» »

Immer mehr wollen nicht impfen

HHaba_xVio


Meine Eltern haben mich nicht gegen Masern geimpft da Snfang der 70er Jahre die Impfung sehr gefährlich galt.

Glaub ich kaum. Meine Mutter war sehr streng was sowas betrifft. In medizinischen Bereich tätig. Ich wurde geimpft und war dadran krank. Keine Schäden. Alles ist gut. Übrigens alle meine Kinder wurden geimpft, mein letzter Sohn nur gegen Tetanus. Ich bin aber bis heute nicht sicher, ob es richtig war. Diese Entscheidung hat mein Mann getroffen. Er arbeitet eben in medizinischen Bereich.

Hwabax_Vio


Übrigens, das Thema zieht sich über jahrzehnte und bis heute fehlen vernünftige Pro und Kontra

ENh*ema)ligeBr Nuxtzer (x#282877)


also, an vernünftigen "Pro's" fürs impfen mangelt es sicher nichts.

Skil~bermoondaugxe


also, an vernünftigen "Pro's" fürs impfen mangelt es sicher nichts.

:)^ :)^ :)^

M6irsanvmir


Ein bisschen was zum Nachlesen:

[[http://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Bedeutung/Schutzimpfungen_20_Einwaende.html]]

Und das hier finde ich besonders interessant:

5: Das Durchmachen von Krankheiten ist für eine normale Entwicklung des Kindes wichtig und bewirkt einen besseren Schutz als eine Impfung.

Bisher gibt es keine wissenschaftlichen Studien, die zeigen, dass sich nicht geimpfte Kinder geistig oder körperlich besser entwickeln als Geimpfte. Dies wäre auch nicht plausibel. Schutzimpfungen richten sich gegen rund ein Dutzend besonders notorischer und gefährlicher Erreger – mit hunderten weiteren Erregern muss sich das Immunsystem täglich auseinandersetzen. Auch die Impfung selbst stellt für das Abwehrsystem einen Stimulus dar und trainiert das Immunsystem. Dementsprechend wäre es ausgesprochen überraschend, wenn geimpfte Kinder generell eine schwächere Konstitution besäßen oder über dauerhaft weniger Abwehrkräfte verfügten. So wurden Belege für diese These auch bisher nicht erbracht.

Hinzu kommt: Selbst wenn man manchen Krankheitserfahrungen einen positiven Wert beimessen mag, steht umgekehrt außer Frage, dass Kinder durch Infektionen in ihrer Entwicklung zurückgeworfen werden können und gesundheitliche Komplikationen bis hin zu Todesfällen die Folge sein könnten. Genau das lässt sich mit der Hilfe von Impfungen vermeiden.

cWhi


@ Mirsanmir

Dagegen steht ganz deutlich das hier:

Von Annette Mende / Wer einmal an Masern erkrankt, bleibt bis zu drei Jahre danach anfälliger für andere Infektionen. Die Impfung gegen Masern hat daher einen positiven Effekt auf die Sterblichkeit, der über den Schutz vor der Maserninfektion hinausgeht. Masernviren attackieren im Körper T-Lymphozyten, die das Gedächtnis des Immunsystems bilden.

Etwa einen Monat nach der Infektion kehren die T-Zellen zurück, haben dann aber ihre Erinnerung an andere Krankheitserreger verloren und sind nahezu ausschließlich gegen Masernviren gerichtet. Dieses Phänomen, das auch als immunologische Amnesie bezeichnet wird, war aus früheren Untersuchungen bereits bekannt. Bislang ging man davon aus, dass es nur ein bis zwei Monate lang anhält.

Das Masernvirus richtet im Körper offenbar langfristig Schaden an.

Foto: Hans Gelderblom, Freya Kaulbars. Kolorierung: Andrea Schnartendorff/RKI

Anhand von Populationsdaten aus den USA, England, Wales und Dänemark fanden Forscher um Michael Mina von der US-amerikanischen Princeton University jetzt allerdings heraus, dass die Masern-induzierte Vergesslichkeit des Immunsystems etwa 28 Monate lang anhält. In den untersuchten Populationen aus 1- bis 14-jährigen Kindern und Jugendlichen gab es während dieses Zeitraums eine statistisch signifikante Korrelation zwischen einer durchgemachten Maserninfektion und der Sterblichkeit an anderen Krankheiten. Das berichten die Wissenschaftler im Fachjournal »Science« (DOI: 10.1126/science.aaa3662). »Aufgrund der indirekten Effekte auf das Immunsystem scheint eine Reduktion der Maserninzidenz zu einem Abfall der Sterblichkeit an anderen Infektionskrankheiten zu führen«, kommentiert Seniorautor Professor Dr. Bryan Grefell.

Dieses Ergebnis unterstreicht die Bedeutung der Masernimpfung. Sie bietet offenbar – abgesehen vom direkten Schutz vor einer potenziell tödlich verlaufenden Maserninfektion – auch einen immunologischen Schutz vor weiteren Infektionskrankheiten. Dieser Zusammenhang sollte in weiteren Studien untersucht werden. Die Autoren der vorliegenden Studie wollen sich nun der Langzeitwirkung der immunologischen Amnesie auf die Morbidität widmen. /

[[http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=57896]]

c<hi


Ach, ich hätts genauer lesen müssen, das soll ein Einwand sein, der widerlegt wird? Ich finds etwas schwer nachzuvollziehen, aber das mag auch an den 35° im Arbeitszimmer liegen, tschuldige %:|

Mairsaxnmir


Ja, ich hätte das "Argument" oben vielleicht kennzeichnen sollen.

Tschuldigung @:)

War verwirred

Aber ich habe es einfach so aus dem Link vom RKI kopiert.

Immerhin hast du das Ganze mit deinem Zitat noch einmal bestätigt. :)^

Auf der Seite vom RKI sind auch alle anderen Argumente der Impfgegner ziemlich eindeutig widerlegt.

A3nt2igWone


War das hier schon Thema?

Narkolepsie nach Impfung gegen Schweingrippe

[[http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/infektionskrankheiten/schweinegrippe/article/812170/narkolepsie-nach-schweinegrippe-impfung.html]]

Ich bin immer skeptisch bei neuen Impfungen.

ewule07x2


Ich bin für impfen. Allerdings hat mein Enkel eine heftige Impfreaktion. Leider weiss ich nicht wie man ein Foto einstellen kann.

EMhemaligezr xNutzer" (#28A287x7)


@ Antigone:

Wenn ich das richtig gelesen hab verursacht die Viruskomponente in der Impfung möglicherweise die Narkolepsie. Die ist aber auch in der richtigen Infektion drin.

@ eule72:

Dazu müsstest du das Bild bei einem Drittanbieter hochladen und dann hier einen Linkposten. Aber ich glaub dir das auch ohne Bild (auf das du hier eventuell aus Datenschutzgründen verzichten solltest).

efulAe7x2


Ok. Ist aber wirklich sehr heftig.

A7ntigxone


Wenn ich das richtig gelesen hab verursacht die Viruskomponente in der Impfung möglicherweise die Narkolepsie. Die ist aber auch in der richtigen Infektion drin.

(Aleonor)

Wie groß war die Wahrscheinlichkeit, die Schweinegrippe zu bekommen?

Ich habe seinerzeit die Diskussionen mit "Experten" bei der Arbeit im Fernsehen verfolgt. Die Wahrscheinlichkeit zu erkranken war eher gering.

b1eetlRejuiSce2x1


Gegen schweinegrippe würde ich auch nicht impfen...

Aber stiko schon

E7hemaliZger Nut~zer (#2i8287x7)


Es h#tte wohl sein können das die Schweinegrippe so "hoch geht" wie die Spanische Grippe nach dem 1. Weltkrieg. Und dann wäre die Kacke echt am dampfen gewesen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH