» »

Frage zum Intelligenztest bei meinem Sohn (7J.)

sHofiWa34-39 jiahre halt


ja hörte darüber auch neulich was im fernsehen daß viele kinder sich nicht konzentrieren können wenn es zu laut ist in der klasse

war bei mir auch so und ist wohl noch so

man wird halt abgelenkt durch die ganzen reize um einen rum die geräusche und sonstige dinge

andere merken es kaum oder registrieren es nichtmal, sagten sie im fernsehen

wenn die klassenkameraden laut sind und können sich trotztem konzentrieren usw., und dann wieder andere kinder halt nicht

ja und das mit der 9+6 ist halt wiederholung

da sieht er zurecht keinen sinn drin, wer er es schon kapiert hat und auch fest gespeichert hat und nicht mehr vergisst usw. und sieht keinen sinn drin

stelle dir vor du wayneline kriegst gesagt: gelb ist heller als blau, so daß mußt nun einige tage lang täglich aufschreiben damit du es kapierst und auch richtig speicherst und verarbeitest und nie mehr vergisst.

wie würdest du dann reagieren wenn du als hausaufgabe bekommst dies täglich 20 mal aufzuschreiben ca. 2 wochen lang?

gelb ist heller als blau

":/

da würdest du doch bestimmt auch denken, die sind nicht mehr ganz dich hier, was wollen die von mir? ":/

UelmeQr Spkatz


Ich würd sagen, das sind ganz normale Werte.

Fast jedes Kind hat stärken und Schwächen, deshalb auch unterschiedliche "Intelligenzwerte" bei den einzelnen Disziplinen.

Dass Kinder lieber was anderes machen als stundenlang stillzusitzen ist auch nicht außergewöhnlich.

d!eviliNndisgxuise


Ihn langweilt halt alles was ohne logisches denken von statten geht und unkreativ ist...wie halt deutsch.

Deutschunterricht sollte eigentlich sehr viel mit Kreativität zu tun haben, und Sprachunterricht ohne Logik ist unmöglich. Ohne Logik kann niemand einen korrekten Satz bilden. Es kann doch nicht sein, daß sie monatelang NUR Schwingübungen machen? Wird nichts (vor-)gelesen, erzählt, illustriert...?

Daß es in der Klasse so laut ist, deutet auch wieder in die Richtung, daß das Problem eher bei der Lehrerin liegt.

mjarik$a s?teirxn


ich finde das verhalten jetzt auch relativ normal ":/

der junge sitzt nicht gerne still und ist eine quasseltante, muß man das unbedingt pathologisieren %-|

hausaufgaben macht meine frischgebackene fünftklässlerin übrigens auch zu einem großteil noch nicht alleine.

s}ofiaH34-3E9Z jahore axlt


im fernsehen wurde neulich in einer diskussionsrunde über genau dieses thema gesprochen bei kindern

es gibt halt einige kinder sich sich schon bei kleinster geräuschkulisse nicht mehr konzentrieren können, obwohl fast alle in der klasse kein problem damit haben sich super zu konzentrieren, es reicht nur ein kleines geräusch beispielsweise oder sonstiges, sie reagieren extrem empfindlich auf äußere reize und lassen sich extrem davon ablenken im vergleich zu anderen kindern.

sSofiDal34-39@ jaShre ajlt


frischgebackene fünftklässlerin

süßßßßßß

m-arika 3stexrn


ich bin übrigens in der grundschule meiner tochter jedes mal, wenn ich da war nach wenigen minuten halb wahnsinnig geworden. ich finde die kinder ziemlich freakig, die es tatsächlich schaffen, in dem rahmen zu arbeiten.

wCienesr9200x8


ich will ja nicht untergriffig werden, aber dein sohn ist bestimmt nicht hochbegabt und deshalb unterfordert. er kann sich nur nicht benehmen.

P+aulinxe11


Aber wenn jetzt ein Konzentrationstraining erfolgt, ist es doch gut. Weitere Ursachenforschung wird da nichts bringen.

Ritalin o.ä. halte ich nur in seltenen Fällen für sinnvoll, nicht in der Häufigkeit, in der es heute verordnet wird (oft nur, weil sonst die Eltern überfordert sind).

Meist geht es anders. Bekannten wurde es auch für ihren Sohn empfohlen, der in der Schule ähnliche Probleme hatte. Auf Empfehlung der Kinderärztin schickten sie ihn stattdessen in den Sportverein UND zum Musikunterricht, um ihn mehr auszupowern und mit Musik Konzentration zu üben. Das half.

Ich war allerdings immer der Meinung gewesen, er sei nur ein sehr lebhaftes Kind mit ziemlich langweiligen Eltern :=o

Uplmerr SpGatxz


Ich denke auch, dass die Gabe von Ritalin in 95% der Fälle unnötig ist und mehr schadet als nützt. Ist halt ein "Modemedikament" und wenn man sich hier im Forum als Kritiker dieses Medikaments äußert, setzt man sich ganz schön in die Nesseln

s3ofia34^-39 jahr.e alt


er scheint auch an sport und musik interessiert zu sein, und das würde ich auch unbedingt fördern und würde ihn bestimmt rühiger machen und wie du schon sagtest pauline fördert es auch die konzentrationsfähigkeit.

allerdings für schach muß man sich auch konzentrieren können und da scheint er kein problem mit zu haben, deshalb würde ich da noch die sache mit dem logischen denken noch im auge behalten. denn langeweile und unterforderung ist gift für die konzentration.

111 ist normal

aber im logischen denken hat er 131 das sollte man im auge behalten.

zusätzlich könnte er sich in einem kinderschachclub oder ähnliches anmelden falls es sowas gibt, zusätzlich zum sport und musik.

ich kann nur sagen: fördern fördern fördern, aber nur anbieten, wenn er keine lust hat irgendein hobby zu machen dann aufjedenfall akzeptieren/aufkeinenfall zu etwas drängen oder sonstiges, aber ein kind mit 7 jahren kann sich nunmal nicht alleine nach vereinen oder sonstiges umsehen und an einem probetraining teilnehmen.

aber mit dieser engagierten/interessierten mutter sehe ich keine probleme. :-)

SLandgmänn|chexn19


Musik it ok, weil er Musik mag, beruhigt ihn und er singt auch gerne. Sport findet er auch super, Kunst naja...Sachunterricht weiß ich gar nicht. da erzählt er nie was von...und Mathe geht ihn halt auf den Nerv wenn zum xten Mal 9+6 gerechnet wird...

Wenn er Musik mag, dann lass ihn doch ein Instrument lernen. Er lernt dabei auf spielerische Weise, sich zu konzentrieren.

Dieser Tip wurde uns damals für unsere Tochter gegeben. Auch sie wurde "getestet". Da war sie erst 5 und konnte bereits lesen und rechnen. Wir hatten damals Angst, sie könnte sich vielleicht schon zu viel Schulstoff vorwegnehmen uns sich dann in der Schule langweilen. Also hat sie angefangen Klarinette zu lernen. Sie hat dadurch einen Bereich gehabt, in dem sie selbst das Tempo vorgeben konnte. Inzwischen ist sie 18 und hat gerade ihr Abi gemacht. Klarinette spielt sie immer noch ;-) .

Über eine Unterforderung würde ich mir nicht so große Sorgen machen. Mit 111 liegt er absolut im Durchschnitt. Wie schon irgendwo erwähnt wurde, ein Gymnasiast hat etwa einen IQ von 120. Selbst mit 131 in einem Teilbereich dürfte es keine "IQ-bedingten" Probleme geben.

I*n-Kogy Nixto


wie schon öfter beschrieben, ist mein Kind in der Schule auch unauffällig;

die erste Klasse war katastrophal;

konnte sich nie konzentrieren, hat kein Blatt zu Ende gebracht, viele Stunden bei den Hausaufgaben.....

wir sind fast irre geworden, aber dass, was er zu Hause gemacht hat, war für seine Altersstufe vollkommen unangebracht.

Als es mit der Lehrerin nicht mehr ging, kam eine Psychologin, der IQ-Speed-Test brachte im range bis 142 den höchsten Wert (mehr brachte der Test nicht her).

Ein richtiger IQ-Test bestätigte das Ergebnis.

Er sprang nach der 1. in die 3.,

die Grundschule wurde mit Gym-Empfehlung abgeschlossen, ABER das Problem mit der Konzentration war unser ständiger Begleiter, dito 6 Stunden Hausaufgaben pro Tag (wenigstens).

Also vom Unterricht hat er nicht viel mit bekommen, ich hätte ihn genauso gut auhc nur zu den Proben rein schicken können, das Ergebnis wäre das selbe gewesen, er war einfach NIE DA... wir haben alles versucht, Ergotherpapie, fast 8 Monate, Konzentrationstraining in Form des Marburger Programms, Sport, der ihn auf den Punkt bringen soll..... Autogenes Trainging, Power-Learning..... nichts hat gefruchtet,

Es wurde immer auf die Langeweile geschoben..... nebenbei haben wir ihn gefüttert mit Kursen in Bionik, Pascal-Programmierung (mit 8!) etc..

Nun kam er endlich in's Gym und wir hofften, dass es da besser werden würde, aufgrund der erhöhten Stimulanz.

ABER: er ist gleich im ersten Jahr durchgefallen.

Warum? Weil er so weiter gemacht hat wie in der Grundschule.

Er war einfach nicht vorhanden.

Mittlerweile sind wir in einer intensiveren Diagnostik und neben einem massiven Asperger-Verdacht steht auf einmal ADS auf dem Plan, wir warten noc auf das Endergebnis.

Will sagen: selbst wenn das Kind super-intelligent ist: auch mit Langeweile kann man lernen um zugehen. Und wenn das trotz massivster Hilfestellung nicht funktioniert, muß das Kind nicht unbedingt schlecht erzogen sein, sondern es kann was anderes dahinter stecken, was das Kind sich einfach so benehmen läßt, ohne dass es was dafür kann.

U9si


der junge sitzt nicht gerne still und ist eine quasseltante, muß man das unbedingt pathologisieren %-|

:)^

deevilUindiswguxise


Eine Möglichkeit wäre auch, sich über den Wechsel zu einer anderen chulform Gedanken zu machen. Falls eine alternative Schule überhaupt erreichbar ist da, wo ihr wohnt. Z.B. in Montessorischulen lernt jedes Kind in seinem eigenen Tempo und weitestgehend nach seinen eigenen Interessen (trotzdem bekommt man die üblichen Schulabschlüsse). Gerade mathematisch interessierte Kinder sollen hier besonders zum Zuge kommen.

Manche (anderen) Freien Schulen haben ebenfalls ein pädagogisches Konzept, das sich von dem Prinzip "alle machen dasselbe zur selben Zeit und für die gleiche Dauer sowie auf identischem Niveau" verabschiedet hat.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH