» »

Unerklärliches morgendliches Erbrechen

m$ariUon YauVs wiQen


schaumamal obs zuhaus wieder anfängt

hEaphjazxard


Ja Dany, das ist auch meine Vermutung. Nicht böse sein, aber wenn es zu Hause wieder anfängt, dann liegt ihr doch wohl etwas auf dem Herzen, von dem du nichts weißt.

G(oldenWointfexr


Wurde denn die Schilddrüse nur anhand des TSH Wertes untersucht? Sorry falls es irgendwo schon steht.

doanyT_80


Hallole *:) Aaaalso, von jetzt auf nachher hat es im krankenhaus ja NICHT aufgehört. Sie hat sich ja dort genauso übergeben! Aber nun ist es vorbei, sie ist jetzt seit Montag zu hause und muss sich auch nicht mehr übergeben. es ist alles wieder in bester Ordnung. Eine Diagnose wurde zwar abschließend keine gefunden, die ärzte selber spekulieren auch auf verschleppung eines Viruses, dieser kann sich wohl unterschiedlich auswirken. Die Schilddrüse ist auch absolut in ordnung, man hat nochmals ein Blutbild gemacht.

Mami ist wieder Happy....ich bin ja soooo glücklich x:)

Danke Euch allen für die Unterstützung. Ach übrigens, ich plage mich auch immernoch mit dem Virus rum :-/ Mir ist auch noch ständig schlecht und durchfall ahbe ich immer wieder. Bei meinem sohn ist es jetzt auch komplett ausgebrochen. Hoffentlich steckt sich meine Tochter jetzt nicht erneut an....aber ich denke jetzt einfach positiv ;-D

Bis bald und an alle @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:)

Mmelis2sa20I00


Hallo...ich bin ebenfalls 13 und habe seit 5 wochen morgendliches Erbrechen...ebenfalls sind wir vor gerade mal 4 Wochen umgezogen! Ich kann die meisten Tage nicht zur Schule gehen obwohl ich gerne wollte...meine Mum ist Krankenschwester doch selbst sie ist bei diesem Fall verzweifelt! Demnächst gehen wir zu einer Magenspieglung! Der Arzt den ich auf diese Frage aufmerksam machte sagte mir das es besser wäre einen Arzt aufzusuchen und einen Rundumcheck machen zu lassen...wenn das alles nicht hilft wäre die andere vermutung das es vllt. an der ganzen veränderung die durch den umzug enstanden ist liegen kann...dadurch werden ja die luft wie auch klima verhältnisse anders. Wenn das alles nichts hilft wünsche ich trotzdem viel glück :)^

Aaee8sxsa


Ich kenne das durchaus auch - einer meiner Schwager hat das wohl schon seit seiner Kindheit - jeden Morgen übergibt er sich erstmal, ohne jeden physisch erkennbaren Grund.

Und mein Sohn hat sich mal mehrere Wochen lang jeden Abend übergeben, wie nach der Uhr. Immer kurz nach dem Schlafengehen, weswegen der Arzt schon Reflux vermutet hat. Tagsüber war er fit, er war nicht "krank" und hat sich auch nicht so gefühlt - durfte sogar per Sondererlaubnis in den Kindergarten weil einfach kein Infekt und damit keine Ansteckungsgefahr bestand.

Irgendwann verschwand es so plötzlich wie es gekommen war und ist jetzt schon sehr lange nicht mehr aufgetreten.

Bei meinem Sohn war die Situation anders, aber ich vermutet dass es bei Danys Tochter durchaus daran liegen kann, dass einfach der niedrige Blutdruck dann extrem ist. Ich habe mich als Teenager auch deshalb manchmal morgens übergeben und hätte nie was essen können morgens weil es sofort wieder draußen war.

Und zu manchen Beiträgen möchte ich noch was sagen: Ich verstehe nicht, warum irgendwie fast jede Mutter oder jeder Vater der hier irgendein persönliches Problem schildert über kurz oder lang angegriffen wird. Das ist mir hier im Erziehungsforum schon stark aufgefallen, aber leider auch schon im Medizinforum... Mir haben schon manchmal Leute geschrieben die ganz gezielt nicht mehr offen im Forum schreiben um das zu umgehen. Insofern - ich glaube manchmal, es gibt hier durchaus Leute die einfach erstmal immer drauf aus sind in den Eltern potentiell "Schuldige" zu sehen, sobald die sich irgendeine "Blöße" geben - wie etwa "zuzugeben" dass sie mal ein Problem haben

Dany macht genau das was ich auch machen würde: alles, damit es ihrer Tochter besser geht

DWrac;ula,na78


Aeessa: :)^ :)^ :)^ :)^ :)^ für deine "Sternchen-Beiträge"!!! :)=

dpanyx_80


Guten Morgen zusammen,

ich dachte gerade, als ich die Überschrift sah, "oh, wen hat es denn da erwischt...das kennen wir doch"...bis ich realisiert habe das es mein/unser faden war/ist, der nur einen anderen Fadentitel bekommen hat ;-D

Aeessa...danke für deinen Sternchbeitrag und Draculana für die Zustimmung. @:)

Möchtet ihr denn wissen wie die Geschichte ausgegangen ist?!

In den folgenden Monaten, gingen wir damals durch die Hölle. meiner Tochter wurden unzählige Untersuchungen aufgeschwatzt, nicht zu letzte eine Magen-Darmspiegelung. Am letzten Krankenhaustag wurde dann das gemacht, was ich schon Wochen zuvor verlangt hatte: einen Test auf Lactoseintoleranz!! Und siehe da, er war mehr als positiv. Meine Tochter leidet ebenfalls wie ich, an einer schweren Form. Und gerade in Tabletten, die meine Tochter ja zu hauf gegen all die "Symptome" bekam, ist auch Lactose drin, so wie in 90% aller Medikamente und Nahrungsmittel. Ich war ja sooo glücklich :-D Wir hatten endlich die Ursache für all das "übel". Er erfolgte eine Ernährungsumstellung und mein Mädel bekam ihre Lacto stop tabletten und es ging bergauf. Oder doch nicht?! Es vergingen gute 6 Wochen, ohne jegliche Beschwerden, dann wurde ich vom Chefarzt der Kinderklinik persönlich angerufen. Die Ergebnisse der Gewebeproben meiner Tochter wären da, die bei der Spiegelung entnommen wurden. Meine Tochter hätte eine extrem schwere Form von Glutenunverträglichkeit. Es wären praktisch keine Darmnoppen mehr vorhanden und die Magensäure hätte schon die Schleimhäute angegriffen. Ich wie vom Blitz erschlagen, stand einfach nur da und konnte es nicht glauben :-o

Ich erwiderte das meine Tochter keinerlei Symptome mehr aufwies und NICHT Glutenfrei ernährt werden würde! Wie er sich das denn dann erklären könne?! Desweiteren würde die symptomatik nicht passen, denn sie hat keinerlei Durchfall, außer mal eine Magen-Darmgrippe, aber wenn die darmnoppen praktisch schon weg sind, hätte sie das definitiv stark und öfters. Zumal nach den spiegelungen der arzt mir zugesichert hatte, dass keinerlei Auffälligkeiten zu erkennen seien! Dies hätte er ja bei der spiegelung sehen MÜSSEN. Es wurde sich herausgewunden, als man wolle mich vielleicht zu dem zeitpunkt nicht beunruhigen. Er kann es aber jetzt nicht beurteilen, denn er war ja nicht dabei %-| Tja, zur weiteren Diagnostischen Abklärung, wäre eine spezielles Blutbild nötig. Klasse!!!! %:| Meine Tochter hat eine extreme Spritzenphobie. Wie die Blutabnahme im einzelenen verlaufen ist, erspare ich Euch. Nur so viel, ich bin zusammen mit meiner Tochter, buchstäblich aus der Klinik geflogen >:( :°( Erst einige zeit später, konnte der Versuch erneut gestartet werden. Also gut, erfolgreich gemeistert. In der zwischenzeit Glutenfreie Kost gekauft...mal davon abgesehen dass es schweineteuer ist, schmeckt es zum ... :-X Es war einfach nur noch grausam :°( Okay, es vergingen wieder zwei weitere Wochen und endlich waren die Ergebnisse da. Erneut ein persönliches Gespräch mit dem Chefarzt und dem Professor, was mich ja schon stuzig machte ":/ "ja, nun liebe Familie XY, wir haben da ein kleines Problem..." ähm...okay...was kommt nun?! Tja folgendes war passiert: Die Gewebeprobe auf Glutenunverträglichkeit war zu 1000% positiv. DasBlutergebnis war...zu 1000% NEGATIV!!! :-o :-o :-o >:(

HÄÄÄÄ ??? ?

Ja, sie bedauerten den Umstand, aber es musste wohl zu einer Verwechslung der Gewebeproben gekommen sein, es war eine Falschdiagnose!! Die Blutproben wurden keinesfalls verwechselt, denn diese wurden in meinem beisein, vom Chefaezt perasönlich ausgezeichnet und beschriftet und alle Werte, Blutgruppe etc passte zu den bisherigen Blutergebnissen meiner Tochter, eins zu eins...lediglich das jetzt eben auch noch die genteische Komponente der Glutenunverträglichkeit getestet wurde und die eben definitiv ausgeschlossen wurde!!

Zu Hause angekommen habe ich meine Tochter erstmal geknuddelt und eine eine richtige Stulle Brot geschmiert mit leckeren Sonnenblumenkernen :-q Und man glaubt es nicht, aber ich war doch recht erstaunt das der Abschlussbericht der Ärzte ein Fehler attestiert hat, dass fand ich echt super. Bin ich von den Göttern in weiß jetzt nicht sooo gewohnt, fand ich spitze :)^

Ihr geht es bis heute gut, sämtliche Symptome sind auf und davon, der Körper hat sich an die Lactoseintoleranz etwas gewöhnt, oft kann sie auch ohne Medis essen, nur bei Gerichten wie Käsespätzle, da wird dann doch noch LactoStop eingenommen und wenn ich Milchreis oder ähnliches mache, dann nehme ich einfach lactosefreie Milch und es passt. :)^

@ Melissa,

ich wünsche Dir eine baldige Besserung eine Ursachenfindung. Kann es sein dass du auf irgendwelche Substanzen in der wohnung allergisch bist? farbe, teppichbelag oder ähnliches, wenn Du das erbrechen auch erst nach/seit dem umzug hast?! Alles Gute :)* :)*

So, ich wünsche Euch noch einen schönen Tag @:)

F[lasmeUchxen


Hallo Dany, ich freu mich zu lesen, dass es endlich geklärt werden konnte und ihr nun wieder Ruhe findet konntet. Ich finde es einfach grausam, wenn die Kinder was haben und man nicht weiß was :°_ :°_ :°_ :°_

Drücke euch die Daumen,dass sie damit gut klarkommt und sowas nicht nochmal passiert.

Zu den ganzen Untersuchungen und der Verwechslung sag ich besser nix..so ist unser Gesundheitssystem :(v

d@an>y_80


Zu den ganzen Untersuchungen und der Verwechslung sag ich besser nix..so ist unser Gesundheitssystem

naja, so ist der Mensch, auch Ärzte machen Fehler, was solls. Letztendlich kann man keinen bösen Willen unterstellen und es wurde eher zuviel gemacht, als zu wenig. Ich denke andersherum wäre es viel, viel schlimmer. Bei dem Gedanken, mein Kind hätte eine ernsthafte Erkrankung und es würden nur mangelhafte ärztliche Untersuchungen, oder gar keine durchgeführt, würde ich es schlimmer finden, als ein Untersuchungsmarathon, der letztendlich nur die Diagnose bestätigt hat, die ich im vornhinein benannt hatte.

Klar es ist mehr als doof gelaufen, aber egal wie, letztendlich ist es okay und das Eingeständniss das eine fehldiagnose gestellt wurde, rechne ich dem Oberarzt dann sogar noch an ;-)

Drücke euch die Daumen,dass sie damit gut klarkommt und sowas nicht nochmal passiert.

Danke @:) @:) @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH