» »

Immer mehr wollen nicht impfen

N\urariChyoxn


Ich wünsche mir ja immer, dass ein Impfgegner mal die Eier hat, mir ins Gesicht zu sagen, dass meine Freundin selbst Schuld an ihrer Krankheit ist. ]:D Das fiele dann in die Kategorie unnatürliche Selektion, nehme ich an.

@ karabina

Ach komm, dass nach 116 Seiten Bullshit nur noch Zynismus über bleibt dürfte verständlich sein. Klar sind solche Aussagen garstig, aber anders kann man so viel Müll einfach nicht mehr ertragen.

@ hatschipu

Das frage ich mich manchmal auch. Aber manche könnten das ernsthaft glauben oder sich davon beeinflussen lassen, deswegen ist es ganz gut, wenn da regelmäßig Einspruch erhoben wird.

h'ats/chxipu


Jetzt gehst du echt zu weit.

Bist du mal auf die Idee gekommen, dass deine Argumente einfach nicht ausreichend sind um andere von deiner Meinung zu überzeugen? Und deine ganzen irrsinnigen Quellenangaben helfen dir leider auch nicht.

c0hnoxpf


Die Mehrheit hier ist nicht grundlos in der Mehrheit, sondern die Mehrheit kann gute und schlechte Argumente unterscheiden und die Argumente korrekt gegeneinander abwägen. Ich finde es immer wieder erstaunlich wie manche Menschen völlig ohne Selbstreflexion durchs Leben gehen können und sich nicht ein Mal fragen "Was, wenn die anderen doch Recht haben? Wie kommt es, dass ich anders denke? Könnte es sein, dass ich falsch liege?". Ohne eine Selbstreflexion gibt man sich nur der Lächerlichkeit preis, wenn man verbissen ums Rechthaben kämpft und sehr offensichtlich einfach nur falsch liegt.

"Es gibt keine Diskussion um die Nützlichkeit und Notwendigkeit von Impfungen. Es gibt nur Menschen, welche die medizinischen Fakten nicht verstehen" (Keine Ahnung mehr wer das gesagt hat).

jbac-kra3bbxit


Postillion hat doch letzten die Meldung gebracht, es gäbe ein neues homöopathisches Verhütungsmittel.

Und die Bundesregierung war begeistert, dass endlich ein Mittel gegen die abnehmende Geburtenrate gefunden wurde... ]:D

Heym

Der Postillion ist auch auf der Seite der Impfgegner:

Soll ich mich impfen lassen? - Davon ist generell abzuraten. Zahlreiche Patienten beklagen, dass die Impfung ganz fies sticht und noch Minuten danach unangenehm schmerzt. Falls Sie sich doch impfen lassen, sollten Sie Ihren Arzt auffordern, Ihnen vorher mindestens zwei Betäubungsspritzen zu geben.

[[http://www.der-postillon.com/2015/02/ratgeber-alles-was-sie-uber-die.html]]

M'ajul;wür5fxin


Aus der Tatsache, daß viele Esoteriker gegen das Impfen sind, läßt sich nicht logisch ableiten, daß alle/die meisten, die gegen das Impfen sind, Esoteriker sind. Dieser Eindruck entsteht nur dadurch, daß sich überproportional viele Esoteriker und Verschwörungstheoretiker im Netz tummeln.

Man kann anstelle von Channelings, Spezialoffenbarungen und Weltverschwörungen auch einfach Statistiken und Studien zur Hand nehmen, eventuell auch ein paar Protokolle von StIKo-Sitzungen. Bei letzteren wird erstaunlich oft nicht mit Notwendigkeit, sondern mit Vermarktbarkeit argumentiert.

Mein bisheriger Eindruck ist nicht, daß der Nutzen von Impfungen widerlegt ist. Wohl aber, daß er auch nicht hieb- und stichfest bewiesen ist und daß die Risiken aufgrund sehr unzuverlässiger Datenerfassung und -weitergabe nicht gut einzuschätzen sind. Diese Überlegungen erfordern kein spezielles Weltbild.

Selbstverständlich kann man auch sagen: Ich vertraue meinem Arzt, er hat Medizin studiert und ich nicht. Man kann aber eben auch sagen: Dieser Arzt hat sich wahrscheinlich nicht detailliert mit Impfungen auseinandergesetzt, wenn das nicht zufällig sein Spezialgebiet sein sollte. Er fühlt sich wahrscheinlich an das gebunden, was allgemein als state of the art gilt. Und er weiß, daß er rechtlich immer auf der sicheren Seite ist, wenn er sich daran hält. Ich habe daher Vorbehalte.

In meinen Augen ist beides sinnvoll und für mich ist unverständlich, wieso man über Andersdenkende herziehen und alle über einen (sehr eigenartigen) Kamm scheren muß.

devilindisguise

Ein sehr guter objektiver Beitrag, der leider mal wieder bewusst überlesen wurde.

Wenn die Leute ihre Panik vor Infektionskrankheiten mal ablegen könnten, dann könnte man sich objektiv mit dem Thema befassen.

Wenn ich Impfungen positiv sehen würde, dann würde ich mich trotzdem oder gerade aus diesem Grund damit befassen, ob es in Ordnung ist, fragwürdige Zusatzstoffe beizumischen.

Mich würde auch interessieren, wie sich genmanipulierte Erreger in Impfstoffen auf den Menschen auswirken.

Impfbefürworter sind Kunden der Pharmaindustrie und können mit ihrem Konsumverhalten Druck ausüben.

Sie können fordern, dass die Unbedenklichkeit der Zusatzstoffe in Langzeitstudien nachgewiesen wird.

Sie können fordern, dass Thiomersal aus ALLEN Impfungen herausgenommen wird.

Sie können fordern, dass Studien zur Zulassung der Impfstoffe in allen Details öffentlich gemacht werden.

Statt dessen aber wird Zeit und Energie verschwendet, um die Beiträge von kritischen Menschen bis zur Unkenntlichkeit zu zerpflücken.

EUhe\maligyer )Nutzer ](#282877)


Ich habe hier Beiträge vorerst mal gelöscht. Was davon wieder hergestellt wird und wie es insgesamt mit dem Faden weitergeht möchte ich aber, aufgrund meiner eigenen Beteiligung hier, lieber einem anderen Moderator bzw. den Admins überlassen.

DXoc Schü_llxer


Ich gebe den Faden hiermit wieder frei. Maulwürfin habe ich wegen fortgesetzter Ausfälligkeiten gesperrt.

HNypeatia


Womit die Diskussion wohl bis auf weiteres abgeschlossen ist, denn in letzter Zeit vertraten alle bis auf eine Person den gleichen Standpunkt ;-)

Trotzdem gut, dass der Faden entriegelt wurde. Bis auf diese Person hat niemand sich "strafbar" gemacht. Einigen von ihren Gegnern ist wohl das eine oder andere Mal der Kragen geplatzt, was sie zu sarkastischen Bemerkungen veranlasste. Meistens habe ich alle für ihre Höflichkeit und Geduld bewundert. Und für ihr umfangreiches Wissen, was ich ja schon erwähnte.

H6anna-MVaria


Womit die Diskussion wohl bis auf weiteres abgeschlossen ist, denn in letzter Zeit vertraten alle bis auf eine Person den gleichen Standpunkt ;-)

Besser gesagt: eine Diskussion auf Augenhöhe hat es hier nie gegeben. Ein permanentes Reglement für "richtige" Aussagen verhindert zumindest in meinem Verständnis eine persönliche Meinungsbildung. ":/

Aber richtig bemerkt: das Thema hat sich erschöpft. 8-)

Soilb`ermonddauge


Ein permanentes Reglement für "richtige" Aussagen

???

Ich würde eher sagen, da gab es ein paar sehr falsche Aussagen...

K:leinekHexex21


eine Diskussion auf Augenhöhe hat es hier nie gegeben. Ein permanentes Reglement für "richtige" Aussagen verhindert zumindest in meinem Verständnis eine persönliche Meinungsbildung. ":/

Es steht hier jedem frei, sich seine Meinung selber zu bilden und diese auch kund zu tun. Aber dann bitte auch mit ordentlichen Quellenangaben.

a4lp*hawoeMlfin20B1x0


Ich vertraue meinem Arzt, er hat Medizin studiert und ich nicht.

Darauf fallen ja die meisten herein. Als wären Leute, die Medizin studiert haben, Allwissende in allen medizinischen Dingen. Selbst, wenn sie das wären, was sie ja bei Weitem nicht sind, dann wäre trotzdem noch großes Mißtrauen angebracht, denn oft wird das Wissen ja nicht angewandt, sondern der Profit ist das Ziel.

Ich bin grundsätzlich Impfgegnerin. Es sei denn, es gäbe wirklich schlimmen Seuchen, die die Menschheit hinraffen würden, würde man sich nicht impfen lassen. In solchen Fällen würde ich dann die Impfrisiken hinnehmen, wenn ich als Alternative nur eine tödliche Krankheit vor Augen hätte, an der ich mit aller Wahrscheinlichkeit bald sterben würde. Als Beispiel, die Pest...oder die Pocken...

M)i6rsanmIir


Oder die Masern oder Malaria oder Tetanus oder...

Herr lass Hirn vom Himmel fallen

a_lph3awoel#fin20x10


Herr, lass Hirn vom Himmel fallen und schenke es Mirsanmir.

Mneistzer_-Glaxnz


Es geht ja nicht um Allwissenheit. Aber jemand, der sich jahrelang im Studium, in der Assistenzarztzeit und in der Praxis allgemein mit Medizin, Chemie und all den anderen Spässen im Zusammenhang damit auseinandergesetzt hat, wird halt einfach mehr Ahnung haben als der Strassenkehrer, der Bäcker, die Kindergärtnerin oder die Architektin, die sich ihr Wissen aus dem Internet zusammengeklaubt haben.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH