» »

Erfahrung mit Medikinet gesucht (Ritalin retard)

ISn-Kogx N=ito


....

also die diagnostizierenden Ärzte meinen, der Schwerpunkt liegt auf dem ASS mit einem Schuss ADS.

So, wie wir ihn erleben oder auch die Schule, sehen wir das eher umgekehrt.

Der ASS-Aspekt wird aktiv so abgedeckt, dass er nun Einzelpsychotherapie bekommt und Sozialkompetenztraining, wobei wir das ja schon Zeit seines Lebens machne...

also er hat Freunde, sucht die auch aktiv,

er ist im Sportverein....

Hausaufgbenbetreuung wegen der Struktur....

hatten wir aber alles vorher schon....

es sind halt so Kleinigkeiten im Alltag, die wir aber schon immer aufgrund seiner Bedürfnisse (ohne, dass wir wisse, worum es ging...) regeln,

beispielsweise bin ich sehr vorsichtig, ihn wege wohin laufen zu lassen, die er eigentlich können müßte, weil er sich leicht verirrt...

er hat tatsächlich schon mal seine schule nicht gefunden, weil ich ihn nicht davor, sondern in einer nebenstraße raus gelassen habe...

ist durch alles schülerströme durch und ist ihm nicht aufgefallen....

auch gewöhnt man sich daran, dass er einen beim reden kaum anschaut, man erklärt ihm zwar mittlerweile, dass es als unhöflich gilt und er bemüht sich, aber ich trieze ihn da nicht....

überhaupt habe ich mir angewöhnt, die sozialen gegebenheiten mit ihm mehr zu diskutieren als mit seinen geschwistern...

bin nachsicht mit schuhe binden und uhr beherrschen und habe ihn von der extra-schwimmstunde befreit....

es ist einfach unheimlich viel alltagskram, den man bei ihm anders bewältigen muß, als bei seinen geschwistern...

wir hattten nun auch kontakt zu einer erziehungshilfe, aber die meinte, bei uns wäre alles passend, wir sollten die zeit lieber für anderes nutzen –

was ich toll fand, weil ich in den letzten jahren bei vielen leuten als erziehungsversager galt.

IVn-Kwoig Nitxo


sorry,

laptop tastatur gibt wohl auf....

Y'oungxmum


Also, ich arbeite an einer Schule des Sonderpädagogischen Förderschwerpunktes "Emotionale und Soziale Entwicklung" und betreue nun das dritte Jahr einen mittlerweile 14jährigen Asperger Autisten mit ADHS.

Er nimmt morgens Ritalin und dann 11 Uhr nochmal. Vergessen wir das einmal, ist es spätestens ab 11:30 Uhr zu merken :-)

Ohne die Medikamente pauschal zu glorifizieren - bei vielen Schülern geht es zumindest zeitweise nicht ohne, damit man überhaupt erst einmal mit pädagogischen und/oder therapeutischen Maßnahmen beginnen kann. Natürlich muss man die Kinder/Jugendliche sorgfältig beobachten und sehr eng mit Eltern und Ärzten/Therapeuten zusammen arbeiten.

Und ich habe noch nie erlebt, dass sich Schulleistungen durch eine Medikamentengabe verschlechterten, aber sehr oft verbessern sie sich. Oft kann dann im jungen Erwachsenenalter darauf verzichtet werden (habe zudem einen 26jährigen Bruder mit ADHS, der ohne Rotalin nie seinen Realschulabschluss geschafft hätte).

Sounf4lowge0r_73


Ich finde es beeindrucken, dass die Asperger-Komponente so im Vordergrund steht und (wenn auch z.T. implizit) so gut erkannt und behandelt wird! Das ist nicht unbedingt die Regel – und die Defizite sind wirklich schwer aufzuarbeiten, zumal Grundprobleme einfach bleiben.

Hatte vor einiger Zeit einen Pat., Mitte 20, Doktorand sogar. Also milde Ausprägung, aber seit dem Kindergarten auffällig und NIE Hilfe bekommen. Sozialverhalten ein einziges Desaster, wobei er ganz grundlegende Kompetenzen aufgr. eigener Beobachtung und "Nachäffen" immerhin beherrschte. Aber in dem Alter gibt es einfach nicht mehr die Förderung, die Kinder bekommen können.

Finde es aber auch lobenswert, best. Dinge zu vermitteln, aber eben das Leben nicht nur um die Diagnose zu arrangieren. In den wichtigen Bereichen macht man es eh, aber...

D<ieY Bleutvliinixe


zum glück war ich vorbereitet trotz der 2 jahre unbeklingelt bleiben :D

DPie BluXtxlinie


ups. falscher faden |-o |-o |-o |-o

INn-TKog N1ito


@ blutlinie

kein problem – mein sohn ist ja auch halloween gelaufen :)

ansonsten ist er nun bei 25 mg und merkt irgendwie gar nichts....

okay, es sind gerade ferien....

vielleicht sollte ich ihn morgen nach medikamentengabe mal ein bisschen englisch lernen lassen, diktat oder so.... ]:D

also es tut sich nichts, weder, was er bemerkt, noch etwas, was wir beobachten

s=onn.enCbrixse


Hallo ich habe gerade ihren Beitrag gelesen. Ich hatte die Diagnostik mit meiner Tochter auch. Ich wurde als Kind auch als ADS Kind beurteilt vom Arzt. Ich kann ihnen nur dringend vom Retalin abraten. Sicherlich sind die Kinder ruhiger. Aber naja ich bin von einem Glas Sekt auch besser gelaunt, trotzdem kann ich es nicht täglich konsumieren.

Wissen Sie nicht, welche Folgen das Medikament für das gesamte Herzkreislaufsystem hat? Das Medikament ist ein Stimulanzmitteln, ich war fast abhängig davon ich habe es über 1,5 Jahre bekommen täglich und ich war wie auf Drogen ohne es zu merken.Hab mich super gefühlt, nie Hunger, kein Schlafbedürfnis und immer ausgeglichen, aber wenn die Wirkung ( Bei mir 3 h) nachließ ging es mir elend ich war depressiv und ich kam nicht klar. Als ich das Medikament abgesetzt habe mit 16 Jahren habe ich eine totale Panikstörung entwickelt....Ich weiss sie sind in Not mit ihrem Kind, aber da gibt es sicher und wirklich sicher andere Methoden. Vielen leiden an einem ADS und aus denen ist trotdem etwas geworden.

Ich hab fast 15 Kilo an Gewicht verloren und habe immer das Gefühl gehabt 20 Minuten nach Einnahme ich habe Drogen erhalten. Sie sollten mal eine Tablette probieren, bevor sie es ihrem Kind geben. Ich rate ihnen dringend davon ab von dem Eingriff in den Hirnkreislauf sowieso.

s/chn{eckDe1n985


@ Sonnenbrise

Ein gestörter Hirnhaushalt kann oft nur durch Medis repariert werden – seien es nun Depressionen, Ad(h)s, Schizophrenie oder andere Krankheiten. Man gibt dem Kind ja nicht aus Jux und Dollerei so ein Medi. %-|

snonnepnbrixse


es ist eine biochemische Störung des Hirnstoffwechsels, ja! NA UND

hast du schon mal eine tolle Pille probiert? Die reparieren gar nichts, wenn der sie absetzt lässt die Wirkung nach, das Medikament leistet keine Prävention.

Inn-K8o&g Nxito


Ich weiss sie sind in Not mit ihrem Kind, aber da gibt es sicher und wirklich sicher andere Methoden.

Also eigentlich ist ja eher das Kind in Not, sonst würde man ja nicht handeln.

IAn-Kog6 Nidto


Die reparieren gar nichts,

Das verlangt ja keiner. Aber so geht es für das Kind nicht weiter.

syonnentbriTsxe


vielleicht sollte ich ihn morgen nach medikamentengabe mal ein bisschen englisch lernen lassen, diktat oder so...

wenn ich solche Sätze lesen, echt wirklich schlimm!!!

Medikament okay, aber dann solche Sätze... Diktat lernen lassen usw... unter Medis... echt grausam

s/chneqcke19x85


@ sonnenbrise

Ich nehme selbst Medikamente (nicht ADS), weil es eben anders nicht geht, weil sonst meine Lebensqualität leidet. Und lieber, als mir durch eine Krankheit mein Leben versauen und mich dauernd einschränken zu lassen, greif ich doch zur Pharmakologie. Ist ja nicht so, dass für die betroffenen Kinder das Leben ein Klacks wäre und nur die Eltern ihre Ruhe wollen %-|

sIonn+e1nbr=ise


@ In-Kog Nito ich habe das nur kommentiert,

bei Depressionen sind im übringen die Wirkungen erwiesen das es präventiv hilft. Aber trotzdem wird ich es meinem Kind nicht geben.

So geht es für das Kind nicht weiter? Ich seh das anders wirklich... für mich ist das ruhig stellen, mehr nicht und ich habe als Betroffene gesagt, wie das Medi auf mich gewirkt hat und ich kann das beurteilen, das sind Drogen!!!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH