» »

Mittelohrentzündung die achte in diesem Jahr bei Vierjähriger

M'rs.Beeitlejxuice hat die Diskussion gestartet


Hallo Zusammen.

Meine 4 Jährige Tochter hat jetzt in diesem Jahr die 8te Mittelohrentzündung und ich bin am Rande des Wahnsinns :°(

Ich kann nicht mehr, der Arzt hat uns jetzt weil es gerad eine Angehende ist, ein Mittel Namens Otovowen verschrieben, kostet fast 14 € und ist ne Hoffnung das es nicht schlimmer wird bevor sie wieder Antibiotikum schlucken muss.

Meine Frage ist jetzt, wer hat ähnliche Erfahrungen gemacht mit seinem Kind?

Die letzte Methode ist eine OP aber die möchte ich vermeiden, wenn es möglich ist.

Weiß wer von Euch nen Tipp?

Antworten
Joolix84


Hallo,

warum willst du eine OP vermeiden?? Klar die Vollnakose, aber ständiges AB nehmen, mhhh ist auch nicht das ware. Wart ihr schonmal beim HNO ???

M\rRs.Bgeet%lejhuice


Na es ist eben so, das ich immer sage, unnötige OP´s sind nicht das Wahre, allerdings ist dauer AB nehmen schlimmer.

Der HNO ist der nächste Schritt, bei dem hole ich mir auch gleich noch einen Termin :-)

Bin mal gespannt was er zu der ganzen Sache sagt, wnen er sagt das es nur in einer OP gemacht werden kann und danach Ruhe ist, dann wird das gemacht. Irgend einen Grund wird es ja haben das meine Tochter immer wieder eine Mittelohrentzündung bekommt. Im letzten Jahr waren es auch fast 5 Stück :-(

Juolix84


Ehrlich, lass deine Tochter Operieren, meist sind die Polypen der Auslöser das der Schleim hinter dem Trommelfell fliesst. Diese häufigen MOE´s sind nicht nur dahin gehend schlimm, wegen der ständigen AB einnahme, sondern, deine Tochter hört in der Zeit auch sehr, sehr schlecht.

Meine grosse hatte diese OP schon mit knapp 3 Jahren gehabt und ich kann dir sagen, es war für uns alle eine riesen erleichterung. Ich selber habe auch meine Ausbildung beim HNO gemacht und der operierte auch jeden Mittwochs Kinder und keiner hat diese OP bereut ;-)

g]auloSisxe


Ist sie im Kindergarten? Wenn ja, seit wann?

Mittelohrentzündungen sind eine ganz, ganz fiese Sache, das wünscht man wirklich niemandem. Meine älteste Tochter hatte damit in diesem Alter auch heftig zu kämpfen, der HNO wollte umgehend Röhren in die Öhren setzen...mir war das suspekt und ich fragte meine Kinderärztin, die das – trotz der Mittelohrentzündungen – ablehnte. (...übrigens mit den Worten "Scheißmode-OP!" ;-D )

Erst, wenn das Kind nicht mehr vernünftig hört und spricht, macht eine OP Sinn. Vorher nicht. Entgegen dem, was man so hört, verhindert die OP die Infekte nicht.

Bei meiner Tochter war der Spuk mit 4, 5 Jahren urplötzlich vorbei und sie hat nie wieder Mittelohrentzündungen gehabt.

a2mylxe


Diese 'Karriere' hat meine Tochter seit ihrem 2. Lebensjahr bis zum 7. ebenfalls durch – jeden zweiten Monat Mandel- oder Mittelohrentzündung – übelst !!

Die Polypen sind ihr rausgenommen worden, war auch gut, danach brauchte sie nachts nicht mehr schnarchen – gegen die Entzündung hat es nichts gebracht. Röhrchen wurden nie gesetzt.

Wir waren dann bei einem guten Heilpraktiker und dann hat es gut nachgelassen – bis es dann auch verschwunden war.

SVeung5-Mxina


Ich hatte so eine Phase auch, nur bei mir waren es immer Mandelentzündungen. Die ging irgendwann vorbei. :)z

Aber ich kannte viele Kinder in meinem Kindergarten die entweder unter Mandel- oder Mittelohrentzündungen litten. :-/ :-|

Vielleicht gibt es bei manchen Kindern ja wirklich so Phasen? ??? ":/

A$nd5rea u>nd LxINA


Deine Tochter hat laufend Mittelohrentzündungen und du warst noch nie oder nicht beim HNO Arzt :|N, unglaublich. Ich hatte nur eine einzige als Kind, und die ist mir bis heute unvergessen geblieben. Ich hatte so wahnsinnige Schmerzen das ich nur geheult habe...

Mtrs.Be+etalejuRicxe


Deine Tochter hat laufend Mittelohrentzündungen und du warst noch nie oder nicht beim HNO Arzt :|N, unglaublich

Mag sein das Du das unglaublich findest, aber laut Kinderarzt ist das normal wenn man bis zu 6 Mittelohrentzündungen hätte bei Kindergartenkinder.

Ich habe jetzt für diesen Donnerstag einen Termin beim HNO, wiel auch mein Kinderarzt immer sagt, das sind nur Mode OP´s und das geht weg wenn sie aus der Kita raus ist, nur geht sie noch fast 3 Jahre, so lange will ich Ihr das nicht antun.

Ist sie im Kindergarten? Wenn ja, seit wann?

Seit letztes Jahr im August geht sie hin, Ihre große Schwester hatte zwar oft Schnupfen, aber nie eine Mittelohrentzündung.

Bei meiner Tochter war der Spuk mit 4, 5 Jahren urplötzlich vorbei und sie hat nie wieder Mittelohrentzündungen gehabt.

Sagte meine Mum gerade auch das es auf einmal ganz plötzlich vorbei sein könnte, aber ich lass das jetzt abklären, ist mir nicht geheuer die ganze Sache.

Ehrlich, lass deine Tochter Operieren, meist sind die Polypen der Auslöser das der Schleim hinter dem Trommelfell fliesst. Diese häufigen MOE´s sind nicht nur dahin gehend schlimm, wegen der ständigen AB einnahme, sondern, deine Tochter hört in der Zeit auch sehr, sehr schlecht.

Zum Einen das und zum anderen nuschelt sie sich einen in die Backen weil sie eventuell bald oder jetzt auch schon schlechter hört/hören wird. Das möchte ich nicht nur wegen Polypengedöns.

CIaoi'mhe


Ich melde mich mal als eines dieser ehemaligen Kinder mit den unzählbaren MOE - mit 5 ungefähr war es weg und kam, toi toi toi, auch nie wieder.

Und ich erinnere mich auch nicht an sooo extreme Schmerzen - Kinder kommen ganz gut damit zurecht.

aFmyle


Und ich erinnere mich auch nicht an sooo extreme Schmerzen – Kinder kommen ganz gut damit zurecht.

naja, schlechte Sachen werden mit den Jahren glücklicherweise vergessen oder es kommt einem nicht mehr so schlimm vor.

Ich erinnere mich bei meiner Tochter an durchweinte Tage und Nächte bis hin zum geplatzten Trommelfell, da der Notarzt 'meiner Diagnose' nicht vertraute und meinte, dass müsse ich ihm bitte überlassen (Kinderarzt!) bis hin zum Krankenhausaufenthalt.

Das sind übelste Schmerzen !

Olpti&mixsxmus


Nun klingelt es aber laaaaaut in meinen Ohren. Meine Tochter hatte das auch als Kleinkind. Wir hatten fast ein Abonnement beim Kinderarzt. Und irgendwann hatte sie Tinnitus und eine Resistenz auf ein Antibiotikum. Wir haben dann andere Wege beschritten. Naturheilkunde. Der Arzt (ja Arzt!) fand heraus, dass sie eine Kuhmilcheiweissunverträglichkeit hatte. Fast ihre gesamten Darmbakterien waren abgestorben. Ca. 70-80% der Immunabwehr kommt aus dem Darm. Wir haben eine Darmsanierung vorgenommen und sie musste sehr strenge Diät halten – am Anfang. Mit Bioresonanz, Magnetfeldtherapie, Homöopathie und Laser wurden alle Probleme beseitigt – inklusive Tinnitus. Sie ist heute 11 1/2 und es geht ihr gut.

Viel Erfolg und viel Kraft :)*

M8rs.2BeetlQe"juicxe


*Mal kurz zurück meld*

Wir waren Heute früh beim HNO Arzt und die sagte uns das die OP tatsächlich die Beste Methode ist um endlich diesen Kram los zu werden. Es werden Paukenröllchen gesetzt und die Polypen entfernt, weil meine Tochter nur noch ein Mundatmer ist.

Das Trommelfell ist voll mit Wasser und auch bei dem Hörtest kam raus das es nicht belüftet ist. Also habe ich der OP zugestimmt und wir werden sie anfang Januar machen, damit es meiner Maus in Zukunft besser geht :-)

a(mylxe


hört sich sinnvoll an – alles Gute für deine Kleine :)* @:)

Oiptimirsmus


Alles Gute

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH