» »

Kind weint ohne Grund abends im Bett

O"cho[tMonxia


Hm, jetzt verstehe ich nicht so richtig. Sie ist nach 10 Minuten eingeschlafen, das ist doch ein Erfolg, es scheint ihr zu helfen. Funktioniert das dann den nächsten Tag nicht mehr?

d.anaeC8p7


Aber zwischen zehn MInuten und 1,5 Stunden liegen ja schon Welten. ":/ ":/ Ich würde da nach dem EInschlafen noch fünf MInuten sitzen bleiben und dann rausgehen. Genauso würde ich das vorher auch mit ihr besprechen. Ich bleibe nun hier sitzen bis du schläfts, warte kurz und gehe dann raus. Sie wird vermutlich im Halbschlaf liegen und wenn dann was passiert das sie nicht erwartet ist sie wieder wach, also vorher genau den Ablauf klären.

Ansonsten bliebe nur ien Gespräch mit einem Profi, eventuell findet der ja raus was sie so verunsichert.

O6chotVonia


Ok, das hat sich überschnitten. Sie wacht also wieder auf. Quasi wie bei Babys die immer aufwachen wenn man weggeht. Wirklich schwierig, denn in dem Alter kann man sie sich nicht einfach umbinden. Ich verstehe dass du dir Sorgen machst wenn sie zu wenig schläft, das geht mir auch so bei meiner Tochter.

Und wenn sie ganz bei euch im oder am Bett schläft? Eine Matratze zu euch legen?

Im Kindergarten damals ist nichts vorgefallen?

P+eeKlexe


Mir fällt gerade noch ein dass 6-7 auch das Alter ist in dem Kinder eine neue Kategorie der ängste erfahren: nämlich dass die Eltern sterben könnten. Vielleicht hast sie Verlustängste?

SLan%j2a-


Ich bin jetzt mal die Böse, aber wie wäre es mit klaren Ansagen. Eine 6-jährige braucht nicht mehr so extrem betuddeld werden. ;-) Bei klar artikulierten Ängsten sehe ich das anders, aber das ständige Kussi-Verlangen hört sich nicht danach an!

Und das

Sie ist Einzelkind und bekommt viel Aufmerksamkeit, wir arbeiten beide extra nur Teilzeit, damit wir sie spätestens um 13.15 Uhr von der Schule, oder wenn kürzer Schule ist, in der Nachmittagsbetreuung dort abholen können. ... wir unternehmen viel. Es fehlt ihr an nichts.

hört sich schon etwas nach "alles-recht-machen-wollen" an. Vielleicht zuviel? :)_

grauJloinsxe


Ich ließe mir das von einer 6jährigen nicht mehr bieten. Was sagt denn der Vater dazu?

hoag-thysjxa


meiner ist genauso alt und ich muss ehrlich sagen: x-mal nochmal reingehen müssen, weil noch ein kussi fehlt, da wäre mein humor definitiv am ende.

wenn sie wirklich angst hat, kann sie das mit 6 artikulieren, wenn sie nur zeit schinden will, solltet ihr drüber nachdenken, ob ihr das gern mitmacht.

10-15 minuten noch bei ihr bleiben fände ich jetzt weiter nicht schlimm. jeden abend nur das kind als mittelpunkt haben und 2-3 stunden heckmeck hingegen schon.

kann es sein, dass sie drüber ist? zuviel programm? zuviel aufmerksamkeit, zuviel mittelpunkt? übermüdet?

d\anNaex87


Das habe ich mir auch überlegt. Eventuell ist sie einfachdrüber und kommt deshalb nicht mehr runter. Ich würde nach dem Ritual 10-15 MInuten sitzen bleiben und dann konsequent rausgehen. Wenn ihr wirklich den Eindruck habt das sie Angst hat würde ich mir nen Profi suchen denn Ängste wirklich zu benennen und auf den Punkt zu bringen fällt ja schon Erwachsenen nicht immer leicht. In jedem Fall würde ich aber eine Zeitlang bei einem Vorgehen bleiben und nicht nach einem Abend Erfolg oder mIsserfolg bestimmen wollen.

a$nitraxm86


Ihr Lieben,

vielen Dank für eure zahlreichen Antworten.

@ Ochtonia Nein,

im Kindergarten damals ist nichts vorgefallen

@ PeeKlee Manchmal sagt sie,

das ich nochmal nach ihr gucken kommen soll, weil sie sonst denkt ich bin nicht da, vielleicht liegt es evtl. noch daran, das ich in meinem vorherigen Job oft schon um drei Uhr morgens los musste?

@Sanja Sie bekommt schon auch Ärger und geschimpft wenn sie was verbockt hat und es gibt auch Tage, wo wir mal k.o von der Arbeit sind und wir mal nur TV gucken oder mal nur UNO spielen, weil für alles andere der Elan fehlt.

Sie ist 6 Jahre alt und hat sich an gewisse Regeln zu halten, und sie hat auch im Haushalt Pflichten, sprich mal die Katze füttern, Müll raus bringen, ihr Zimmer aufräumen.

@hag tysia das ist es ja. Würde es einen Grund geben, würde ich es verstehen.

Mein Mann ist auch schon regelmäßig am Ausflippen und schimpft dann nach ner gewissen Zeit und sagt dann auch mal "Herrgott nochmal du bist 6 Jahre alt, und kein Baby mehr. Wenn du was hast musst du es sagen, wie sollen wir sonst was dagegen machen?" aber wieder nur die gleiche Antwort "Aber es ist ja nix"

Wir haben jetzt besprochen, das wir es so machen, wie damals, als wir ihr das Daumen lutschen abgewöhnt haben:

Einen Sternen-Wolken Kalender basteln, wenn der Abend gut war, bekommt sie am nächsten Morgen einen Stern, war der Abend schlecht eine Wolke. Sie möchte eine Colour me Mine Clutch, passend zu ihrem Colour me Mine Rucksack haben, und wenn die Sterne deutlich am Ende des Monats überwiegen bekommt sie sie und wenn bis zu den Ferien die Sterne überwiegen, gehen wir in den Ferien mal wieder ins Kino.

Sie meint, das würde auf jeden Fall helfen und dann packt sie das auch. Wo ich mir jetzt aber denke: TOLLE WURST! Unser erstes Kind, erstes Enkelkind von Oma und Opa, erstes Urenkelkind von Oma. Der Fehler liegt bei uns und sie ist einfach zu sehr verwöhnt.

d#ahn'ae8x7


Also mit einem Kalender finde ich das schon in Ordnung, so als Anreiz. Empfind eich nun auch nicht unbedingt als Verwöhnen sondern mehr als Motivation. Wenn du aber ansonsten auch das Gefühl hast das sie verwöhnt wird liegt es ja in eurer Hand das Schritt für Schritt zu ändern. ;-)

C-oSlorado~_rSupeNrmixx


Wichtig ist zu ergründen woran es liegt.

Ein Grund liegt vor, nur welcher ist die Frage:

Will sie nur noch mehr Aufmerksamkeit? (Das wäre aber schon wirklich mehr als extrem)

oder gibt es ein grundlegendes Problem über das sie nicht reden will?

Nur weil sie sagt es sei kein Problem vorhanden, bedeutet das nicht dass das auch stimmt.

Bist du dir absolut sicher, dass in der Schule alles in Ordnung ist? Kein Mobbing oder Ähnliches? Hast du schon mit ihrer Lehrerin geredet?

Ansonsten würde ich zu professioneller Hilfe raten.

W(int:erfxest


ich hatte in dem Alter eine ähnliche Phase und konnte das auch nicht wirklich artikulieren. Mir wurde damals mal nachts mein Fahrrad geklaut und danach konnte ich abends nicht mehr einschlafen. Den Zusammenhang haben dann erst meine Eltern verstanden:

Ich musste wissen, dass alles noch an seinem Platz ist. Das Fahrrad noch da, die Brille noch da, die Eltern noch da.

Das konnte ich gar nicht selbst ausdrücken, obwohl es ja meine eigenen Ängste waren. Vielleicht hat sie etwas ähnliches mit dir (weil du deine frühen Dienste angesprochen hast) und kann es nicht recht überblicken?

S$ynoJnym>erixn


Da ich es schon eine heftige Reaktion finde für ein 6- jähriges Mädchen, würde ich wohl nach Folgendem suchen:

- Steht Bett ungünstig? (Wasseradern, etc.)

- Gibt es andere Störfelder wie Handy auf Empfang, W-LAN oder Schurlostelefone in nächster Nähe?

Meine Nichte konnte im Alter von ca. 8 Jahren sehr schlecht ein- bzw. durchschlafen. Alle waren sie mit dem Latein und vor allem mit den Nerven am Ende. Sie holten dann einen Fachmann zu Rate und siehe da: das Bett des Mädchens stand auf einer Wasserader. Sie haben dann grad Büro und Kinderzimmer getauscht. Der Spuk hatte sofort ein Ende.

Ich würde wirklich mal versuchen, das Bett umzustellen, evtl. einen Baldachin über dem Bett aufhängen, etc. Oftmals bewirkt das sehr viel.

Ich bin im uebrigen alles andere als esoterisch angehaucht, aber ich denke, solche Aspekte spielen oftmals mit. Und bedenkt, dass gewisse Kinder auf Handy-Strahlung, W-LAN, etc. sehr empfindlich reagieren. Ist erwiesen; kein Hokuspokus.

Alles Gute euch!

kwatt`iilexin


du beschreibst ja, dass es seit April so ist.

Ist da irgendwas besonderes vorher vorgefallen?

Ist jemand in der Familie verstorben?

Hatte sie sich verletzt (Gestürzt etc.)?

Musste sie mal irgendwelche Medikamente nehmen (greift ja auch in den Stoffwechsel ein) ?

Oder gab es sonst eine Veränderung in der Familie? Seid ihr umgezogen?

Das mit dem Bild malen, damit sie sich ausdrücken kann, finde Ich sehr gut.

Vielleicht könnt ihr das nochmal probieren.

a9nitxram86


Sie wurde mal operiert, das liegt allerdings zwei Jahre zurück.

Sie hat das auch gut verkraftet . Manchmal fragt sie "mama wie war das nochmal?" Und danm reden wir drüber.

Ein Gespräch mit der Klassenlehrerin hatten wir auch schon . Unsere Tochter zählt wohl zu den beliebtesten Kindern, sie sei sehr aufgeschlossen und etc . Also alles bestens.

Im April fing es an, dass sie nicht mshr in den Kindergarten wollte, weil das ja nur was für Babys sei.mehr nicht.

Wir haben gestern dann den Kalender gebastelt und siehe da, heute morgen nach dem aufstehen sagte sie "ooh mamaso gut habe ich lange nicht mehr ggeschlafen!" Es hat gestern abend keine zehn Minuten gedauert da hat sie tief und fest geschlafen. Kein Kussi mehr, kein heulen mehr, kein rufen. Nix.

Mal schauen ob das so bleibt :)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH