» »

Husten bei Kleinkind, nachts immer besonders schlimm

bUeka43


PS: cortisonsprays machen nicht die typischen nebenwirkungen ,da sie lokal und nicht systemisch wirken!

in der athmatherapie ein wichtiges mittel ,wenn du verzichten kannst, sei froh, bei vielen geht es leider nicht anders!

R2egenscXhir*mdame


Meine Neurodermitis ist nicht in Asthma umgeschlagen. – Asthma bekam ich schleichend, erster Auslöser war vermutlich eine schwere Lungenentzündung, die ich mit sechs Jahren bekam, ein halbes Jahr nach der Trennung meiner Eltern.

Die Neurodermitis hatte ich bis ich ca. zwölf war. Jetzt tritt sie nur noch manchmal bei sehr hohem Stress bzw. psychischem Druck auf.

Ich weiß, dass Cortison lokal wirkt bzw. wirken soll; ebenso ist mir bekannt, dass Hormone die Abläufe im Körper mitsteuern. Allerdings: Cortison ist genau was ...? – Und spätestens da fange ich an nachzudenken und entscheide mich am Schluss dafür, einen Asthmaanfall in Kauf zu nehmen und dafür nicht auf Cortison angewiesen zu sein. Wie gesagt: es muss jeder selbst entscheiden, wie er damit umgeht. Das ist wie bei Verhütung: die einen schwören auf die Pille, die anderen bevorzugen nicht-hormonelle Verhütung. Der Knackpunkt ist nur, dass man einschätzen können muss, wie viel Risiko man eingehen kann und will.

Die Mutter einer Freundin von mir ist in Folge von Asthma gestorben. Ich habe diese Freundin erst später kennengelernt. Aber als sie mir das erzählt hat, habe ich damit angefangen, mich etwas intensiver damit zu beschäftigen.

A1ho5rnb"latt


Viropect und Husteel 6 x am Tag wirken Wunder.

EdhemaUliger NutOzer q(#2?301x0)


Update:

Meinem Sohn geht es eigentlich wieder besser. Wir inhalieren noch mit Salbutamol. "Eigentlich" deshalb, weil er tagsüber topfit ist und schön locker hustet. Die Nächte sind dagegen immer noch der Horror. Außer dem Inhalieren mit Salbutamol gebe ich ihm nichts mehr, also weder Hustenlöser noch Hustenstiller.

Er wird alle halbe Stunde bis spätestens Stunde wach, fängt sofort Vollgas an zu kreischen, hustet dann ein bisschen (längst nicht mehr so extrem wie am Anfang), möchte was trinken, und legt sich wieder hin. Gut, letzte Nacht hat er einmal zwei Stunden am Stück geschlafen, das war aber auch das Höchste der Gefühle.

Ich bin fertig...

Heute nachmittag sind wir beim KiA, dann werde ich den mal ausgiebiger befragen.

b)ema4x3


hallo sanndy das ist gut, er sollte ihn auf jedenfall abhören! nächtliches husten ist auch typisch,

und als hustemlöser hast du ja bereits das kochsalz im pariboy!!

du machst es genau richtig!und wenn er wieder zur ruhe kommt, ist es bald vorbei!

gute besserung weiterhin.

regenschirmdame , warum so aufgebracht?

RVePgenLschairmdamxe


Ich bin nicht aufgebracht, ist vielleicht falsch rübergekommen – sorry, falls das bei dir so angeklungen ist. @:)

brea4%3


schon vergessen ;-)

Rjobxat


hallöle, also ich will dich jetzt nicht beunruhigen aber ich hatte 2 mal als kleinkind pseudokrupp und wäre beide male fast draufgegangen wenn meine mutter nicht die feuerwehr gerufen hätte und ich nicht beatmet worden wäre (fiepende geräusche beim atmen sind sichere hinweise!)

dazu kommt dass man als kleinkind der gefahr nicht bewusst ist und nicht von sich aus versucht hilfe zu organisieren, also sei wachsam mit deinem kleinen!

gruß rob

b^ea4x3


meine kinder hatten beide über jahre pseudo krupp, wichtig ist es schon im vorfeld die symtome zu erkennen, ich habe schon abends beim zubett gehen damit gerechnet ,wenn sie plötzlich nachmittags heiser wurden, hab dann schon auf den krupp gewartet mit dem cortisonzäpfchen auf dem nachtschrank. ganz wichtig ist es das kind zu beruhigen denn wenn es weint wird die atmung immer schlimmer. was immer wirkt ist, sich den mond und die sterne anzusehen und die kalte luft tut sehr gut.vorher das zäpfchen geben dann kann man die zeit bis zum eintreten der wirkung überbrücken.oder den fernseher anmachen, das lenkt gut ab!!!

später ,wenn man sicherheit im umgang damit hat , kann man schon am frühen abend mit spongia D6 globuli anfangen,im notfall hilft auch inhalation mit ein paar tropfen nasenspray(tipp meines kinderarztes, wirkt ja schleimhautabschwellend)

man muss nur unterscheiden können..pseudo krupp=bellender husten, heiserkeit, giemendes geräusch bei der einatmung....athma=andauernder,trockener husten , pfeifendes geräusch bei der ausatmung

R=obxat


von zäpfchens oder sprays weiß ich leider nichts... ich wurde halt sofort im notfallwagen beatmet und dann ins krankenhaus... is aber auch schon jahrzente lang her, vlt. gibt es heute schon effektive methoden für zuhause bei einem pseudokruppanfall. kann mir aber auch nicht vorstellen dass so ein zäpfchen schnell was bringt, wenn sich schon die gesichtsfarbe ändert vor sauerstoffmangel... auf alle fälle war es bei mir schon kurz vor zwölf. naja wer sicher gehen will lieber gleich ins Krankenhaus fahren...

EQhemavlig3er NuItze~r (.#2301x0)


Aber klar passe ich auf!!

Die Zäpfchen haben wir immer da, da achte ich sehr drauf. Und dass kalte Luft hilft weiß ich auch; gut, dass er zwei bodentiefe Fenster in seinem Zimmer hat. ;-)

So, wir waren gestern beim KiA. Diagnose: Spastische Bronchitis. Weiter inhalieren mit Salbutamol, gestern abend noch ein Klismacort-Zäpfchen, und zusätzlich hat er noch Singulair für einen Monat verschrieben. Dass soll er nun mal einnehmen, und dann warten wir ab, wie der nächste Infekt verläuft.

Er sagte, dass sich die Anfälligkeit für solche Infekte mit ca. 4-6 Jahren meistens verwächst, wenn durch das Größenwachstum auch die Atemwege weiter werden.

Wohl durch das Zäpfchen ist er letzte Nacht nur 2x aufgewacht; ich fühle mich richtig erholt! ;-)

sbchattenlzilie


hallo...

ich hab nun nicht alles durchgelesen sondern eher überflogen... also entschuldigt bitte ewnn ich es doppelt schreibe....meine Tochter hatte des als 2.3.4 Jährige auch immer mal wieder.. ihr half dann immer das Stehen am geöffneten fenster und tiefes Einatmen, die kalte Luft besänftigt den Hustenanfall .. oder Wasserdampf... Dusche aufdrehen und kurze Zeit später mit dem Kind ins Bad und die angefeuchte Luft einatmen lassen.. bei meiner 10jährigen verwuchs sich das alles im Laufe der zeit

L{aadyZ


@ janell & bea43

Eure Berichte über Eure Kinder haben mich sehr interessiert und mir zum Teil auch Mut gemacht.

Meine Tochter ist 5. Bei ihr fing die nächtliche Husterei mit 3 1/4 Jahren an. Meinem damaligem Kinderarzt hatte ich jegliches Vertrauen abgesprochen also ging ich mit ihr zu meiner Hausärztin. Die machte sofort einen Allergietest und meine Kleine sprang auf Hausstaubmilben an. Mit einer soliden Sauberkeit, Allergikerbettwäsche und Citerizin bekamen wir das Thema unter Kontrolle. Im Oktober 2009 - also ein habes Jahr später - hatte sie die sog. "Schweinegrippe" ziehmlich böse erwischt. Da hat sie sich den ganzen Winter und den halben Sommer mit Husten, pfeiffenden Atemgeräuschen und Atemnot zu kämpfen. Es war ein Kommen und Gehen der Symptome und ich konnte nie sagen, was es auslöste und wann es wieder kommt. Ich denke, ich brauche Euch nicht zu sagen, wie ich Tag und Nacht gegrübelt habe und alle Eventualitäten durchdacht habe. Jeden Tipp habe ich ausprobiert - mit mehr und weniger mäßigem Erfolg. Sabutamol mit NaCl hat dann geholfen. Irgendwann war dann wieder Ruhe. Den ganzen letzten Winter war sie ohne Beschwerden.

Vor zwei Wochen hatte sie einen Infekt und PENK....der Husten, die Atemnot, die beschleunigte Atmung und das Pfeiffen ist wieder da. Es fing vor zwei Nächten mit Reizhusten an und verschlechterte sich dann dahingehend, daß ich heute Nacht um 4 den Pariboy aus dem Schrank geholt habe und sie habe Inhalieren lassen. Gegen halb acht habe ich das selbe getan und ihr noch ein Cortisonzäpfchen gegeben.

Ich bin jetzt nicht mit meinen Nerven am Ende. Ich mache mir nur sehr Sorgen um mein Kind und habe irgendwie das Bedürfnis nach einer Therapie mit konstantem Ergebnis.

Bea43 schrieb, daß sie mir ihrer Tochter beim Pneumologen war. Ich denke, ich werde bei meinem Kinderarzt um eine Überweisung zu einem solchen Arzt bitten.

Danke Euch!!!!

j|anel:l


sanndy,

so fing das bei uns auch an. genaus so. die singulair tabletten haben bei uns leider nicht geholfen, aber muss ja nicht bei euch genauso laufen!!!

jetzt bei dieser jahreszeit, die jetzt beginnt, muss unser sohn regelmäßig budiair inhalieren. sonst wird jeder infekt eine katastrophe.

ich lege ja wirklich alle meine hoffnung da rein, dass es beim "verwächst". er wird im frühling 7, villeicht wird es dann besser!!

meine tochter, 2, neigt auch schon zu asthma. doch bei ihr inhaliere ich auch sofort beim ersten anzeichen mit salbutamol. zur nacht gebe ich ihr ein hustenstiller, der manchmal aber auch hilft.

jetzt hab ich noch einen "heißen tipp" von einer bekannten bekommen: osteopate. anscheinend müßten da ein paar blockaden gelöst werden, und schon wäre das asthma verschwunden. glauben kann ich das irgendwie nicht, aber ausprobieren wollte ich es mal.

bea,

da deine krankengeschichte sich genauso anhört wie bei uns, hab ich noch ein paar fragen an dich:

habt ihr budiair regelmäßig inhaliert, auch, wenn es nicht akut war? (sollen wir nämlich machen)

wenn du gemerkt hast, dass "der husten" wieder kommt, womit hast du zusätzlich zum budiair inhaliert? ( bei uns: morgens budiair, mittags, nachmittags salbutamol, und abends "die lila sprühdose", nachts wieder salbutamol und am offenen fenster sitzen)

und du machst mir wirklich sehr viel mut, dass unser junge iiiiiiiiiiirgendwann mal frei sein wird von seinen sprays!!!!!!!!!!

meine mama hat gestern noch erzählt, dass ich als kleinkind auch sehr schlimm gehustet habe. wohl dasselbe wie bei meinem sohn.

und ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte mal probleme mit meinen bronchien gehabt habe oder gehustet habe. habe keine last damit!!!

das ist also auch eine gute hoffnung, dass es meinem sohn später auch besser gehen wird.

also gestresste muttis von kranken kinder: kopf hoch, es kann nur besser werden :)_

b^ea4x3


sandy ich denke für dieses mal seid ihr bald durch!

das nächste mal würde ich frühzeitig uind regelmäßig anfangen zu inhalieren, dass es gar nicht erst so schlimm wird!

pseudo krupp wird sich zwischen 7-8 verwachsen, meine große hatte den letzten mit 9 die kleine hörte mit 7 auf.

lg bea

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH