» »

Morgendliche Übelkeit bei 15-jährigem, was kann das sein?

S]anKdmännc<hexn19


:-D @ Pfefferminzlikör

Wow, du bist ja echt Profi, was Kräutertees angeht :-D . Eben... weil Kamille allein ekelhaft ist, habe ich ihn ja mit Pfefferminz gemischt. Aber ich werde nun mal Melisse ausprobieren. Den habe ich sowieso hier. Was hältst du denn von Fenchel-Anis-Kümmel? Den hab ich auch da. :-)

P4feffer3minzxlikör


Ich biete 4 Jahre Magenschleimhautentzündung. :=o

Da keiner weiß, woher die Übelkeit kommt, kannst du auch mal Anis-Fenchel-Kümmel (urgs) ausprobieren. Allerdings wirkt das eher gegen Blähungen.

Ein Testlauf mit einem "Nerventee" schadet bestimmt auch nicht, vielleicht ist es wirklich psychosomatisch, da wäre das ein Ansatz.

Ich wünsche euch wirklich, dass bei den Untersuchungen etwas vernünftiges rauskommt. Ich kann mich noch lebhaft an das quälende dreivierteljahr mit Durchfall und Übelkeit erinnern, am Ende waren eine Wurmkur und eine Blinddarm-OP die Lösung. Vorher hat meine Kinderärztin mir allerdings abwechselnd Magersucht und Schwangerschaft unterstellt. :=o

Über Geschmack lässt sich aber bekanntlich streiten und ich bin was Tee angeht, äußerst wählerisch, also kein gutes Vergleichsmittel ;-)

S}andm%änn5chenx19


Vielen Dank für die vielen Vorschläge. Ich werde vielleicht einfach mal über den Tag verteilt unterschiedliche Tees anbieten. Morgens und abends was für den Magen und tagsüber mal einen Nerventee. Oder sollte man besser bei einer Sorte bleiben und erst wenn das nichts bringt wechseln? ":/

VBahidxe


Hoi du

Es ist immer leicht, sofort psychosomatische Beschwerden zu vermuten. Auch mir ist das passiert: Ein Jahr lang wurde bei mir eine Parasitose /Zoonose von sämtlichen Ärzten verkannt. (Stuhlproben allesamt negativ. Bei Kokzidien scheidet man oft nur bei der Erstinfektion aus. An unseren Schulen kursierte zusätzlich der Norovirus.

Auch mir wurde es immer abends etwa zur selben Zeit schlecht. Später dann alle zwei Wochen. Bei unseren Haustieren fanden wir auf eigene Initiative dann Kryptosporidien, Giardia Lamblia, Clostridium difficile, Kokzidien und pseudomonas.

Diese Infektion dauerte bei mir eineinhalb Jahre, was alles andere als lustig war.

Also meine erste Frage: bestehen auch Stuhlauffälligkeiten, Kopfschmerzen, Schwindel, leicht erhöhte Temp? Falls ja deutet das auf einen Infekt hin und nicht auf psychosomatische Beschwerden.

Wie läuft es in der Schule? Kursieren dort nicht wie praktisch jedes Jahr Noroviren und andere Gastroenteritiden? Dann wäre es nur logisch, wenn dein Sohn sich dort halt was geholt hat.

Eine weiter mögliche Ursache, die abgeklärt gehört sind: schläft dein Sohn in einem elektromagnet Feld? gewisse Lampen oder nicht ausgeschaltete Natels verursachen bei mir und auch bei anderen Übelkeit.

(Ein Fallbericht: ein Kind erbrach sich jeden Morgen: man fand heraus, es war eine Lampe, die stark strahlte.)

Eine andere Idee: Nahrungsmittelunverträglichkeit: was isst dein Sohn abends? abends Kost mal umstellen auf Reis, Poulet ohne Fett.

Ich wünsche dir viel Glück bei der Suche nach der korrekten Ursache.

LG

MTeliLssaC2000


Also ich bin 13 jahre und habe morgentliche Übelkeit MIT erbrechen das ganze jetzt schon seit 5 Wochen! Ich werde demnächst mit meiner mutti ins Krankenhaus zu einer Magenspieglung gehen, weil selbst die Ärzte nicht weiter wissen. Ich habe meinen Arzt gefragt ob er etwas mit den Problemen ihres Sohnes anfangen kann...er sagte das es vllt. an einem Lebensmittel das er nicht verträgt liegen könnte oder auch etwas mit dem Magen so wie bei mir sein könnte! Er sagte es wäre doch besser, wenn man einem Arzt bescheid sagen würde und dieser mal einen Rundumcheck durchführen würde! :)^

m<etha(demixc


Achtung! Es stimmt etwas nicht, ich erkenne mich in den Schilderungen der TE wieder! Ich war ein extremes Mobbingopfer, aus berechtigter Angst, habe ich nicht den Mund aufgemacht. Mir war auch morgens schlecht und ich habe bis heute, einen kaputten Magen+Darm. Du solltest mal genau beobachten oder ihn nach der Schule abfangen, am besten auf 1/4 der Strecke.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH