» »

Kind wird immer dicker?

f|elUi~cez9x0 hat die Diskussion gestartet


Hey, ich mache mir große Sorgen um eine Freundin (7) von mir. Ich bin erst 23 und sie ist nicht mit mir verwandt, aber sie spielt gern mit mir und ich mag sie auch sehr!

Wie der Titel bereits sagt, sie wird immer dicker. Als ich sie vor 2 Jahren kennengelernt habe, war sie ganz normal. Zuerst ist es mir kaum aufgefallen, dann immer mehr. Aktuell ist sie 1.30 groß und wiegt 39 Kg. Das habe ich nur aus einem Gespräch der Eltern rausgehört, als ich zu Besuch war.

Das Problem ist hauptsächlich, dass sie zu oft zu Mittag isst. In der Schule kann sie jeden Tag warm essen. Zu Hause erzählt sie, sie hätte noch nicht gegessen und bekommt noch etwas zum Essen. Dann isst sie noch Süßigkeiten.

Die Eltern machen nichts gegen. Ich habe vorgeschlagen dass sie vielleicht in der Schule anrufen um sich zu erkundigen ob sie wirklich gegessen hat, aber dazu hat weder die Schule noch die Eltern Zeit.

Inzwischen trägt sie schon Hosen für Jungen, weil ihr die meisten Hosen für Mädchen nicht passen. Dazu kommt, dass sie zum Geburtstag eine Spielekonsole bekommen hat und mehr damit spielt als draußen. Ich habe ihr gesagt dass man damit nicht zu zweit spielen kann, so machen wir, zumindest wenn ich da bin, etwas aktives.

Sie sieht mich schon sehr als Vorbild, sagen auch ihre Eltern. Habe ich Nagellack, will sie Nagellack. Trage ich ein Hemd, will sie auch ein Hemd, obwohl sie das vorher nicht wollte.

Ich bin schon sehr sportlich und lege großen Wert auf gesunde Ernährung.. Ich habe gehofft dass sie das dann auch wie ich machen möchte. Wir haben gekocht. Es gab Hähnchenbruststreifen, dazu haben wir große Champignons ausgehöhlt, noch mit anderen Gemüsestückchen und etwas leichtem Fetakäse gefüllt und gebacken.. Eine gesunde Mahlzeit, die satt macht. Wir haben zusammen gekocht und scheinbar hat es ihr Spaß gemacht.

Das Essen fande sie nicht wirklich lecker. Und 2 Stunden später: "Ich hab hungeeer.."

Naja, genau genommen geht es mich ja nichts an, schließlich ist sie nicht meine Tochter. Ich bin ja nichtmal mit ihr verwandt. Trotzdem mache ich mir sorgen, schließlich ist das nicht so gesund. Sie ist meine Freundin und ich möchte nicht dass sie noch dicker wird, sie soll irgendwann keine Krankheiten deswegen bekommen!

Wisst ihr vielleicht wie ich irgendwie etwas dafür tun könnte, dass sie etwas weniger isst oder zumindest die Süßigkeiten weglässt? Man kann ja nicht kontrollieren was sie gegessen hat. Ich weiß nicht ob ich überhaupt die Möglichkeit habe etwas dagegen zu tun, aber ich will gern helfen.

Habt ihr Ideen und Tipps für mich?

Vielen Dank euch im Voraus :-)

Liebe Grüße,

Felice

Antworten
P5fif`ferlxing


Das Problem ist hauptsächlich, dass sie zu oft zu Mittag isst. In der Schule kann sie jeden Tag warm essen. Zu Hause erzählt sie, sie hätte noch nicht gegessen und bekommt noch etwas zum Essen. Dann isst sie noch Süßigkeiten.

Das ist eher seltsam. Eigentlich sollte sie nach einer warmen Mahlzeit schon länger satt sein. Du solltest eventuell herausfinden, warum sie isst. Es kämen körperliche Probleme in frage (Schilddrüse, ein Hormonproblem, ein Problem mit dem Magen – da müsst ihr mal mit einem Arzt sprechen.

Was natürlich auch möglich wäre, ist, dass sie unglücklich ist. Wird sie in der Schule eventuell geärgert? Oder will sie ihrer Mutter eine Freude machen, wenn sie ihr gekochtes Essen wertschätzt?

Die Eltern machen nichts gegen. Ich habe vorgeschlagen dass sie vielleicht in der Schule anrufen um sich zu erkundigen ob sie wirklich gegessen hat, aber dazu hat weder die Schule noch die Eltern Zeit.

Das würde ja auch nichts daran ändern, dass sie offenbar Essen einfordert. Ich würde mich darauf konzentrieren, herauszufinden, warum sie so viel Hunger hat. Essen zu verbieten, weil sie in der Schule schon etwas hatte, finde ich eher keine gute Idee.

Ich bin schon sehr sportlich und lege großen Wert auf gesunde Ernährung.. Ich habe gehofft dass sie das dann auch wie ich machen möchte. Wir haben gekocht. Es gab Hähnchenbruststreifen, dazu haben wir große Champignons ausgehöhlt, noch mit anderen Gemüsestückchen und etwas leichtem Fetakäse gefüllt und gebacken.. Eine gesunde Mahlzeit, die satt macht. Wir haben zusammen gekocht und scheinbar hat es ihr Spaß gemacht.

In welchem Verhältnis stehst du denn zu den Eltern? Also wie bist du an das Mädchen "herangeraten"? Dass eine 23-Jährige mit einer 7-jährigen befreundet ist, ist ja schon ungewöhnlich. Ich frage das nur, weil man dann vielleicht noch konkrete Tipps dafür geben könnte, wo du Einfluss nehmen kannst.

fhelifceg90


Naja, sie ist oft krank und daher oft beim Arzt. Es wurden auch die Blutwerte getestet und sie ist völlig gesund..

Geärgert wird sie nicht. Sie hat auch oft Freundinnen zu Hause oder ist bei anderen. Sonst ist sie immer glücklich, aber es könnte natürlich auch sein dass sie sowas verheimlicht.

Dass sie das Essen so wertschätzt denke ich auch nicht, da vor allem die Mutter doch darauf achtet dass sie nicht zu viel isst. Dem Papa hingegen ist es egal. Deshalb geht sie nur immer zu ihm und bettelt um noch etwas.

Bin die Schwiegertochter in spe. :-D Mein Freund, also ihr Bruder versucht natürlich auch immer was zu machen, aber sie hört eher auf mich als auf ihren Bruder. Wir leben auch in einer anderen Stadt und können die Familie nur ab und zu besuchen..

Pgfifferxling


Naja, sie ist oft krank und daher oft beim Arzt. Es wurden auch die Blutwerte getestet und sie ist völlig gesund..

Das widerspricht sich ja schon in sich ;-). Aber so ein pauschal abgenommenes Blutbild deckt noch lange nicht alles ab, was man so haben kann. Da muss man oft speziell nachfragen. Und Hausärzte sind auch nicht unbedingt in allem kompetent. Ich würde mal aufschreiben, was sie da in letzter Zeit so hatte und dann mal zu einem (Kinder)Endokrinologen fahren. Der soll mal die Schilddrüse untersuchen und eventuell auch noch andere Hormone, da hab ich aber leider zu wenig Ahnung davon.

Dass sie das Essen so wertschätzt denke ich auch nicht, da vor allem die Mutter doch darauf achtet dass sie nicht zu viel isst. Dem Papa hingegen ist es egal. Deshalb geht sie nur immer zu ihm und bettelt um noch etwas.

Das könnte auch ein Anhaltspunkt sein. Wie ist denn die figürliche Umgebung des Kindes so? Mutter und Vater schlank oder übergewichtig? Und der Bruder? Wie ist der Umgang mit Essen – eher entspannt oder wird schon ein riesiger Aufstand drum gemacht? Grade wenn Mütter "darauf achten, dass die Kinder nicht so viel essen" schlägt das oft in übertriebene Kontrolle um, die die Kinder dann heimlich umgehen wollen und mehr essen, als sie eigentlich müssten.

t7omixne


hallo

ich habe gerade die idee, dass ein kind aufmerksamkeit bekommt, wenn es sagt, es hat hunger. das ist ein bedürfnis, was sofort erfüllt wird. alle sind dann da, es soll ja nicht hunger leiden, das arme kind. ;-)

daher die überlegung: in welchen situationen sagt sie, dass sie jetzt hunger hat? kann dahinter der wunsch nach aufmerksamkeit stehen?

fHelic'e90


Tatsache, da habe ich mich blöd ausgedrückt :-D Jedenfalls meinte ich dass es dann meist nur Grippale Infekte usw sind, die Blutwerte dagegen sind ok.

Das ist aber eine gute Idee, werde mal mit den Eltern sprechen dass sie zu diesem Arzt fahren. Danke!

Die Eltern sind übergewichtig, mein Freund wie ich auch schlank und sportlich. Sie hat noch einen Bruder (20) der auch schlank ist.

Der Umgang mit dem Essen.. Naja, es gibt nicht sehr viel Geld und dass es mal Brötchen oder unterschiedlichen Aufschnitt gibt ist nur zu Anfang des Monats möglich. Gekocht wird auch nicht so oft da beide Eltern berufstätig sind. Dann wird gern mal eine Pizza bestellt.

Die Mutter übertreibt nicht, also zumindest nicht wenn ich da bin. Ich verstehe mich sehr gut mit ihr und denke nicht dass sie sich verstellt. Sie sagt bloß beim Essen mal dass es langsam reicht oder nach dem dritten Nutellatoast dass es jetzt kein neues mehr gibt. Und das ist auch angemessen, die Kleine kann mehr als ich essen. Und ich bin schließlich einige Jährchen älter und viel größer.

Lmila_Lixna


Das Problem ist hauptsächlich, dass sie zu oft zu Mittag isst. In der Schule kann sie jeden Tag warm essen. Zu Hause erzählt sie, sie hätte noch nicht gegessen und bekommt noch etwas zum Essen. Dann isst sie noch Süßigkeiten.

Das ist eher seltsam. Eigentlich sollte sie nach einer warmen Mahlzeit schon länger satt sein.

Ich finde, genau das ist der Grund. Ds Schulessen in vielen Schulen ist unter aller Sau – das würde ich nicht meinem Hund hinstellen.

Da kann ich gut verstehen, warum man dann Zuhause noch etwas essen möchte.

Besteht die Chance, um das Schulessen drumherum zu kommen?

f+elixce90


Hallo tomine!

Das wäre auch eine Idee. Wie gesagt, da rennt sie aber nur zum Papa. Sie bekommt dann sofort was sie will. Sie ist schon etwas verwöhnt, weil Papa ihr jeden Wunsch erfüllt. Mama sagt da auch öfter mal nein.

Sie sagt eben Nachmittags oft dass sie Hunger hat. Da geht sie eben zum Papa. Das bekommt der Rest teilweise nichtmal mit. Abendessen gibt es um 6.

Dann so gegen 20 Uhr kommt sie nochmal an und will sich an den Kühlschrank schleichen, was aber auffällt. Aber auch da: Sie wird zwar ins Bett geschickt, aber Papa bringt ihr noch einen Schokoriegel oder sowas.. :|N

f elicxe90


Hey LilaLina!

Naja, ich bin selbst dort zur Grundschule gegangen und habe selbst Mittag gegessen. Fande es immer sehr gut. Neulich, bei einem Tag der offenen Tür gab es auch das Essen. Die Köchin ist die gleiche und das Essen schmeckt noch immer super. Es gibt zwar oft Nudeln, aber das mögen Kinder eben gern und es geht schnell. Mittags Nudeln zu essen ist ja auch okay.

Das Gemüse war frisch zubereitet und sehr lecker. Das Fleisch hat auch gut geschmeckt. Also ich hätte nichts daran auszusetzen. Aber ich muss sagen, auf meiner weiterführenden Schule war das Essen tatsächlich ungenießbar!

Sie kommt jeden Tagen um 16.30 Uhr nach Hause.. Das wäre doch etwas zu spät für das Mittagessen wenn es um 7 Frühstück und um 18 Uhr Abendessen gibt. :-|

PBfifferMlinxg


Tatsache, da habe ich mich blöd ausgedrückt :-D Jedenfalls meinte ich dass es dann meist nur Grippale Infekte usw sind, die Blutwerte dagegen sind ok.

Ich hab das auch gar nicht geschrieben, um dich zu korrigieren @:) . Ich wollte nur darauf hinweisen, dass diese Häufigen "kleinen" Krankheiten ja auch ein Hinweis darauf sein könnten, dass es ein größeres Problem dahinter geben könnte.

Die Eltern sind übergewichtig, mein Freund wie ich auch schlank und sportlich. Sie hat noch einen Bruder (20) der auch schlank ist.

Interessante Konstellation. War das immer schon so, oder waren die beiden Söhne im Alter des Mädchens auch moppelig?

Naja, es gibt nicht sehr viel Geld und dass es mal Brötchen oder unterschiedlichen Aufschnitt gibt ist nur zu Anfang des Monats möglich. Gekocht wird auch nicht so oft da beide Eltern berufstätig sind. Dann wird gern mal eine Pizza bestellt.

Es ist kein Geld da, aber sie bestellen Pizza? Auch das finde ich eher widersprüchlich. Was gibts denn, wenn es keine Brötchen und Aufschnitt gibt (übrigens: Weißmehlbrötchen und Wurst mit viel Wurstmasseanteil ist auch nicht unbedingt sooo gesund)? So auf den ersten Blick klingt es danach, dass die Eltern da eventuell falsche Prioritäten setzen und andere/bessere Nahrung anbieten sollten.

Sie sagt bloß beim Essen mal dass es langsam reicht oder nach dem dritten Nutellatoast dass es jetzt kein neues mehr gibt. Und das ist auch angemessen, die Kleine kann mehr als ich essen. Und ich bin schließlich einige Jährchen älter und viel größer.

Es ist aber ausgeschlossen, dass die Kleine einfach Angst hat, dass sie durch die Finanzknappheit am Ende des Monats einfach gar nichts mehr hat und deshalb quasi vorsichtshalber isst, so lange und so viel sie kann?

f!elicxe90


Das stimmt ;-)

Naja, die beiden Jungs haben einen anderen Vater als die Kleine, vielleicht liegts daran? Der leibliche Vater ist aber auch übergewichtig..

Ja, das finde ich teilweise auch merkwürdig. Will mich aber nicht in die Finanzen einmischen. Meist gibt es eben Brot oder Suppen. Zumindest Abends. Mittags Auflauf, Nudeln, Bratkartoffeln usw. Es gibt schon oft Fast Food und es wird eher süßes als Obst oder Gemüse gekauft, aber auch da kann ich mich schlecht einmischen.

Ich habe meinen Freund vor längerer Zeit mal gefragt ob er nicht vorschlagen kann, mehr Gemüse zu kaufen, aber da ist die Mutter ausgerastet. Das wäre Geldverschwendung weil es keine Zeit zum Kochen gibt und alles verschimmeln würde.

Sie weiß nichts von den Geldproblemen. Zwar wundert sie sich dass am Ende des Monats nicht alles da ist, aber dann wird immer gesagt dass niemand Zeit zum Einkaufen hatte..

t]om}inxe


wenn das mit der aufmerksamkeits-suche eine idee ist – dann müsste man sie ablenken können mit "komm, wir spielen jetzt noch das und das und dann gibt es abendbrot" ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH