» »

Immer mehr wollen nicht impfen

kneine%kipxpen


Ein frommer Spruch, der meist nur solange geklopft wird, wie er mit den persönlichen Ansichten und Bedürfnissen nicht kollidiert. Als Beispiel nur mal das Thema Nichtraucherschutz oder Arbeitsschutz.... :=o

Hanna-Maria

Das soll jetzt ein Argument gegen das Impfen sein?

k$ei*nekipbpen


Das Thema Rauchen und dessen gesundheitliche Folgen dürfte dem Vergleich allemal standhalten. 1 Liter Tabakrauch enthält 10 000 mal mehr Schadstoffe als 1 Liter Luft in stark feinstoffbelasteten Großstädten! Die Folge sind jährlich von bis zu 140 000 Tabaktoten in Deutschland lt. Hochrechnung des Deutschen Krebsforschungszentrums! Darunter leiden erstens viele Kinder und Jugendliche und zweitens muss die Allgemeinheit für die Masse an Behandlungskosten der daraus resultierenden Herz-Kreislauferkrankungen, Schädigungen der Atemwege, Schlaganfälle, Gefäß- und Krebserkrankungen aufkommen. Der daraus entstehende volkswirtschaftliche Schaden übersteigt das vierfache der Steuereinnahmen!

Die Nichteinhaltung oder geduldete Aushöhlung des Nichtraucherschutzes ist letztlich auch eine Menschenrechtsverletzung, weil Sucht, Macht und Geld über die Unversehrtheit des Menschen gestellt wird! Müsste also auch hier nicht endlich damit aufgeräumt werden und (notfalls auch zwangsweise per Gesetz) Rauchen in der Öffentlichkeit komplett (wie z.B. in anderen Ländern auch) verboten werden? Solange nur eine einseitige Propaganda für Impfungen als Maß der Verantwortung für die Gesundheit der Allgemeinheit gemacht wird, beim Rauchen (u.a. Genussdrogen) halbherzige Kompromisse gelten und selbst noch großzügige Raucherinseln an Kitas und Jugendhäusern platziert werden, muss am Verständnis der hier selbsternannten Moralapostel zum Grundgesetz (GG) Art. 1 und 2 gezweifelt werden!

Hanna-Maria

Sorry aber das ist alles kein Argument auf den Impfschutz zu verzichten und seine Mitmenschen zu gefärden.

Nur weil andere sich verantwortungslos verhalten hast du noch lange keinRecht dazu!!:|N

k;ei}nek7ip=pexn


Ich habe nie geraucht, also kann ich auch als Impfbefürworter eintreten. Davon abgesehen halte ich es für einen grundsätzlichen Irrweg, das Nichtangehen eines Missstandes mit einem anderen Missstand zu rechtfertigen.

DoN_

So sieht es aus! :)=

NXurLarIihy8o9n


Es geht nicht um Rechtfertigung sondern Publicity. Immer wenn es eine neue Infektionswelle einer impfbaren Krankheit gibt, wird das Impfen in exorbitanter Weise propagiert und eine uneingeschränkte Mitwirkung jedes Einzelnen gefordert. Selbst eine Auswirkung-Nutzen-Abwägung gilt wegen der gezielten Angstpropaganda dann schon für viele als verantwortungslos.

Wenn das so bei dir ankommt, dann hast du echt Probleme. In welcher Welt lebst du eigentlich? :|N

in exorbitanter Weise propagiert

uneingeschränkte Mitwirkung jedes Einzelnen gefordert

wegen der gezielten Angstpropaganda dann schon für viele als verantwortungslos.

Bissel paranoid bist du aber nicht zufällig, oder? Mach dich mal locker. Erstens sehe ich nicht, dass so krass für Impfungen geworben wird, und zweitens tangiert mich das nicht weiter. Ich halte Gruppeimpfungen für mich selbst nicht für erforderlich, und damit ist das Thema gegessen.

Aber man kann sich den Schuh auch anziehen, so wie du, und dann sturm laufen. Sonst keine Probleme? ;-D

HrannRa-Miarxia


white magic

Was ja irgendwie auch logischist. Da mann ja eine weitere Ausbreitung verhindern will. Mitten im Hochsommer für Ggrippeschutzimpfungen zu werben, hätte auch wenig Sinn.

Oder jetzt bei einer Masernwelle für Röteln zu werben, auch sinnfrei. Denn man will ja weitere Maserninfektionen verhindern.

Ob logischist oder nicht... die Ausbreitung einer bereits akuten Infektionswelle stoppt mann nicht mit Impfungen (maximal mit antikörperhaltigen Serumgaben) sondern mit strengen Isolations- und Hygienemaßnahmen. Und Frau tut das hoffentlich auch... ;-D

D.h. dass die Impfaktionen den vermeintlichen oder routinemäßig zu erwartenden Erkrankungszeitpunkten immer ausreichend weit voraus erfolgen müssen (mindestens 2-4 Wochen)! Also ist es doch sinnvoll, gerade bei einer Masernwelle vorsorglich auch gegen Röteln zu impfen - soweit man das persönlich für erforderlich hält. Für Röteln zu werben fällt ja dann entsprechend der hier vorgefertigten Meinung eher in den Aufgabenbereich der Impfgegner, die Röteln lieber durchmachen wollen ... ]:D

Mirsanmir

Der Punkt ist die Bewertung. Als Impfverweigerer wird man - zumindest in diesem Forum - entweder zum Idioten, Esotheriker oder Verbrecher abgestempelt. Ob und wieviel andere gesundheitsgefährliche Dinge diese "Verrückten" dennoch bekämpfen und sich für eine Beseitigung dieser Missstände für die Allgemeinheit einsetzen, spielt keine Rolle. Sie werden gesellschaftlich geächtet wegen dieser Impfverweigerung. Ein ganz schöner Tunnelblick muss ich sagen... :(v

Warum soll ich also den Spieß nicht mal umdrehen und den braven Impfbefürwortern zeigen, dass sie an anderen Fronten ebenso verantwortungslos sind und kein Recht auf ihr geschmackloses Anprangern haben. Darauf zu verweisen, dass wir ja hier nur über die eine Sache reden, ist billiges Scheuklappen anlegen. Beeindruckt und überzeugt mich nicht. Impfbefürworter sind allein dadurch auch keine Menschheitsretter.

keinekippen

Das soll jetzt ein Argument gegen das Impfen sein?

Nein, sondern ein Argument dafür, dass Gesundheitsgefährdung von weit mehr Dingen ausgeht, als von ungeimpften Menschen.

Nur weil andere sich verantwortungslos verhalten hast du noch lange keinRecht dazu**!!

Wo verhalte ich mich verantwortungslos? Indem ich unbequeme Dinge ausspreche? Dazu habe ich ein Recht. 8-)

Dagegen halte ich deine höchst polemische Propaganda und frei aus der gekränkten Leber heraus geplatzte persönliche Diffamierung von Andersdenkenden doch für persönlichkeitsrechtlich sehr bedenklich und auch verantwortungslos. Aber keine Angst, in diesem Forum triffst du gerade mit solchen Äußerungen genau die Meinungen und Überzeugungen der Betreiber, sonst hätte man deine Statements längst gelöscht. ;-)

Nurarihyon

Vielen Dank für die nette Psychoanalyse und Diagnose! ;-D Toll, jetzt weiß ich, dass ich mir nur einbilde, dass in diesem Faden auf der Beziehungsebene diskutiert wird. Ist immer alles schön sachlich, alles andere ist Projektion... :=o

In dem Sinne: Schuhe auszieh... @:)

N~uXra%ri)hyAon


Vielen Dank für die nette Psychoanalyse und Diagnose

Tut mir leid, das kam dann wohl falsch rüber. Ich meinte das durchaus nicht nett. Vielleicht liegt es daran, dass ich mit simplen Gemütern etwas zu dezent kommuniziere. Macht aber nichts. Aus Fehlern lernt man. :)^

k8einek`ippxen


Nein, sondern ein Argument dafür, dass Gesundheitsgefährdung von weit mehr Dingen ausgeht, als von ungeimpften Menschen.

[...] Die Gesundheitsgefärdung geht aber auch von ungeimpften Menschen aus. [...]

sichnaOtter`guschxe


@keinekippen

Die Gesundheitsgefärdung geht aber auch von ungeimpften Menschen aus.

Das "von weit mehr ... als" bedeutet in der deutschen Sprache keineswegs einen Ausschluss, sondern im Gegenteil dazu gerade eine Erweiterung. Ich glaube, Du hast nur sprachlich nicht verstanden, dass einige* Ungeimpfte dabei eingeschlossen sind. Genau so wie Impfversager und nicht ausreichend Geimpfte, die z.B. eine Mehrfachimpfung bräuchten und erst eine bekommen konnten. Wie im Beispiel des in Berlin wahrscheinlich an Masern verstorbenen Kindes oder einer Studentin in den USA, die als Teilnehmerin an einer Studie zur Wirksamkeit der Masernimpfung zwischen den beiden Serumgaben sowohl an Masern erkrankte als auch andere Menschen mit Masern infizierte. (Man hatte irrtümlich geglaubt, sie könne als Geimpfte die Erreger nicht übertragen.)

* Auszuschließen sind im einzelnen diejenigen, die durch eine ausgeheilte Erkrankung auch ohne Impfschutz immunisiert sind.

D3o$c SchüQllxer


Ich habe persönliche Angriffe und die Reaktionen darauf gelöscht.

w;hitse mawgxic


Für Röteln zu werben fällt ja dann entsprechend der hier vorgefertigten Meinung eher in den Aufgabenbereich der Impfgegner, die Röteln lieber durchmachen wollen ...

Ich meinte natürlich Rötelnimpfung. Man kann aber auch das Wort im Munde herumdrehen.

Aber es ist trotzdem logisch, den Mensch anhand einer Epedemi aufzuzeigen wohin eine Nichtimpfung führen kann.

Mir persönlich und ganz eigen, ist es egal wenn Impfgegner mit ihrem eigenen Leben spielen, aber es ist mir nicht egal, wenn sie mit anderen Leben spielen.

Und zu meinen diversen Ausführungen zum Beispiel das Thema Reisen und Impfung, ist hier komischerweise noch kein Impfgegner eingegangen. Und das habe ich tatsächlich erlebt. Kind nicht geimpft, Eltern nicht geimpft, aber eine Rucksackreise durch Indien machen.

Bzw. überhaupt Reisen in andere Länder, in denen eben kein "Herdenschutz" besteht.

Ist diesen Eltern das Leben Ihres Kindes echt so egal? Denn dort besteht ein reelles Risiko an solchen Krankheiten zu erkranken.

Ich spreche hier nicht mal von Masern oder Röteln, sonder vonTetanus und Polio z. B.

Oder Pocken in Afrika? Fahrt ihr dahin in Urlaub? Oder bleibt ihr nur in DL?

Wie steht ihr zu der Ansicht, dass ein Urlauber / Einwanderer aus Afrika z.B. Pocken nach DL bringen könnte. Was ist dann?

Ein Asiate hat die Vogelgrippe her gebracht. Das Risoko besteht also durchaus.

Die Welt wird immer kleiner und man kann sich nicht mehr darauf verlassen, dass hier in DL bestimmte krankheite ausgerotten sind. Gerade durch Einwander aus 3. Ländern in denen impfen eben nicht obligatorsich ist, können "ausgerottete" krankheiten hier wieder auftauchen.

E&hemaliVger Nut3zerz (#3282877x)


Oder Pocken in Afrika? Fahrt ihr dahin in Urlaub? Oder bleibt ihr nur in DL?

Wie steht ihr zu der Ansicht, dass ein Urlauber / Einwanderer aus Afrika z.B. Pocken nach DL bringen könnte. Was ist dann?

Pocken sind ausgerottet.

Gerade durch Einwander aus 3. Ländern in denen impfen eben nicht obligatorsich ist, können "ausgerottete" krankheiten hier wieder auftauchen.

Oder Flüchtlinge. Gerade in Kriegs-und Krisengebieten ist das mit der medizinischen Versorgung ja immer so eine Sache.

HJats chRe_psut_


Ich erwarte, dass Impfgegner

a) entweder nicht in gefährliche Länder reisen in Sachen Krankheiten

b) oder eben sich anstecken (eine "durchgemachte" Krankheit wird da doch eh als besser bewertet, oder?)

Jedenfalls wäre eine plötzliche Impfung sehr inkonsequent, impliziert dies doch, dass der Impfgegner a) entweder auf einmal die Zusatzstoffe nicht mehr als so riskant empfindet b) oder doch ein "Herdenschutz"-Mitnehmer ist und die Ablehnungsgründe der eigentlichen Bequemlichkeit und Risikominimierung dienen.

sNchnattQerguscxhe


@white magic

Mir persönlich und ganz eigen, ist es egal wenn Impfgegner mit ihrem eigenen Leben spielen, aber es ist mir nicht egal, wenn sie mit anderen Leben spielen.

Wenn ich vermuten darf, dass Du mit Impfgegner Ungeimpfte meinst, dürfte sich das Risiko in sehr engen Grenzen halten. (Impfgegner kann man auch werden, nachdem man durchgeimpft wurde.) Wenn sie gesund sind, sind sie so ungefährlich wie andere gesunde Menschen auch. Wenn sie krank werden, bleiben sie sicher im Bett, um sich auszukurieren. Nach der Erkrankung werden sie wirklich ungefährlich. Entweder weil sie daran sterben oder weil sie dadurch immunisiert sind. Die theoretisch heraufbeschworene Gefahr bleibt also praktisch auf die Inkubationszeit und das Bett beschränkt. ;-)

Gefährlicher sind dagegen Geimpfte, die meinen, keine Gefahr für ihre Umgebung darzustellen, aber trotz Impfung selbst erkranken oder zum Überträger werden. (Bekanntlich wird nur sehr selten geprüft, ob die Impfung wirksam war.) Die von ihnen in der Inkubation ausgehende Gefahr ist also die gleiche. Da die Erkrankung aber bei erfolgreicher Impfung leichter verläuft, verlängern sie die Gefahr um die Zeit, die sie noch in Gesellschaft verbringen, während andere schon im Bett liegen.

Und zu meinen diversen Ausführungen zum Beispiel das Thema Reisen und Impfung, ist hier komischerweise noch kein Impfgegner eingegangen. Und das habe ich tatsächlich erlebt. Kind nicht geimpft, Eltern nicht geimpft, aber eine Rucksackreise durch Indien machen.

Ich weiß nicht, ob die Impfgegner hier überhaupt noch mitlesen. Schließlich werden sie nicht überzeugt, sondern angegriffen. Aber vielleicht meinst Du ja mit Impfgegner in diesem Fall nicht Ungeimpfte, sondern Impfskeptiker und Impfkritiker.

Was ist denn mit der Familie passiert bei der Rucksackreise durch Indien? Ich muss gestehen, dass ich nicht alle der 68 vorherigen Seiten dieses Fadens komplett gelesen habe. Ich bitte Dich um Verzeihung dafür und hoffe, dass Du mir in knappen Worten das Schicksal dieser Leute beschreibst.

Ist diesen Eltern das Leben Ihres Kindes echt so egal? Denn dort besteht ein reelles Risiko an solchen Krankheiten zu erkranken.

Für diese Eltern kann ich natürlich nicht sprechen. Allerdings ist auf solchen Reisen für uns das Risiko, an Parasiten zu erkranken, sicher deutlich größer als das einer der Erkrankung, gegen die es Impfstoffe gibt. Besonders die "Sagrotan-Generation" ist deutlich empfindlicher geworden als z.B. meine Generation.

Ich kenne einen Arzt, der im vollen Bewusstsein der Gefahr und ganz bewusst ohne Impfschutz durch Afrika gereist ist. Er wollte in einem unorthodoxen Experiment den Verlauf von Malaria & Co. am eigenen Leib erforschen, um später bei diesen Erkrankungen besser helfen zu können. Nach vielen Monaten musste er aufgeben. Es ist ihm nicht gelungen, sich eine derartige Krankheit "anzulachen".

Ein Asiate hat die Vogelgrippe her gebracht. Das Risoko besteht also durchaus.

Das ist richtig. Aber gegen die Vogelgrippe wird in der Bundesrepublik nur in Ausnahmefällen geimpft. Denn die Verantwortlichen wissen genau, dass geimpfte Tiere die Viren übertragen können, oft aber nicht selbst daran erkranken. Hier geht es um wirtschaftliche Faktoren. Da wird problemlos anerkannt, dass mit der Impfung die Gefahr potenziert würde. Um den übrigen Bestand zu schützen, nimmt man lieber den Tod einiger Tiere in Kauf. Dass man die gleichen Zusammenhänge bei Menschen anders bewertet, wissen wir ja.

H|anna- Marixa


Hatschepsut_

Ich erwarte, dass Impfgegner...

Nichts schmerzt so sehr wie fehlgeschlagene Erwartungen, aber gewiß wird auch durch nichts ein zum Nachdenken fähiger Geist so lebhaft wie durch sie erweckt, die Natur der Dinge und seine eigene Handlungsweise zu erforschen, um die Quelle seiner irrigen Voraussetzungen zu entdecken und womöglich künftig richtiger zu ahnen.

Benjamin Franklin

(1706 - 1790), US-amerikanischer Politiker, Naturwissenschaftler, Erfinder und Schriftsteller

H[atqschepxsut_


Nichts schmerzt so sehr wie fehlgeschlagene Erwartungen, aber gewiß wird auch durch nichts ein zum Nachdenken fähiger Geist so lebhaft wie durch sie erweckt, die Natur der Dinge und seine eigene Handlungsweise zu erforschen, um die Quelle seiner irrigen Voraussetzungen zu entdecken und womöglich künftig richtiger zu ahnen.

Zitate abschreiben ist jetzt keine sonderliche Leistung, aber ich bin mir sicher, dass du uns mitteilen wirst, die du handeln würdest. :p>

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH