» »

Morgendliche Übelkeit bei 15-jährigem, was kann das sein?

S7andmjänn"chenx19


Daran habe ich auch schon gedacht. Er hat jetzt Anweisung mit dem Laptop am Schreibtisch zu sitzen und nicht mit dem Ding auf dem Schoß auf der Couch. Aber über Rückenprobleme klagt er nie.

Smandm%ännch_en1x9


Ich habe mit seinem Klassenlehrer geredet, weil ich ihm erklären wollte, warum er so unregelmäßig da ist. Da gab es jedenfalls keine Auffälligkeiten. Er ist ein ganz guter Schüler. Eigentlich überall mindestens Durchschnitt.

Jtas"minda7x5


@ Sandmännchen19

Meinen Beitrag hast du gelesen?

Diabetes?

Ich hatte das als Kind bzw. Jugendliche auch mal, dass mir ständig schlecht war. Ich wurde u. a. auf Diabetes untersucht.

Vielleicht solltet ihr mal seinen Blutzucker checken lassen.

sbummeYrint+heci$ty


Nur kurz nochmal zum Thema Psychosomatik:

ich hatte von 16 weg jahrelang Probleme mit Übelkeit, auch vorwiegend morgens. Ich war gut in der Schule, hatte Freunde, eine glückliche Beziehung und so weiter... ich war mir keines Problems bewusst. Allerdings muss ich sagen, ich hatte bereits in den früheren Jahren meiner Pubertät ein paar psychische Problemchen bzw. war generell immer eher der sensible Typ Mensch. Nach Abklärung aller möglichen körperlichen Ursachen und einem Krankenhausaufenthalt (alles ergebnislos), wurde ich von dort in eine Psychotherapie überstellt und es dauerte keine Ewigkeit bis auch mir klar war, dass das psychosomatisch sein musste. Heute denke ich den Grund für die damaligen Probleme zu kennen, wäre alleine aber wohl nicht drauf gekommen.

Ich will damit nur sagen, dass Psychosomatik generell nicht heißen muss, dass jemand körperliche Symptome entwickelt, dem es psychisch schlecht geht und der ein konkretes Problem hat. Im Gegenteil, meist "spricht" der Körper, wenn die Psyche es nicht zulässt.

Wie geht es deinem Sohn mit dem Fehlen? Macht er sich Sorgen, nicht mitzukommen? Gedanken darüber, was die anderen denken? Wenn er nie brechen muss, wieso bleibt er trotzdem zuhause? Hat er mal versucht, es "auszusitzen" in der Schule?

Abgesehen davon:

wurde eine Magenspiegelung gemacht?

Ich habe damals auch mal gesagt bekommen, dass bei einem Zwerchfellbruch (der öfter unerkannt bleibt) dauerhafte Übelkeit ein Symptom sein kann...

Liebe Grüße und gute Besserung an deinen Sohn ;-)

FRur1uba


Hmm... ich kann dir zwar nicht sagen, woran es bei deinem Sohn liegt.

Aber ich hatte das als Kind oft, im Jugendalter auch, vor allem so im Zeitraum als ich 14-18 Jahre.

Heute mit 24 habe ich es auch noch, aber nur noch gelegentlich. Ich kann auch Morgens nichts essen, erst wenn ich schon ein paar Stunden auf den Beinen bin, vorher würde sich mir der Magen umdrehen.

Meine Mutter war damals bei verschiedenen Ärzten und ich bekam auch Medikamente, aber es brachte nicht wirklich was.

Angefangen hat es als Kind bei mir in der 3. Klasse, als wir regelmäßig auch Schwimmstunden von der Schule aus hatten. Grund: Meine Schwimmlehrerin fand ich damals immer total fies. Ich hatte anfänglich noch große Angst vor dem großen Becken und dem tiefen Wasser. Aber sie hat mich dann manchmal einfach reingestoßen, wenn ich mich nicht gleich getraut habe reinzuspringen. Manchmal bin ich dabei so unglücklich ins Becken gefallen, dass ich mir die Beine am Beckenrand blutig geschlagen hab.

Hatte deswegen damals so eine Angst vorm Unterricht, dass mir speiübel wurde morgens, wenn ich wusste, dass es mir heute wieder bevorsteht... :|N

Aber auch, als das dann vorbei war, besserte sich die Sache nicht wirklich.

Es hatte sich total so eingependelt und bin seitdem nie wieder 100%ig davon weggekommen.

Ich versteh allerdings auch nicht, wieso... manchmal belastet es schon etwas.

Hoffe bei deinem Sohn bessert es sich bald und zieht sich nicht so ewig lange hin :)*

SRandmPännchken1x9


@ summerinthecity

Das Problem beim "Aussitzen" ist, dass mein Sohn sowieso schon so ein blasser Typ ist und man ihm wirklich immer sofort ansieht, wenn es ihm nicht gut geht. Die Lehrer schicken ihn dann in den Sanitätsraum, in dem eine Liege steht und nach einer Weile ruft dann die Schulsekretärin an, dass ich ihn abholen soll. Er muss sich zwar nicht übergeben, aber ihm ist wirklich so übel, dass er nicht auf den Beinen sein kann. Es stört ihn schon, dass er dauernd fehlen muss. Aber er kümmert sich täglich darum, den Anschluss zu behalten, indem er sich bei Klassenkameraden informiert, was er verpasst hat. Ich glaube mehr Sorgen als die Schule macht ihm die Übelkeit.

Dass es psychosomatisch ist, will ich ja nicht grundsätzlich ausschließen. Nur ist eben auf den ersten Blick kein Grund erkennbar und zuerst glaubt man ja immer an organische Ursachen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Krankenkasse eine Psychotherapie finanziert, weil er seit 2 Wochen unter Übelkeit leidet. Trotzdem danke für die Antwort, ich werde das auf jeden Fall im Hinterkopf behalten und mich bei Bedarf auch nicht scheuen, diesen Weg zu gehen.

@ Jasminda75

Entschuldige, dein Beitrag war mir tatsächlich durch die Lappen gegangen. Bei unserem letzten Arztbesuch meinte dieser, dass eine Blutabnahme noch nicht angezeigt sei. Er soll erstmal 10 Tage diese Ibogerast-Tropfen nehmen. Da ich mittlerweile schon an Eisenmangel gedacht habe, werde ich auf eine Blutabnahme drängen, wenn es nicht bald besser wird. Da wird doch dann sicher auch der Blutzucker getestet?

@ Furuba

Bis vor 2 Wochen hatte mein Sohn solche Beschwerden ja noch nie. Und es gibt wirklich keine offensichtlichen Probleme, denen man es in die Schuhe schieben könnte. Das wäre ja wirklich schlimm, wenn das so eine Dauersache würde. Ich habe jetzt schon das Gefühl, dass er jeden Morgen so in sich reinhorcht und dann kommt die Übelkeit auch.

@ all

eine Nachbarin hat mir nun erzählt, ihr Sohn hätte ähnliche Beschwerden (allerdings mit Erbrechen) gehabt, als er noch im Kindergartenalter war. Bei ihm wurde nach langer Suche ein Helicobakter-Keim im Magen nachgewiesen und er wurde mit Antibiotika behandelt. Weiß jemand, ob es sowas auch ohne Erbrechen oder Durchfall geben kann? Mann, ich finde wirklich so langsam könnte der Arzt mal etwas konkreter untersuchen. Es gibt ja wirklich unzählige Ursachen, die in Frage kommen. Heute ging es ihm übrigens ein bisschen besser, allerdings klagt er seit gestern auch noch über leichte Kopfschmerzen, weshalb ich an Eisenmangel gedacht habe. Habe ihm jetzt aus der Apotheke Kräuterblut-Kapseln besorgt. Die Apothekerin meinte, damit kann man auf keinen Fall was falsch machen, die wären gut fürs Allgemeinbefinden. Er isst nämlich so gut wie kein Fleisch und auch nur wenig Gemüse (jedenfalls kein dunkles).

JLas+mivnda7x5


Da wird doch dann sicher auch der Blutzucker getestet?

Nicht generell. Du solltest darauf dringend hinweisen, dass auch auf Diabetes getestet werden soll.

Ihr könnt aber auch in die Apotheke gehen, dort haben sie auch Blutzuckermessgeräte. Tut nicht weh und geht ganz schnell.

s2ummeri.nt^hecity


Natürlich ist es wichtig, zuerst alle anderen möglichen körperlichen Ursachen zu untersuchen!

Deswegen hatte ich ja auch gefragt, ob er bereits eine Magenspiegelung bekommen hat? Ist natürlich nichts sehr angenehmes, aber wenn diese Problematik andauert, wohl unumgänglich. Bei mir wurde damals natürlich nichts gefunden, aber bei einer Freundin die 1-2 Wochen andauernde Probleme ähnlicher Art hatte, konnte ein Bakterium so nachgewiesen werden.

Und du hast wohl Recht damit, dass eine Psychotherapie nicht so einfach zu bekommen ist, vor allem für Jugendliche. Aber ich wollte auch mehr mit dem "Vorurteil" aufräumen, dass Psychosomatik von Anfang an mit psychischen Problemen einhergehen muss ;-) Meist entstehen die ja erst dann, weil man vom körperlichen Leiden (Übelkeit, Schwindel, etc...) im Leben eingeschränkt wird, es einem peinlich ist, man sich selbst isoliert oder isoliert wird, Ängste entwickelt usw. usf... die Ursachen sind meistens ja nicht direkt sichtbar. Ich würde es als letzte Option einfach im Hinterkopf behalten.

Liebe Grüße und weiterhin gute Besserung!

S{andmänPnche|n19


@ summerinthecity

Ja, ich werde das auf jeden Fall im Hinterkopf behalten. *:)

Heute Morgen gab es Zuhause wieder das gleiche Spiel, wie in den letzten Wochen. Er hat im Bett Tee/Zwieback/Iberogast zu sich genommen, aufgestanden, geduscht... Er meinte wie üblich, dass es einigermaßen geht... ins Auto... zur Schule... dann wieder... ihm ist schlecht. Diesmal habe ich ihn überredet, dass er es einfach versuchen soll. Ich habe ihm gesagt, ich sei den ganzen Vormittag Zuhause und er könne anrufen, wenn ich ihn abholen soll. Er solle einfach mal versuchen durchzuhalten, wenn er das schafft, ist ja vielleicht der Teufelskreis endlich durchbrochen, weil er merkt, dass nichts Schlimmes passiert. Nun ist es schon nach 10 Uhr. Die erste große Pause ist vorbei... Er hat nicht angerufen :-D ... bis jetzt.

Ich habe große Hoffnung, dass es heute gutgeht, weil es ja im Laufe des Vormittags immer besser wird mit der Übelkeit. *:)

SpandmäSnnchxen19


@ Jasminda75

Ich werde das mit dem Blutzucker auf jeden Fall beim nächsten Arzttermin ansprechen. Danke für den Tip mit der Apotheke. Wenn der Arzt es nicht für nötig hält zu messen, können wir es ja dann in der Apotheke messen lassen @:)

Ftrau] DinJgHenxs


Er isst nämlich so gut wie kein Fleisch und auch nur wenig Gemüse (jedenfalls kein dunkles).

Zinkmangel könnte neben Eisenmangel auch eine Ursache für seine Übelkeit sein.

[[http://www.koehler-pharma.de/031_mang/risikogruppen-fuer-zinkmangel.php Zinkmangel]]

P9feffuer}minGzlcikxör


Falls es noch keiner erwähnt hat, ich würde den Pfefferminztee weglassen. Das Minzöl reizt nur die Magenschleimhaut *:)

Sfandmjänn*chexn19


Das hat wirklich noch niemand gesagt. Ich dachte, ich tue ihm mit dem Tee was Gutes. Ist mir auch vom Arzt empfohlen worden. Aber ich kann natürlich mal probieren, ob ein anderer Tee besser für ihn ist. Vielleicht Melisse? Ich glaube Kamille allein (ohne Pfefferminz) wird er nicht mögen.

SWandmänZncFhen1x9


@ Frau Dingens

Na, da wird sich ja die Blutabnahme lohnen. Ich verstehe gar nicht, warum der Arzt das nicht gleich angeordnet hat, wenn es doch so viele Ursachen für die Übelkeit geben kann, die im Blut nachzuweisen sind ":/

Pyfeffermi5nzli9kör


Kamille ist ekelhaft, mir wird schon vom Geruch übel ;-D

Melisse, Baldrian (urgs), Hopfen, Passionsblume... beruhigt auch das vegetative Nervensystem, einen Versuch wäre es wert.

Hibiskusblüten wirken übr. sehr geschmacksverbessernd, Hagebutte pimpt auch. Malvenblüten machen bunt, enthalten aber wertvolle Schleimstoffe, die eine Schutzschicht auf der Magenschleimhaut bilden können.

Wermuttee ist das Geheimrezept meiner Mutter bei Magenschleimhautentzündungen, obs hilft, kann ich dir nicht sagen. Mir kommt das Zeug postwendend wieder hoch ;-)

Ein kalter Aufguss aus Kalmuswurzeln wäre auch einen Versuch wert *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH