» »

Baby schon impfen, ja oder nein?

d<anae887


Was mich auch immer erstaunt: Das Kind impfen möchten die Impfgegner nicht, weil dies nicht notwendig und eine Masche der Pharmaindustrie sei. Ist das Kind aber erkrankt, möchte man selbstredend die beste Versorgung für den Zögling durch die Pharmaindustrie. Wie passt das zusammen? Auch hier wieder der klassische Fall von Rosinenpickerei. Genauso wie das Verlassen auf den Impfschutz der Allgemeinheit.

Wem kann man Rosinen picken für das eigene Kind verübeln? ":/

Was mich an dieser Praxis irritiert ist nicht das die Eltern die Rosinen picken wollen, will ich ja auch. Ich habe bei Impfgegnern jedoch sehr häufig ein großes Misstrauen Ärzten gegenüber festgestellt. Man vertraut dem eigenen (Kinder)arzt nicht genug um seine Impfempfehlung anzunehmen, aber wenn die Kacke dann am Dampfen ist muss man doch noch viel mehr Vertrauen aufbringen. Da sieht es dann mit dem Mitspracherecht plötzlich ganz mies aus und man steht händeringend daneben während das Kind verkabelt, intubiert und mit Infusionen versorgt wird. Da ist dann plötzlich das ultimative Vertrauen gefragt in Ärzte und Pharmaindustrie. In meinen Augen ist das absurd: nicht genug Vertrauen um zu glauben das ein Arzt die Risiken einer Impfung einschätzen kann, aber dann vollstes Vertrauen in das selbe System wenn es darum geht das Leben und die Gesundheit meines Kindes zu retten.

Impfschäden

Da werden meiner Meinung nach oft Statistiken nebeneinander gestellt bei denen man sehr sehr vorsichtig sein sollte. Immerhin kann man ja auch statistisch nachweisen das der Storch die Kinder bringt oder wie sonst sollte man erklären das die Zahl der Geburten zusammen mit den heimischen Störchen zurück gingen? ;-)

PlIA


Statistiken sind toll, was hilft es dann wenn du der eine unter den 10.000 bist den es erwischt.

Einer meiner Cousins ist z.B. an Masern gestorben (vor 30 Jahren).

Wir haben alle 3 Kinder nach Empfehlung impfen lassen und keine Komplikationen gehabt (auch hier gilt natürlich: was wenn dein Kind dann das Eine unter den tausenden ist..).

Für meine Begriffe überwiegen die Vorteile einer Impfung gegenüber den Risiken

Aqleojnxor


Für meine Begriffe überwiegen die Vorteile einer Impfung gegenüber den Risiken

Ansonsten wären sie auch gar nicht zugelassen.

Der Pockenimpfstoff war übrigends wesentlich unschöner unterwegs ... trotzdem wurde er konsequent genutzt. Die Pocken sind inzwischen kein Thema mehr, und auch der fiese Impfstoff muss nicht mehr verwendet werden.

d@anaxe87


PIA

Da kann man eben nur das geringere Risiko wählen und soweit ich weiß ist es bei der Erkrankung der eine unter 1000 der stirbt, bei der IMpfung der eine unter 10.000. Da wähle ich die Impfung.

C%aoixmhe


Ich glaub ich seh das pragmatisch, selbst wenn es wirtschaftlich wäre (Aleonors Beispiel zeigt mir, dass es nicht wirtschaftlich ist denn windpocken oder Gürtelrose als erwachsener sind echt auch nicht sooo spaßig), dann ist doch die Impfung auch nicht wirklich schädlicher als eine andere. Ob ich den Impfstoff nun noch dazu pack oder nicht... und soviel ich weiß gibts die sowieso noch einzeln. Kann man also jederzeit ablehnen, ohne die wirklich schlimmen Nebenwirkungen anderer Krankheiten direkt in Kauf nehmen zu müssen. MMR find ich alle drei wichtig.... R eher bei Mädchen, obwohl auch Jungs schwangere anstecken ^^ M1 sowieso für alle... und M2 für Jungs da möchte ich nämlich meinem Sohn später mal nicht erklären warum er keine Familie gründen kann.

Röteln ist doch die allerallerallerdämlichste Impfung bei Kindern überhaupt. Hätten alle Mädchen als Kind die Röteln, wären auch alle Schwangeren immun und müssten nicht um ihren Titer bangen. Mumps verringert nachweislich das Eierstockrisiko und die Wahrscheinlichkeit einer eintretenden Sterilität bei Jungen, die als Kind Mumps haben, ist verschwindend. Auch hier ist die Infektion in oder nach der Pubertät die eigentliche Gefahr - und das wird durch die Impfung wahrscheinlicher, dass man dann in einem ungünstigen Alter erkrankt. Impft man dagegen so mit Eintritt der Pubertät, falls die Kinder es bis dahin nicht hatten (gilt auch für Windpocken z.B.), ist der Schutz im Erwachsenenalter gegeben.

Da werden meiner Meinung nach oft Statistiken nebeneinander gestellt bei denen man sehr sehr vorsichtig sein sollte. Immerhin kann man ja auch statistisch nachweisen das der Storch die Kinder bringt oder wie sonst sollte man erklären das die Zahl der Geburten zusammen mit den heimischen Störchen zurück gingen?

Scheinkorrelationen meinst du, klar gibt es die. Aber man weiß eben nicht, warum die SIDS-Fälle nach der Pertussis-Impfung signifikant ansteigen.

v%anil"ltas2ky03


also das stimmt so nicht. ich hatte als baby röteln und als ich schwanger war, wurde mein titer geprüft und er war viel zu schwach. ich hab dann ein paar monate lang gezittert und mich nach der schwangerschaft impfen lassen.

d9anaCe8x7


Aber man weiß eben nicht, warum die SIDS-Fälle nach der Pertussis-Impfung signifikant ansteigen.

Aber gerade bei SIDS wird doch so unglaublich viel vermutet und nebeneinander gestellt weil niemand wirklich weiß wieso das passiert. Der Arzt der das rausfindet wird ewigen Ruhm erlangen, also bin ich gerade da extrem vorsichtig. Rauchen (in der Schwangerschaft), Körperkontakt zur Mutter, Schlafposition... Es gibt soviele Ansätze das ich fürchte es läuft auf den einfachen und in unserer Kontrollgesellschaft so verhassten Satz "Wir haben keine Ahnung." hinaus. So wenig Trost das auch bietet und wieviel Angst auch immer das macht nicht zu wissen welche Punkte man abhandeln muss um sicher zu sein.

Was spricht dagegen die Impfungen regelmäßig auffrischen zu lassen? Ich habe eine Nadelphobie, aber selbst ich zwinge mich einmal im Jahr meinen Ausweis abzugeben damit mein Arzt mir sagen kann was muss und wo die Titer überprüft werden müssen. Wenn ich meinen Teenie nicht nachimpfen lasse frage ich mich, wieso?

wghit8e ma<gic


Ich bin geimpft und mein Röteltiter war ausgezeichnet. ;-D

CoaoVimhe


Als Baby ist das auch nochmal was anderes - Babys haben einfach nur sehr sehr wenig Immunsystem, da bilden sich seltenst ausreichend Gedächtniszellen. Röteln im Kindesalter, so zwischen zwei und zwölf, wären optimal.

wuhAite mSagic


Aber gerade bei SIDS wird doch so unglaublich viel vermutet und nebeneinander gestellt weil niemand wirklich weiß wieso das passiert.

Endlich mal eine die es ausspricht! :)^

also bin ich gerade da extrem vorsichtig.

Ich hab es daher aber eher umgekehrt gemacht. Gut ich rauche nicht, aber die Schlafpostiionen und andere- vermutliche - Auslöser hab ich mehr oder wneiger zwar im Hinterkopf gehabt aber eigentlich nicht wirklich beachtet.

Stichwort Nestchen im Bett und Seitenlage fürs Baby.

CfaYoim&he


Aber gerade bei SIDS wird doch so unglaublich viel vermutet und nebeneinander gestellt weil niemand wirklich weiß wieso das passiert. Der Arzt der das rausfindet wird ewigen Ruhm erlangen, also bin ich gerade da extrem vorsichtig. Rauchen (in der Schwangerschaft), Körperkontakt zur Mutter, Schlafposition... Es gibt soviele Ansätze das ich fürchte es läuft auf den einfachen und in unserer Kontrollgesellschaft so verhassten Satz "Wir haben keine Ahnung." hinaus. So wenig Trost das auch bietet und wieviel Angst auch immer das macht nicht zu wissen welche Punkte man abhandeln muss um sicher zu sein.

Aber warum exakt zum empfohlenen Zeitpunkt der Pertussisimpfung? Komisch, oder nicht?

Was spricht dagegen die Impfungen regelmäßig auffrischen zu lassen? Ich habe eine Nadelphobie, aber selbst ich zwinge mich einmal im Jahr meinen Ausweis abzugeben damit mein Arzt mir sagen kann was muss und wo die Titer überprüft werden müssen. Wenn ich meinen Teenie nicht nachimpfen lasse frage ich mich, wieso?

Weil es da keine Us mehr gibt und viele einfach dann nicht mehr drauf achten? Hat man als Kind geimpft und fertig. Und da kein Bewusstsein für Impfungen existiert, da denken die meisten ja nicht eine Sekunde nach, denkt man eben nicht mehr daran wenn es nochmal sehr wichtig wäre.

Ich bin geimpft und mein Röteltiter war ausgezeichnet.

Ich wurde mit 18 oder 19 nochmal Röteln geimpft, hatte aber mit 21 schon einen relativ heiklen Titer.

dsana{er87


white magic

Ich meinte: Ich bin vorsichtig mit wissenschaftlichen Ergebnissen zu dem Thema. Ich hab in der Schwangerschaft nicht geraucht denn das ist ja nun in mehr als einer Hinsicht nicht besonders gesund, aber die anderen Empfehlungen hab ich nach anfänglichen Versuchen mich daran zu halten in die Tonne geklopft.

wjh}iteG ma-gic


Danae

ich auch

d4ana9e87


Caoihme

Und da kein Bewusstsein für Impfungen existiert, da denken die meisten ja nicht eine Sekunde nach, denkt man eben nicht mehr daran wenn es nochmal sehr wichtig wäre.

Da wäre mein Ansatz ein anderer, nämlich das Bewusstsein schaffen und auch den Ansatz der Barmer finde ich gut. Die schlagen Us bis ins Teenageralter vor und geießen dabei die Rückendeckung vieler Kinderärzte. Da könnte man dann ja auch solche Themen anschneiden damit es besser im Bewusstsein ist. Wir alle denken an sexuelle Aufklärung bei unseren Kindern, aber wer hat schon die Impfaufklärung auf dem Zettel?

S4adToB_eAloxne


@ dancingdiamond

Wie lange ist die Impfung her?

ca. 2 jahre. in meinem mutterpass steht leider nur was über röteln titer^^

ich hatte mir übringens nach durch die windpocken impfung meiner tochter ne gürtelrose geholt :-o war auch nicht besonders schön^^

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH