» »

Für und Wider von Ritalin oder Medikinet für meinen Sohn (13)

DIeHeRvoP69 hat die Diskussion gestartet


Mein Sohn (13) ist schon seit er Kleinkind ist, irgendwie anders als andere Kinder, sogar anders als seine beiden Brüder.

In der Grundschule saß er jahrelang ganz vorne direkt am Pult der Lehrerin, weil er sich nicht drei Dinge auf einmal merken konnte. "Kinder, holt bitte euer Deutschbuch, die rote Mappe, die Wachsmalstifte und ......raus!" Dies mal als Beispiel. Lennart merkte sich das erstgenannte, evtl. noch das zweitgenannte...der Rest kam nicht mehr bei ihm an.

Der Verdacht einer Hörwahrnehmungsstörung bestätigte sich nicht.

Diesen Sommer haben wir es ein zweites Mal beim Facharzt testen lassen.

Nun geht er in die 6. Klasse ( damals in einer Flexklasse ) einer normalen Regelschule.

Beim Psychologen wurde er intensiv durchgecheckt, hat einen durchschnittlichen IQ.

Für die Förderschule ist sein IQ zu hoch.

Er sitzt wieder in der Schule weit vorne, bekommt aber immernoch nicht alles mit, was für ihn wichtig ist. Manche Lehrer sind genervt, wenn er zwei Extra-Erklärungen braucht.

Auch deswegen hatte ich vorgestern ein Gespräch mit seiner Klassenlehrerin.

Vor ein paar Jahren wurde uns schon einmal empfohlen, dieses Medikament "Ritalin" oder "Medikinet" zu nehmen. Damals haben wir uns noch sehr dagegen gesträubt.

Nun sind einige Jahre vergangen. Scheinbar gibts keine andere Alternative.

Wenn ich diesbezüglich mit anderen Müttern darüber spreche, raten sie mir konsequent davon ab.

Es ist ja "nur" für die Stunden in der Schule! Danach ist der Wirkstoff des Medikamentes aus dem Körper raus und in den Ferien muss er es ebenfalls nicht nehmen.

Ich denke, es ist ein Versuch wert. Außerdem würde er während der Einnahme beobachtet und regelmäßig ärztlich untersucht.

Mit seiner Körpergröße gibts keine Schwierigkeiten wegen des Wachstums oder so.

Er ist bereits über 164 cm groß.

Ich wünsche mir von euch guten Rat!

Danke schon im Voraus!

Antworten
IWn-}Kog Nxito


das thema wurde hier schon viel diskutiert und die fronten prallen aufeinander.

es gibt kinder, bei denen man ohne medis auskommt,

bei manchen geht das einfach nicht, was die anderen aber nicht glauben.

mein sohn bekommt medikinet und er könnte ohne dieses medikament keine höhere schule besuchen. die pillen flüstern ihm die lösung nicht ein, aber sie helfen ihm, sich zu focussieren.

wir haben den vergleich einmal gym 5. klasse mit und einmal ohne medikinet.

ein unterschied wie tag und nacht, nicht nur die noten, sondern vor allem auch für ihn selbst,

dass er endlich in der lage war, das ganze strukturgebende so durchzuziehen wie seine alterskameraden eben auch.

wir haben über lange zeit eingestellt, schrittweise.

nebenwirkungen waren am anfang morgenübelkeit und immer noch appetitlosigkeit.

am wochenende und in den ferien bekommt er es nicht.

schau mal bei [[www.rehakids.de]] zu der ads-abteilung, da sind viele erfahrungen.

Icn-KZog& Nixto


nach Simchen, H., Die vielen Gesichter des ADS. Begleit- und

Folgeerkrankungen richtig erkennen und behandeln. 3. Auflage, Kohlhammer

Verlag, Stuttgart 2010

"

Der ADHS-Typus nach DSM-IV:

- beachtet häufig Einzelheiten

nicht oder macht Flüchtigkeitsfehler bei den Schulaufgaben (....)

- hat oft Schwierigkeiten, längere Zeit die Aufmerksamkeit aufrechtzuerhalten

- scheint häufigt nicht zuzuhören, wenn andere sprechen

- führt Anweisungen anderer nicht vollständig durch und kann

Schulaufgaben oder andere Pflichten nicht zu Ende bringen (!)

- hat Schwierigkeiten, Aufgaben und Aktivitäten zu organisieren

- (.....)

- verliert häufig Gegenstände die benötigt werden

- läßt sich leicht und oft durch äußere Reize ablenken

- ist bei Alltagstäglichkeiten oft vergesslich

- flüchtet häufig in eine Traumwelt" (ebd. S. 17)

"Liegt ein ADHS vor, ist die Reizverarbeitung beeinträchtigt

- Wahrnehmungen sind oberflächlich und "hüpfend"

- das Arbeitsgedächtnis besitzt nur eine geringe Aufnahmekapazität

- äußere Reize können nicht ausreichend gefiltert werden, die Reizschwelle ist niedrig

- durch Reizüberflutung reicht die Kanalkapazität nicht aus

- Wichtiges kann nur unzureichend von Unwichtigem unterschieden werden

- aufgrund mangelnder Botenstoffe gelangt zu wenig vom Arbeitgedächtnis ins Langzeitgedächtnis

- die Umstellung von einer Tätigkeit zur anderen gelingt nur verlangsamt

- ein schneller Ver- /Abgleich mit "Erinnerungen" ist nicht möglich

- erlernte Handlungsabläufe werden nur schlecht automatisiert" (ebd. S.

10)

I_n-Ko1g Nxito


ich persönlich hasse es, ihm das zeug geben zu müssen,

aber ich würde ihm auch medis bei diabetis geben, wenn es nötig wäre. außerdem ist es ja nicht für immer, sondern nur so lange, bis das hirn sich durch eigenhilfe unterstützt durch die medis neu sortiert hat.

die anderen mütter wissen halt auch nicht um den leidensdruck, den ihr beide habt. das kann sich immer keiner vorstellen.

cuhYarliyedog


Meine beste Freundin hat mit ihrem Sohn das gleiche Problem. Er bekommt seit ca 1 Jahr Ritalin. Der Unterschied ist wie Tag und Nacht. aus einem schlechten, unkonzentrierten Schüler ist ein äusserst guter Schüler geworden, er ist nämlich sehr intelligent, aber ohne Medikamente konnte er seine intelligenz nicht zeigen. Es geht meiner Freundin um klassen besser, seit er Medis nimmt. Und noch viel wichtiger, ihrem Sohn gehts um Klassen besser !

Probiers aus !

Iyn-pKogv Nitxo


habe gerade geguckt.

im september ging die schule los und bis ende oktober hatte ich unzählige eintragungen bezüglich vergessener sachen und hausaufgaben... und einige lehrergespräche bezüglich unaufmerksamkeit,

um es mal milde auszudrücken.

er war nicht zu blöd für die schule, aber er konnte das irgendwie nicht nutzen und sich darafu einlassen, er stand sich ständig selbst im weg.

noten zwischen 4 und 6, obwohl er die 5. noch mal machte!

ende oktober ging es los mit medikinet und vor weihnachten kamen die ersten 1er,2er und 3er und ich konnte ihn das erste mal seinen schulranzen selbts packen lassen und er hatteNICHTS vergessen :-D außerdem wurde sein heft an ein anderes kind verliehen zum abschreiben :-D

das ist nun ein jahr her und die noten wurden konsequent besser und er denkt sogar daran, sachen mitzubringen, wenn der lehrer es gesagt hat, ohne dass er es sich aufschreiben muß (wobei das schon ein fortschritt war).

im frühling machen wir einen auslassversuch.

I}n-pKog 9Nito


wollte noch sagen, dass er die 2. übersprungen hat,

das heißt, er IST schlau genug für das gym, aber ohne die medis packt er es nicht, weil er

- nichts mitbekommt (für die grundschule hat es gereicht)

- das organisatorische nicht zu packen ist.

Acle]onuor


Ich denke nicht das dich hier die Schilderungen von Fällen wirklich weiterbringen. Denn das sind andere Kinder. Wende dich an einen Spezialisten und lass sich über mögliche Therapien beraten.

bIeetlesjuicCe2x1


Hat dein Sohn denn nachgewiesen ADS oder ADHS?

Für mich klingt das hier etwas wie ein Blindversuch ohne genau zu wissen, warum er eigentlich so ist wie er ist.

Ich persönlich bin Ritalin gegenüber neutral eingestellt, ich verteufel das nicht, jedoch es wirkt einfach nur bei einer bestimmten Personengruppe wie gewünscht und das sind eben Kinder die AD(H)S haben....

Ohne Diagnostik, die recht langwierig ist, wird man auch keinen Arzt (hoffentlich) finden, der das einfach mal ins Blaue hinein verschreibt... denn Lutschbonbons sind das ganz sicher nicht.

Hat dein Sohn Hobbys ist er außerhalb ausgelastet? hat er daheim auch schwierige Verhaltensweisen oder ist das nur in der Schule? Hat er ein geregeltes Tagesprogramm etc....

Das sind die Dinge die man eigentlich alle vorher versucht und die entweder helfen oder halt auch nicht...

Mein 7 Jähriger Neffe beginnt jetzt die ADHS diagnostik, ich als halberfahrene durch meinen Beruf habe vor 2 jahren schon tendenzen bemerkt, doch das kann man so früh gar nicht erkennen. Nun ist er in der 1. Klasse und es bricht voll raus (letztes jahr wurde er nur zurückgestuft und es hieß der soll noch ein jahr spielen)....

I)n-%Kog Ni:to


Ich denke nicht das dich hier die Schilderungen von Fällen wirklich weiterbringen. Denn das sind andere Kinder.

genau.

weil nicht alle, die an scharlach leiden, auch an strepps erkrankt sind. deswegen würde es nichts bringen, erfahrungen bezüglich linderung und medis auszutauschen.

DoeHeRxo69


Viiiieeeelen, lieben Dank insbesondere In-Kog Nito!!!! :)=

Deine Erfahrungsberichte helfen mir sehr!!!

Eigentlich ist er sonst kein Hyperaktiver...außer, dass er nervös seine Fingernägel abpuhlt...

Er wurde außerdem lang und breit in einer guten Psychologen-Praxis durchgecheckt und getestet.

In seiner Freizeit spielt er sehr gerne Fußball und Tischtennis!

Er ist ein sehr ehrgeiziger und williger Schüler! Seine Klassenlehrerin schätzt sein sehr gutes Sozialverhalten und Hilfsbereitschaft seiner Mitschüler im Fach Mathe, in dem er echt gut ist!

Seine Noten in Deutsch und Englisch sind bei 4, in Bio sogar zwischen 4 und 5.

Allerdings könnten wir mit der Therapie erst im Februar beginnen, weil noch ein wichtiger Termin beim Herzspezialisten aussteht.

Dein Bericht macht mir echt Mut!

In-Kog-Nito, bitte schreib mir noch mehr darüber, kannst mir auch gerne PN´s schicken!

Das würde mich sehr freuen!

I&n-IKo!g Nixto


das ist ja das eigentlich schlimme an der sache;

dass diese kinder meist so gerne wollen, aber durch diese ständige dissonanz mit der umwelt geht das alles den bach runter.

wer will schon ständig überall anecken und sich im permanenten zustand der überfordreung befinden. mein sohn ist auch ein ganz lieber und KEIN hibbeler. ich wäre da so nie darauf gekommen, erst eine ergotherapeutin, zu der ich ihn wegen autogenem training geschickt habe, hat den verdacht geäußert und dem wurde dann in der kjps. nachgegangen.

wir hatten vorher auch alles versucht, was geht. vom tage seiner geburt an.

Unkonzentriert-verträumt-langsam-Fehler-Diktat

das wird schon werden, ihr seit in betreuung und engagiert.

in einem halben jahr sieht die welt anders aus, versprochen.

I;n-Kbog Nxito


ich glaube das übrigens nicht,

dass das nur bei ads-kindern wirkt.

ic hhabe das zeug natürlich selbst auch genommen, also ausprobiert und wirkung verspürt.

außerdem kenne ich einige kinder aus den hochbegabten-kursen,

die sich als underachiever so an die wand gefahren haben, dass sie nur mit ritalin wieder raus kamen. und die hatten nachgewiesen (nach monaten diagnostik) kein ad(h)s.

IbnP-KoUg Nitxo


...und es wird an unis gerne als droge für prüfungen verkauft,

ähnlich wie beta-blocker.

b-eetlJejuice2x1


ich sagte es funktioniert bei Kindern mit ADHS durch die gestörten mangelnden Botenstoffe dann erfolgreich wie man es haben will....

Das man sich damit wegdröhnen kann ist klar, darum ist Ritalin am Schwarzmarkt echt beliebt. Da wird man aber nicht nach Einnahe "normal" sein.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH