» »

Husten bei Kleinkind, nachts immer besonders schlimm

T3uffxi


Hallo Sanndy,

das Problem was du beschreibst, hat/hatte meine Tochter auch.

Jeder kleinste Schnupfen, zack waren die Bronchien zu. Das in einem Abstand von 3 Tagen – 3 Monaten!

Am Anfang hatten wir immer Salbubronch als Tropfen und Ambroxol Saft. Und klar Zäpfchen für den Notfall.

Mittlerweile benutzen wir Salbutamol mit Inhalierhilfe und den Ambroxol.

Aber wenn es so hartnäckig war, haben wir Antibiotikum bekommen. Das half meist.

Jetzt ist meine Kleine so alt wie deiner und geht in den Kindergarten. Soll heißen Schnupfen und Husten ist Dauerzustand.

Aber sobald Lea anfängt zu husten, inhaliere ich mit ihr schon. Bis jetzt hatten wir zweimal Glück und die Bronchien waren nicht betroffen! Des weiteren hilft (ich glaube wurde schon geschrieben) kühle Luft und gute Luftfeuchtigkeit.

Wenn es bei Lea akut ist, dürfen wir ihr auch Schmerzmittel geben.

Zwiebel Honig Saft (ich kenne den nur mit Zucker) kannste ihm auch geben, das legt sich schön in den Hals (der wahrscheinlich schon gereizt ist) und lindert etwas die Beschwerden.

Aber keinerlei Kräuter, die machen es bei den Brochien immer schlimmer (laut KiA)

Ich wünsche dir viel Kraft und hoffe dein Kleine wird bald wieder fit. @:)

E hemalieger *Nut?zer ($#2n3010x)


Na suuuuper... ich hoffe doch sehr, dass er kein Asthma bekommt. Zumal er den Sommer über keine einzige Erkältung hatte.

Katastrophe trifft es ziemlich gut... :=o Nur im Stundentakt schlafen und tagsüber Kinder und Hauhalt versorgen... darin bin ich nicht so gut.

Tuffi, KiGa-Viren hat er schon letztes Jahr bekommen, durch seinen großen Bruder. Der geht jetzt seit einem Jahr in den KiGa. Nur, er hustet halt immer nur ein bisschen, und der Kleine kriegt eine Bronchitis. Ich hoffe doch sehr, dass das mit der Zeit besser wird. Denn wenn im März der Kleine in den KiGa kommt, möchte ich wieder arbeiten!

Ich schmeiße ja auch gleich den Pari Boy an, wenn er anfängt zu husten. Aber bisher hatten wir noch nie Glück, mit dem reinen Kochsalz. Es geht immer so: Tag 1: Recht lockerer Husten. Tag 2: Trockener Reizhusten. Tag 3: Keuchen dazu. Und das geht dann ca. 1-2 Wochen. Wobei er mit Salbutamol wenigstens recht gut abhusten kann.

L"a\dyZ


Habt Ihr schon mal an eine Allergie gedacht. Mir klingt das nämlich nach einer Allergie.

Auch die Tatsache, daß das immer in der Heizperiode auftritt und nachts besonders auffällig ist. Also ich würde mal um einen Allergietest bitten.

Auch könnte man mal in Betracht ziehen, einen HNO Arzt schaun zu lassen. Vielleicht hat das Kind Polypen, atmet nachts nur durch den Mund. Dabei trocknen die Atemwege aus und der Reuizhusten fängt an.

TAuffi


Und wenn du nicht mit reinem Kochsalz inhalierst, sondern mit Salbutamol?

Das sagte mir mein Kinderarzt!

EVhemaligeNr BNutzer (#/2x3010)


Lady Z, aber er hat doch im Winter nichts anderes in seinem Zimmer als im Sommer auch. Wogegen sollte er dann allergisch sein, wenn er den Sommer über gesund ist?

Hausstaub und Milben hatte ich schonmal überlegt. Da ich das aber selber leicht habe, haben wir eine Zentralstaubsauger-Anlage und Parkett (also wischbar) in den Kinderzimmern. Zumal wasche ich das Bettzeug regelmäßig bei 60°C, also auch Bettdecke und Kopfkissen selber.

Tuffi, Salbutamol hatte ich gestern noch geholt! Damit haben wir dann einmal nachmittags inhaliert, die Nacht war nochmal grausam. Aber heute atmet er wenigstens wieder ganz normal. Der Husten hört sich schon richtig locker an. Auch heute haben wir wieder mit Salbutamol inhaliert. Ich denke mal, morgen nochmal, und dann ist es hoffentlich größtenteils überstanden.

j}a.nelxl


bei meinem sohn wurde eine allergie festgestellt: hausstaubmilben. anscheinend kommt sein schlimmer husten davon. das asthma kommt auch anscheinend von der allergie. nur kochsalz inhalieren hat bei uns damals nie geholfen. doch jetzt ist er gut "eingestellt". ich weiß mittlerweile genau, wann wir was inhalieren müssen. und ich muss bei ihm sofort reagieren mit inhalieren, sonst droht uns wieder die katastrophe.

deine "geschichte" hört sich echt nach unserer geschichte an. ich will dir damit auf keinen fall angst machen!!! nur kann ich dich sehr gut verstehen!! ich bin nur sehr froh, dass ich mittlerweile weiß, wie ich damit umzugehen habe. ich war früher sehr verzweifelt wegen dem husten, und es hat mir eigendlich zu lange gedauert, bis ich endlich da war wo ich heute mit ihm bin!!!

ich würde da nochmal mit deinem arzt sprechen, evtl zweite meinung holen. weil es hört sich schon heftig an. das ist kein "normaler husten" nach deiner beschreibung. wie gesagt, ich kann dir ein lied davon singen :=o ....leider :=o

b,e[a4#3


hallo sanndy

ich weiss genau wie du dich fühlst , es ist als beschreibst du meine tochter .ich habe diese anstrengende zeit mit ihr vom 2 bis zum 11 lebensjahr durchgemacht.jeder schnupfen wurde zu einer fürchterlichen husterei und es war für die ganze familie eine starke belastung, mal abgesehen von den unzähligen schlaflosen nächsten, die ich auf ihrer bettkante verbrachte mit offenem fenster, 6 mal endete es in einer lungenentzündung und ich hatte mehr als einmal angst um sie. Athma und pseudokrupp gehen leider oft miteinander einher,und auslöser dieser überempfindlichkeit sind leider oft allergene ,die richtig aussagekräftig nur ab dem 5-6 lebensjahr getestet werden können.

ich befürchte, dass man bei deinem sohn schon von asthma sprechen kann, wenn schon immer salbutamol zum einsatz kommt und auch noch so gut hilft!, du solltest regelmässig alle 4-6 std mit salbutamol und kochsalz inhalieren, da dann die wirkung nachlässt..und beginne beim nächstenmal gleich bei ersten anzeichen von husten mit der inhalation!

. entkrampfen sich die bronchien, können sie den schleim abhusten und der husten hört sich plötzlich locker an.das ist der zeitpunkt zu dem die nächte dann wieder ruhiger werden.

bitte keine ätherischen öle verwenden, sprich transpulmin, barbix oder ähnliches.

vielleicht hilft ihm eine zusätzliche inhalation von cortison ,aber den zeitpunkt bestimmt dein kinderarzt.

bitte kein hustenstiller zur nacht, sie werden den schleim dann nicht los und das ergebnis kann eine lungenentzündung sein.außerdem wirken hustenstiller bei asthma generell wenig.zur not nachts zusätzlich mit salbutamol inhalieren!als ablenkung ist der fernseher immer gut ;-)

bekommt dein kind fieber,gehe gleich zum arzt, dann kann sich eine lungenentzündung entwickelt haben auch wenn der husten weniger geworden ist.ich hoffe du kannst dein kind zum trinken animieren, sodass siech der schleim verflüssigen kann.

es wird eine anstrengende zeit aber ich kann dir mut machen.in der pubertät wird es besser. auch wenn das noch lange hin ist, es wird irgendwann besser. meine tochter ist seit 4 jahren so gut wie hustenfrei!!sie ist jetzt 15jahre.und ich ein hustenexperte ,lach.

ich wünsche dir ganz viel kraft und deinem sohn gute besserung :)* :)* :)* :)* :)* :)*

j'anexll


bea43

du machst mir grad schön mut hier!!!

mein sohn wird bald 7, dann dauert es ja nicht mehr so lange :-)

was genau hat deine tochter denn inhaliert wenn ich fragen darf?

und auch milbenallergie?

ich will bei meinem demnächst nochmal allergie testen lassen und einen lungenfunktionstest auch machen lassen. mal sehen, was bei raus kommt

S[weeLt85


Also wenn du Salbutamol nehmen musst, spricht das eigentlich schon für Asthma! Lass das mal abklären :)*

Sww!eet-85


Ich meinte natürlich deinen Sohn

j!anelxl


noch eine frage an bea45:

hast du mit deiner tochter eine hyposensibilisierung gemacht?

du bist ja unsre hustenexpertin, also frag ich dich ;-D

bVeoaz4x3


liebe janell, ja sei guten mutes, es wird in der schulzeit schon besser, weil die infekte weniger werden , sie hocken einfach nicht mehr so aufeinander die mäuse, die fehlzeiten waren in der grundschule nicht besonders hoch.

wirhaben immer mit salbutamol inhaliert.sie hat dann zusätzlich cortison (budiair) bekommen. als der kinderarzt nicht mehr sorecht weiter wusste, hat er uns in die kindersprechstunde der uni geschickt zu einem doc,der sich auf lungenerkrankungen bei kindern spezialisiert hatte. er hat das cortison ohne mit der wimper zu zucken auf erwachsenen dosis erhöht und alle halbe jahr waren wir dort um eine lungenfunktion zu machen. es besserte sich zusehend . die behandlung bei ihm dauerte insgesamt ca 2-3 jahre.er sagte..man muss einfach mal die chronische entzündung der bronchien unterbrechen und bekämpfen, dann eskaliert es nicht immer beim kleinsten infekt.

mit 7 jahren können die kleinen ja schon sprays benutzen mit inhalationshilfe das erleichtert das ganze doch sehr.

ja , meine tochter hatte zahlreiche allergien. mit 5 jahren alles negativ-mit 6 jahren alles positiv. deshalb ,meine bedenken einen allergietest mit 2 jahren zu machen. sie hatte eine allergie gegen diverse gräser und pollen, katzen.hausstaub, schimmelpilze,

wichtig ist der milbendichte bettbezug !

das beste...mit 12 jahren war der allergietest komplett negativ! also die pubertät bewirkt in vielen fällen ware wunder!

es geht ihr jetzt wirklich gut und hat nur noch leichte probleme bei belastung in kalter luft und diesen frühling beim kaffeetrinken unter einem baum der die pollen auf und rieseln ließ.

irgendwann entspannt sich auch eure situation , ganz sicher, und dann kannst du wieder schlafen ohne ständig ein ohr bei deinem kind zu haben :)^

glaub mir ich weiss wie du dich fühlst! :)_

alles liebe, bea

b}eax43


janellhyposensibilisierung, eigenblut, wunderheiler, heilpraktiker,alles durch..vergiss es, es muss eine konsequente medikamentöse therapie sein wenn es ein athma im stadium 2-3 ist!

Rqegenschxirmdame


Hallo *:)

Ich bin 16, habe durch Allergien chronisches Asthma bekommen und kenne die ganzen Probleme ziemlich gut. Eine Bronchitis ist bei mir auch schon fast der halbe Weltuntergang... Meiner Erfahrung nach hilft da nur in aller Ruhe auskurieren und bloß nicht zu früh wieder in den vollen Alltag einsteigen.

Desensibilisierung habe ich durch, hat aber nichts gebracht. Seither soll ich nach Meinung der Ärzte jeden Tag zwei Hübe Cortison nehmen – ich bin allerdings der Meinung, dass ich mit 16 noch ein paar Jahre ohne leben können darf... (Cortison hat ein paar sehr unangenehme Nebenwirkungen – wie man damit umgeht muss jeder selbst entscheiden, ich für meinen Teil verzichte im Moment.) Stattdessen nehme ich in der intensiven Pollen- und Hausstaubmilbenzeit (Winter / Frühling) ein Antihistaminikum, das verhindern soll, dass die Allergene überhaupt erst Schaden anrichten. Mir persönlich hilft das sehr – ich kann es mir dadurch erst leisten auf die stärkeren Allhelferleins der Ärzte (Cortison, Antibiotika und Co.) zu weitgehend verzichten.

Zum Wandel in der Pubertät kann ich folgendes sagen: Ich hatte in meiner Kindheit Neurodermitis, eine Hautkrankheit, die auch eine Art allergische Reaktion ist. Die bin ich durch die Pubertät los. Aber das Asthma nicht. Das ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich – ich würde nicht allein auf die Hormonumstellung vertrauen. Übrigens geht es auch umgekehrt: Meine Mutter hat durch die Wechseljahre erst starkes Asthma bekommen, was vorher weniger schlimm war.

Ganz, ganz wichtig gerade für jüngere Kinder ist, dass sie keine Angst haben. Ein Asthmaanfall wird gern gerade dadurch erst schlimmer, dass sich durch die Angst vor der Luftnot die Muskeln verkrampfen und man daher noch weniger Luft bekommt – ein Teufelskreis. In solchen Situationen: immer beruhigen, da sein, festhalten und sich die eigene Unruhe nicht amerken lassen. Wenn jemand da ist, der einen stützt, wird die eigene Angst auch gar nicht so groß und man beruhigt sich, die Muskeln entkrampfen sich und man bekommt schon wieder viel besser Luft.

Ich finde es erschreckend, dass gerade so junge Kinder immer häufiger daran leiden. Ich hoffe, ihr findet Wege, das Ganze auf ein erträgliches Maß zu senken – oder es vielleicht sogar irgendwann ganz zu besiegen. :)*

b{eax43


hallo regenschirmdame

es ist ganz typisch, dass deine neurodermitis in asthma umgeschlagen ist,das wiederspricht sich nicht mit meinen erfahrungen.

ich spreche vom kindlichen athma ,dass schon bei kleinkindern anfängt, das ist durch die hormonumstellung oft so gut wie weg. die hormone sind auch dafür verantwortlich ,dass deine mutter nach den wechseljahren athma bekam .

leider machen viele menschen die erfahrung ,dass sie im alter wieder mehr damit zu tun bekommen, wenn sie schon als kind betroffen waren!

ich persönlich hatte wärend der2. schwangerschaft plötzlich schwangerschaftsathma, durch die hormone hervorgerufen -nach der geburt verschwunden!

hormone steuern unseren körper , manchmal zu unserem vorteil manschmal zu unserem nachteil, so ist das

lg bea

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH