» »

Immer mehr wollen nicht impfen

Bkria$n65


In der BRD gab es tatsächlich ausschließlich die Pocken-Impfpflicht (bis 1975)

Diese wurde abgeschafft, weil Pocken nach Erkenntnissen der WHO als ausgerottet gelten. Andere Krankheiten (z.B. Kinderlähmung) könnten ebenfalls ausgerottet werden, wenn wenigstens 95% der Bevölkerung geimpft wären (was aber leider nicht der Fall ist).

HDinaxta


Die Masern sollten eigentlich (laut WHO-Plan) bis 2015 ausgerottet worden sein, nur leider sind diese Bestrebungen dank Impflücken inzwischen zunichte, sodass 2020 als nächste Ziel angepeilt wird.

dievixlindkiMsghuisxe


Mal so aus Neugier gefragt an die, die Ungeimpfte aus öffentlichen Einrichtungen verbannen wollen:

1. Ist euch klar, daß das mit der Abschaffung der Schulpflicht (im Unterschied zur Beschulungspflicht) einhergehen würde?

2. Gilt der Ausschluß von Kindergarten, Schule, Schwimmbad und Stadtbücherei auch für diejenigen Personen (Kinder wie Erwachsene), die aus individuellen medizinischen Gründen nicht geimpft werden dürfen?

3. Soll das dann auch für diejenigen gelten, die zwar geimpft wurden, bei denen aber eine Immunität nachweislich nicht hergestellt werden konnte (so lange, bis es bei der 8. Impfung evtl. doch geklappt hat)?

koaygDoe0x1


Ich bin absolut für Impfung!

Habe mein Kind mit 3 1/2 Jahren fast durch eine Kinderkrankheit verloren. Das ist jetzt ein paar Jahre her und die Impfung war da noch nicht so verbreitet und umstritten.

Musste einige Tage um sein Leben bangen, dazu stand lange nicht fest, ob Schäden bleiben.

Zum Glück ist bis auf Kleinigkeiten alles wieder in Ordnung gekommen.

Das prägt...

Hkatsch"epnsu<t_


1. Es gab bereits eine Impfpflicht und auch zu dieser Zeit gingen die Kinder zur Schule. Keine Ahnung, was mit Impfverweigerung gemacht worden ist, wird es garantiert Dokumente dazu geben. Von einer Abschaffung der Schulpflicht habe ich nichts gelesen damals, nur müssen die Eltern eben mit Konsequenzen rechnen im Gegensatz zu heute.

2. Wie bereits geschrieben, es gilt für die Impfverweigerung

3.s. 2

Wurde eigentlich auch schon bereits geschrieben

HMa`tschexpsut_


Um es aber auch noch einmal zu wiederholen:

Ich bin derzeit auch für eine Freiwillige Regelung, möchte aber Einrichtungen mit mehr Rechten versehen wie Ablehnung bei Vergabe von Kindergartenplatz (und auch hier: Es gilt für Impfverweigerung) Meinetwegen kann man ja Kindergärten eröffnen, wo Voraussetzung ist, dass das Kind nicht geimpft ist, um eine natürliche Entwicklung zu ermöglichen.

S?tapeh.a*urxeus


1. Ist euch klar, daß das mit der Abschaffung der Schulpflicht (im Unterschied zur Beschulungspflicht) einhergehen würde?

Nö, für die gibt es Waldorfschulen/-Kindergärten, freie Schulen etc., die anerkannt sind.

[[http://www.psiram.com/ge/index.php/Masernausbr%C3%BCche_an_Waldorfschulen]]

2. Gilt der Ausschluß von Kindergarten, Schule, Schwimmbad und Stadtbücherei auch für diejenigen Personen (Kinder wie Erwachsene), die aus individuellen medizinischen Gründen nicht geimpft werden dürfen?

Nö, nur für Verweigerer, wie in den USA. Die, die nichts dafür können, dürfen gerne vom Herdenschutz profitieren.

3. Soll das dann auch für diejenigen gelten, die zwar geimpft wurden, bei denen aber eine Immunität nachweislich nicht hergestellt werden konnte (so lange, bis es bei der 8. Impfung evtl. doch geklappt hat)?

S. 2.

S8child8kröteG007


1. Es gab bereits eine Impfpflicht und auch zu dieser Zeit gingen die Kinder zur Schule. Keine Ahnung, was mit Impfverweigerung gemacht worden ist, wird es garantiert Dokumente dazu geben. Von einer Abschaffung der Schulpflicht habe ich nichts gelesen damals, nur müssen die Eltern eben mit Konsequenzen rechnen im Gegensatz zu heute.

Ich denke nicht, dass man die Impfpflicht im Kaiserreich noch mit der heutigen Zeit vergleichen kann. Mal davon abgesehen, wurde das ganze bereits damals sehr locker gehandhabt. Also eher ein schlechtes Beispiel.

H{ats.ckhepTsut_


Welcher Kaiser lebte noch mal 1975 und in der DDR? Ich merke gerade, dass mich mein Geschichtswissenschaft verlässt. Oder meintest du die gesetzliche Grundlage? Ändert nichts an den existierenden Impflichten vor 50 Jahren und deren Durchsetzung.

Aber wie geschrieben, was spricht gegen Kindergärten und Krippen, wo man seine ungeimpften Kinder hinschicken kann? Oder wäre das keine attraktive Alternative?

H%ats&chepsEuxt_


*Geschichtswissen

Olles T9

H*atRschpepsuxt_


Im übrigen bin ich tatsächlich entspannt, weil ich denke, dass man eine Lösung finden wird, wenn die Neuerkrankungen weiter steigen.

d?evili ndisgxuise


Es gab bereits eine Impfpflicht und auch zu dieser Zeit gingen die Kinder zur Schule.

Ja, natürlich. Meine Frage bezog sich aber auf diejenigen, die sich (in dieser Diskussion hier!) liberal geben und sagen "na klar soll das jeder selbst entscheiden, Impfpflich will ich auch nicht, aber Ungeimpfte sollen keine öffentlichen Einrichtungen besuchen dürfen."

Das bedeutet dann entweder Abschaffung der Schulpflicht – oder eben eine faktische Impfpflicht durch die Hintertür.

Daß die Impfpflicht abgeschafft wurde, hatte meines Wissens übrigens weniger freiheitliche als haftungsrechtliche Gründe.

d3evwilin0disguxise


Nö, nur für Verweigerer, wie in den USA. Die, die nichts dafür können, dürfen gerne vom Herdenschutz profitieren.

Ich hab's geahnt. Es geht also nicht um den Schutz der anderen (mit dem hier bisher argumentiert wurde), sondern um Bestrafung der bösen Impfverweigerer.

c2hi


Wie wird denn bisher ein Impfverweigerer bestraft, wenn dessen ungeimpftes Kind einen Säugling ansteckt und der anschließend behindert wird oder sogar stirbt?

g/elb: und }gut


Ich hab's geahnt. Es geht also nicht um den Schutz der anderen (mit dem hier bisher argumentiert wurde), sondern um Bestrafung der bösen Impfverweigerer.

doch es geht schon um den Schutz der anderen. Es ist nun mal ein Unterschied, ob man nicht impfen kann oder will.

Impfverweigerer sind nun mal eine Gefahr für andere Leute, eine Gefahr, die man ganz leicht vermeiden könnte. Du würdest es sicher auch nicht gut finden, wenn andere Leute aus vollem Bewusstsein heraus dich oder deine Kinder gefährden würden.

Wenn die Krankheiten alle nicht so schlimm sind und deshalb die Impfung das größere Risiko für das Kind darstellt als die Krankheit selbst, dann kann es den Impfverweigerern doch auch egal sein, wenn das Kind im speziellen "Impfverweigerer-Kindergarten" einige Krankheiten durchmacht, oder?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH