» »

Wiederholtes plötzliches "Kranksein" bei ansonsten gesunder 9-J

P3apuxla


Gibts was Neues? :)*

Y=oun:gmum


Es soll eine Scharlach - Infektion untypischen Verlaufs gewesen sein.......

Nun hoffe ich mal, dass wir damit durch sind. :-)

Das Kind hat die ersten Schultage gut überstanden und scheint munter und aktiv.

Y_oung2mum


Zu früh gefreut.... :-(

Durfte die Kleine heute Mittag aus der Schule abholen. Kopf- und Bauch- und v.a. Halsschmerzen, zu Hause hatte sie dann wieder 38 Grad erhöhte Temperatur.

Kommen gerade von der KÄ - sie hat diesmal gleich einen Abstrich gemacht und meinte, es wäre eine frische und starke Streptokokkenbelastung festzustellen....

Nun muss sie doch 10 Tage Penicillin schlucken - das vierte Mal innerhalb von 24 Monaten...... :(v

Warum bloß hat sie so häufig Streptokoken, das KInd war doch sonst immer fit und gesund ??? ?

Ich versteh das nicht....

H;app3y Banxana


Lass sie mal von Kopf bis Fuß untersuchen. Irgendwo scheint im Körper deiner Tochter baktierenmäßig die Post abzugehen. Also Blutbild, Untersuchung der Nebenhöhlen etc.

d|evpiliungdisguxise


Antibiotika sind zwar manchmal notwendig, trotzdem können sie in einen Teufelskreis führen (was nicht heißt, daß man sie nicht nehmen soll, sondern daß man sich einen Ausweg aus dem Kreis überlegen sollte):

Sie töten die schädlichen Bakterien ab, aber auch nützliche Bakterien. Dadurch wird die Darmflora geschädigt – die ist aber sehr wichtig für das Immunsystem. Also: geschädigte Darmflora – erhöhte Infektionsneigung – erneute Infektion – erneute Notwendigkeit von Antibiotika.

Auf dieses Problem solltet ihr die Kinderärztin ansprechen, wenn die aktuelle Infektion überstanden ist. Wenn ihr nichts dazu einfällt, könntet ihr einen Heilpraktiker aufsuchen, der wird wahrscheinlich eine "Darmsanierung" vorschlagen (was nicht wehtut und nicht gefährlich ist).

Zusätzlich – falls das nicht schon geschehen ist – wäre es bestimmt sinnvoll, untersuchen zu lassen, ob ein Mangel z.B. an Eisen vorliegt.

Und dann könnte es u.U. sein, daß sie etwas psychisch belastet, von dem du es gar nicht ahnst. Keine akute Situation wie Schulbeginn, sondern etwas, das deine Tochter als dauerhaft belastend empfindet. Obwohl du sie ja als robust beschreibst. Aber manche Kinder schaffen es, ihren Kummer vollständig zu verbergen. (Ohne dir damit Angst machen zu wollen. Nur eine Möglichkeit, deren Wahrscheinlichkeit du am besten einschätzen kannst.)

YQou}ngmxum


Vielen Dank für die Tipps und Hinweise....

werde sie auff jeden Fall beherzigen.

Denke auch, dass da mal genauer hingeschaut werden muss, als es die "Schulmedizin" imstande ist.

P{apulxa


Hm, Bauchweh, Übelkeit und Erbrechen sprechen aber eher weniger für eine Streptokokken Infektion. Seltsam.

brrigh+t_ligEhxtning


:( Gute Besserung! :)*

YIoun3gmuxm


Hm, Bauchweh, Übelkeit und Erbrechen sprechen aber eher weniger für eine Streptokokken Infektion. Seltsam.

Die Kinderärztin meinte doch... es gibt nicht nur die typische Streptokokken-Angina bzw. den Scharlach.

Was mich halt nachdenklich macht.....

Wir sind im Juli 2010 von Berlin nach Niedersachsen umgezogen..... Bis dahin hatte die Kleine noch keine einzige Streptokokken-Erkrankung im Alter von 7 Jahren. Ab September 2010 bis heute sind es immerhin 5 - und zwar ausschließlich, d.h. in den letzten zwei Jahren waren das die EINZIGEN gesundheitlichen Probleme, die sie hatte.

Das spricht für mich eigentlich nicht für psychische Ursachen.

Schon komisch das alles......

Ecmma_PEeehl


Hm, Bauchweh, Übelkeit und Erbrechen sprechen aber eher weniger für eine Streptokokken Infektion.

Bauchweh und Übelkeit sind bei Kindern sogar sehr klassische Anzeichen einer Streptokokken-Angina.

Wir haben das gerade vorletzte Woche durchgemacht und anfangs klagte mein Sohn nur über Bauchweh und hatte knapp über 38 Grad Temperatur, beim Kinderarzt im Wartezimmer erbrach er sich dann. Meine Freundin warf dann schon die Vermutung Scharlach oder Streptokokken-Angina in den Raum als sie das mit der Übelkeit hörte und genau das hat sich beim Arzt dann bestätigt. Warum Kinder oft Erbrechen und Bauchweh haben, konnte mein Kinderarzt dann auch nicht erklären, aber sicher ist, dass es bei den meisten Kindern der Fall ist.

EImma1_Pe&el


//KLINISCHES BILD: Zwei bis vier Tage nach der Tröpfcheninfektion setzen akut Hals- und Kopfschmerzen, Fieber über 38° C und Schluckbeschwerden ein ohne begleitenden Husten oder Schnupfen. Bei der Untersuchung fallen geröteter Rachen, vergrößerte, stark hyperämische und häufig mit weißlichen, fleckigen Exsudaten belegte Gaumenmandeln sowie schmerzhaft geschwollene Kieferwinkel-Lymphknoten auf. Bei Kindern können Erbrechen und Bauchschmerzen im Vordergrund stehen.

//

aus: [[http://www.arznei-telegramm.de/html/1996_02/9602018_02.html]]

Yyoun>gm]uxm


Danke für den Link....

war sehr interesant zu lesen.

Eine Entfernung der Tonsillen wird tatsächlich erst bei mehr als SECHS bajkteriellen Infekten pro Jahr empfohlen...... :-o

Das heißt, im Schnitt alle 8-10 Wochen Penicillin wäre noch akzeptabel?

Ist ja echt unglaublich.

d!evilqin4dis/guisxe


Früher wurden gleich nach der ersten Mandelentzündung die Mandeln entfernt, jetzt scheint man das andere Extrem zu bevorzugen.

Für mich persönlich wäre weniger entscheidend, wie häufig das vorkommt, sondern ob Grund zu der Annahme besteht, daß das Problem auch ohne Mandel-OP wieder verschwinden wird.

YYou ngm]um


Am Donnerstag war ich nun mit der Kleinen beim HNO-Arzt.

Dieser mente, die Mandeln sollten schon entfernt werden, da sie stark verbnarbt seien und sich auf ihnen infektiöse Beläge befänden. Somit würden sie sich immer wieder selbst "anstecken" und bei jedem Schnupfen wäre es gleich schlimm. Außerdem erwähnte er, dass solche dauernden Infektionen Rheuma bzw. Herzerkrankungen zur Folge haben könnten.

Nun denn, werde ich uns wohl einen Termin im KH holen.....

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH