» »

Wiederholtes plötzliches "Kranksein" bei ansonsten gesunder 9-J

YqounSgmoum hat die Diskussion gestartet


Hallo,

meine mittlerweile 9 Jährige Tochter ist an und für sich ein robustes, gesundes und lebendiges Kind.

Daher beunruhigt mich, dass sie nun schon zum dritten Mal innerhalb weniger Wochen (ca. 6-7) urplötzlich krank wird.

Es tritt dabei immer dieselbe Symptomatik auf:

Ihr wird kalt, sie bekommt Schüttelfrost, kalte Hände und einen warmen Kopf, Bauchweh und Übelkeit. Beim ersten Mal hat sie sich auch heftig erbrochen, war dann aber am nächsten Tag wieder fit.

Beim zweiten Mal (vor ca. 3 Wochen) zog sich das Ganze dann schon länger hin, d.h. sie war eine Woche lang tagsüber einigermaßen fit, abends aber dann "krank".

Die Temperatur stieg nicht über 37,8 Grad - aber das ist doch deutlich höher als ihre sonstige Körpertemperatur.

Nun begann es heute Abend wieder nach einem sonst normalen Tag.

Ich neige ja eher dazu, solche Kleinigkeiten nicht überzubewerten, aber nun mache ich mir langsam Sorgen.

Meine Mutter, eine Erzieherin, meinte, ich solle morgen mit ihr zum Arzt gehen, vielleicht stecke da ein Bakterium o.Ä. dahinter.

Oder was könnte das wohl sein?

Antworten
Hqapply Ba}nana


Hat denn die Schule wieder begonnen? Könnte es damit zusammen hängen? Vielleicht hat deine Kleine momentan seelischen Stress. Kinder reagieren da oft mit verschiedenen Erkrankungen, genauso wie Erwachsene.

Ansonsten mal zum Arzt gehen. @:)

S@iMlver0Pexarl


Evlt. wächst sie auch ziemlich viel? Meine Kinder haben öfters mal erhöhte Temperatur und/oder Bauchweh mit Erbrechen, wenn sie nen starken Wachstumsschub haben.

Yqoung$mum


Nein, wir haben diese Woche noch Ferien.

An die psychosomatische Schiene glaube ich in dem Fall nicht so Recht, bin mir dessen aber durchaus bewusst (bin ein bisschen vom "Psycho"- Fach ;-)

Zudem traten die Symptome in sehr unterschiedlichen ZUsammenhängen auf, beim ersten Mal war noch Schule, das zweite Mal war direkt nach dem Urlaub und jetzt ist bald wieder Schule. Es ist momentan eher kurzweilig und nicht stressig bei uns.

Ich hoffe, es steckt da nichts Ernstes dahinter ??? ??? ":/

H_appZy Baxnana


Hat sie an den besagten Tagen evtl. immer das gleiche gegessen evtl eine Unverträglichkeit, oder wurde sie mal von einem Insekt gestochen?

ntancFhexn


Grad weil es erst abends auftritt, könntest du mal ein Nahrungstagebuch führen. Deine Tochter oder du, schreibst rein, was sie am Tag gegessen hat. Zudem dann was sie für Beschwerden hat. Typische Nahrungsmittelintolleranzen sind Fructose oder Laktoseintolleranz´oder eben Histaminintolleranz.

Y=o]ungmxum


Also, mit den NMU kenne ich mich bestens aus, habe selber eine FI und HI sowie eine große Tochter (12) mit HI. Bei der kleineren ist mir diesbezüglich nie etwas aufgefallen. Außerdem sind da Kopfschmerzen, Schüttelfrost und erhöhte Temperatur nicht wirklich typisch, soweit ich das weiß.

Von einem Insektenstich ist mir auch nichts bekannt.

Was haltet ihr von der These meiner Mutter mit den Bakterien?

YAouYngm$um


Werde morgen die Kinderärztin aufsuchen, nachdem sie heute den ganzen Tag über Kopf- und Bauchweh sowie Übelkeit geklagt hat und freiwillig im Bett blieb.

Das ist mir jetzt nicht mehr geheuer.......

Im Bekannten- und Freundeskreis meinten einige, das könnte ja auch schon pubertätsbedingt sein. Obwohl sie erst 9 ist, ist sie recht weit entwickelt und mit ca. 145 cm und 38 kg gehört sie zu den Großen ihres Alters.

Bin auf jeden Fall aufgeregt...... und besorgt

Y~ounzgmuxm


Beruhigen konnte mich die Kinderärztin leider nicht :-(

Es wurde ne Menge Blut abgenommen und die Kleine wurde gründlich untersucht.

Außerdem war Eiweiß im Urin, dazu wollte sie sich aber (noch) nicht weiter äußern.

Der Blutdruck war normal.

Jetzt heißt es warten, bis die Laborergebnisse da sind (am Freitag die ersten, da würde sie mich anrufen, sollte etwas sein, ansonsten meldet sie sich persönlich am Montag). Das heißt jetzt, 5 Tage Ungewissheit und Bangen.

Der Kleinen ging es heute immer wieder schlecht, so dass sie sich mit Kopfweh und Übelkeit hingelegt hat. Es tut schon weh, sein ansonsten so agiles Kind ohne Wünsche und blass im Bett liegen zu sehen, während die anderen Kinder bei schönstem Wetter draußen spielen.

Brauche echt ein bisschen Zuspruch..... und Mut. Möchte meine Kinder ja nicht mit meiner Angst anstecken.

bjrnight_|ligh;tninxg


:( Ich denke solche Sorgen können am Besten Mütter nachvollziehen. Viel Kraft :)* !

Vielleicht hilft es ja, ich war auch eine Zeit lang (mehrere Monate),mit 10 Jahren sehr krank. Ich hatte so schlimme Schmerzen das ich ständig Schmerzmittel genommen habe und im Schlaf gejammert habe,ohne etwas zu merken. Meinen Eltern ging es damals auch sehr schlimm, zumal niemand wusste wie und wieso. Ich persönlich habe die Zeit zwar als sehr unangenehm empfunden und schmerzhaft. Aber Angst hatte ich nie. Vielleicht ist das bei deiner Tochter anders, aber Kinder nehmen solche Situationen ganz anders wahr. Sie denken nicht an die schlimmsten Diagnosen oder die Gründe für ihre Krankheit. Auch während des mehrwöchigen Klinikaufenthalts ging es meinen Eltern schlechter als mir. So sehe ich das zumindest jetzt ca. 10 Jahre später. Ich hab damals auch Tagebuch geführt (wie man das mit 10 ebenso macht :-D) deswegen glaube ich immer noch mich daran zu erinnern.

Versuche dir nicht so viele Horrorszenarien auszumalen! Schau einfach das es der Kleinen so gut wie möglich geht, dass sie viel trinkt und genug isst und schläft und das sie jemanden zum kuscheln hat. :) Und die Angst die du hast merkt sie vielleicht/bestimmt gar nicht.

Liebe Grüße @:)

YoouCng?muxm


Vielen Dank fürs Mut-Machen - das tut gut.

Gerade sitzt sie wieder auf dem Sofa, weil sie Bauch weh hat und nicht schlafen kann :-(

b3right_ulighatninxg


wärmeflasche :) !

ich hab dann mit meiner ma sport geschaut, am besten eiskunstlaufen, bei der musik wird man so herrlich schläfrig und nickt dann auf dem sofa ein. :)

man muss immer optimistisch denken, am ende ist es tatsächlich nur eine bakterielle infektion und mit dem passenden Antibiotikum ist es in wenigen Tagen verschwunden!

bmright"_lgighxtning


Gibt es schon was neues vom Arzt? :(

YgouVngxmum


Vorgestern standen wir kurz vor der Einweisung ins KH. Es ging der KLeinen den ganzen Tag schlecht.

Da aber schon Teilergebnisse aus dem Labor vorlagen, kein Eiweiß mehr im Urin war und die meisten Blutwerte in Ordnung waren, sind wir doch nach Hause gefahren.

Eigentlich wollte mich die Ärztin gestern Mittag nach der Sprechstunde anrufen, um das weitere Vorgehen zu besprechen und die restlichen Blutwerte mitzuteilen. Leider hat sie das nicht getan :-(

Zum Glück geht es der Kleinen heute merklich besser, aber ich frage mich natürlich trotzdem, was da los war/ist.

Werde mich am Montag nochmal in der Praxis melden, denn so ganz sang- und klanglos untergehen kann das ja wohl nicht.

b`riglht_l4ig`htninxg


Heute weißt du dann hoffentlich bescheid! :)*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH