» »

Milch "spucken" mit 2¼ Jahren?

d]up|loha[nuxta hat die Diskussion gestartet


Seit ein paar Tagen ist es bei meiner großen Tochter (Feb. 2010) etwas seltsam mit der Milch. Sie fordert abends und morgens im Bett eine Milch. Parallel stille ich die Kleine, die knapp 6 Monate alt ist. Nachdem sie die Milch leer hat sagt meine Große seit ein paar Tagen ihr sei schlecht, sie sucht dann auch Zuwendung, es grummelt hörbar im Bauch und meistens stösst sie dann auf und danach oder sogar noch kurz davor sagt sie es ginge ihr schon wieder besser. Allerdings kommt ab und zu auch ein bisschen Milch wieder hoch. Sie spuck quasi wie ein Baby. Kann das denn Nachahmung sein? Die Milch ist auch bröckelig, geronnen. Ist das bedenklich? Was ist da los?

Ich frage sie jetzt immer, ob sie wirklich die Milch möchte, nicht das ihr wieder schlecht wird – sie besteht aber darauf.

Sie bekommt fettarme H- Milch, ca. 200ml morgens und abends, abends trinkt sie selten aus.

???

...danke vorab!

Antworten
kEalGla


hm gute frage...ist von außen natürlich schwer zu beurteilen. wie wärs wenn du ihr mal lactosefreie milch gibst? dann siehst du ja wie sie reagiert. wäre halt blöd, wenn sie gegen milcheiweiß allergisch ist, aber das kommt sehr selten vor. ist sie denn auch sonst eher eifersüchtig auf die kleine?

dJupl'o^h3anxuta


Wie kommst Du denn darauf, dass es sich um eine Reaktion auf Lactose handelt? Woran kann ich das festmachen?

Ich kann das nicht glauben, dass Lactose die "Probleme" verursacht hat. Ich hab mal den Verdacht gehabt, aber ich konnte es nie "Beweisen". Es gab auch schon Zeiten da hat sie sich scheinbar grundlos übergeben, sonst nichts.

Ich bin hin und her gerissen weil mir diese ganzen lac-freien Produkte mehr wie eine Modeerscheinung vorkommen, denn hilfreich.

Es gibt Tage an denen sie vollkommen unbeeindruckt Milch (und Nebenprodukte) zu sich nimmt und dann wieder einen wie heute, an dem sie nach der halben Abendflasche einen Esslöffel voll spuckt.

Ich bin ein wenig ratlos.

Übrigens hatte ich die Milch auch schon mit Wasser verdünnt, aber das änderte auch nicht wirklich was.

d3uplohGanxuta


ist sie denn auch sonst eher eifersüchtig auf die kleine?

Nein überhaupt nicht.

d+uplo7hanxuta


ich hoffe ich hab Dich jetzt nicht vergrault: :)_

lwi<ttlen.xL.


Trinkt sie das aus ner Tasse oder aus einer Flasche mit sauger?

d0upl<ohanuxta


Sie trinkt aus einer Flasche.

Wir hatten das Ganze im Prinzip "entwöhnt" – als dann die Kleine kam wollte die Große halt auch wieder Milch. Frei nach dem Motto: Es gibt schlimmeres, hat sie diesen Wunsch dann eben erfüllt bekommen.

Ich bin wirklich für jeden Tipp dankbar.

Sie hat übrigens keinen Durchfall, kein Bauchweh, sie kann täglich stinkern.

lyizt"tlxe.Lx.


Evtl wird ihr von dem genuckel schlecht?

ddu?pjlohnanuxta


Evtl wird ihr von dem genuckel schlecht?

;-D Undenkbar :-p Sie hat (leider) auch noch (wieder) den Schnuller. Zum Schlafen braucht sie den in jedem Fall!

l?itt|le.xL.


Mh okay, dann bekommt ihr es vielleicht nicht imliegen zu trinken?

Kam das jetzt alles durch das Baby wieder?

h'ag-`tysjxa


kommt ihr denn öfter mal was hoch? könnte auch ein reflux sein, muss aber nicht.

ich persönlich würde auch mal lactosefreie milch versuchen. schaden wirds nicht, aber es wäre schade, wenn sie unnötig schmerzen und übelkeit hat.

dFup_loh6anuta


Das ist natürlich auch wahr!

Reflux wurde bei ihr als Säugling schonmal vermutet – soweit ich mich erinnere sogar geschallt und ausgeschlossen. Sie ist grundsätzlich ein Kind, was leicht bricht. Eine kurvenreiche Straße, zu "buntes" oder zu reichliches Essen. Zumindest habe ich es immer auf soetwas geschoben :-/ .

Das sie im Liegen trinkt kann wirklich ein Hinweis sein. Sonst saß sie nämlich mit der Flasche auf meinem Schoß und wir haben dazu noch vorgelesen. Weil ich jetzt ja aber beide ins Bett bringe lese ich erst vor, dann wir die Kleine gestillt und die Große trinkt ihre Flasche.

Seltsamerweise tritt das nur auf, wenn sie noch "wach" genug ist sich dann nochmal aufzusetzen. Wenn ihr beim Trinken die Augen schon zufallen tauscht sie die Flasche gegen den Schnuller und schläft ein bevor man bis drei Zählen kann. ":/

dRu.plohaNnuta


So: Ich habe nichts verändert – heute war es aber nicht. ???

hla%g-tyxsja


hmm, merkwürdig......ich drücke die daumen, dass es weg geht oder ihr rausfindet, was es ist.

AVFinychen


Hallo duplohanuta,

meine Tochter hat(te) ein ähnliches Problem.

Sie bekommt abends aus Gewohnheit im Bett noch ihre Flasche Milch (mit einer Trinktülle). Eine Zeit lang hat sie über Bauchschmerzen geklagt und sich kurz darauf übergeben. Leider war es immer wesentlich mehr als nur ein Esslöffel.

Da es in meiner Familie Lactoseunverträglichkeiten gibt, habe ich es bei meiner Tochter auch vermutet. Einen Test hat der Kinderarzt nicht gemacht, mit der lapidaren Begründung der sei zu teuer und ich könne durch konsequentes Austauschen der Milchprodukte selber herausfinden, ob sie eine Unverträglichkeit hat. Ausserdem müsse man diese Unverträglichkeit nicht ein ganzes Leben lang beibehalten.

Lange Rede kurzer Sinn:

ich habe die Milchprodukte ausgetauscht und es wurde schlagartig besser. Kein Übergeben mehr. Zuhause bekommt sie auch mal einen "normalen" Joghurt und verträgt ihn gut, sobald aber größere Mengen lactosereiche Milchprodukte gegessen werden muss ich mit ihr schnell in die Keramikabteilung.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH