» »

Schwindel, Sprachprobleme, was ist das?

DfreamKe"tchu-p hat die Diskussion gestartet


Hallo,

Da ich erst 18 bin, zähle ich mich mal einfach zu "Jugendliche" und stelle meinen Beitrag hier rein.

Ich hoffe sehr, dass mir vielleicht jemand etwas weiterhelfen kann, da ich in Finnland bin und mich ein Arztbesuch doch etwas kosten würde.

(Natürlich gehe ich trotzdem, wenns nicht besser wird)

Also:

Seit etwas 2-3 Wochen, ziehmlich genau seit ich angefangen habe zu Arbeiten (Gärtnerei, harte körperliche Arbeit) habe ich folgende Probleme, die mich extrem nerven:

Morgens wenn ich aufstehe ist mein Blutdruck sehr niedrig, mir wird schwindelig, machnmal kann ich mich kaum auf den Beinen halten, Beine sind weich.

Einmal bin ich schon den ganzen Tag Zuhause geblieben, weil ich meinen Kreislauf einfach nicht ans laufen gekriegt hab, sowas ist mir noch nie passiert.

Das skurilste ist aber, dass ich mich den ganzen Tag über tierisch häuig verhaspel, stottere, bilde völlig sinnlose Sätze, obwohl ich sonst fließend und seit meinem dritten Lebensjahr Englisch spreche.

Außerdem habe ich ständig Kopfschmerzen über dem rechten Auge und bin oft den ganzen tag völlig sinnlos und albern am lachen.

Oft bin ich auch den ganzen Tag sehr müde und wenn ich kann, dann schlafe ich um ausgeschlafen zu sein so 9-11 Stunden.

ich hoffe, es sind nicht all zu viele Fehler drin, denn das schreiben fällt mir doh auch schwer. Ich denke, vermute, als Laie beinahe, dass ich durch die Arbeit mehr Zucker verbrenne, als ich aufnehme und deshalb oft leicht Unterzuckert bin, anders kann ich es mir kaum erklären, vielleicht habt ihr ja Ideen?

LG

Antworten
Azbb'ylicFio3us


Hallo Dreamketchup!

Hm das liest sich jetzt nicht wirklich gut, ich würde an deiner Stelle schnellstmöglich zum Arzt gehen, egal was es kostet. Die Probleme die du beschreibst klingen ja schon recht schwerwiegend, besonders die Kopfschmerzen und die Sprachprobleme klingen für mich übel. Hast du auch motorische Schwierigkeiten?

D|reamdKe*tchxup


Ne motorisch ist meiner Meinung anch alles okay. (Ich laufe schon immer gegen Türrahmen)

Ich werde sowieso erst nächste Woche einen Termin bekommen, es hat sich ja auch seit 3 wochen nicht mehr groß geändert.

Ich vermute halt den Zucker, da ich seit beginn der Pubertät immer einen SEHR niedrigen Blutdruck habe und Zucker/allgemein Nahrung so schnell verwerte, dass selbst wenn ich wochenlang nur zuhause sitze ich futtern kann ohne Ende und ohne zu zunehmen.

Aber gut das du schon geantwortet hast =)

n:ut2zibnutxzi


An Deiner Stelle würde ich sofort ins Krankenhaus!

Symptome sind typisch für einen Hirntumor >:(

Airlk1asc<hxa


Lass das auf jeden Fall von einem Arzt abklären.

Stehst du momentan unter Stress? Hat sich etwas verändert seit du die Symptome hast?

D)reamKLetchuxp


Ja, es hat halt angefangen, als ich angefangen habe zu arbeiten.

und da stand ich sehr unter stress.

aber jetzt habe ich den job geschmissen und mir gehts auch wieder gut.

ich muss dazu sagen, dass ich körperliche belastung auch einfach nicht gewohnt war, ich bin die letzten wochen davor echt nur zu hause gewesen und hab "gechillt"...

ich muss mal sehen, ob ich nächste woche noch zum arzt gehe, aber an einen hirntumor glaube ich nun nicht.

ich halte euch aber auf jedenfall auf dem lauenden, was der arzt sagt und ob sich was ändert.

danke für die antworten =)

O3mozxe


Hallo! Ich glaube auch nicht, dass Du einen Hirntumor hast!!! Aber ich habe einen guten Rat für Dich, der nicht aus der Luft gegriffen ist: Lass mal Deine Schilddrüse bei einem richtig guten Arzt (Endokrinologen) untersuchen. Deine Beschwerden könnten damit zusammenhängen. Es gibt eine SD_Erkrankung namens Hashimoto, die ich auch habe (wie ca. jeder 10. mittlerweile) und die durch Stress, Viren oder Hormonumstellungen (Pilleneinnahme o.ä.) ausbrechen kann. Dabei entsteht durch eine chronische Schilddrüsenentzündung nach und nach eine Unterfunktion (dazu passen auch die Sprachprobleme etc.). Wichtig ist zunächst dabei, dass man Jod meidet, auch in der Nahrun g (Salz, Fisch etc.). Irgendwann (oder auch schon jetzt) muss dann das fehlende Schilddrüsenhormon (Thyroxin) per Tablette ersetzt werden, normalerweise lebenslang.

Parallel dazu tritt oft eine Insulinresistenz auf, d.h. die Zellen können das Insulin nicht richtig aufnehmen und der Körper produziert zuviel Insulin.

Als drittes sind auch oft die Sexualhormone gestört (z.B. PCO-Syndrom), zum Beispiel zu viele männliche Hormone, die zu Haarausfall/verstärktem Haarwuchs an unerwünschten Körperstellen etc. führen können.

[[http://www.hashimotothyreoiditis.de/index.php/hormone]]

Leider kennen sich viele Ärzte damit nicht aus. Aber hier einige Tipps und Links zum Einlesen:

[[http://www.autoimmun.org/erkrankungen/hashimoto-thyreoiditis.php]]

[[http://www.schilddruesenpraxis.de/lexn_hashimo.shtml]]

[[http://www.hashimotothyreoiditis.de/index.php/symptome]]

Du kannst auch erstmal beim normalen Hausarzt eine Blutuntersuchung machen lassen. Bitte um folgende Werte:

Schilddrüse: TSH, fT3, fT4, TPO-Antikörper, TG-Antikörper, evtl. TR-Antikörper. Oft ist auch Vit. D3 (Müdigkeit!!!), Selen, Zink und B-Vitamine niedrig.

Blutzucker und Insulin solltest Du auch mal morgens nüchtern abnehmen lassen und das Labor kann dann (hoffentlich auch in Finnland) den HOMA-Score ausrechnen, der bei einer Insulinresistenz über 2 liegt. 5 ist der Durchschnittswert bei Diabetikern. Aber zum Glück kann man da selbst etwas für tun, damit sie wieder weggeht: Lebensmittel essen, die den Blutzucker- und Insulinspiegel nicht arg ansteigen lassen (nach der low carb oder besser LOGI-Methode, kannst Du mal googlen) und wenige Kohlenhydrate. Also nur Vollkornprodukte (Nudeln, Reis, Brot), aber davon auch immer wenig, dafür mehr Gemüse, Obst, Fleisch, Ei, Milchprodukte. Zucker natürlich soweit möglich ganz meiden, auch überzuckertes Obst und zuviel Saft!! Dazu sollte auch noch regelmäßige Bewegung kommen. Alkohol und Kaffee nicht übertreiben!

[[http://www.schilddruesenpraxis.de/lexpr_fett3.shtml]]

[[http://www.schilddruesenpraxis.de/lexpr_fett2.shtml]]

[[http://www.schilddruesenpraxis.de/lexpr_fett1.shtml]]

Mir geht es viel besser, seit ich meine Ernährung umgestellt habe, mich bewege, Selen, Vit. D3 und Thyroxin nehme und Jod meide. Auch die Schwindelmomente sind ganz selten geworden.

Hui, das ist jetzt ganz schön viel Info. Lies es am besten mal in Etappen durch und suche das Gespräch mit Deinem Arzt.

Viele Grüße und alles Gute!

Ps. Auch wenn es komisch klingt: auch das Laufen gegen Türrahmen passt ins Gesamtbild von Hashimoto. War bei mir auch immer so...

DNream:Ketcxhup


Das wäre für mich ja allerdings reichlich bescheiden, wenn ich das hätte.

denn ich kann mich schlecht ohne viele kohlenhydrate ernähren, da ich vegetariererin bin und sowohl ei als auch milch nicht vertrage.

ich werde mich wohl in deutschland checken lassen, da ich das ganze hier selbst zahlen müsste ...

ich hab grade echt nervige kopfschmerzen. fühlt sich an als hätte ich nen krampf in der linken augenbraue...

naja, ich melde mich, sobald ich weiß, was los ist, danke für die vielen links, ich les mich mal ein :)

Ovmozxe


Naja, bei mir sind die ganzen Lebensmittelunverträglichkeiten viel besser geworden!! Erstens, seit ich das Thyroxin nehme, und zweitens auch dadurch, dass ich versuche, Milchprodukte mit wenig Jod zu essen (Hollandgouda, Kerrygoldbutter, griechischen Joghurt, nur bestimmte Milchsorten...). Vielleicht geht das ja auch bei Dir? [[http://www.schilddruesenguide.de/jodarme_ernaehrung.pdf]]

Man muss Kohlenhydrate auch nicht komplett meiden, nur reduzieren!!

Wenn Du eh nach Deutschland gehst, dann such Dir hier einen Arzt: [[www.top-docs.de]]

nIummler3


Hallo DreamKetchup,

ich bin durch eine google-Suche auf Deinen Beitrag aufmerksam geworden. Mit den gleichen Symptomen habe ich auch seit einiger Zeit zu kämpfen. Vor rund einem halben Jahr erstmalig.....Damals habe ich diverse Ärzte besucht und eine ganze Reihe Untersuchungen hinter mich gebracht. Kardiologe, Neurologe, Orthopäde......Langzeit EKG, MRT von Kopf und HWS.....Alles (zum Glück) ohne Befund. Die Symptome sind dann auch einen Zeit lang wieder verschwunden.... Seit 1-2 Wochen allerdings sind sie wieder zurück und begleiten mich seitdem ständig..... Ich werde jetzt auch den "Schilddrüsen-Ansatz" nochmal verfolgen....

Wäre nett, wenn Du Dich nochmal melden würdest, falls Du irgendwelche neuen Erkenntnisse hast.

Viele Grüße

Ommoze


Ja Nummer 3, das würde ich Dir echt raten mit der Schilddrüse!! Es ist nämlich mittlerweile sehr verbreitet, nur leider kennen sich viele Ärzte nicht damit aus...lies Dich am besten mal in Ruhe in die obigen Hashimoto-Links von mir ein. Und versuch einfach mal Jod zu meiden...

[[http://www.schilddruesenguide.de/hashimoto_thyreoiditis.pdf]]

[[http://www.schilddruesenguide.de/sd_groesse.pdf]]

OGmoxze


Vielleicht ist einer dieser Ärzte in der Nähe? [[www.top-docs.de]] (Bewertungen lesen!)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH