» »

Kind hat ständig Bauchschmerzen

1,von50003 R5oberxt


Hallo Romana, auch bin der Ansicht, dass der Euch betreuende Arzt zunächst alle organischen Ursachen abklären sollte. Dazu gehört auch eine umfassende Testreihe auf möglicher Allergiereaktionen. Wenn jedoch keinerlei organische Probleme festgestellt werden, kann der nächste Schritt nur sein, Deinen Sohn einem Kinderpsychoanalytiker anzuvertrauen. Aber bevor es soweit ist, würde ich auch eine eventuelle Ernährungsumstellung in Betracht ziehen. Gegen eine Verstopfung, sei Sie nun durch Bananen verursacht, oder nicht, helfen ein paar Dürrpflaumen. Die wird Dein Sohn wohl mögen. Meine Nichte hatte auch eine Zeit ein Problem mit Bauchschmerzen. Die waren tatsächlich auf Probleme in der Schule zurück zu führen, was sich aber nicht einmal in den Noten äußerte. Wenn es um Bauchschmerzen geht, sind Kinder ja ohnehin recht wehleidig und sie können nur recht ungenaue Angaben dazu machen, wo und wie es weh tut, was eine Eingrenzung der möglichen Schmerzursache erschwert. Es hilft nur, mit viel Ruhe darauf einzugehen.

Dir, Deinem Sohn und Deinen Lieben alles Gute wünscht:

H<ermlan_th%e_GUermaxn


Eines Tages war unser Sohn nach Hause unterwechs und wurde an einen sandkasten brutal geschupst. Er schlägte mit dem Kopf gegen den Rand des Sandkasten. kamm heulend nach Hause. ich setzte sich in Verbindung mit der Schule. Sie wollten sich kümmern. Tag später die gleiche Situation. Kind traumarisiert, voller Panik. Ich rannte in die Schule, aber unsere Schulleiterin sind die Hände gebunden, da mein Sohn konnte Gesicht dieses Junges nicht sehen, da der Kaputze getragen hat und handelte von hinten.

Nach solchen Erfahrungen hätte ich als Kind auch nicht mehr in die Schule gewollt...

RFoman\a4x0


Unser Plan für nächsten Wochen:

Morgen große Blutbild und Abgabe von Stuhl Probe

Nächste Woche Atemtest und Allergietest

Am 25.04 Besprechung.

Sollte alles in Ordnung sein, werde ich mich mit meinen Sohn zur eine psychologische Coachin begeben, die ich sehr gut kenne.

Hqereman_tUhe_Gexrman


psychologische Coachin

Sorry, aber "psychologische Coachin" ist vielleicht in diesem Fall nicht das richtige. Ich denke, Du solltest lieber zu einem Facharzt für Psychosomatik gehen. Oder einem Diplompsychologen.

Nichts gegen Deine gute Bekannte, aber gerade bei psychischen Problemen ist es wichtig, die Therapie von Privatem zu trennen. Und es gehört auch zum Berufsethos eines Psychotherapeuten.

_>PadrvAat/i_


Da muss ich Herman_the_German recht geben.

dsiewa9hnasixnns


ich finde es toll wie du dich für deinen sohn einsetzt. ihr werdet mit dieser mühe sicher bald den auslöse finden.

es kann ja leider alles zutreffen. ich möchte eigentlich nur hinzufügen, dass die tochter meiner besten Freundin auch recht spontan ähnliche Beschwerden kam und der spuk dann ein ende hatte als sie die lactose weg lies.

und Bauchschmerzen weil man sich aufregt sind auch nicht ohne, durfte ich selber schon erleben und habe im joga eine spezielle Atemtechnik gelernt, welche mich wieder "runterholt" bevor die "aufregbauchschmerzen" losgehen.

viel glück

R0omanax40


Was wisst ihr von einen Coach?

Die lesiten super arbeit. Ich persönlich finde Arbeit von einen Coach viel intensiver als ewig vergehende Gespräche mit einen Psychiater/Psychologe.

Ein Termin bei Kinderpsychologe bekomme ich erst später im Herbst. Sitzen und warten ist auch blöd, also werde ich erst alles andere ausprobieren, wa sich noch früher bekomme. Es wird ihn nicht schaden. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass eine Cochin ihn helfen kann

HHermanc_tqhe_Ge'rman


Was wisst ihr von einen Coach?

Ich habe sehr gute Erfahrungen mit Coaching gemacht. :-D

R6omaGna=40


Wenn du gute Erfahrung mit Coachen gemacht hast, dann solltest du wissen, das sie eigentlich sehr kompetennt sind und neben Psychologen eine sehr gute Hilfe für Menschen sind. Natürlich dürfen sie keine Krankhafte Fälle behandeln, aber ich weiss aus Erfahrung, dass ein guter Coach manchmal mehr Hilfe bringt also sonst jemand :)^

_JParrvati_


@ Romana

Ich habe jetzt auch nichts grundsätzliches gegen die beratende Psychologie oder Coaching oder wie auch immer das genannt wird...

So ein Coach kann aber nur beratend zur Seite stehen und wie du schon richtig geschrieben hast "keine Krankhafte Fälle behandeln". Wenn aber bei deinem Sohn keine körperliche Ursache gefunden wird, dann liegt jedoch nahe, dass eine krankhafte Störung vorliegt. Denn psychosomatische Schmerzen haben nun mal einen krankheitswert. Damit ist man eigentlich bei einem psychologischen Psychotherapeuten oder ärztlichen Psychotherapeuten am besten aufgehoben, welcher auch auf Kinder und Jugendliche spezialisiert ist. Hat denn dein Coach überhaupt Erfahrung mit Kindern und Jugendlichen? Dann sehe ich es noch als problematisch an, dass du den Coach auch noch persönlich kennst. Da fehlt einfach die nötige Distanz. So blöd es jetzt auch klingen mag, aber da ist es sicher sinnvoller, wenn deine Bekannte die Therapie aus den hier genannten Gründen ablehnt.

Ich persönlich finde Arbeit von einen Coach viel intensiver als ewig vergehende Gespräche mit einen Psychiater/Psychologe.

Es ist nicht wichtig, wie du darüber denkst sondern, was für deinen Sohn am besten ist. Ich bezweifel, dass ein Coach der richtige Ansprechpartner für die Probleme deines Sohnes wäre. Als Übergangslösung kann man es ja mal ausprobieren, aber dann auch eher bei einem Coach, den man nicht persönlich kennt.

K,naxcks


@ Romana40

Nach deinem ersten Bericht kam bei mir der Verdacht auf [[http://de.wikipedia.org/wiki/Enkopresis Enkopresis]]. Dann habe ich alle Beiträge durchgesehen, aber nicht gefunden, ob dein Sohn regelmäßigen Stuhlgang hat.

In meinem Bekanntenkreis ist ein 8-jähriger Junge, bei dem die Kinderärztin die Enkopresis nicht erkannt hat.

Man muss dazu den Bauch abtasten und fühlt dann die großen Kotbrocken.

R,omkanax40


_Parvati_

Ja, sie spezialisiert sich soger auf dem Gebiet der Kinderpsychologie.

Sie hatte während ihren Studiums in eine Psychiatrische Kinder-Klinik gearbeitet in Karlsruhe.

Mein Sohn kennt sie nicht und ich denke, bevor ich hier die Zeit verschwende und warte bis der Herbst kommt, kann man versuchen mit ihn eine Therapie bei ihr zu führen. Es kann ihn nicht schaden, da ich weiss wie sie arbeitet.

Knacks

Mein Sohn hat jeden Tag Stuhlgang.

Was mir aber aufgefallen ist, es kommt nur wenig raus und es ist auch nicht weich. Es sind solche Brocken. Manchmal kommt es vor, dass er bis acht mal auf die Toilette geht.

_5Pabrva?ti_


Mein Sohn kennt sie nicht und ich denke, bevor ich hier die Zeit verschwende und warte bis der Herbst kommt, kann man versuchen mit ihn eine Therapie bei ihr zu führen. Es kann ihn nicht schaden, da ich weiss wie sie arbeitet.

Wie gesagt, als Übergangslösung kann man es ja mal probieren.

Was mir aber aufgefallen ist, es kommt nur wenig raus und es ist auch nicht weich. Es sind solche Brocken. Manchmal kommt es vor, dass er bis acht mal auf die Toilette geht.

Das spricht schon für Vestopfungen. Hast du es mal mit Leinsamen, Weizenkleie ö.ä. abführenden Mitteln bei deinem Jungen probiert? Trinkt und bewegt er sich ausreichend?

RZoFmana4x0


Wie gesagt, als Übergangslösung kann man es ja mal probieren.

das habe ich vor und nichts anderes. Sie hat wirklich viel Erfahrung und praktiziert seit 10 Jahren.

Ich bin auch ganze Zeit am überlegen was das sein kann, weil normal ist das nicht.

Es kann Verstopfung sein, aber währe es so, dann müsste er sich sehr beim pressen anstrengen. Ich würde sagen es ist sowas wie Stuhldrang.

Ich weiss, dass diese Thema etwas empfindlich ist, aber nach meinen Beobachtungen stelle ich fest, sein Stuhl ist nicht ganz normal.

Es ist selten geformt. Meistens ist er zerfetzt und scheint nicht hart zu sein.

Dann hat er wieder diese komische kleine Kügelchen, etwa 1-2 cm Durchmesser.

Nocvh etwas, wa sich Ostern beobachtet habe war: Ich habe ihn ein Saft gegeben, der etwas breig war, aus Banane, Karotte und Apfel. danach war er auf Toilette und es Kamm orengener Brei raus.Ich fragte mich wieso aufeinmal so ein Stuhl, als hätte er Durchfall.

Heute habe ich Stuhlprobe abgegeben. Mal schauen. Bin aber nicht sicher, ob diese kleine Eintag Probe wirklich was bringt. Soll man den Stuhl nicht mehrere Tage hintereinander beobachten?

R4oman:a40


Noch etwas:

ich beobachte meinen Sohnn natürlich die ganze Zeit um es irgendwas herauszufinden.

Heute morgen sind wir zu Blutabnahme. Ich war nervlich am ende. Er hat sich geweigert in Praxis zu gehen, als wir dort angekommen sind hat er nur geweint, dann hat die Ärtin unter Zwang ihn Blut abgenommen. Wir müssten ihn fest halten. Während dessen, hat er sich etwas beruhigt, weil er keine Schmerzen mehr hatte und das Blut floss. Danach konnte man ihn die Entspannung ansehen, also sind wir in die Schule. Dort ist er ohne Aufstand in die Klasse gegangen und alles war wieder ruhig.

Ich wollte eigentlich ihn während Pause noch unauffällig beobachten, da ich heute freien tag habe, aber ich habe es nicht geschafft. Gleich holle ich ihn von der Schule ab.

Gestern war er halben Tag mit seinen Freund draußen und wollte soger nicht wieder rein.

Morgen hat er wieder Training. Ich hoffe, dass er wieder in senen Rhytmus kommt und sich weniger aufregt

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH