» »

Seit 1 Woche: Jeden Abend Bauchweh bei meiner Tochter 4,5 J.

i!nemu|ri hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

ich war sehr lange nicht hier |-o

aber nun habe ich ein Anliegen und hoffe Jemand kann mit vielleicht ein paar Tips geben:

Meine Tochter wird im Januar 5 Jahre alt und ist ein sehr gesundes, aktives und beliebtes Kind. Sie isst gut, ist verbal sehr gut, hat Freunde im Kindergarten – also eigentlich alles top :)^

Seit letzten Freitag (da war sie mit ihrem kleinen Bruder bei meiner Schwester. zum ersten Mal alleine, da wir auf einem Konzert waren)

hat sie jeden Abend Bauchweh. Immer nur Abends. Und nachts wacht sie auch deswegen auf. Morgens ist dann alles weg.

Sie isst gut, hat auch Appetit. Vor zwei Wochen hatte sie zwar einen Magen Infekt, der war aber schnell und Problemlos weg.

Sie hat einen kleinen Bruder (2) auch diese Beziehung ist meiner Meinung nach sehr gut.

Im Kindergarten ist meines Wissens auch alles i.O.

ich habe einiges gegoogelt, klar....

sie ist sehr auf mich fixiert und hatte eine extrem lange Eingewöhnungszeit in der Kita (Kitawechsel von U3 auf normale Kita), obwohl sie schon seit ihrem 1.LJ betreut wird (ideal lief es erst nach ca 9 Monaten!)

Ich habe verschieden Ansätze, dass sie mehr Aufmerksamkeit braucht...aber warum? ich dachte immer, dass ich mich sehr viel um sie kümmere. Oder dass sie wächst? oder ein Harnwegsinfekt?

so gegen 17 Uhr beginnt es meistens damit, dass sie sich viel hockt (als würde sie Pipi ins Gebüsch machen) dann legt sie sich auch längs auf den Boden und sie sitzt dann auch eher "geflätzt" auf dem Stuhl, als würde sie runterrutschen. Sie läßt sich regelrecht gehen. Dann wird sie weinerlich, sagt sie hätte wieder Bauchweh...

Trotzdem lässt sie sich gut ablenken und bemerkt ihre Bauchschmerzen oft wieder 30min. nicht. Auch beim Abendessen isst sie wie immer mit. Wir haben auch nix neues ausprobiert...

Ich werde auf jeden fall zum Arzt gehen, trotzdem möchte ich mal eure Meinung hören.

danke fürs lesen!

Antworten
Heoney_Bxunny91


vielleicht hat sie angst dass du wieder weg gehst und möchte dich durch ihre "bauchschmerzen" an sie binden?

macht sie den eindruck das sie wirklich bauchweh hat oder denkst du sie könnte flunkern um aufmerksamkeit zu bekommen?

K-leinGewa6ldfexe


Ich würde auch darauf tippen, das sie vielleicht Angst hat, das du wieder weg gehst.

iPne8murxi


hmm, ich habe auch schon vermutet, dass es mit dem Abend bei meiner Schwester zusammenhängt. Allerdings hat sie sich da rührend um ihren kleinen Bruder gekümmert und scheinbar keine Problem e(mit Ausnahme des Bauchwehs) gehabt.

ich höre mich schon an wie eine Schallplatte mit Sprung, wenn ich ihr sage, dass ich sie niemals alleine lassen würde usw.

ich muss zugeben, dass mich die Bauchschmerzen nicht wirklich sorgen- im Sinne von OOOhh, sie ist krank. Ich glaube schon, dass sie nicht flunkert und dass sie in diesem Moment wirklich Schmwerzen hat.

Allerdings nehme ich sie nicht sehr "ernst". Ich einfach möchte den Tagesablauf nicht davon bestimmen lassen.

Ich mache mir vielmehr sorgen, dass sie ihre Ängste so äußert, bzw. äußern muss. und wenn das mit 4 schon anfängt :°(

mir wäre schreien, meckern, fluchen, weinen da lieber als körperliches Leiden :-(

H/oney_CBunny9x1


mir fällt dazu ne geschichte ein, die ich im kiga erlebt hab:

zur mittagsruhe leg ich mich immer mal zu einem kind dazu, weil viele dadurch besser einschlafen können, deswegen hat bei uns auch jede erzieherin ihre eigene matratze.

ich hab mich also den einen tag zu einem mädchen (4) gelegt, weil sie bauchweh hatte (muss wohl nachts auch schon bauchweh gehabt haben laut mutter), ihr den kopf gestreichelt und schwupp war sie eingeschlafen.

am nächsten tag hab ich mich zu einem anderen kind gelegt, bis sie meinte sie hat dolle bauchweh und weinte sogar. laut mutter war nachts aber alles ok. ich legte mich also wieder zu ihr und es war genau wie am vortag.

das ganze zog sich dann bald 2 wochen lang (!), die mutter war bestimmt 4 mal mit ihr beim arzt, aber auch der konnte nix finden.

im endeffekt wollte sie nur das jemand bei ihr war.

vielleicht gehts deiner kleinen auch so?

S#unflow~er_73


Ich würde auch erstmal auf eine Angst-Sache tippen. Versuche doch mal vorsichtig rauszufinden, wie sie diesen Abend alleine wahrgenommen hat... was sie gedacht hat...

Dass sie bewusst flunkert, glaube ich nicht. Aber dass sie mehr oder weniger bewusst etwas beschäftigt, was dann Bauchweh macht, halte ich für möglich. Kinder erkennen so diffuse Ängste oft nicht, sondern reagieren mit Bauchweh etc. Wie ist es denn bei ihr, ist sei generell ein Bauchweh-Typ? Also bei Aufregung etc.?

Gleichzeitig würde ich aber mal zum Arzt gehen und abklären lassen, ob nicht doch was Organisches übersehen wird. Nichts ist gemeiner, als echte körperliche Probleme auf die Psyche zu schieben.

isn@emuxri


ah, danke ... es geht alles in die eine Richtung. so vermute ich auch.

Schlafmangel hatte ich übrigens auch schon im Verdacht...in KOmbination mit Verlustangst...

ich hole sie jetzt ab, dann bringen wir ne Freundin mit hierher.

Heute Abend berichte ich auf jeden Fall mal wies weitergeht...

liebe Grüße

Slunfl/ower_a73


Achja:

Wann hat bei Ihr der Magen-Infekt angefangen? Hatte sie sowas schon mal häufiger? Wie hat sie darauf reagiert?

Oft gibt es nämlich auch Momente, wo Kinder vor so etwas Angst entwickeln können. Wenn der Infekt damals abends angefangen hat... kurz danach der erste Abend ohne Eltern stattfand... dann kann das eine ungünstige Kombination gewesen sein, der von einem eher ängstlich-anhängigen Kind nicht so gut verarbeitet wurde.

Der Weg wäre auch hier zu erfragen, ob sie irgendwelche Ängste oder Sorgen gehabt hat, als sie bei Deiner Schwester war. Also sowas wie "wenn ich krank werde, ist Mama nicht da".

Wie war sie denn an dem Abend bei Deiner Schwester? Normal? Oder eher ruhiger? Wie war der Abschied?

i=noemuri


gute idee mit dem "ausfragen" das habe ich noch gar nicht gemacht....ich versuchs nachher mal vorsichtig ;-)

innem^urxi


sunflower, danke ich beantworte dir alles heute abend.

kurz: der abschied war leider sehr kurz ( mussten bus kriegen)

muss nun wirklich los (obwohl ich gernweiter schreiben würde)

S1unf)lowerx_73


Ich würde den Hauptaugenmerk auch nicht auf die Bauchschmerzen legen und ein Riesentheater darum veranstalten (also Tee kochen, viel mehr Zuwendung als sonst,...). Aber ich würde schon drauf achten, dass sie sich nicht völlig alleingelassen damit fühlt. Also doch gezielte Zuwendung, aber eher im Sinne von Beschäftigung, Ablenkung,... und nicht im Sinne von "Bauch streicheln". Für sie dasein, aber einen normalen Ablauf beibehalten, statt das Krankheits-Spezial-Programm. Ist ein Balanceakt...

Und: Ich würde nicht sagen, dass es "schon mit 4" anfängt mit den körperlichen Symptomen. Es gibt so einen Altersbereich, da sind die Kinder schon zu groß, un einfach nur zu weinen – aber noch zu klein, um Ängste gut verbalisieren und einordnen zu können. Da stehen dann körperliche Symptome im Vordergrund. Für einige Angsterkrankungen (nicht, dass Deine Tochter jetzt was Behandlungsbedürftiges hat!!!) gibt es für Kinder sogar spezielle Kriterien. Wo bei Erwachsenen dann konkret Ängste genannt werden, werden bei Kindern diese Symptome ersetzt durch Bauchweh,... Es ist also eher typisch, so zu reagieren.

SLu[nfloYwerx_73


Kein Problem! ;-) Läuft ja nichts davon!

Ergänzende Frage:

Wie gut habt ihr sie auf den Abend bei der Schwester vorbereitet? Kann sein, dass es für sie nicht genug "Vorwarnung" oder "Vorlaufzeit" war – und dann ein eher hastiger Abschied...

Ich will Euch damit keine Schuld geben!!! Aber einfach mögliche Puzzlestückchen zusammenfügen, da die Kleine ja doch eher sensibler ist, was Trennung etc. angeht. Das kannauch bei total fröhlichen, offenen Kindern ein Problem sein, nur erwartet man es da halt nicht so sehr wie bei einem ganz ängstlichen Kind.

Aber versuch' wirklich mal herauszufinden, was an dem Abend und aktuell so in ihrem Köpfchen vorgeht. Einfach mal hinsetzen... kuscheln... Zeit nehmen... und dann vorsichtig fragen. Vielleicht auch selber den Hinweis auf das Bauchweh bringen... erzählen, dass das bei Kindern manchmal so sein kann, wenn sie Angst haben oder sich unsicher fühlen... ob das bei ihr vielleicht auch so ist... Einfach mal ausprobieren. Solange Du ihr nicht bewusst unterstellst, dass sie es absichtlich macht, kannst Du nicht viel falsch machen.

Und an Absicht glaube ich nicht... aber an was körperliches auch nicht, dagegen spricht das normale Essen und die Ablenkbarkeit. Aber vielleicht rutscht sie abends in so eine Erwartungshaltung "oh, vielleicht sind Mama & Papa doch wieder plötzlich weg".

hPag>-tysxja


hmm, meiner ist mit fast 4 auch der bauchweh-typ. aufregung, angst, kummer, alles schlägt in bauchweh um.

ich kann dir nur sagen, was bei uns geholfen hat: wir haben uns viel mit ihm unterhalten, ob er sorgen hat, angst, ob was im kopf umherspukt. bei uns hats insofern geholfen, als dass er inzwischen meistens schon dazu sagt, er hat angst-bauchweh oder aufregungs-bauchweh. so wissen wir wenigstens, wie man das "bauchweh" in der situation lösen kann.

m#idnPigrh-tladxy41


meine große hatte das auch mal und wir waren immer wieder beim arzt und der empfahl mir zaubertropfen, da er nix organisches finden konnte,

immer wenn sie bauchweh bekam , gab ich ich einen teelöffel zaubertropfen( wasser ), meist ging es ihr dann gut und wenn sie weiter klagte sind wir zum arzt.irgendwann gab es sich dann von allein.

aber zuerst lass es abklären vom arzt.

Snun8flowaer_7x3


Das mit den Zaubertropfen mag helfen – aber ich sehe es kritisch.

Es führt zu dem Gedanken, dass nur die Tropfen helfen – wichtiger wäre aber für das Kind, erkennen zu lernen, was Sache ist. Um es zu bewältigen und nicht auf Mittelchen angewiesen zu sein.

Ohne es dramatisieren zu wollen: Sowas KANN (!!! nicht muss!!!) bei Erwachsenen zu Medikamenten- & Alkoholabhängigkeit führen. Weil man gelernt hat, dass ein "Mittelchen" hilft. Aber eben nicht, selber die Ängste zu erkennen und zu bewältigen.

hag-tysja schreibt ja so schön, dass e bei ihrem Sohn mittlerweile klappt mit dem Erkennen, was für ein Bauchweh es ist...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH