» »

Sorgen um Sohn - Panikattacken?

sipäteQrA'bend hat die Diskussion gestartet


Unser Sohn (8) hat vor drei Wochen im Urlaub eine Art Panikattacke gehabt. Er konnte nicht schlafen und hat irgendwann Herzrasen bekommen. Er kam zu uns und sagte, er könne nicht richtig schlucken. Sein Puls war sehr hoch und er fing an zu hyperventilieren. Nach ca. 20 Minuten haben wir ihn beruhigen können. Am nächsten Morgen war das ganze nochmal, er sagte wieder, er kann nicht richtig schlucken und bekam überall rote Flecken (hektische Flecken). Wir haben an eine Allergie gedacht und haben hier einen Arzttermin gemacht. Der ist allerdings erst nächste Woche. Nun kommt es jeden Abend vor, dass er "wieder nicht richtig schlucken" kann. Er steigert sich immer total rein und wir können ihn mit Gesprächen oder Geschichten ablenken. Daher stellt sich für uns die Frage, ob es dann wirklich eine Allergie sein kann oder ob es eine rein psychische Sache ist. Er setzt such allg.selbst ziemlich unter Druck, reagiert auf Stress mit Kopf-und Bauchschmerzen - wie seine Mutter... Nun hat er seit einiger Zeit morgens ständig Kopfschmerzen und Bauchschmerzen. In der Schule oder auch schon auf dem Weg dahin mit seinen Freunden, wenn er abgelenkt ist, hat er keine Schmerzen.

Wir haben immer noch im Kopf, dass er Anfang des Jahres einen Stromschlag hatte (bei einem Freund an ein blankes Kabel gefasst).

Danach ging es ihm aber gut.

Kann im Nachhinein, z.B.durch den Flug etwas ausgelöst worden sein? Wir sind völlig ratlos im Moment.

Antworten
RXomaqna40


Guten Morgen.

Bei euch hört sich das auch ganz schön ernst.

Lass ihn erst untersuchen, damit eventuäle Krankheiten und Allergies ausgeschlossen sind.

Unser Sohn ist auch ein Hysteriker. Bei uns hat das mit Bauchschmerzen angefangen. Dann Stuhlprobleme usw. Ich habe hier in Forum auch schon gepostet. Die ganzen Osterferin verbrachte er fast ausschliesslich im Bett. Er stellte ständig Fragen, die mit Angst verbunden sind.

Dann waren die Bauchschmerzen irgendwann, nach drei Wochen weg, jetzt heisst es, er bekommt nicht richtig Luft und sein Herz rast es auch.

Auch wir lenken ihn ab. Momentan ist schönes Wetter, also schicken wir ihn viel zu freunden. Er spiel in einen Verein Fussball ud sobald er draußen ist, ist er wie ausgewechselt.

Unser Sohn ist eben acht Jahre alt.

Ich habe ihn zu mir ins Bett genommen, da er viel entspannter schläft. Der Weg zu Schule war eben schrecklich. Er weinte, weigerte sich hin zu gehen usw.

Wir haben ehnliches Problem.

Ich glaube, die Punkte bei Deinen Sohn könnten geplatzte Adderchen von Anstrengung sein. Das hate ich auch. Wenn Man Angst hat bekommt man eine Art Klos im Hals, Vielleicht hat er sich so sehr angespannt, dass ihn die adderchen geplatzt sind, die innerhalb von zwei Tagen verschinden...War das bei euch so?

J&anx74


Soweit ich weiss kann ein stärkerer Stromschlag durchaus sowas wie "Spätschäden" verursachen (gerade was das Herz angeht). Ich will keine Panik machen aber ich würde das sicherheitshalber dem Arzt sagen und explizit bitten, das er mal ein EKG machen soll. Ich denk zwar auch eher an "Psyche" aber sicher ist sicher..

S9unfClowe>r_7u3


Vorab: Medizinische Abklärung ist unbedingt erforderlich!

Aber: Das klingt bedauerlicherweise sehr nach typischer kindlicher Angststörung. Ich möchte Euch daher raten, Euch SCHNELL nach Hilfe umzuschauen (Wo gibt es Kindertherapeuten, wo gibt es einen Kinderpsychiater, wie lange sind die Wartezeiten – und wo gibt es stationäre Behandlungsmöglichkeiten?).

Gerade bei Kindern sollte man durchaus SCHNELL auch zu einer stationären Behandlung greifen und verhindern, dass sich die Symptomatik verfestigt angesichts von Wartezeiten auf Therapieplätze und dann "nur" einer Sitzung pro Woche. Je schneller man bei Kindern eingreift, desto schneller lösen sich die Probleme. Zumal es hier ja (im psychotherapeutischen Erklärungsdenken) einen verdächtigen Auslöser gibt (der Stromschlag).

Der Flug wird es nicht sein, aber es gibt das Erklärungsmodell, dass Menschen nur eine best. Menge an Stress & Belastungen verkraften und dann (bei entsprechender Veranlagung) eben zu Panikattacken neigen, wenn der Pegel zu hoch wird ("Stress-Schwellen-Modell").

Wichtig ist, den Kleinen in diesen Momenten zu beruhigen, abzulenken, seine Ängste wirklich ernst zu nehmen, so absurd sich Äußeren auch anhören mögen. Gleichzeitig dürft ihr ihm aber nicht (v.a. wenn er es fordert!) regelrecht "ritualmäßig" versprechen, dass nichts passiert. Er wird sonss regelrecht abhängig von diesen Versicherungen, und das macht es schlimmer. Ablenken, beruhigen, Äußerungen ernst nehmen,... aber KEINE Versprechungen. So hart es klingt.

Wichtig ist aber, dass Ihr den Kleinen ERNST nehmt. Dass er nicht das Gefühl bekommt, "Blödsinn" zu erzählen. Dass nicht sowas kommt wie "reiß' Dich zusammen".

Spätfolgen des Stromschlags in DER Form halte ich für sehr unrealistisch. Aber wie immer bei psychischen Sachen: Eine organische Abklärung ist ein Muss. Bitte macht ggf. bei dem Arzt Druck.

Nicht-schlucken-können ist übrigens ein typ. Symptom einer Panikattacke. Erwachsene erklären es als "Kloß im Hals".

Euch alles Gute!

Rpomanaz4x0


Stromschlag kann aber Herzrythmusstörungen auslösen.

H'annahxWe


Ich würde trotzdem nochmal auf Allergie testen lassen. Gerade weil die Symtome erstmals im Urlaub aufgetreten sind, wo er vielen fremden Reizen ausgesetzt war.

Deine Beschreibung erinnert mich an einen Urlaub, in dem ich 6 Jahre alt war, wir waren Zelten in Italien, ich habe auf einer Wiese mit hohem Gras getobt, plötzlich stach etwas in mein Knie. Man sah zwei Einstichstellen dicht nebeneinander, wir sind zum Arzt, um abklären zu lassen, dass es kein Schlangenbiss war, es waren aber nur zwei Wespenstiche (die selbe Wespe hat in Panik 2x gestochen).

Wir sind also zurück zum Campingplatz, und mitten in der Nacht wachte ich schweißgebadet auf, überall Pusteln am Körper, ich konnte nicht schlucken, das Gesicht war angeschwollen, das Herz raste. Meine Eltern haben mich ins Krankenhaus gebracht wo sie mir Antiallergikum per Infusion gegeben haben.

Seitdem habe ich immer eine Packung Antihistamin dabei für alle Fälle.

Vielleicht ist er im Urlaub mit ungewohnten Dingen in Berührung gekommen?

S*unfllowcerL_x73


Er steigert sich immer total rein und wir können ihn mit Gesprächen oder Geschichten ablenken.

Allergien oder Herzschäden verschwinden nicht durch Ablenkung. ;-)

RaoVmaQnax40


Allergien oder Herzschäden verschwinden nicht durch Ablenkung.

richtig, also leidet der kleine an angstzuständen. die frage ist, was hat sie ausgelöst?

SqunflowRe@r_57#3


Sicher wissen wir es nicht, aber eindeutig organisch finde ich das nicht.

Was das ausgeslöst hat? Hab' ich eine Erklärung weiter oben geschrieben. ;-) DEN Grund/Auslöser gibt es seltenst.

stp'ä.ter`AbZenxd


Vielen lieben Dank für die Beiträge. Wir stehen beim Psychologen auf der Warteliste - mit erhöhter Priorität. Wir waren schon zur Vorstellung bei der Kinderpsychiaterin aufgrund des Drucks, unter dem er leidet.

Heute meinte er, das Nicht-schlucken-können höre auch bei den Geschichten nicht auf, er wäre dann nur etwas abgelenkt...

0H0CRorxy00


Hallo!

Ich gehe da mit Sunflower73 konform, sehe es genauso.

Wie geht es euch?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH