» »

Sohn mit 2,5 Jahren trägt noch Windel

hNag-tyhsja


@ Aeessa:

da kann ich nur zustimmen. rumschalgen ist abwertend und unzutreffend für etwas, das von alleine kommt. das wäre, als würden die eltern sich mit dem freien sitzen, dem zu sich nehmen von nahrung oder freien laufen rumschlagen müssen, weil sie es nicht antrainiert haben.

AZeestsfa


Ich denke nicht dass das falsch ist.

Ich glaube nur, dass daraus ein Druck entstehen *kann* - nicht muss - wenn es eben nicht so funktioniert....

Und das sehe ich dann schon als problematisch an.

Aeeepssa


Etwas Anderes ist es wenn ein sehr großes Kind - mit fünf Jahren zum Beispiel - zu faul ist auf die Toilette zu gehen obwohl es schon lange windelfrei sein sollte.

Das schicke ich natürlich auch vor dem Schlafengehen oder vor einem Ausflug auf die Toilette - auch gegen seinen Willen.

Ich denke auch, das man drauf achten sollte was für Signale vom Kind selbst kommen. Die meisten Kinder zeigen recht deutlich wann sie bereit wären es mal mit dem Töpfchen zu probieren -und zwar ganz ohne Antrainieren.

Hkoney8_B%unnXyx91


Warum druck? Es erfolgt ja keine Sanktion oder ein enttäuschtes Gesicht oder ähnliches.

Wenn nichts kommt heißt es eben "dann beim nächsten mal" und es gibt ne frische windel dran :-)

Die Kinder werden ja nicht ohne windel oder so rumlaufen gelassen damit Unfälle passieren.

Bei Kinder wo die windel dann so gut wie immer trocken ist und immer was im Tröpfchen ist wird sie Stück für Stück weggelassen - in Absprache mit den Eltern natürlich- und das ist hier so in allen Kitas übrig. Zumindest in den 5en in denen ich bis jetzt war

SfuNpeCrkrötxe


Meine Kinder sind alle mit 3-3,5 Jahren trocken geworden. Das mag spät sein, aber dafür waren sie aber richtig trocken. Das heißt sie sind ohne das ich es ihnen sagen mußte auf die Toilette gegangen und haben nicht mehr vergessen zu müssen. Auch sind pipiunfälle so gut wie gar nicht vorgekommen.

Nachts waren sie ein paar Wochen später auch trocken, alles ohne Zwang, aber dafür mit bestechung |-o .

Das hat meine nerven geschont und denen meiner Kinder.

AQeecssa


Warum druck? Es erfolgt ja keine Sanktion oder ein enttäuschtes Gesicht oder ähnliches.

Sei mir bitte nicht böse wenn ich bezweifle, dass die Kinder da nicht einen gewissen Druck - nach einer Weile - entwickeln.

Einfach weil es so stark zum Thema gemacht wird...

Sihoxjo


Oh und Seite 55 deines links, vorletzter Abschnitt,: die Kinder aus beiden Studien haben sich nicht groß unterschieden und es gab durch das Töpfen Training keine negativen Auswirkungen @:)

Womit die frage nach der Psyche geklärt wäre :)D

Da geht es doch überhaupt nicht um die Psyche, und es gibt ein paar Unterschiede. Wenn Du mit Studien nicht umgehen kannst, dann werte sie doch wenigstens nicht öffentlich aus, Fremdschämen um kurz nach zehn ist mir noch zu früh.

Hvoneyj_Bu=nny9x1


Ich glaub da kommen wir auf keinen grünen Zweig :)_

Ich denke für sauberkeitserziehung gibt's etliche Meinungen genauso wie zu anderen Themen.

Da kann man sich Stunden unterhalten und jeder hat halt seine Ansichten :-)

Mal gucken wie meine Ansicht in 2 Jahren dazu ist wenn mein Krümel dann so 1 - 1 1/2 ist :-)

A,eesEsxa


Ich glaube auch :-)

Ich kann nur feststellen dass ich ganz froh bin dass hier so etwas in keiner Kita gemacht wird...

Einfach weil ich es für grundfalsch halte, eben weil die Kinder wirklich von selbst sauber werden - wenn sie soweit sind.

Und alles Andere eben wirklich unnötige Drucksituationen aufbauen kann... das würde ich niemals riskieren wollen. Nicht in so einem geringen Alter.

D2ie6Krue:mi


Es ist ein Hirnreifeprozess und das Blase steuern kann man den Kindern nicht durch "Töpfchentraining" beibringen.

Und evolutionär hat sich diesbezüglich die Hirnreife über die letzten 2-3 Generationen verlangsamt? wenn sich diese Entwicklung fortsetzt, sitzen dann aus evolutionären Gründen in 3 Generationen 10-jährige noch in den Windeln?

Ich denke eher, es ist eine gute "Aufklärungsarbeit" der Windelindustrie, die zielgerichtet bei den Kinderärzten angesetzt hat......

A*eesxsa


Und evolutionär hat sich diesbezüglich die Hirnreife über die letzten 2-3 Generationen verlangsamt? wenn sich diese Entwicklung fortsetzt, sitzen dann aus evolutionären Gründen in 3 Generationen 10-jährige noch in den Windeln?

Also meine Mutter ist jetzt 80 Jahre alt.

Bei den ersten vier ihrer acht Kinder hatte sie noch keine Waschmaschine, und erst beim achten Kind die ersten Wegwerfwindeln.

Kein Kind ist damals früher trocken gewesen nur weil da die Indoktrination der Windelwirtschaft noch nicht eingesetzt hat ;-)

AFlysxa


Jetzt muss ich doch mal die Frage stellen, die mich schon seit einiger Zeit bei solchen Diskussionen interessiert.

Es heisst doch immer von den "Trainings-Gegnern", dass die Kinder in dem Alter nicht merken, wenn sie mal müssen. Aber wie läuft das denn dann mit "windelfrei". Angeblich machen sich doch schon kleine Babies bemerkbar und die Eltern reagieren drauf.

Das passt in meinem Kopf nicht zusammen. Kann da vielleicht jemand was dazu sagen? ???

znworcxh


Ganz ehrlich? Wer ist mit 2,5 Jahren bei seinem Kind mit dem Töpfchentraining beginnt, der braucht sich nicht wundern, dass es nicht durch Zauberhand sofort klappt. Es ist einfach zu spät.

Ja klar, mag auch eine Hirnreifegeschichte sein, aber Windeln sind schließlich anerzogen. Naturvölker schaffen es komischerweise ohne ;-)

Habe meine Tochter das erste Mal aufs Töpfchen gesetzt, als sie sehr gut sitzen konnte. Und nein, nicht damit sie trocken wird, sondern damit sie es kennenlernt. Ich habe von vielen Bekannten gehört, dass die Kinder, die erst mit 2 draufgesetzt wurden, regelrecht Angst davor hatten :(v

Mit etwa einem Jahr hab ich meine Tochter bei jedem! Wickeln kurz auf den Topf gesetzt- und wenn es nur ein halbes Minütchen war. Wenn dann etwas ins Töpfchen ging, dann hab ich mich halb zum Kasper gemacht- gejubelt, geklatscht und sie geknutscht x:) Was denkst du, wie schnell sie das raus hatte, dass in die Windel machen zwar nicht schlimm ist, aber ins Töpfchenmachen mit Applaus begleitet wird. Mit 1,5 Jahren kam sie tagsüber ohne Windel aus- und das ohne jeden Zwang, wie es hier sicher einige Mütter gern darstellen würden.

Es dauert eben seine Zeit, um trocken zu werden- bei uns eben ein paar Monate. Wer erst mit 2,5 anfängt, der hat eben auch erst mit 3 oder 3,5 ein trockenes Kind :=o

PS: Trockenwerden macht Arbeit und es gibt immer wieder kleine Rückschläge, auch nach Erkältungen z.B. Wichtig dabei: nicht sofort aufgeben und nach der Windel greifen- lieber einmal mehr die Waschmaschine anmachen.

DaieKyruemxi


Einfach weil ich es für grundfalsch halte, eben weil die Kinder wirklich von selbst sauber werden - wenn sie soweit sind.

Das dachte eine Kollegin von mir auch, Ihre Tochter hatte zum Zeitpunkt ihrer Einschulung (fast 7 jahre alt) noch nicht ein einziges Mal außerhalb einer Windel Kot abgesetzt.......

Luetplie


Quelle?

Ich persönlich kann mit dem aktuellen Bildungsplan und dem Buch "erziehen als Beruf" dagegen halten (auch hier die aktuelle Ausgabe)

Honey_Bunny91

Ich weiß es persönlich von mehreren Ärzten, das ist einfach allgemein bekannt, dass man erst ab 2 Jahren die Ausscheidungen kontrollieren kann.

Und sowas ändert sich auch nicht. Dein "Bildungsplan" interessiert da überhaupt nicht.

Das Thema ist vor langer Zeit längst ausgeforscht worden, das braucht keine "Updates", weil es keine geben kann.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH