» »

Immer mehr wollen nicht impfen

Mwarle]nex9


Hab das Gefühl viele haben eine zu enge Sichtweise was das impfen anbelangt.

Vorweg ich bin weder Befürworter noch Gegner der Impfung.

Aber Fakt ist, dass ohne die Impfungen wahrscheinlich viel weniger Menschen zum jetztigen Zeitpunkt auf der Welt wären. Allein durch das dauernde impfen, sind die Krankheiten zwar nicht ausgelöscht aber drastisch reduziert. Würde sich niemand impfen lassen, wäre die Gefahr eine Erkrankung sehr hoch. Also ist das Impfen an und für sich eine gute Sache und eine wichtige Entdeckung!

In der Gegend wo ich wohne gibt es z.B viele Zecken und auch viele davon die Krankheiten übertragen. Ich würde es als fahrlässig Bezeichen sich nicht impfen zu lassen. Einfach deswegen, weil das Risiko sich zu infizieren höher ist, als das Impfrisiko!

kfattiJlein


Och, wir haben doch in den letzten Jahren einige Masern Epidemien gehabt. Da sind Menschen dran gestorben und es gibt Kinder die in einigen Jahren an den Folgeerkrankungen sterben werden.

och ja, da gibt's auch Viele, die bereits an Impfungen gestorben sind oder an Folgeerscheinungen in den nächsten Jahren sterben, so ist das ja nun nicht.

Das wird sich gegenseitig ziemlich aufwiegen.

Von daher ist es unsinnig, gegenseitig zu streiten.

Jeder hat seine eigene Wahrheit und auch ein Recht darauf.

Die Meinung des Anderen sollte einfach akzeptiert werden, dann würden alle besser damit leben ;-)

kxatti%leixn


Aber Fakt ist, dass ohne die Impfungen wahrscheinlich viel weniger Menschen zum jetztigen Zeitpunkt auf der Welt wären. Allein durch das dauernde impfen, sind die Krankheiten zwar nicht ausgelöscht aber drastisch reduziert. Würde sich niemand impfen lassen, wäre die Gefahr eine Erkrankung sehr hoch. Also ist das Impfen an und für sich eine gute Sache und eine wichtige Entdeckung!

ja das ist leider ein wenig blauäugig ;-)

Da das Impf-Meldesystem leider überall ziemlich grottig ist, werden die Geimpften, die an der jeweiligen Krankheit trotzdem erkrankt sind, leider nicht erfasst. Nur die Nichtgeimpften.

Sowas lässt dann auch die Fallzahlen schnell nach unten sinken :)z

P<usczhejl


Ich halte es für grob fahrlässig Kinder nicht zu impfen und lege allen Mitlesern den Wikipediartikel "Impfung" nahe. Natürlich hat den die Impfindustrie geschrieben und er ist natürlich eine dreiste Lüge. Denn all die klugen Impfgegner haben alle Humanmedizin, Tiermedizin und ähnliches studiert und im Studium gelernt: Impfen ist doof und stinkt. Deswegen sind natürlich vor allem Humanmediziner überhaupt nicht geimpft...

Und natürlich würde nie ein Impfgegner Bücher über die Gefahren des Impfens schreiben oder Vorträge halten. Damit würde er ja Geld verdienen. Und wer mit etwas Geld verdient, kann ja nicht mehr objektiv sein, so wie die Pharmaindustrie, Humanmediziner usw. - die wollen ja nur unser Geld und sind Schuld am 2. Weltkrieg, dem Tod von Lady Di und wahrscheinlich auch am Tod von Kennedy und Lennon.

Solange sich alle mir persönlich bekannten Humanmediziner, Tiermediziner, Biologen usw. durchimpfen lassen und auch ihre eigenen Kinder impfen... sehe ich absolut keinen Grund es nicht auch zu tun. Ich bin Laie auf diesem Gebiet. Nur weil ich irgendwo mal irgendeinen Artikel im Internet gelesen habe (den ein Vollhorst ohne jegliche medizinische Wissensbasis verfasst hat!) werf ich doch nicht mein Hirn über Bord?!

Sich nicht zu impfen halte ich für noch idiotischer als sich im Auto nicht anzuschnallen, weil man mal gehört hat dass schonmal jemand im Auto verbrannt ist, weil er nicht rauskam. Solche Fälle gibt es sicherlich, keine Frage. Die stehen aber in keinem Verhältnis zum Nutzen des Sicherheitsgurtes. Ohne den Gurt wären sicherlich >99% der Verbrannten (die verbrannten weil sie nicht aus dem Auto kamen) eh sofort tot.

Sollen wir uns jetzt alle nicht mehr anschnallen? Damit schon eine Vollbremsung reicht und der Dreijährige auf der Rückbank nach vorne durch die Windschutzscheibe schießt und mit gebrochenem Genick auf den Asphalt klatscht?

Wenigstens ist er nicht verbrannt, die Eltern haben alles richtig gemacht... :=o

Leider schützt die Herdenimmunität auch Impfgegner.... sonst würden die Dummen einfach aussterben.

*wink*

Puschel

aLgnexs


[[http://www.quickmeme.com/p/3vqjb0]]

J%ezbebxel


Ich finde es erstaunlich, wie viele Eltern, die keine Impfgegner sind, eine Windpocken-Impfung für nicht notwendig erachten. Selbst wenn man die Windpocken ohne Schäden übersteht, besteht weiterhin die Gefahr, dass der Virus ein Comeback als Gürtelrose "feiern" kann. Das ist, wenn man Glück hat, "nur" sehr schmerzhaft. (Man ist dann übrigens in dem Zeitraum eine Ansteckungsgefahr für alle, die keinen Immunschutz gegen Windpocken haben.)

Mqirsa?nmixr


Von daher ist es unsinnig, gegenseitig zu streiten.

Jeder hat seine eigene Wahrheit und auch ein Recht darauf.

Die Meinung des Anderen sollte einfach akzeptiert werden, dann würden alle besser damit leben

Erzählst du das dem Kind, das wegen Masern taub wurde?

Oder dem Kind, das an Kinderlähmung erkrankte mit allen Folgen?

Leider geht es hier nicht um "Meinungen" sondern um die Gesundheit derer, die sich so gar nicht wehren können, nämlich den Kindern.

Daher vertraue ich tatsächlich denjenigen, die das studiert haben, die Forschung betrieben haben und nicht Leuten, die eine "Meinung" dazu haben. Ich habe tatsächlich auch eine Tante, die nach der Zeckenschutzimpfung (der Fachbegriff fällt mir so früh am Morgen grad nicht ein, daher der Allerweltsbegriff |-o ) zwei Jahre lang gelähmt war. Aber das ist ein Fall unter all den anderen Leuten, die ich kenne, die den Impfungen vielleicht ihr Leben und ihre Gesundheit zu verdanken haben.

Und zum Thema Masernparty, es wäre vielleicht gut, sich vorher mal die rechtlichen Konsequenzen klar zu machen, wenn man dazu einlädt und ein Kind dann an den Folgen der Masern stirbt...

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Masernparty]]

A>leoznofr


@ kattilein:

Da das Impf-Meldesystem leider überall ziemlich grottig ist, werden die Geimpften, die an der jeweiligen Krankheit trotzdem erkrankt sind, leider nicht erfasst. Nur die Nichtgeimpften.

Sowas lässt dann auch die Fallzahlen schnell nach unten sinken

Ich kenne persönlich niemanden der als geimpfter an Masern erkrankt ist. Das gleiche gilt für Polio.

Und nen Pockenkranken hab ich auch noch nicht gesehen, aber das könnte daran liegen das diese Krankheit durch viele Maßnahmen, zu denen auch die Impfung gehört, inzwischen in der freien Wildbahn ausgerottet wurde.

NFaidexe


Die Meinung des Anderen sollte einfach akzeptiert werden, dann würden alle besser damit leben

Egal ob ein Kind an Kinderlähmung, Masern oder Wundstarrkrampf erkrankt – die Eltern haben schließlich ein Recht auf eine eigene Meinung und können mit ihrem Kind machen, was sie wollen?

Ich finde das grob fahrlässig.

M&arOl.enex9


Da das Impf-Meldesystem leider überall ziemlich grottig ist, werden die Geimpften, die an der jeweiligen Krankheit trotzdem erkrankt sind, leider nicht erfasst. Nur die Nichtgeimpften.

Sowas lässt dann auch die Fallzahlen schnell nach unten sinken

Ändert nichts daran, dass die Impfungsaktionen uns vor großen Epedemien schützen. :)z

Selbst wenn einer der geimpften trotzdem Erkrankt, die Mehrheit ist sicher geschützt!

Sich heute gegen bestimmte Krankheiten nicht impfen zu lassen ist sicherlich nicht das Gefährlichste, weil wir eben auf einer Guten Grundlage leben, in der die meisten Viren zumindest hier bei uns schon ziemlich verdrängt wurden. Solange es ein gutes Verhältnis zwischen Geimpften und nicht Geimpften gibt wird es kein großartiges Risiko für nicht geimpfte geben.

Was viel schlimmer ist und, bei dem bin ich mir sicher, dass es nicht lange dauern wird bis neue ganz agressive Viren und Bakterien auftauchen. Und glaubt mir, wenn es dann zu einer Epedemie kommt dann sind die, die gegen eine Impfung waren als erstes bei einer Impfung. Und das ist auch gut so! Da ist das Impfrisiko im Gegensatz zu einer Infektion sehr minimiert.

Afleonxor


Sich heute gegen bestimmte Krankheiten nicht impfen zu lassen ist sicherlich nicht das Gefährlichste, weil wir eben auf einer Guten Grundlage leben, in der die meisten Viren zumindest hier bei uns schon ziemlich verdrängt wurden. Solange es ein gutes Verhältnis zwischen Geimpften und nicht Geimpften gibt wird es kein großartiges Risiko für nicht geimpfte geben.

Dummerweise wird das Verhältnis immer schlechter. Deswegen gibt es ja zunehmend Masernepidemien die in anderen Ländern (USA zB) inzwischen gänzlich unbekannt sind.

Was viel schlimmer ist und, bei dem bin ich mir sicher, dass es nicht lange dauern wird bis neue ganz agressive Viren und Bakterien auftauchen.

Da brauch nur die spanische Grippe von 1918 wieder um die Ecke kommen.

dTevi}lin"dis[guixse


Sind wir nicht auch alle geimpft worden als Kind? (ich bin es)

Ja, sicher... Tetanus, Polio, Diphterie.

Gegen folgende Krankheiten wurde ich NICHT geimpft (und auch sonst kaum jemand in meinem Jahrgang, da das damals schlicht nicht empfohlen wurde):

Windpocken, Röteln, Masern, Mumps, Rotaviren, Hepatitis, HiB...

Windpocken und Röteln haben "wir alle" gehabt und es war harmlos. Was Masern, Mumps etc. angeht: ich kenne niemanden, der das gehabt hat mit Ausnahme der Kinder einer Freundin (aber das ist eben heute und nicht damals), die die Masern gehabt haben. Ohne Komplikationen.

Umgekehrt kenne ich zwei Kinder, die an den Folgen des Impfens zu leiden haben bzw. hatten: Das eine hatte mehrmals lebensbedrohlich hohes Fieber, hat mit knapper Not überlebt.

Das andere ist bleibend schwer behindert (es war vorher kerngesund).

Persönliche Erfahrungen sind allerdings statistisch unerheblich. Über das tatsächliche Risiko von Impfungen gibt es leider keine seriöse Statistik, ebenso wie über das tatsächliche Risiko von Komplikationen bei Infektionskrankheiten. Beides soll eigentlich erfaßt werden, bei beidem wird aber eine sehr große Anzahl von Fällen nicht gemeldet und wie hoch die Dunkelziffer jeweils ist, weiß kein Mensch.

So lange das so ist, ist die Entscheidung leider keine medizinische, sondern eine ethische:

Könnte ich besser damit leben, daß mein Kind einen Schaden erleidet, den ich durch aktives Tun herbeigeführt habe? Oder könnte ich besser damit leben, daß mein Kind einen Schaden erleidet, den ich durch Unterlassen herbeigeführt habe?

Wieder nur eine persönliche Erfahrung:

Ich mache die Beobachtung, daß Eltern mit ungeimpften Kindern (in meinem Umfeld) verantwortungsvoller mit der Gesundheit ihrer Kinder umgehen: Also sie niemals trotz Fieber in den Kindergarten bringen. Kranheiten wirklich auskurieren. Bewußt das Immunsystem stärken und auf gesunde (!) Ernährung achten. Und vor allem: Symptome und Verlauf von Kinderkranheiten kennen. Und wenn man diese kennt und beachtet, ist es gerade bei Masern fast unmöglich, daß andere Kinder angesteckt werden, da Erkrankte sich bereits sehr krank fühlen, BEVOR sie überhaupt andere anstecken können. Zum Risiko für andere wird das nur, wenn man nach dem Muster "Zäpfchen rein und ab in den KiGa" verfährt. Und das kenne ich persönlich ehrlich gesagt nur von Eltern, die den ständig mehr werdenden Empfehlungen der StIKo unreflektiert folgen und sich dann sagen "kann ja nichts Ernstes sein, ist ja geimpft".

Achtung: Es geht dabei um Beobachtungen in meinem persönlichen Umfeld und NICHT um ALLE Eltern!!! @:)

Isn-MKog Nxito


Das kenn ich nun in meinem sehr kinderreichen Umfeld gar nicht. Dass die impfeltern bezüglich Krankheiten und Ansteckungen mit ihren Kindern anders umgehen also die anderen. Zumal ich auch nicht von jedem Kind den Status weiß.

I[n-KoGg Nxito


Doch, einmal hatte ich mich aufgrund des impfens anders verhalten. Ein Freund vom Kind hatte Geburtstag und niemand wollte kommen, da Kind die Windpocken hatte. Wir und nich ein anderer Feind sind aber hin, weil unsere Kinder geimpft waren.

M:oniHka6x5


Ich kenne es genau umgekehrt. Erstens hatte ich als Kind KEINE Windpocken, sondern habe mich an meinen Kindern angesteckt und empfinde es heute noch als eine der fiesesten Krankheiten, die ich als Erwachsene hatte. Mumps hatte ich als Kind, war auch schlimm und Masern als Baby, weshalb ich auf einer Krankenstation isoliert wurde. Tagelang ohne Kontakt zu meinen Eltern. Ich kann mich zwar nicht daran erinnern, aber es mag einiges in meiner Psyche angerichtet haben, was ich als Ängste heute mit mir herumschleppe.

Beruflich bin ich in der Behindertenarbeit gewesen und da gab es mehr als eine Person, die wegen der ach so harmlosen Kinderkrankheit Masern schwerbehindert durchs Leben gehen müssen. Vorher völlig gesunde Kinder, jetzt geistig und körperlich Behinderte Erwachsene im Rollstuhl.

Nebenwirkungen von Impfungen kenne ich wiederum gar nicht, jedenfalls nichts Dramatisches. Fieber ja, aber alles im normalen Bereich.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH