» »

Immer mehr wollen nicht impfen

Aeleyonror


Ich bin mir sicher, daß meine Kinder die anderen nicht gefährden. Aber wenn geimpfte Kinder so anfällig sind, sollten sie vielleicht keine öffentlichen Einrichtungen besuchen.

Ich meinte damit das nicht geimpfte Kinder halt solche impfbaren Krankheiten weiter verbreiten. Und die können dann halt Leute treffen die noch nicht (Säuglinge, zB) oder gar nicht (Impf-Unverträglichkeit, Non-Responder) geimpft werden können.

Das hat dann nichts damit zu tun, das jemand durch eine Impfung generell anfälliger wird. Das ist eine Fehlinterpretation meiner Aussage.

Daß der Nutzen von Impfungen nicht eindeutig erwiesen ist, auch wenn manches dafür spricht.

Joar ... deswegen gehen die Todesfälle wegen Masern weltweit zurück, deswegen sind heute weniger Männer Mumpsbedingt unfruchtbar, es gibt hierzulande niemanden mit ner frischen Polioinfektion, und so weiter ... aber Impfungen bringen ja nix....

M,irsUanmiar


Daß der Nutzen von Impfungen nicht eindeutig erwiesen ist, auch wenn manches dafür spricht.

:|N :|N :|N :|N

Manchmal fehlen einem glatt die Worte...

A1leoxnor


Das Problem ist nur das die meisten Leute heute den Vorteil der Impfung nicht mehr sehen weil sie den Krankheiten und ihren schrecklichen Folgen nicht mehr so massiv ausgesetzt sind, wie es komplett ohne die entsprechenden Impfungen der Fall wäre.

Ein typisches 1st-world-problem.

HOinatxa


Das Problem ist nur das die meisten Leute heute den Vorteil der Impfung nicht mehr sehen weil sie den Krankheiten und ihren schrecklichen Folgen nicht mehr so massiv ausgesetzt sind, wie es komplett ohne die entsprechenden Impfungen der Fall wäre.

:)z

Ich habe aus Interesse mal letzens meinen Vater gefragt wie er das damals erlebt hatte (Jahrgang 52) – er hat noch Schulfreunde und Bekannte an diesen Krankheiten sterben sehen. An der Polio, an Masern, etc.

Er erzählte von einem guten Freund, der als Kind die Polio hatte, sich "erholte", aber mit Schäden – immer gehumpelt, Beine kaputt, konnte keiner Arbeit nachgehen, geschweige denn richtig in die Schule gehen. Mit 19 ist der Herr dann verstorben.

Sein persönlicher Eindruck war, dass die Impfungen etwas gutes taten. Er meinte, dass es gut sei, dass nicht mehr so viele Kinder (!) unnötig sterben müssten.

Dass es heute Leute gibt, die das ablehnen, verstehe er nicht. Es war eine Selbstverständlichkeit, seine eigenen Kinder zu impfen und sie damit zu schützen.

__

In unserem Pharmako-kurs wurden Infektionskrankheiten sehr ausführlich behandelt, darunter auch die meisten impfbaren Krankheiten – das was uns im Gedächtnis blieb ist einfach das folgende – man kann gegen diese Krankheiten in den meisten Fälle nichts substanzielles tun, außer Symptomkontrolle und hoffen, dass es keine Komplikationen gibt.

Wie man das Risiko eingehen kann, ist mir schleierhaft.

Aileonxor


Wie man das Risiko eingehen kann, ist mir schleierhaft.

Das machen dann meistens Leute die das Risiko eben nicht einschätzen können ...

SdchildLkr$öte007


Sein persönlicher Eindruck war, dass die Impfungen etwas gutes taten. Er meinte, dass es gut sei, dass nicht mehr so viele Kinder (!) unnötig sterben müssten.

Mein Vater ist weitaus früher geboren, hat schlimmeres erlebt und hielt trotzdem nichts von den meisten Impfungen.

b<eetlej-uicex21


Und das sagt uns jetzt was das ihr die Väter vergleicht??

Lyi-an-Jilll


Wer in der heutigen Zeit nicht impfen lässt, darf mit ziemlicher Sicherheit davon ausgehen, dass seine Kinder viele der (eigentlich vermeidbaren) Krankheiten bekommen, weil die Impflücken immer größer werden.

Was hätte man früher dafür gegeben, dass kleine Kinder nicht mehr an [[http://de.wikipedia.org/wiki/Diphtherie Diphterie]] verrecken müssen.

Sobald Polio, Keuchhusten un Co. wieder auf dem Vormarsch sind, können wir wieder von Vorne anfangen.

HIin0atxa


Man könnte nun böse meinen, dass die pöhse Pharmaindustrie doch nur darauf auswäre, weil das den Profit steigert. ]:D ]:D ]:D

wobei das impfstoff geschäft inzwischen ein nicht wirklich profitables geschäft mehr ist, zumindest nicht in Deutschland

PDlacdebo0\9x06


Da muss man wirklich sagen: "Well played Pharmaindustrie, well played" ;-D

Denn egal wie mans macht, ob man impft oder nicht, zahlt man entweder für die Impfung oder für die Medikamente die dann im Fall einer Erkrankung helfen sollen.

Rein aufs Geld bezogen würd ich allerdings auch hier sagen fährt man mit impfen günstiger, als mit den Behandlungs/Medikamentenkosten im Falle einer Kinderlähmung/Tetanus/FSME usw..

aber ja...

bieetlhejuic#e2x1


Irgendwie auch echt witzig das alle meinen wenn ein Pharmakonzern Geld verdienen will wäre das böse ;-)

Komisch, mein Bäcker, mein Arzt und mein Supermarkt geben mir auch nix umsonst.... die wollen tatsächlich leben....

Eine Impfung zu entwickeln oder ein x beliebiges Medikament kann Millionen kosten und Jahre dauern, wo viele Wissenschaftler (die o wunder Gehalt bekommen!!!) bezahlt werden müssen. Die Konzerne gehen erstmal in Vorschuss und es kann oft genug sein, dass ein Medikament keine Zulassung bekommt und dann sind die Millionen ausgegeben und es kommt 0,00 rein....

Warum sollte solch ein Konzern an dem hunderte Arbeitsplätze hängen also jetzt zum Samariter werden? und wovon bezahlen die dann bitte ihre Gehälter?

Echt witzig was manche sich so vorstellen....

aber ja, Krankenhäuser arbeiten natürlich auch umsonst, Schwestern und Ärzte leben von Luft und liebe und tun alles nur aus selbstloser Nächstenliebe ]:D

btw und trotzdem sind Impfungen vollkommen sinnvoll und haben schon 1000e Leben gerettet....

HQinbaxta


Nein, wie können die Konzerne es nur wagen Geld für ihre Arbeit zu verlangen, geht ja GAR NICHT. ]:D ]:D ]:D :=o

S3chil]dkrö*te0]07


Und das sagt uns jetzt was das ihr die Väter vergleicht??

Uns? Bist du denn eine Königin ;-D

Das sagt euch, gnädigste Majestät von und zu beetlejuice, dass es kein allgemeines Argument ist, wenn der Papa von Lieschen Müller aufgrund seiner Nachkriegserlebnisse diese Einsichten hat, da genau so viele wegen dieser Erlebnisse anderer Meinung sind.

Komisch, mein Bäcker, mein Arzt und mein Supermarkt geben mir auch nix umsonst.... die wollen tatsächlich leben....

So lange die dich nicht dazu zwingen, ihre Produkte zu kaufen, ist doch alles in Ordnung. Bei einer Kaufpflicht wären aber bestimmt auch einige Bäckerkunden misstrauisch.

H}ina=ta


Wo gibts denn Kauffzwang bei Medikamenten?

l!y(kke


Die Fälle häufen sich extrem, es liegt doch auf der Hand dass ein Kind eher an einer Kinderkrankheit erkrankt als einen Impfschaden zu bekommen.

Allergische Reaktionen , Schäden kann man auch durch Hustensaft, Antibiotika bekommen.

Falls es mich treffen würde so würde ich meine anderen Kinder trotzdem.impfen lassen, nur eben nach einer schon endeten Methode ( Skandinavisch)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH