» »

Welcher Sport für 10-jährigen Jungen?

aq.fi\sxh


Also, mein Leichtathletiktrainer hat auch immer gebrüllt. Reitlehrer sowieso. Sportlehrer auch .. gibt es Menschen, die mit Sport zu tun haben und nicht schreien? ":/

M|asZter. of.lxol


Schwimmen ist eine der gesündesten sportarten dies gibt man kann sich höchstens was zerren und schau dir mal die richtigen Schwimmer an was die für Muskeln haben *träum*, ausserdem ist das gut für die Wirbelsäule. Fechten ist Be tolle Idee, mach ich auch. Wenns was cooles sein soll denk doch mal über parkours nach damit bist du der king ;-D

rsosa_Olindxe


es ist doch so: man kann hier vorschlagen, was man will. letztlich muß es dem kind spaß machen. ob reiten oder judo oder sonstiges...MAN KANN NIEMANDEM EINE SPORTART VORSCHEIBEN! wenn es dem kind keinen spaß macht, dann ist es genauso, als würde man gelangweilte erwachsene in einen kochkurs stecken, obwohl sie daran keinerlei interesse haben. hauptsache, sie tun irgendwas und man hat das gewissen beruhigt, sie irgendwie beschäftigt zu haben %-|

rOosa_]linxde


25.05.11 22:42 Menü

Schwimmen ist eine der gesündesten sportarten dies gibt man kann sich höchstens was zerren und schau dir mal die richtigen Schwimmer an was die für Muskeln haben *träum*, ausserdem ist das gut für die Wirbelsäule. Fechten ist Be tolle Idee, mach ich auch. Wenns was cooles sein soll denk doch mal über parkours nach damit bist du der king

was für ein unsinniger beitrag! wem geht es denn hier um muskeln oder coolsein? geschweige denn, der king zu sein. oh man! {:(

K$adhidxya


Fechten fände ich bei unguter Körperbeherrschung nicht so doll.

Beim Reiten ist Man(n) evt von den Kumpels komisch angesehen, dafür aber der Hahn im Korb auf dem Reiterhof ;-)

Ich plädiere für irgendeine Kampfsportart (mein Favorit wäre Kungfu), das macht fit, viele finden das cool oder interessant wegen diesen Martial-Art-Filmen, es fördert die Körperbeherrschung und ist cool.

Okay, die wichtigste Frage wäre, ob Dein Sohn das interessant findet. Vielleicht kannst Du ihn ja mal fragen und gucken, ob die örtlichen Vereine Schnupperkurse anbieten, ich finde es nach einer Probestunde oder so immer schiwerig zu sagen, ob man das langfristig machen will.

Ideal wäre meiner Ansicht nach, wenn ihr nicht direkt einen Jahresbeitrag bezahlen müsst, wo er dann ein Jahr "hinmuss", sondern er erstmal 3 Monate gucken kann, obs ihm gefällt. (unabhängig welche Sportart er wählt).

K&adhixdya


Im übrigen finde ich es gut, dass die Eltern sich bemühen, den Jungen in seinen Hobbies zu unterstützen und ihm Hobbies anbieten :)z ich musste mir als Kind immer selbst suchen, was ich machen will. Positiv war eben, dass meine Eltern keinen Leistungsdruck machten, im Nachhinein empfand ich als negativ, dass sie keine Vorschläge machten. Z.B. fand ich als 20jährige sehr schade, dass ich nie bei den Pfadis war, und das hätte es bei uns sogar gegeben, aber ich wusste ja nicht, dass es das gibt und dass es mir gefallen könnte. Meine Freunde hatten sowas nicht gemacht, und irgendwie war das in meinem Bewusstsein nicht existent.

Als 20jährige hörte ich von Studenten etc. wie sie von Pfadi-Fahrten und ihrer Pfadfinderzeit erzählten und fand schade, dass ich es nicht damals probiert habe... Oft ist es nicht mit diesen Survivaltechniken, die ich so interessant finde, sondern einfach Jugend-zusammen-bringen, keine Ahnung wie es in meinem Dorf gewesen wäre und ob mir das gefallen hätte, aber ich hätte gerne die Möglichkeit gehabt, mich bewusst dagegen zu entscheiden (oder dafür) :-( :-( :-(

pcexace8.anxdi


Wenn ich ein Kind hätte, würde ich es zum Turnen schicken. Turnen fördert die Körperbeherrschung, stärkt die Muskulatur, steigert das Konzentrationsvermögen und bildet damit die Basis für alle anderen Sportarten. Wenn das Kind dann alt genug ist, ist es gut vorbereitet und kann sich für eine andere Sportart entscheiden.

Hier in diesem Beispiel ist der Junge ja schon 10 Jahre alt und ziemlich "schlaksig". Dann bringt es natürlich nicht mehr so viel, aber man kann es ja versuchen. Frag ihn mal, ob es ihm Spaß machen würde. :)z

cFpa&pt-träxger


ich kann dir turnen und schwimmen empfehlen, hat bei meiner tochter auch gewirkt, der turnverein hatte kleine gruppen für 8-11 jährige so wie auch der schwimmverein,

dQiZff+usa


Ich habe meinen 10jährigen (klein, dünn, unsportlich, Jüngster in der Klasse, dafür aber doch eher extrovertiert und mit vielen Freunden und großem Mundwerk) seinerzeit – nachdem er für Kinderturnen und entsprechende Folgeveranstaltungen doch zu groß war – mehr oder weniger genötigt, sich nach einer sportlichen Betätigung umzusehen. Fußball hätte ihn interessiert, aber es war (ihm) klar, dass sie ihn da niemals hätten haben wollen (Leistungsdruck).

Nach einiger Zeit machte er ein Probetraining in [[WingTsun]] mit, war begeistert und ist jetzt seit über einem Jahr dabei. Zwischendurch gab es mal einen Durchhänger (bäh, keine Lust...), aber ich hab ihn zum trotzdem zum Training geschickt mit dem Hinweis, man könnte nur halbjährlich kündigen (18 Euronen/monatl., normale Sportkleidung reicht) und seitdem läuft es wieder. Was mir aufgefallen ist, das Kerlchen bewegt sich nicht mehr so unbeholfen und hat auch eine wesentlich bessere Kondition. Außerdem lässt er sich nicht mehr von jedem alles gefallen, bloß weil derjenige älter oder größer ist (natürlich ist klar, dass Kampftechniken nur zu Verteidigungszwecken eingesetzt werden, das unterschreibt der Schüler und wer sich nicht daran hält, fliegt raus). Aber ich glaube, sein Selbstbewusstsein ist ein Stück mit gewachsen. Natürlich ist Kampfsport (wobei Wing Tsun genau genommen kein Kampfsport, sondern Selbstverteidigung ist) genau das, was den cool- sorry "fääättttt"-Faktor ausmacht unter den Altersgenossen. Gut für das Kind. Und dabei werden in "Wirklichkeit" doch auch so wichtige Sachen wie Konzentration und Körperbeherrschung trainiert. Ich halte davon viel mehr als von Muckis und Medaillen.

Das gilt aber eigentlich für fast alle fernöstlichen Kampfsportarten, von daher meine Empfehlung: schaut euch doch in dem Bereich mal um (wollen muss der Junior natürlich selber).

lg

oplAle `txante


Schwimmen ist für die Koordination sehr förderlich

Karate übrigens auch, und da das oft kleine Clubs sind, ist die Betreuung individueller.

K-adzhidyxa


Und Kampfsportler gelten unter den Jungen als cool und kommen gut bei den Mädchen an ;-)

;-D

Kua|ratoeladxy


Karate rules ;-D

d]ummsDchma0r'rer7x4


karateka (?) nerven mit ihrem gestöhn und geschrei %-|


ich wäre auch für turnen, da gab es früher zumindest bei uns (kleinstadt) auch wenig leistungsorientierte gruppen.

aber in einem gewissen maß gehört zu sport für mich das messen mit anderen dazu; und ich denke, kinder machen das automatisch.

MSelan&ie0x8


Nun war er ein paarmal bei Tischtennis, da hatte er mit der Koordination Schwierigkeiten. Der Trainer meinte heute, es hätte keinen Zweck. Jetzt ist er ganz traurig, hatte ihm eigentlich Spass gemacht.

Das ist ja traurig. Und wenn er woanders Tischtennis spielt? Mit Freunden oder ihr sucht irgendwo anders eine Möglichkeit? Er hat doch sicher jemanden kennengelernt beim Tischtennis, der evtl. weiter in der Freizeit mit ihm spielen will. Ich finde das blöd, wenn es ihm Spaß gemacht hat, warum er da ausgeschlossen wird. Muss doch nicht immer alles in Drill enden sondern soll Spaß machen.

Leider wollen die beim Sport nur sportliche Kinder, die gleich Leistung bringen.

Ich fasse es nicht. Wo sollen denn die Kinder herkommen? Glauben die, die fallen vom Baum? Voll trainiert und wissen schon alles? Ich fasse es einfach nicht. >:( Solche Schweine. :°(

Da hat man als Elternteil nicht immer die Zeit, sich auf die Suche nach dem passenden Verein zu machen, der das Kind auch noch nimmt, und die Nerven, die ganzen anderen Idioten zu ertragen. >:(

Ich weiß natürlich nicht, ob es da bei euch passende Vereine oder Möglichkeiten gibt, wie wäre es mit Handball oder Volleyball? Volleyball ist nicht unbedingt auf Ausdauer bedacht, hat mir jedenfalls Spaß gemacht.

mein Vorschlag wäre Fechten

Echt mal ne Idee, sehr vornehm, aber sowas ist bestimmt zu selten. Und da muss man doch auch irgendwie die Ausrüstung (besteht ja nicht nur aus Degen) ranschaffen.

Sunflower bringt mich noch drauf, auch wenn sie es nicht mag ;-). Basketball ist ne Möglichkeit, aber ich würde trotzdem Volleyball vorziehen. Und Federball ist auch was nettes. Nicht viel drum rum, aber kann einen auch ganz schön auspowern. Etwas andere Variante ist Badminton. Das ist dann schon wieder mehr auf Wettkampf aus.

Ich komm immernoch nicht drüber weg, dass die Trainer da so be...kloppt sind und dass die Kinder gleich übelst Leistung bringen sollen.

Schonmal auf die Idee gekommen, direkt bei der Stadt oder Rathaus nachzufragen? Weiß nicht, ob das was bringt, aber es sollte doch im Rathaus, Gemeinde oder Verwaltung wichtig sein, dass ihre Stadt attraktiv für die Bürger bleibt. Und wenn dann jedes untrainierte Kind von vornherein ausgeschlossen wird, endet das in einer fetten Stadt. Na ihr wisst schon. Und werden Vereine nicht auch von der Stadt mitfinanziert? Da kannst du ja gleich anmerken, dass der Trainer des TT-Verein deinen Sohn nicht fördern will. Mennoe, solche Sachen sind doch echt gemein.

Was mir grad einfällt wegen Tischtennis. Meist ist doch bei Sportplätzen immer ein Tischtennis dabei. Braucht ihr nur Tischtennis-Kellen und -Bälle kaufen, vielleicht ist ein Junge im gleichen Alter in der Nachbarschaft oder eben aus dem Verein, der mit ihm in der Freizeit übt. Da haben beide was davon. Euer Sohn lernt Regeln und Techniken, der andere kann noch üben. :-)

Schwierig bei Kindern ist oft, dass die Eltern ihren Kindern aus meiner Sicht zu früh die Wahl lassen.

Sollen die Eltern den Kleinen zum Tischtennis bringen, ihn da quasi vor der Tür absetzen und sagen "Jetzt sieh zu, wie du wieder rein kommst!"?? Immerhin wurde er vom Trainer ausgeschlossen.

Mein Sohn ist auch 10 und ich stehe vor demselben Problem. Er ist kein Fußballer (das kleine Herzchen ist ein Weichei), dann hat er länger Karate gemacht.

:-o Nett... Du nennst dein Kind Weichei, weil er kein Fußballer ist? Immerhin hat er Karate gemacht!

Schwimmen ist noch eine viel genannte Idee. Wenn er da wöchentlich oder öfter mit einem Kumpel in die Schwimmhalle geht, ist da schonmal eine Regelmäßigkeit drin und macht sicher auch Spaß. Hab ich auch ne Weile gemacht, nur ich war älter und meine Kumpeline war dann schwanger. :-) Allein fehlt dann irgendwie der Antrieb, da sagt man dann "Nächste Woche". Außerdem hab ich irgendwann das Chlor nicht mehr vertragen. :-(

Ständige Sportartenwechsel gab es nicht. Meine Eltern haben am Anfang immer sehr genau nachgefragt, und mir das Prinzip der Kündigungsfrist sehr genau erklärt.

Genau. Ich denke schon, dass alle Eltern drei Mal nachfragen, ob der oder die Kleine aufhören will.

So ein "Bleiben bei einer Sportart" kann auch ziemlich einschränkend sein. Wenn man absolut keinen Spaß daran hat, macht man sich damit nur unglücklich. Woher soll man wissen, ob man evtl in anderen Sachen nicht besser ist? Wenn alle bei der ersten Sportart blieben, gäbe es sicher kaum Leute, die bei Olympischen Spielen mitmischen. Viele wechseln die Sportart und sind dort erfolgreicher.

Ich persönlich fand Handball doof. War absolut nicht meins. Und da fühlte ich mich auch irgendwie unglücklich.

Rosalinde, die TE wollte doch nur Tipps. Ideen. Anregungen. Womöglich sind ihr einige der Sachen nicht selber eingefallen, andere hatten sie selber schon im Sinn. Geht nicht darum, etwas aufzuzwingen.

Ich plädiere für irgendeine Kampfsportart (mein Favorit wäre Kungfu), das macht fit, viele finden das cool oder interessant wegen diesen Martial-Art-Filmen, es fördert die Körperbeherrschung und ist cool.

Warum geht es bei den meisten Beiträgen hier darum, wie andere die Sportart finden oder ob andere das cool finden? Es geht doch um Niklas. Meine Güte. Anstatt sich über das Image Gedanken zu machen, schaut erstmal was ihm passen könnte. :|N

Und Kampfsportler gelten unter den Jungen als cool und kommen gut bei den Mädchen an

%-| Boah eeeh... :(v Kauft ihm noch die ultra-mega-coolen Markenklamotten.

Parkour würde ich gleich mal weglassen. Er soll erstmal was leichtes machen und sich nicht gleich die Knochen brechen.

Ebenso neuartig (jedenfalls für meine Begriffe), wie wäre Slackline? [[http://de.wikipedia.org/wiki/Slackline Wikipedia-Beschreibung]] Okay, da gibt's vielleicht auch nicht wirklich Vereine wie Sand am Meer. Aber es gibt wohl verschiedene Seilarten und damit verschiedene Ausübungsorte.

Habt Ihr in der Nähe eine Sporthalle mit einer Kletterwand? Beim Klettern ist er gesichert, passiert also nicht viel. Bogenschießen fällt mir noch ein, aber gibt's sicher auch selten.

Also wäre vielleicht wirklich mal eine Idee, sich bei der Stadt zu erkundigen. Manchmal gibt es auch regionale Sportarten, bei uns ist zum Beispiel Drachenbootrennen ein Happening. Oder allgemein sowas wie Rudern...

Tanzen? Weiß nicht, wie das bei Jungs ist. Capoeira? Mh... Noch eins: Rhönrad ;-)

So mehr fällt mir jetzt auch nicht ein. Dränge den Jungen aber nicht zu einer Entscheidung, zumindest nicht sofort, manchmal kommen sie selber drauf, dass sie sich wieder sportlich betätigen möchten.

Z-wac{k4x4


Segeln, Kajak fahren, Gewichtheben, Skifahren, Schnorcheln (macht vielleicht mehr Spaß als Schwimmen), Radfahren (Mountainbike) ... kann man alles privat machen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH