» »

Immer mehr wollen nicht impfen

KbleinMeHex}e2x1


ne, das kann man ja auch gut auf der Seite nachlesen.

kCara9bi2na


Stundenlohn von 80 € is man ne Hausnummer...

H@ypat3ia


Die Seite hat großen Unterhaltungswert!

Zitat von der Geisterheilerin: Jenseitskontakte sind auch per Telefon möglich.

kzarabxina


;-D

bzellaxgia


Das ist sowas von abgehoben :-o

Trotzdem glaube ich, dass nicht alle Leute die das Impfen kritisch sehen so ... äh.... "durch den Wind" sind.

Es gibt sicher viele, die sind nur unsicher, ob das alles so ok ist.

Und dann findet man im Netz all diese ungefilterten Informationen.

Wer soll denn da durchblicken, was glaubhaft ist und was nicht? Nicht immer ist es so offensichtlich wie bei dem Herrn, der gerade diskutiert wird.

Ich finde hinterfragen grundsätzlich immer gut.

Allerdings finde ich es zu viel verlangt, für jede Entscheidung im Leben erst das Fachgebiet nebenbei studieren zu müssen.

Das Impfen ist da nur ein kleiner Teil, da könnte man endlos weiter machen.

Es gibt einen Punkt an dem man sich entscheiden muss, wem man vertrauen möchte.

Und auch wenn die Pharmaindustrie sicherlich kritisch und selbst denkend zu betrachten ist.

Ich persönlich habe schon viele gute Erfahrungen mit der modernen Medizin machen dürfen.

Ohne die moderne Medizin würde es weder meinen Bruder noch mein eigenes Kind geben.

Die Natur denkt nicht und das einzelne Individuum ist ihr völlig egal.

Da verlasse ich mich lieber auf die Hoffnung, in Zusammenarbeit mit verantwortungsvollen Medizinern zu guten Entscheidungen zu kommen.

Notfalls eben in mehreren Anläufen und mit zweiter Meinung.

Hbypxatia


Ich sehe es ähnlich wie du, bellagia.

Um zu den richtigen Entscheidungen zu kommen gilt es halt, sich umfassend zu informieren, zu hinterfragen und nach Möglichkeit nachzuprüfen.

Eine grosse Hilfe sind die Bücher von [[http://www.amazon.de/s/ref=nb_sb_noss_1?__mk_de_DE=ÅMŎÕÑ&url=search-alias%3Dstripbooks&field-keywords=ben+goldacre Ben Goldacre]], der mit allem ins Gericht geht (mit den Quacksalbern so gut wie mit der Pharmaindustrie) und bei seinen Antwortfindungen stets wissenschaftlich vorgeht.

KSlei@neHQexbe2}1


@ Bellagia,

@ Hypatia,

ich finde, das ist ne gute Einstellung. Schade, dass die meisten Impfgegner das nicht so sehen können. Zumindest die in meinem Umkreis nicht. Wir hatten zu Anfang auch mal einen Kinderarzt, der rigoros vom Impfen abgeraten hat. Das hat mir echt Sorgen gemacht.

vxiQvida


ich bin zutiefst schockiert...auf der seite von marion-medium über den baumeister und dann auf neue medizin geklickt steht etwas zum thema krebs, was verboten gehört.

unverständlich, dass es menschen gibt, die sowas glauben

v_iZvixda


also udo jürgens geist mag begeister sein, aber ich kann nicht aufhören schockiert zu sein...sowas müsste doch verboten werden, also solch bedenklichen - in gesundheitlicher hinsicht - kram zu äußern...jemand, der mit krebs an sie wendet...ich meine, ist ja gefährlich...ich bin wirklich geschockt..und dann wird ihnen im fernsehen auch noch ein plattform gegeben? ich weiß echt nicht mehr, was ich dazu sagen soll - außer vielleicht, dass es gut ins gesamtbild der überzeugten, ideologischen impfgegner passt.

das war das erste und das letzte mal,dass ich auf solchen seiten war...die berichte usw... :-o

vui0vid+a


und den panoramabericht habe ich mir auch noch angetan.

es ist heftig...ich meine, es waren ja auch die argumente, die hier schon von den impfgegner kamen, aber sie so zu sehen/hören ist echt noch ne spur härter als es nur zu lesen

M1i/rsianm'ir


Hier konnte ich mir immer noch einreden, dass die Schreiber wie Hanna-Maria oder Maulwürfin einfach Trolle waren, die provozieren wollten und sich heimlich ins Fäustchen lachten.

Aber als ich gestern Panorama sah, ging es mir wie dir, vivida, es war entsetzlich zu sehen, dass die Leute das wirklich GLAUBEN.

Heute beim Heimfahren von der Arbeit, ging mir das durch den Kopf, ich möchte zu gerne mal in eine Versammlung gehen, mir das anhören, dann aufstehen und sagen, bin ich froh, man sagte mir, ich sei HIV Positiv, aber nachdem es keine Viren gibt, und meine Infektion nur Ausdruck meiner kranken Seele ist, kann ich den Job als Hebamme unbesorgt annehmen.

Will jemand mit mir Blutsbrüderschaft schließen? Und darf ich ihre süße kleine Tochter mal auf den Arm nehmen und abküssen?

Mich würden wirklich die Reaktionen interessieren.. ]:D ]:D ]:D

v(i(vidxa


vielleicht würden sie es zulassen oder eben sagen, du wärst ansteckend und dürfest erst nach deren heilung (wer nicht geheilt wird, konnte sich natürlich einfach nicht von den konflikten befreien), womit sie sich aber auch widersprechen würden.

ich weiß ja...meinungsfreiheit usw., aber sowas ist ja schon gefährlich und es gibt nunmal genügend menschen, die intelligenz und/oder bildungstechnisch dem nichts entgegenzusetzen haben und für die es dann wirklich gefährlich werden kann. bei denen mit bildung und intelligenz frage ich mich auch, wie das dazu kommen konnte. darüber bin ich genauso entsetzt wie über überzeugte holocaustleugner.

ich frage mich auch, warum es ärzte gibt, die immerhin ein wissenschaftliches studium absolviert haben, so einen mist von sich geben? ist es die hoffnung damit geld zu machen? ich verstehs einfach nicht..

Kdlein"eHexxe21


ich habe manchmal bei solchen Ärzten das Gefühl, dass sie einfach gern "bekannt" sind, ihre medizinischen Fähigkeiten und ihr Wissen aber nicht dazu reichen, in dem Beruf richtig groß zu werden. Ich meine...wie viele Medizinstudenten gibt es denn, die dieses Studium nur machen weil sie halt ein gutes Abitur hatten und die Eltern oder das Umfeld sowas erwarten?

Und wenn man mit seinen Fähigkeiten nicht weiter kommt, muss man sich halt etwas anderes überlegen. Und da sie Ärzte sind, nutzen sie diesen Status aus weil sie ja wissen, dass Menschen, die zu ihnen kommen, Hilfe suchen und natürlich dem Arzt glauben. Sie unterscheiden sich eben dann auch von anderen Ärzten dadurch, dass sie ihren Patienten zuhören und sich Zeit nehmen. Sowas macht schnell die Runde, so ein Arzt ist beliebt und gerade Menschen, die eine längere Leidensgeschichte hinter sich haben, suchen natürlich nach solchen Ärzten... Das ist ja auch oft der Grund, warum Heilpraktiker Erfolge bei der Heilung von manchen Leiden haben...einfach weil sie zuhören und dabei oft Dinge zum Vorschein kommen, die vorher nicht wichtig erschienen und deshalb erst im längeren Gespräch raus kommen.

So kann man sich natürlich einen Namen machen und gleichzeitig seine "eigene Lehre" geschickt verbreiten. Ich kenne Mütter, die mit ihren Kindern nur deshalb zu antrophosophischen Kinderärzten gehen weil diese sich einfach mehr Zeit nehmen und gerade Mütter, die etwas unsicher mit ihren Säuglingen sind, fühlen sich da einfach besser aufgehoben. Außerdem ist mir schon aufgefallen, dass solche Kinderärzte IMMER (bei anderen Kinderärzten wird man ja oft mit Tips wieder so entlassen) etwas verschreiben. Anthroposophisches Zeug halt. Weil sie selber der Meinung sind, dass das ja nur Placebo für die Mama ist. Die Mütter fühlen sich aber besser. Weil sie hatten ja Recht...sonst hätte der Arzt ja nix verschrieben...und sie fühlen sich gut weil sie ihrem Kind helfen können. So ist das auch mit dem Impfen. Diese Kinderärzte verleihen erstmal Bücher an die Eltern, damit diese sich mit dem Thema auseinander setzen können. Leider sind das oft diese sehr einseitigen Bücher von einem gewissen Herrn Hirte. Aber die Eltern vertrauen ja dem Arzt und wenn der da so kritisch ist...und wenn sie dann dieses Buch gelesen haben...dann fangen sie an, im Internet zu suchen und schwupps! ist genau das passiert, was man extreme Impfgegner nennt.

Bairnbaxum87


Es gibt einen Punkt an dem man sich entscheiden muss, wem man vertrauen möchte.

@ Bellagia: Das sehe ich genauso, es geht ja nicht darum, dass wir "blind" vertrauen. Wir prüfen im Rahmen unserer Möglichkeiten als Laien, allerdings muss ich sagen, dass ich mich in Abläufen, für die manche Menschen 10 Semester studieren, nicht perfekt auskennen kann. Und daher meiner KiÄ soweit vertraue, dass sie hier besser Bescheid weiß als ich. Ich finde es daher auch immer etwas befremdlich, wenn einem das dann als unkritisches Verhalten oder Uninformiertheit angekreidet wird. :-/

Danke für den Link zu Panorama, ich habe es mir auch angesehen. Besonders der Teil über die Hebamme hat mich schockiert. Ich weiß noch, wie viel Einfluss meine Hebamme damals auf mich bei meinem ersten Kind hatte... :-/

b[eetlPejui)ce21


Bei der Hebamme stockte mir auch der Atem. Aber diese rechten Germanen waren der Knüller

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH