» »

Durchfallkind bei Tagesmutter - bin echt sauer!

EGmma_P`eexl


Hm, ich sehe das ehrlich gesagt erstmal gar nicht so dramatisch. Bei uns machteMagen-Darm die Runde, obwohl alle Kinder direkt zu hause gelassen wurden. Das sind Schmierinfektionen – wenn es bei einem Kind um 14 Uhr losgeht und es um 16 Uhr abgeholt wird, dann hat sich die Seuche eh schon verteilt. ;-)

Bei 14 Tagen Durchfall ist es ja tatsächlich nicht unwahrscheinlich, dass Magen hnd Darm einfach noch gereizt sind oder sogar so etwas wie eine Nahrungsmittelunverträglichkeit o.ä. besteht.

Mein Sohn reagiert auch recht empfindlich. Bei jedem klitzekleinen Infekt bekommt er unweigerlich mindestens erhöhte Temperatur und ein oder zwei Mal Durchfall. Ist eben so. Kann ich nicht ändern. Der Kinderarzt sagt, dass sein Immunsystem einfach schnell anspringt – mit der Ansteckungsgefahr hat das aber nichts zu tun.

Ich lasse ihn zu hause, wenn sein Allgemeinbefinden beeinträchtigt ist, bei Temperaturen über 38 Grad und wenn er spucken muss. Ansonsten geht er zur Tagesmutter und das war auch noch nie ein Problem. :-/

wVhite nmagxic


Aber Emma, dann kann die Mutter das doch auch so erklären.

Ich glaube nicht das meine TM ohne Grund so reagiert.

Wenn es Angelo nich tugt geht und ich bring ihn hin, sage ich genau was Sache ist.

T(ung"uskxa


Ich verstehe dich gut white magic. :-)

Wenn ein Kind solange Durchfall hat, ist Reizdarm eine gern gehörte Aussage, die aber nur selten zutrifft. Es kann auch sein, dass das Immunsystem nicht richtig funktioniert, weil der Darm immer noch Fehlbesiedelungen aufweißt, entweder Bakteriell oder Viral. Eine Stuhlprobe könnte hier Auskunft geben. Außerdem können Nahrungsmittelunverträglichkeiten, wie Laktose-, Gluten-, Fruktose und Histaminintoleranz schuld an dem Durchfall sein.

Es gibt die Möglichkeit gesunde Bakterien einzunehmen, die helfen die Darmflora zu stabilisieren, oder Vitamine, Mineralien bei einem evt. Mangel, den der Arzt diagnostizieren kann, gerade bei so lang anhaltendem Durchfall.

Einerseits kann man die Mutter verstehen, wenn sie arbeiten muss und keinen hat, der auf das Kind aufpasst, aber es sollte auch die Pflicht des Arztes sein hier ein bisschen mehr in Erfahrung zu bringen. Durchfall über einen so langen Zeitraum ist nicht normal. Drei Tage bis eine Woche kann das schonmal vorkommen bei einem Magen- Darminfekt, aber was drüber hinausgeht, da sollte man mal genauer hinsehen, denke ich.

LXuzin\de_7z6


Hier sollte definitiv die Tagesmutter einschätzen, ob es Sinn macht, das Kind zu betreuen.

Bei uns ist es möglich, die Kinder auch mit Durchfall in die Krippe zu bringen. Im Ernstfall bescheinigt der Arzt, dass das Kind krippenfähig ist. Ausschlussgrund ist bei uns nur Fieber und halt sehr ansteckende Sachen. Die Ansteckung untereinander vollzieht sich durchaus schon vor dem eigentlichen Magen-Darm-Problem. Des Weiteren gehört die Desinfektion beim Wickeln auch dazu, so dass eine Ansteckungsgefahr minimal bleibt.

Ich musste letzte Woche meinen Kleinen aber auch holen, weil er starken Durchfall hatte. Ich habe aber dann von einer anderen Mutti gehört, dass alle Kinder damit ansitzen und die da wirklich nur am Wickeln sind (und das war das eigentliche Problem). Da mein Sohn, bis auf seinen Durchfall, topfit war, super gegessen und getrunken hat, wollte ich ihn nicht zu Hause behalten. Also bin ich mit ihm zum Arzt und der hat mir sofort bescheinigt, dass sein Durchfall kein Ausschlussgrund wäre.

Ich kann mir schon vorstellen, dass es für eine einzelne Person, die mehrere Kinder zu betreuen hat, ein hoher Arbeitsaufwand ist, ein Kind wegen Durchfall öfter wickeln zu müssen.

Vielleicht sollte sie die Mutter mal fragen, was ihr Kind so isst. Zwei Wochen Dauerdurchfall erscheint mir schon ziemlich lange. Könnte durchaus auch mit der Ernährung zusammen hängen... ??

hVag-ty1sja


ich sehe es wie emma. unserer geht in eine kita mit 200 anderen kindern.

bei uns gibts doppelgruppen je 2x 15 kids und es ist nicht selten, dass mein kleiner abends erzählt "xy hat heute gekotzt/ durchfall gehabt."

die kinder werden abgeholt und wenn nichts mehr kommt, dürfen sie am nächsten tag wieder kommen. bei solchen wiederholungsfällen wird allerdings immer auf 48h symptomfrei bestanden.

und auch, wenn die betreffenden kids meistens zu hause bleiben, breitet es sich aus. da kannst du nichts gegen tun, ausser desinfizieren und das immunsystem deines kindes stärken.

streng genommen könnte dir ja auch die nächste mama vorwerfen, dass du dein kind mit husten schickst und bei ihrem daraus ne bronchitis wird.

meiner bleibt auch nur zu hause, wenn er über 38 grad temperatur hat, mehrfach durchfall hat (erbrechen tut er quasi nie) oder sich richtig mies fühlt.

was das thema angeht, habe ich das gefühl, dass man mit der zeit ruhiger wird. am anfang war ich auch böse über alles, was mein armes kind potentiell hätte bekommen können.

inzwischen habe ich mich damit abgefunden, dass die meisten krankheiten schon vor den wahrnehmbaren symptomen anateckend sind und es eben einfach pech ist, wenns das eigene mit erwischt.

J"otuexlia


also es ist so, dass ein kind bei durchfall mindestens 24 studnen durchfallfrei sein muss.

meine tochter ist 16 monate alt. die hat das auch öfter mal. dann lass ich sie meistens 2 tage schon zu hause. es kann dann zwar mal sein, dass es dann an dem tag, wenn sie wieder in die kita geht, wieder kurz auiftritt, aber dann lass ich sie eben nochmal einen tag zu hause. dann ist es in der regel wirklich vorbei.

ich finde es von der frau verantwortungslos.

und normalerweise darf die tagesmutter das kind auch nicht annhemen, wenn es einen tag vorher durchfall hatte. es MUSS mindestens 24 studnen gesund sein.

das ist bei uns im kindergarten so angeordnet. was ja auch richtig so ist.

es könnten ja auch schlimmere sachen als nur magen-darm sein. und bei säuglingen ist das nicht zu verantworten, wenn sie dem dauerhaft ausgesetzt sind.

ausserdem kann man sich vom kinderarzt einen extra a-test ausschreiben lassen, dass man wegen des kranken kindes nicht arbeiten gehen kann.

es ist auf jeden fall nicht normal, dass ein kind 2 wochen lang durchfall hat. allein schon wegen der gefahr, dass es durch den flüssigkeitsverlust unterernährt wird.

ich würde einfach drauf bestehen, dass das kind wirklich 2 tage nicht kommen darf. und den anderen kindern zur vorsicht schon mal viel geriebene äpfel, z.b. geben. das ist zumindest etwas vorbeugend.

und viel tee der gut ist für den bauch

LAuziynde_x76


Ich gehöre wohl auch zu den Müttern, die das nicht so eng sehen ;-)

Ich sehe das eher von der anderen Seite, wenn ich am Arbeiten bin und die Krippe ruft an, das Kind hat sooo Durchfall und er sollte dringend ein paar Tage zu Hause bleiben. Ich lass dann alles stehen und liegen, entschuldige mich beim Chef und tobe zur Krippe, um ein fröhlich lachendes Kind mit 'Spritzpups' abzuholen. >:(

Das mache ich ja auch, aber wenn sich dann abends und morgens nichts tut und alles okay ist, geht's ab in die KITA.

Die Kleinen stecken sich sämtliche Krankheitserreger den lieben langen Tag gegenseitig zu.

Dass dann mal etwas auftritt, ist doch vorprogrammiert.

ausserdem kann man sich vom kinderarzt einen extra a-test ausschreiben lassen, dass man wegen des kranken kindes nicht arbeiten gehen kann.

Das gibt Abzüge.... :(v

Also wenn es meinem Kind so gut geht, er sich normal verhält, gut isst und trinkt, fieberfrei ist, hält mich nichts und niemand davon ab, ihn mit etwas Dünnpfiff in die Krippe zu bringen. Und ob es wirklich ratsam ist, zu Hause zu bleiben, entscheidet unser Kinderarzt. Nicht die Krippe und auch keine anderen Mütter.

KJlKeinIewalxdfee


Ich sehe das eher von der anderen Seite, wenn ich am Arbeiten bin und die Krippe ruft an, das Kind hat sooo Durchfall und er sollte dringend ein paar Tage zu Hause bleiben. Ich lass dann alles stehen und liegen, entschuldige mich beim Chef und tobe zur Krippe, um ein fröhlich lachendes Kind mit 'Spritzpups' abzuholen. >:(

Das mache ich ja auch, aber wenn sich dann abends und morgens nichts tut und alles okay ist, geht's ab in die KITA.

Es geht aber nicht um einmaligen Dünnpfiff, den hat jeder mal und deswegen ist denke ich mal noch keiner gestorben und da kanns auch in die Kita oder zur Arbeit gehen. Aber das Kind hat es eit 2 Wochen und Sorry, aber verantwortungsloser kann eine Mutter nicht sein. Und ich wöllte auch nicht das mein Kind mit diesem Kind Kontakt hat solange nicht geklärt ist woher der anhaltendene Durchfall kommt.

Lnuzin[d3e_7x6


Wenn ich richtig gelesen habe, hatte die Mutter einen Attest vom Arzt, oder nicht? ":/

Und ich wöllte auch nicht das mein Kind mit diesem Kind Kontakt hat solange nicht geklärt ist woher der anhaltendene Durchfall kommt.

Wenn der Arzt bescheinigt hat, dass alles okay ist, musst Du Dein Kind dann wohl oder übel zu Hause behalten.

Und, wie schon geschrieben, liegt es im vorliegenden Fall an der Tagesmutter, dann die Entscheidung zu treffen, das Kind von der Betreuung auszuschliessen. Soviel Kompetenz sollte doch vorhanden sein, zu sagen: "Es tut mir leid, aber ich bin so nicht in der Lage, Ihr Kind zu betreuen."

K@leineSwaldfxee


Wenn ich richtig gelesen habe, hatte die Mutter einen Attest vom Arzt, oder nicht?

Ja, viele Kinderärzte stellen diese einfach ohne zu murren aus, da sei einfach kein Bock auf Stress haben. Und außerdem kassieren manche Praxen dafür auch ganz nett. Und niemand weiß ob die Mutter dem Arzt auch die Wahrheit gesagt hat, nämlich das es seit 2 Wochen anhält. Ich wette wüsste der Arzt das hätter niemals ein Attest ausgestellt. Da er ohne Stuhlprobe etc. nicht behaupten kann, das das Kind nicht ansteckend sein, halte ich diesesn Arzt auch für sehr fahrlässig. Genauso wie weiterhin die Mutter.

LHuzipnWde_7x6


Ja, viele Kinderärzte stellen diese einfach ohne zu murren aus, da sei einfach kein Bock auf Stress haben. Und außerdem kassieren manche Praxen dafür auch ganz nett.

Kannst Du das irgendwie untermauern/beweisen?

Ich halte unseren Kinderarzt zum Beispiel für äusserst kompetent und würde es anmassend finden, ihm so etwas zu unterstellen. Des Weiteren würde mich interessieren, wer ihn denn für seinen Attest bezahlt? Die Mutter? "Hier haben Sie 'nen Zehner, schreiben Sie bitte, dass mein Kind gesund ist." ... ???

Sehr merkwürdig.

Du magst Recht haben, da sie das Ganze sehr verharmlost, dürfte es möglich sein, dass sie dem Arzt die Dauer der Erkrankung verschwiegen hat.

Dazu dann nochmal: Hier ist die Tagesmutter in der Pflicht. Es bringt nichts, die andere Mutter zu verteufeln und sich drüber aufzuregen. Das mindert weder die Ansteckungsgefahr, noch macht es das Kind/die Kinder wieder gesund. Genauso wenig wie die Spekulationen über korrupte Kinderärzte.

JNotuelnia


also nochmal 2 wochen durchfall sind nicht irgendeine kleinigkeit sondern können so gar so weit führen, dass ein kind ins kh muss.

mit so was ist bitte nicht zu spassen. vor allem nicht, wenn man andere kinder damit ansteckt.

gegen ein bisschen durchfall ohne fieber sagt ja keiner was, denn durchfall kann auch einfach von einer schlechten verdauung durch essen ausgelöst werden. aber meiner meinung nach kann man das auch sehr gut unterscheiden. allein vom geruch.

und wenn es wirklich flüssig ist und schon in die hose übergeht , dann sollte wirklich JEDE mutter ihr kind zu hause lassen.

ich bin auch sehr unempfindlich und lasse mein kind auch draussen rumödeln im dreck. aber irgendwo gibt es echt eine grenze.

und wenn der arzt nach 2 wochen durchfall bescheinigt, dass alles ok ist, dann hat der arzt seinen beruf verfehlt. es sei denn die mutter hat ihn nicht dadrüber aufgeklärt, dass das kind schon so lange durchfall hat. was ich mir bei dieser ehrlich gesagt lebhaft vorstellen kann. die hat wahrscheinlich einfach nur gesagt, dass er etwas durchfall hat und ob das kind eine bescheinigung haben kann, dass es ncith so schlimm ist.

ich glaube ich hätte der mutter, die das argument mit brasilien gesagt hat auch noch gesagt, dass brasilien ein 3. welt land ist, wo man bestimmt nicht wie in deuschland krankenversichert ist und einfach mal zum arzt gehen kann. zumindest, wenn man in den ärmeren gegenden lebt. man kann das mit deuschland gar nicht vergleichen kann. dort werden die kinder wahrscheinlich auch nicht gegen alle kinderkrankheiten geimpft.

ich hab auch nichts gegen das land, aber ich kannte mal ein brasilanisches au pair und die hat sich hier wie im paradies gefühlt.

Puapulxa


Und ob es wirklich ratsam ist, zu Hause zu bleiben, entscheidet unser Kinderarzt. Nicht die Krippe und auch keine anderen Mütter.

Nö, das entscheide immernoch ich! Denn ich bin die Mama und weiß, wann es meinem Kind schlecht geht, bzw. ich mein Kind nicht aus der Hand geben möchte. Das kann ich auch so mit unserem KiA besprechen. Das ist gar kein Problem.

Und Entschuldigung: Wir sprechen von zwei Wochen Durchfall. Da hätte ich keine ruhige Minute mehr und säße schon längst beim KiA zwecks Ursachenforschung. Das ist nicht normal und wird für kleine Mäuse ganz schnell bedrohlich!

J;otu,el#ia


luz: ärzte schreiben wirklich oft einfach irgendwelche a-teste aus. da hab ich schon oft genug von anderen die erfahrung gehört, ausserdem hat es schon im fernsehn mit versteckter kamera oft genug soclhe tests gegeben. die ärzte schreiben dann irgendetwas ausgedachtes in ihren bericht und geben das der krankenkasse ab. deshalb regen sich ja die krankenkassen so auf, weil sie zu viele millionen auszahlen an die ärzte. und deshalb soll es demnächst auch von der krankenkasse aus an die patienten eine einsicht dazu geben, was die ärzte der krankenkasse berichtet haben, damit die patienten sehen können, ob der arzt alles richtig dargestellt hat. denn es geht nicht nur um a-tests, sondern auch um flaschce diagnosen, die ärzte bewusst machen, um mehr geld von den krankenkassen zu ergaunern.

und das ist fakt. :)z

LXuzin de_76


also nochmal 2 wochen durchfall sind nicht irgendeine kleinigkeit sondern können so gar so weit führen, dass ein kind ins kh muss.

mit so was ist bitte nicht zu spassen. vor allem nicht, wenn man andere kinder damit ansteckt.

Das hast Du Recht, aber das wäre der Tagesmutter doch aufgefallen, wenn das Kind unterernährt oder sehr krank oder Ähnliches wäre??

Ich habe hier nur von andauerndem Durchfall gelesen. Nichts über Fieber oder irgendwelche Mangelerscheinungen.

Das Argument mit Brasilien hätte ich auch nicht gelten lassen. ;-)

Was den Kinderarzt betrifft, glaube ich auch, dass sie ihm verschwiegen hat, wie lange das schon geht. Wobei ich auch hier sagen muss, das ihm hätte auffallen müssen, wenn das Kind Schäden davongetragen hätte, wovon bei zweiwöchigem Durchfall auszugehen ist. Hier kann man natürlich wieder an der Kompetenz oder der Berufswahl des Arztes zweifeln... :-X

Ich bin aber der Auffassung, dass die einzige Person, dessen Kompetenz man in Frage stellen sollte, doch die Tagesmutter ist. Ich berücksichtige hierbei auch die Gegebenheiten, die eine Brasilianerin kennt. ;-)

So. Ich muss zur Arbeit!

Wünsche einen traumhaften Tag!!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH