» »

Wann sollten Kinder nachts trocken sein?

RJalphU_HH hat die Diskussion gestartet


Unser Sohn ist mittlerweile 5 1/2 und braucht immer noch nachts eine Windel.

Ab welchem Alter gibt sich das normalerweise?

Unsere Tochter ist bald 3 und schon so gut wie trocken nachts. Tagsüber klappt alles bestens bei beiden. Er ist seit Ewigkeiten tags trocken.

Wir haben schon überlegt, ob ernachts einfach zu faul ist und in dem Wissen, daß er eine Windel hat einfach lospullert. Aber mal zwei Tage ohne Windel versuchen hat zweimal im nassen Bett geeenet. Da er nachts regelmäßig zu uns kommt - hat Angst vor Monstern.. - ist es auch keine Lösung mal eine Weile sein Bett mit einer speziellen Unterlage zu versehen und abzuwarten... Nach seinen Angaben merkt er nicht, wenn er nachts muss.

Heut nacht ist er um 12 zu uns, ich bin mit ihm kurz auf die Toilette, trotzdem war er um 4 plötzlich nass...

Antworten
Evhemealiger" NuMtzer (O#23021x0)


Ich würde noch ein bisschen abwarten. Bei manchen Kindern dauert es bis zum Schulbeginn. In einem halben Jahr könntet ihr ja mal den KiA gucken lassen, ob organisch alles in Ordnung ist.

Mein Großer Sohn wurde jetzt mit knapp 5 Jahren von jetzt auf gleich nachts trocken. Er hatte auch wirklich einfach nicht gemerkt, wenn er musste. Ich habe da nichts versucht, das wäre nur für uns beide frustrierend gewesen, sondern ihm halt abends eine Windel angezogen. Und auf einmal war die halt morgens trocken, ich war völlig baff! Und er superstolz. x:)

g1arcciaJ75


ich würde auch eine ähnliche antwort geben ..,

ein wenig warten,

wobei vielleicht auch nicht zu lange.

weil eine medizinische abklärung direkt zu schulbeginn auch nervig sein könnte.

schickt ihr den kleinen mann vor dem schlafen auf die toilette ? -ich meine direkt vorher ?

trinkt er viel abends ? ... schläft er schon immer bei euch im bett, oder gab es einen auslöser ?

wie sieht es mit ritualen aus ?

auch die monstergeschichte ist in diesem alter nicht selten, dennoch scheint ja "nacht / dunkelheit" derzeit besonders. auch da vielleicht ein augenmerk hin, es gibt schöne geschichte die angst nehmen können und mut machen.

ein kompetenter kinderarzt ist bestimmt ein guter ansprechpartner,

weil mit schuleintritt kommt noch ein wenig mehr balast dazu ..

DOi;eKruxemi


Er hatte auch wirklich einfach nicht gemerkt, wenn er musste. Ich habe da nichts versucht, das wäre nur für uns beide frustrierend gewesen, sondern ihm halt abends eine Windel angezogen. Und auf einmal war die halt morgens trocken, ich war völlig baff!

steht er denn jetzt nachts auf, um auf Toilette zu gehen? Oder hält sich der Urin einfach länger in der Blase? denn das hat dann ja nichts mit "merken oder nicht merken" zu tun.

Eehem`alig?er Nut9zer (Y#23$010x)


Nein, er steht nachts nicht auf. Die Blase speichert scheinbar besser. Vorher war was in der Windel, nicht knallevoll, aber halt schon was drin. Und er musste morgens nicht so furchtbar dringend. Jetzt steht er auf, erster Weg direkt zum Klo, und dann läuft es auch ordentlich. ;-)

Womit das nun alles zusammenängt weiß ich nicht, nur hat es halt plötzlich geklappt.

I$n-*Kog )Ni+to


hi,

bei meinen war es zwischen 2 und 3.

selbst der dato fünfjährige, der tags eine windel für alle geschäfte braucht, war mit 2,5 trocken.

R6alph_ZHxH


@ garcia

Er geht direkt vor dem Einschlafen auf Toilette und er trinkt nicht übermässig viel.

Bzgl. Ritualen und bei uns schlafen wüsste ich nun nicht, was das damit zu tun hat, daß er in die Windel macht... Ja, es gab einen Auslöser, er darf gerne zu uns kommen. Das ist kein Problem. Er pullert nachts in die Windel egal ob er mal bei sich durchschläft oder ob er bei uns liegt.

d evili@ndi-sguixse


Bei unserem Großen hat das gedauert, bis er 8 war. Windeln hat er da schon seit Jahren nicht mehr bekommen. Ein Drama wurde aber auch nicht daraus gemacht, nur nach einer gewissen Uhrzeit nichts mehr zu trinken gegeben und auf dem Klogang vorm Schlafengehen bestanden. Als er dann trotzdem nicht zuverlässig nachts trockenblieb, hat er von sich aus mal erzählt, daß er träumt, er würde aufs Klo gehen, und das waren wohl seh rrealistische Träume... etwas später erzählte er, er würde schon merken, daß er müsse, aber er sei letztlich zu faul zum Aufstehen. So daß wir ihn dann eine zeitlang nachts geweckt haben, um pinkeln zu gehen, dann hat er sich das angewöhnt und seitdem ist es gut.

Worauf ich hinaus will:

- Du klingst ja eh nicht so, als ob ihr die Sache dramatisiert. Aber habt ihr ihn direkt gefragt, ob er was merkt bzw. träumt?

- nachts wecken zum Pinkeln kann sich lohnen

- die Windeln würde ich auf jeden Fall weglassen, aber es kann einige Ausdauer verlangen, bis er trocken wird. Nur: MIT Windel fühlt er sich trocken, der Anreiz ist also gering und das Signal könnte sein "du bist noch so klein und kannst ja ruhig in die Windel machen".

Eine Unterlage könnt ihr ja auch an die Stelle in eurem Bett legen, wo er immer liegt.

R$alplh_xHH


Gefragt haben wir ihn schon öfter. Er meint, er merkt nicht, wenn was kommt. Ob er träumt - keine Ahnung, Gute Idee, ich frag ihn mal. Solche Träume kenne ich noch aus meiner Kindheit |-o

Zu faul ist er glaube ich nicht. Wenn der Penis nach oben liegt pullert er öfter mal über die Windel hinaus und dann wacht er auf und ist dann nass und das ist ihm schwer unangenehm. Gerade heut morgen wieder, so gegen 6 Uhr. Früh wecken und auf Toilette gehen werden wir mal probieren. Meine Frau steht demnächst so gegen halb 6 auf. Ich hab nur Angst, daß das am Ende in Schlafstörungen mündet.

Mit der Unterlage ist das so eine Sache... Er kommt halt jede Nacht irgendwann zu uns und krabbelt mal links, mal rechts rein, mal in die Mitte. Dann schläft er mitunter etwas unruhig, mal oben, mal unten, mal quer. Bei einem 2x2m Bett, das bräuchte eine grosse Unterlage. Und ich hab keine Lust jeden Tag das Bettlaken und die Handtücher drunter zu waschen bzw. selbst auf ner Gummimatte zu liegen...

Und vor alllem.. Was für einen Sinn hat die Unterlage und das sich jede Nacht nasspischern und aufwachen, wenn er es nicht merkt. Wenn er zu faul wäre ok...

Hrase


Mein Sohn war auch etwa 5 als er nahcts trocken war. Wir haben ihn untersuchen lassen, organisch war alles i.O. Außerdem haben wir das "Experiment" Minirin hinter uns gebracht, was ohne Hormonmangel sehr unsinnig war.

Lasst bald organisch alles abklären, damit der Junge keine Komplexe Gleichaltrigen gegenüber bekommt, in der Schule möchte man auch mal bei einem Kumpel übernachten, eine Windel passt da nicht.

Schlussendlich waren wir bei einer Osteopathin, die hat dann eine generelle Schwäche der linken Körperhälfte diagnostiziert, es dauerte nach der Behandelung keine 4 Wochen, da war er komplett trocken.

Nlu5ff1i


Meine Tochter war 6,5 Jahre. Sie hatte und hat einfach einen festen Schlaf und hat es nicht gemerkt! Allerdings wurde damals beim Kinderarzt auch festgestellt, dass ihre Blase zu früh das Signal auslöst, dass sie voll ist. Ist heute noch manchmal knapp wenn nicht sofort eine Toilette in der Nähe ist. Aber mit dem nächtlichen Einnässen war es echt von heute auf morgen vorbei und es gab hinter nicht einmal mehr einen Unfall und die Windel war jede Nacht voll! Solange dein Sohn nicht darunter leidet, würde ich einfach mal noch abwarten und dann eventuell beim Kinderarzt mal einen Ultraschall machen lassen

^#jo[sy665


hi ralph – mein "Kleiner" wurde 11 Jahre (!!) bis wir es im Griff hatten – 11 lange Jahre!

bis er 5 war machte ich mir keine großen Sorgen – dachte einer früher und einer später!

dann ging ich zum Hausarzt – der verordnete eine "Klingelhose", das Ding läutet los wenns feucht wird

und das Kind sollte wach werden! Da stellte ich fest daß er so festen Schlaf hat und einfach nicht wach wird!

Ich fing an ihn Nachts aufzuwecken – d.h. ich stellte mir den Wecker und holte ihn aus dem Bett und führte ihn zur Toilette und stellte fest daßß er so fest schläft dass er das nie mitbekam! Wir wurden zu einer Heilpädagodin geschickt die mit ihm arbeitete. Raus kam dass er hochbegabt ist und Schwierigkeiten mit seinem Umfeld hat, unterfordert ist und von seinem Vater abgelehnt wird.

Ich machte alles was mir von irgendwem gesagt wurde, ließ Zucker untersuchen und ging zu diversen Urologen – wobei ich feststellte daß die dünn gesät sind und einem zum Teil echt blöde Ratschläge geben. wie z.B. was das Kind hat kein eignes Zimmer? jaaaa dann.....das kann nicht sein er braucht Freiraum und so......

Mein größtes Problem war daß irgendwann Kinder eingeladen werden wo anders zu übernachten, die Schule Klassenfahrten macht die über Nacht gehen – ich weär fast verzweifelt weil mir der Kleine so leidgetan hat.

Als er 10 Jahre war wurde mir ein Urologe in der Nachbarstadt empfohlen......der redete mit IHM – nicht mit mir, er behandelte ihn auf Augenhöhe und das erste Mal daß der Junge sich nicht in Grund und Boden schämte.....

Er verschrieb ihm Tabletten – leider weiß ich den Namen nicht mehr – und ein halbes Jahr später war er trocken!!

Der Junge sagt heute noch (mit 17) ´daß dieser Urologe sei Glücksfall war!!

Vielleicht hats Dir ein bißchen geholfen – lg josy

C(efijxa79


Meinte Tochter ist im Oktober 5 geworden und ihr Bett ist auch jede Nacht wach. Auch tagsüber kommt es manchmal vor, das ihre Hose feucht ist. Sie hatte Halswirbelblockaden und auch mit dem Becken war was nicht ok, so das irgendwelche Nerven nicht ausgereift waren. Deswegen waren wir letztes Jahr 2 mal bei einem Arzt in Dortmund zum "einrenken". Seit dem ist es tagsüber deutlich besser geworden, von öfters am Tag naß auf jetzt max. 1 mal am Tag feucht. Komisch ist nur, sie läuft sehr gerne nackt zu Hause rum und da macht sie sich nie nass, nur wenn sie was an hat, aber wie gesagt, tagsüber ist es deutlich besser. Bezüglich des nächtlichen Einpullerns hab ich vom Kinderarzt bei der Vorsorgeuntersuchung mit 5 Jahren eine Klingelhose verschrieben bekommen. Vorher haben wir sie immer auf Toilette geschickt, wenn wir ins Bett sind. Gebracht hat es wenig. Fest steht, meine Tochter schläft sehr tief und produziert auch noch viel Urin Nachts und wird nicht von ihrer Blase geweckt, wenn sie muss, daher die Klingelhose. Diese "Hose" piept sofort laut los, wenn auch nur ein Tropfen Urin rein geht. Die Kinderärztin meinte, am Anfang müssen wir sie wenn es piept wach machen, weil sie ja so tief schläft. Erschrocken hab ich mich über den Aufbau der Klingelhose, ich hatte mich vorher schon einmal im Netz informiert. Ich habe eine bekommen, das sind einfach nur Einlagen, die aussehen, als wären sie auch Abwaschlappen gemacht und nen Gurt der Piept. Nicht so toll, wie das, was ich im Netz gesehen habe. Das entscheidende aber an dieser Hose ist, und deswegen schreib ich hier, das dort viel zum Nachlesen bei war, über das nächtliche Einnässen, die Hintergründe ect. Und ich bin froh, das es doch diese Klingelhose ist, denn dort steht drin, man soll Kinder Nachts nicht wach machen um sie auf die Toilette zu schicken. Und der Grund scheint mir auch verständlich, denn so würde das Kind, bzw. sein Gehirn die Verantwortung abgeben, Nachts wach zu werden, d.h. das Kind würde es selber nicht lernen, Nachts das Gefühl, die Info der Blase "ich bin voll, geh auf Toilette" wahrzunehmen, sondern es würde sich unbewusst drauf verlassen werden, das man geweckt wird um auf Toilette zu gehen. Es wird da noch mehr bei erklärt, aber das war für mich sehr verständlich. Bei der Klingelhose wird zwar das Kind auch geweckt, aber zu dem Zeitpunkt, wenn die Blase wirklich voll ist. Wenn Eltern ihr Kind wecken, heißt es ja nicht, das es auch dann wirklich auf Toilette gemusst hätte. Das Kind würde wie gesagt somit lernen, nur Nachts auf Toilette zu gehen, wenn es geweckt wird, es würde nicht lernen auf seinen Körper zu hören und es könnte sogar soweit gehen, das besagtes Kind nur noch pullern würde, wenn es dazu aufgefordert wird. In Fachkreisen heißt das, es wäre falsch konditioniert. Wenn es keine organischen Ursachen gibt und es nicht störend ist, wenn das Bett nass ist oder eine Windel angezogen werden muss, dann könnte man noch abwarten. Ansonsten ist eine Klingelhose und am besten, die, die ich habe, sehr wirksam. Man muss zwar konsequent sein, die Kinder tricksen auch gut, weil es nervt, aber sie ist sehr hilfreich. Warum ich die meiner Tochter emfpehle. Aufgrund der ausfühlichen Litanei dabei. Das steht nämlich unter anderem auch, das das Kind die '"Hose" selber an und ausziehen soll, bzw. selber an und abschalten soll, damit es auch 1. richtig wach wird und 2. die Unannehmlichkeiten selber merkt, die mit einpullern verbunden sind. Eine Klingelhose soll nämlich absolut nicht bequem sein, sondern dem Kind beibringen, auf seinen Körper zu hören, bzw. es erst oder wieder zu lernen und das es besser ist, gleich auf Toilette zu gehen. Wir haben damit relativ schnell Erfolge erziehlt, meinte Tochter ging recht schnell vor Klingel auf Toilette, allerdings haben wir die Hose zu früh weg gelassen, so das wir nochmal anfangen müssen.

Wer gerne die Infos, die der Klingelhose bei lagen, haben möchte, schickt mir ein PN und ich lasse ihnen gerne die Unterlagen in Kopie oder per Mail zukommen. Es ist sehr interessant und lohnt sich auf jeden Fall, das mal zu lesen.

K`nacxks


Ich kann mich noch an meine Kindheit erinnern, das mag irgendwo zwischen 4 und 6 Jahren gewesen sein.

Ich träumte, dass ich auf Toilette ging und ließ laufen. Wachte dann auf von der Nässe.

Hatte zur Folge, dass ich auch im wachen Zustand "Ladehemmung" hatte. Träumte ich nun oder war ich wach?

Das Muster der Fliesen in unserem Badezimmer hat mir geholfen. Wenn ich es deutlich erkennen konnte, war ich wach. Im Traum konnte ich das Muster nicht "sehen".

moarcomaKrco7s


Also bei mir ist das zwar 40 jahre her aber ich erinnere mich noch. Mir hat die Kinderärztin geraten tagsüber immer ein bißchen einzuhalten, bevor ich auf toilette gehe und vor dem Einschlafen ganz fest daran zu denken, dass ich bei druck aufstehen muss. und so bin ich das Problem losgeworden. Ist sowas nicht mehr der neuestse Stand des Wissens? Bei mir hats jedefalls gewirkt. Ich habe vorsichtshalber eine paar Monate lang noch eine Windel, später nur ein handtuch in die Schlafanzughose gelegt, aber es passierte nie mehr.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH