» »

Immer mehr wollen nicht impfen

BRrian6x5


Hier der Link zur Sendung:

[[http://www.3sat.de/page/?source=/wissenschaftsdoku/sendungen/174452/index.html Impfen – nein danke?]]

War sehr interessant. Ich bin froh, dass meine Kinder umfassend geimpft sind.

P!lac*ebo0S9x06


;-D @Brian65 da hatten wir die selbe Idee ;-)

R<omana:40


Oder meinst du das anders und ich versteh deinen Satz nur nicht?

Ich meinte Masern, Windpocken & Co.

Bei uns hängt momentan auch was in die Luft. Ganz viele Kinder Fibern ganz stark, ohne anderen Anzeichen.

atk,-mgs3x047


:)D

bLeetlXezj,uicex21


Ok dann magen darm mit masern.. geht genauso wie Erkältung und magen darm..

oder scharlach mit Mittelohrentzündung. .

alles denkbar sogar ganz gut.. wenn das Immunsystem geschwächt ist dann steckt es sich ja noch leichter erneut an.

R4omAanda4x0


Ich hatte vor einigen Jahren vier mal im Jahr Scharlach. Ich glaube nicht, das mein Immunsystem zu diesen Zeitpunkt schwach war. Meine Kinder dagegen hatten nur einmal.

hiag`-ty.sja


es gibt verschiedene serotypen des erregers, damit kann man mehrfach dran erkranken.

wobei ich bei so kurzen abständen vermuten würde, dass die penicillin-gabe zu kurz war und die streptokokken danach nicht gänzlich tot sind und nochmal loslegten oder eines der kinder ein stiller überträger war.

ich hatte das erste mal mit 26 scharlach, das 2. mal mit 28. beim ersten mal hat mein sohn mich angesteckt, das 2. mal gings in der kita rum und ich hatte kurz davor ne op – war also noch geschwächt. beides ist möglich.

scharlach ist übrigens ein schönes beispiel dafür, was die schulmedizin geschaffen hat. während das früher eine kreuzgefährliche krankheit war, an der kinder starben oder herz-, nieren und leberschäden davon trugen und die locker 3 wochen kranksein bedeutete, ist es heute eine wirklich unangenehme erkrankung, die aber durch peinicillin hervorragend unter kontrolle zu bringen ist.

b eetlejuDiceV2x1


Also gerade bei scharlach sinkt hinterher die immunlage und die zweitinfektionen sind langwieriger als die infektion selbst.

sxharlach kann man ja auch immer wieder kriegen ist keine typische Kinderkrankheit die man nur einmal hat.. sind halt strepptokokken und kein Virus. Darum hilft ja auch Penicillin.

Aber war ja auch nur ei Beispiel.

Generell kann ein körper immer mehrfach gleichzeitig erkranken..warum auch nicht? Und immungeschwächt natürlich noch einfacher. Egal welche Krankheit.

RSomanua40


na dann hoffe ich mal, das ich sie nie wieder bekomme, weil die Krankheit zwar von kurzem dauer ist, dafür ganz schön unangenehm sind die Halsschmerzen. Ich habe damals das Penizillin 10 Tage genommen.

bCeetle~jui cex21


jo die Zeit ist ja auch angemessen.

Aber scharlach ist wie jede andere Bakterielle Infektion, kann man immer wieder bekommen. Wie ne Mandelentzündung (wenn man sie denn noch hat ;-) ) auch da alles möglich von nie bis 4 mal jährlich...egal ob mit Antibiose oder nicht.

Fkur-uKbxa


Ich wurde als Kind durchgeimpft und bin da auch sehr froh drüber.

2009 habe ich Tetanus auffrischen lassen (war allerdings eine 4fach-Impung, was die anderen 3 waren, müsst ich jetzt erst im Impfausweis nachschlagen, weiß ich nicht mehr so genau ;-D)

Ich habe zwar noch keine eigenen Kinder, aber wenn ich mal welche habe, würden die auf jeden Fall auch geimpft werden. Zumindest die wichtigen Impfungen. Grippeschutzimpfung habe ich mir z.B. nie verpassen lassen, da ich es nicht als so enorm wichtig angesehen habe. Aber Tetanus, Polio und Co... da gibts für mich keine Diskussion, das muss sein.

Ich habe die Impfungen nie wirklich gut vertragen, mir war die Tage danach oft recht schwummrig und ich fühlte mich schlapp und die Einstichstelle war stark geschwollen und schmerzhaft... aber das sind ja recht "normale" Reaktionen, die halt vorkommen können. Das geht auch schnell wieder vorbei.

Ernsthafte Impfschäden sind natürlich keine schöne Sache... aber das Risiko ist für mich einfach deutlich geringer als das eventueller Erkrankungen, die zum Teil einen schweren bis tödlichen Verlauf mit sich bringen können. Ich versteh nicht, wie manche Eltern da so sorglos sein können... als Erwachsener kann man ja selbst entscheiden, ob man sich impfen lassen will, das soll jeder mit sich selbst ausmachen. Aber wenn es um die eigenen – und natürlich auch um fremde Kinder, die dadurch gefährdet werden – geht, dann hört es echt auf... ich habe jedenfalls keine Lust, dass meine Kinder oder Enkelkinder in einer Generation aufwachsen, in der Krankheiten wie Masern, Tetanus, Polio und Co. wieder verbreitet sind, weil nachlässig mit den Impfungen umgegangen wird. :|N

kUaLtt=ilein


Ich versteh nicht, wie manche Eltern da so sorglos sein können

das sind sie ganz sicher nicht. Sie haben sich oft gründlich vorher informiert und Nutzen und Risiko abgewogen.

ich habe jedenfalls keine Lust, dass meine Kinder oder Enkelkinder in einer Generation aufwachsen, in der Krankheiten wie Masern, Tetanus, Polio und Co. wieder verbreitet sind, weil nachlässig mit den Impfungen umgegangen wird

Tja, aus der Nummer wirst du gar nicht rauskommen, da man beim einspritzen dieser Erreger auch an den solchen erkranken kann bzw. dies auch noch eine ganze Latte andere Erkrankung nach sich ziehen kann (siehe Autoimmunerkrankungen).

Ich habe zwar noch keine eigenen Kinder, aber wenn ich mal welche habe, würden die auf jeden Fall auch geimpft werden. Zumindest die wichtigen Impfungen

ich hab einst ganz genauso gedacht, wie du.

Aber wenn so ein Kindchen erstmal da ist, kann die Welt auf einmal total anders aussehen und deine emotionale Lage sich plötzlich total gewandelt haben.

Also sag niemals nie ... ;-)

R2oma6na4x0


Aber wenn so ein Kindchen erstmal da ist, kann die Welt auf einmal total anders aussehen und deine emotionale Lage sich plötzlich total gewandelt haben.

Also sag niemals nie ...

Da stimme ich dir zu.

SStapPh.a'urxeus


Sie haben sich oft gründlich vorher informiert und Nutzen und Risiko abgewogen.

Fragt sich nur wo. Die Datenlage ist eindeutig. Niemand bestreitet, dass es Impfschäden gibt. Nur nicht annähernd so häufig, wie es auf manchen "Impfseiten" aufgebauscht wird.

"Impfgegner appellieren gebetsmühlenartig, man solle sich selbst informieren. Im Klartext ist gemeint, dass man endlich ihnen glauben soll und nicht der Wissenschaft." (Psiram)

da man beim einspritzen dieser Erreger auch an den solchen erkranken kann

Bei welcher Impfung werden denn noch lebende Erreger benutzt?

bzw. dies auch noch eine ganze Latte andere Erkrankung nach sich ziehen kann (siehe Autoimmunerkrankungen)

Für diese Aussage wirst Du sicher auch "eine ganze Latte" Quellen haben?!?

Aber wenn so ein Kindchen erstmal da ist, kann die Welt auf einmal total anders aussehen und deine emotionale Lage sich plötzlich total gewandelt haben.

"Leider" sieht man im Jahr 2014 kaum noch gravierende Infektionen, den Impfungen sei Dank. Tausende Eltern waren vor ~100 Jahren für die Diphterie-Impfung/-Serum sehr dankbar, da sie ihren Kindern nicht mehr hilflos beim Ersticken zuschauen mussten. Aber vielleicht auch bald wieder hier......

Ich habe Kinder, und die sind geimpft.

EihemualigerC Nu'tzero (#K53192e1)


Esoterik, Homöopathie, Heilpraktiker, Geistheiler und Impfgegner: wir sind auf dem Weg zurück ins Mittelalter. Die Seuchen des frühen 20Jahrhunderts wurden durch wissenschaftl. Forschung und groß angelegten Impfkampanien eingedämmt. Das habe Esoteriker, Homöopathen und Heilpraktiker mit ihren Methoden nicht geschafft.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH