» »

Immer mehr wollen nicht impfen

B+illygNixk


Und ich habe das Beispiel des Bruders einer Freundin, der Masern bekommen hat und danach geistig behindert war.

So einen Fall habe ich auch im Freundeskreis. Aufgrund der Masernerkrankung folgte eine Hirnhautentzündung und eine Schwerbehinderung.

Ein anderer Bekannter hat sich bei seiner kleinen Schwester (ist 15 Jahre jünger) mit Windpocken angesteckt. Für sie war es eine recht leichte Erkrankung, ihm ging es aber sehr sehr schlecht.

Menschen mit Impfschäden kenne ich keine.

Lasst doch jeden selbst entscheiden. Wenn was passiert muss jeder selbst mit seiner vorher getroffenen Entscheidung leben müssen.

Das sehe ich nicht ganz so entspannt. Eltern, die ihre Kinder nicht impfen lassen, gefährden damit ggf. nicht nur die eigenen Kinder, sondern auch die, die aufgrund des Alters noch nicht durchgeimpft werden konnten.

Bei mir in der Grundschule ging damals Mumps um. Der Reihe nach hat es eigentlich jedes Kind erwischt. Mich selber auch. Und ganz ehrlich, die Schmerzen wünsche ich niemandem.

Eigentlich waren meine Geschwister und ich durchgeimpft. Keine Ahnung, ob Mumps damals noch nicht Standard war.

Cxleo Edw=ards v. pDavondpoort


Ja, sie war ein Baby, ganz jung. Müsste im Pass nachschauen wann die gegeben wurde. Glaube, aber ich schau später nach, sie war vier Monate oder so. Die Ärztin war da so übereifrig weil die ja nun endlich zu den empfohlenen Impfungeb gehören würde und das die KK bezahlt. Nur dass die KK im Zuge dessen noch einiges mehr zahlen musste. Mich ärgerte auch die Aussage, dass die Reaktionen nicht von der Impfung kommen können obwohl es so offensichtlich war. Bei den anderen Impfungen sagte sie noch dazu, sie könnten etwas Fieber haben, bei der ist angeblich keine Nachwirkung möglich. Das ist ziemlich lachhaft und auch fahrlässig. Ich hatte solche Panik. Fieber 41 Grad und ein Baby liegt apathisch da, hinzu und davor kamen noch andere Grippe ähnluche Sachen. Ach und das Fiebefmittel, glaube ich gab Ibuprofen, half nicht oder zu kurz. Nie wieder, nie wieder einem Baby so etwas antun. :(v

Csleo E]dwardTs nv. Davo;npoort


Das galt Luna...

Z?yd4a


Ich bin gegen die gängigen Kinderkrankheiten geimpft worden und dankbar dafür und würde mein Kind

- so ich eines hätte - auch impfen lassen.

Zumindest was die Standardimpfungen betrifft.

Von Masern über Pertussis, Röteln, Diphterie, Mumps, Tetanus etc. und

-bei uns im Risikogebiet- auch FSME.

Meningokokken....müsste ich mich einlesen.

Grippe spar ich mir z.B. persönlich, die Viren verändern sich ja ohnehin jedes Jahr und wenn man nicht zu einigen wenigen Risikogruppen gehört, überlebt man die, auch wenn es unangenehm ist und nervt.

Hatte ich letztes Jahr mit allem drum und dran.

Impfschäden sind sicher und ohne Zweifel absolut furchtbar, wenn es einen erwischt, oder schlimmer:

das eigene Kind, dem man doch eigentlich nur alles Übel vom Hals halten wollte.

Polio, Masern und Co allerdings auch.

Da fehlt es allerdings sicher an Aufklärung, dass Masern eben nicht immer nur wie ne leichte Grippe mit Hautausschlag verläuft.

Aber die Masernepidemien in jüngster Vergangenheit machen- zumindest in meine Augen -deutlich, dass das Verhältnis Impfschäden vs. Schäden durch die Erkrankung -doch zugunsten der Impfung entscheidet.

Nämlich nicht nur was den ganz persönlichen Nutzen, sondern auch den daraus resultierenden für die Gesellschaft angeht.

Nicht dass ich so absolut sozial veranlagt wäre aber nach dem Motto

"zwei Fliegen mit einer Klappe".

Und wenn sich auch nur "VIELE" oder im besten Fall "DIE MEISTEN" oder wenigstens "GENÜGEND" Leute danach richten

(um eine effektive Durchimpfungsrate für die jeweilige Erkrankung zu erreichen, bei Masern glaube ich sind das z.B. derzeit etwa um die 90 % ?)

sinkt das Risiko irgendwann letztendlich für "ALLE".

Sogar für die Bevölkerung jener Regionen, in denen medizinische Hilfe nicht mal eben so einfach verfügbar ist, ob nun im Erkrankungsfall oder im Fall einer Impfreaktion.

Nur meine bescheidene Meinung, nach meinem aktuellen Wissensstand. *:)

s$chn[eckne1x985


Meine Oma hat mir erzählt, wie ihre halbe Grundschulklasse von der Diphterie dahingerafft wurde. Nicht schön :°(

Zudem ist Impfung ja ein durch und durch natürlicher Vorgang (für alle, die mit der unnatürlich-Keule kommen): Entdeckt wurde die Impfung dadurch, dass eben Menschen Krankheiten überlebten und nachher dagegen immunisiert waren.

Mein Onkel ist übrigens nach einer Keuchhusten-Infektion schwerstbehindert geworden und nach über zehn Jahren als Vollpflegefall, der nach und nach alle kognitiven Fähigkeiten verlor, auch daran getstorben.

Ich kenne auch einen Mann, der als Kind Polio hatte. Und seitdem schwer gehbehindert ist. In der Generation meiner Eltern galt die Impfung als großer, großer Segen.

Und: Nicht überall ist die hygienische und klimatische Situation so, wie in Mitteleuropa. Nicht umsonst gibt es für Auslandsreisen Impfempfehlungen (die nicht just for fun gelten, sondern weil sich in warmem Klima ganzjährig Bakterien- und Virenparties möglich sind. Wer schon mal einen Reisedurchfall hatte, der kann ein Lied davon singen.) Und daran würde auch ein gehobener Lebensstandard nur begrenzt etwas ändern.

Meinetwegen kann sich ein ungeimpfter Erwachsener pro oder kontra Impfung entscheiden. Aber als Elternteil entscheidet man eben nicht nur für sich alleine, sondern auch für Wesen, die den verdrehten Meinungen ihrer Eltern schutzlos ausgeliefert sind.

CKlaeo EdLwardsL v. VDavKonpoxort


Jetzt habe ich doch mal geschaut und sie war nicht mal fünf Monate alt als sie gegen diese Meningkokken geimpft wurde. Viermal. Das war im Jahre 06, da kam die frisch zu den "Empfehlungen".

Cxleo Edw3ards4 v. DavoUnpoort


Ein Impfstoff ist bis jetzt nur gegen Erreger der Serogruppe C verfügbar, die neben der Gruppe B in Deutschland vorkommt. Eine einmalige Impfung im zweiten Lebensjahr schützt sicher und zuverlässig vor dieser Infektion. In einigen europäischen Nachbarländern mit häufigerem Auftreten von Meningokokken-C-Erkrankungen wird die Impfung schon seit längerer Zeit empfohlen. Dies hat dort zu einem deutlichen Rückgang der Erkrankungszahlen geführt.

Aufgrund der Schwere der Erkrankung, der häufigen Komplikationen und der hohen Sterblichkeit empfiehlt die STIKO - nach Prüfung der Erfahrungen anderer Länder - seit Juli 2006 eine einmalige Impfung gegen Meningokokken der Serogruppe C für alle Kinder ab dem vollendeten 12. Lebensmonat. Aufgrund langjähriger Erfahrungen und sorgfältiger Prüfungen des Impfstoffes kann davon ausgegangen werden, dass die Impfung sehr gut verträglich ist und nur selten Nebenwirkungen auftreten.

Das ist von einer Impfinfoseite.

Pah, ab einem Jahr, im Impfpass war sie vier Monate alt. Entweder die Empfehlung wurde geändert, dann ist mir auch klar warum, oder der Ärztin gehört die Lizenz entzogen.

ATliceHeargrexaves


Ich kenne auch eine Betroffene diese Frau hat Zeit ihres Lebens unter den Spätfolgen gelitten die schmerzhaft waren und was noch dazu kam während ihre Freundinnen schöne Schuhe anziehen konnten musste sie Spezialschuhe tragen die ziemlich klobig waren.

Psiram beschäftigt sich schon seit Jahren mit den Impfkritikern die haben aktuell gerade zwei gute neue Artikel online gestellt. Psiram ist ein Projekt, dass sich kritisch mit Esoterikern beschäftigt

[[https://blog.psiram.com/2015/02/impfen-und-die-verantwortung-der-medien/]]

[[https://blog.psiram.com/2015/02/impfstoffe-und-der-ploetzliche-kindstod/]]

A<liceHar.greDajvxes


[[https://blog.psiram.com/2014/11/der-sinnlose-tod-der-kleinen-kinder/]]

Agleon/or


Bei der Unicef kann man Geld für [[https://www.unicef.de/geschenke?taxonomy=8570 Hilfsgüter]] spenden. Darunter auch Impfstoffe, Transportboxen, etc.

Wer mag kann sogar im Namen seines liebsten Impfgegners spenden und erhält dann eine entsprechende Urkunde.

Hier auf [[https://www.facebook.com/impfgegnerzitate?fref=ts facebook]] kann man sich einige anschauen.

AoliRceHarg2reaWvexs


Hier auf [[https://www.facebook.com/impfgegnerzitate?fref=ts facebook]] kann man sich einige anschauen.

als ich auf der Seite Dr. House auf der Seite gesehen habe fiel mir dieses Video ein ]:D [[https://www.youtube.com/watch?v=TA-S-oLD0BI]]

b~ee tleju>ixce21


@ Cleo:

also 4 mal gegen das gleiche (und dann nur Meningokokken)? Sicher, dass du dich da im Impfpass nicht verliest? Ich weiß nicht wie das 1996 war, aber heute ist das was einmaliges wie du auch zitiert hast.

x Reas'ona^blxe x


@ Doc Schüller

Ich sehe, dass du auch einen meiner gefährlichen Beiträge gelöscht hast. Was war daran so gefährlich? Das war die frei zugängliche Zusammenfassung einer Fernsehreportage des SWR über die Grippeimpfung. Darin wurde eine Epidemiologin, Leiterin des Tumorzentrums Aachen und Expertin für Korruption im Gesundheitswesen zitiert - also nicht ein verblödeter, beschränkter, einfacher Impfgegner.

Wenn die Informationen völlig aus dem Finger gesogen wären, wäre der Artikel längst entfernt, die Beteiligten verklagt und SWR so gut wie pleite.

Laßt uns doch einfach alle Medieninformationen erstmal durch ein Raster der Pharmalobby laufen, bevor sie der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden - das wäre doch eine super Lösung! :-o

Hier noch mal die "gefährlichen" Informationen:

[Großzitat wegen Verstoßes gegen das Urheberrecht gelöscht]

[[http://www.swr.de/odysso/grippeschutzimpfung-teurer-schmu/-/id=1046894/nid=1046894/did=8613598/124wxf8/]]

Die Frage der Impfung bzw. Nicht-Impfung sollte jeder für sich individuell entscheiden, den jeder von uns ist ein Individuum. Der Zeitpunkt der Impfung und die Wahl des Impfstoffes sollte den individuellen Gegebenheiten angepasst werden.

Und ja, die Eltern haben das Recht für ihre Kinder zu entscheiden. Sollte mein Kind durch eine Impfung einen Impfschaden erleiden, werde ich mir genauso Vorwürfe machen, als wenn es aufgrund einer Krankheit eine Komplikation erleiden würde. Die Frage mit welcher dieser Folgen man als Elternteil besser leben kann, sollte wieder jeder für sich und eigene Familie entscheiden.

Und ja, ich habe (teilweise trotz Impfung) die ganze Palette der "Kinderkrankheiten" durch, inklusive Windpocken mit 14 und Masern mit 18 Jahren, ist also nicht so dass ich überhaupt nicht weiß, wovon ich rede.

Du kannst es gern wieder löschen und mein Konto sperren, ich habe nicht vor in diesem Forum noch weiter zu schreiben. :-X

Hgamvbo6Laxma


x Reasonable x

vergiss es ;-)

was sie nicht sehen wollen, sehen sie eben nicht.

Wenn für die der Ball eckig ist, dann ist ers eben.

Können sich ja schön weiterhin mit dem Gift zumüllen lassen.

So , ich bin jetzt hier raus *:)

Lnuna SLongbotxtom


reasonable und HamboLama

Und ja, die Eltern haben das Recht für ihre Kinder zu entscheiden. Sollte mein Kind durch eine Impfung einen Impfschaden erleiden, werde ich mir genauso Vorwürfe machen, als wenn es aufgrund einer Krankheit eine Komplikation erleiden würde.

Könntest du auch damit leben eventuell ein anderes Kind das Leben gekostet zu haben, weil du nicht geimpft hast? Einem Kind, dessen Eltern impfen würden aber nicht können weil es zu jung oder krank ist?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH