» »

Immer mehr wollen nicht impfen

cdhxi


Genau aus dem Grund kann ich ganz entspannt bleiben.

Ach Gottchen. Hier hats inzwischen 70 Seiten. Es gab dutzende, viele dutzend sehr, sehr guter, sachlicher und informativer Beiträge von Impfbefürwortern. Da brauchst du jetzt am Ende, wo sich alles drölfzigmal wiederholt, nicht daher kommen, dir ein Krönchen aufsetzen und dich für etwas besseres halten, nur weil die Befürworter müde geworden sind, die bewiesenen Informationen wieder und wieder und wieder zu verteilen, seltsame Theorien zu widerlegen und sich - ganz gelinde gesagt - Seitenlang nur geistigem Dummfug stellen mussten. Wenn du dein Krönchen so gern hast - behalte es ruhig auf - aber wenn man es sich genau ansieht, wird klar, dass es nur golden bemalte Pappe ist.

tMhoufoxer


Es handelt sich um eine ganze Bandbreite von Allergien und Unverträglichkeiten sowie Hashimoto Thyreoiditis, Asthma und möglicherweise aus den Autoimmunprozessen resultierende Symptomatiken wie Migräne und ADHS.

Aha, eine ganze Bandbreite unterschiedlichster Leiden und unterschiedlichster Symptomatiken bei einer größeren Anzahl Personen. Gibt es da Diagnosen, die ein Arzt erstellt hat? Oder wurdet ihr von einem Eso-Mediziner ausgependelt?

w;htite 'magixc


Ich halte die naturwissenschaftlichen Argumente nicht für schwach. Aber es würde mich tatsächlich interessieren, ob man auch auf Impfungen verzichten würde, wenn wir dasselbe Risiko hätten wie in anderen Ländern

Ja, denn so lange einem nichts passiert, hat man ja "Recht gehabt".

Ich selber habe im bekanntenkreis auch niemanden der in igrendeiner form Problem hatte.

ABER meine Freundin arbeitet im Bereich schwerstbehinderter Kinde rund da ist alles dabei. Und ich möchte dass mein Kind gesund aufwächst.

Es kann alles geben, Impfung versagt, Allergie, Impfschaden, Nebenwirkungen.

Und doch bin ich der Meinung, dass durch Einwanderungen, Urlaube, Flugreisen ect. heutzutage noch viel mehr die Gefahr besteht an "fast ausgeroteten Krankheiten" zu erkranken. Also werde ich mich und meine Familie davor schützen.

Ich wünsche den Menschen die sich nicht impfen lassen können, das der Herdenschutz für euch ausreicht!!!!!

Und das ihr nicht noch kranker werdet, nur weil einer der Meinung ist.

Nur ich bin mir wichtig, was mit anderen ist, ist mir egal

K9leinfeHBexeR21


@ Hanna-Maria,

Gibt es denn Studien, die belegen, dass Impfungen solche Krankheiten auslösen können?

LG

c>hi


Nein, solche Studien gibt es nicht. Es gab mal Verdachtsmomente, die aber widerlegt worden sind. Nun gibt es nichts weiter als Theorien. (Achtung: Auftritt der phösen Pharmalobby, die alle Beweismaterialien fälscht oder zurückhält).

M=au~lwüErfxin


Hallo ihr Lieben,

ich bin neu hier und muss erst mal schauen, wie man zitiert.

Chi hat geschrieben:

Ich weiß nicht, ob das bei uns daheim schon "lange Sicht" ist, aber seit nun 5 Monaten versuchen wir die MMR-Impfung ins Kind zu bekommen - doch seit 5 Monaten ist er nie länger als 1 Woche am Stück gesund gewesen. Da war alles mögliche dabei, aber vor allem neigt er zur Bronchitis (hatte gerade die 4. seit September), dann gabs mal Magen-Darm, dann ganz viel Mandel- und Mittelohrentzündungen, dann jede Menge Fieber wegen der Zähne, aktuell die zweite Bindehautentzündung, und so weiter. Jede Woche muss ich den Impftermin verschieben, weil er nicht ansatzweise fit ist.

Chi, diese ständigen Infekte treten meistens nach Impfungen auf. Sie sind eine recht typische Reaktion auf Impfungen.

Die meisten denken bei dem Wort Impfschäden an dramatische Erkrankungen im Anschluß an die Impfung. Die sind in der Tat nicht so häufig. Viel häufiger sind kleinere Befindlichkeitsstörungen und Infekte, die langsam chronisch werden und zu einem Zeitpunkt zu einer richtigen Erkrankung werden, wenn niemand mehr an die Impfung denkt.

Htin\atxa


Maulwürfin - ich glaube Chi meinte, dass er bisher NOCH NICHT gegen MMR geimpft wurde, WEIL er so oft krank ist.

nicht umgekehrt.

M}aulwü^rfixn


Hinata, das ist mir schon klar.

Die MMR-Impfung kann nicht gemacht werden, weil das Kind seit Monaten krank ist.

Aber vor dieser Impfung werden ja üblicherweise andere Impfungen gemacht.

H}inaxta


Joa, entweder das (was ich bezweifle), oder es ist die auswärtige Unterbringung / Kita die das Immunsystem des kleinen so auf Trab hält. ;-)

d%anMae8x7


Maulwürfin

Das dumme ist, diese ganzen Beschwerden treten auch bei nicht geimpften Kinder auf. In den verschiedenen europäischen Ländern wird ja auch zu verschiedenen Zeitpunkten geimpft und da lässt sich wirklich kein Zusammenhang feststellen. Sonst müssten die Infekte ja in dem einen Land am dem 5ten Monat auftreten weil dann da geimpft wurde, in dem anderen aber erst ab dem 8 oder schon ab dem 3. Das ist aber nicht so.

dVa1naex87


Mein Kinderarzt findet auch die Unterbringung in Krippe und Kindergarten bedenklicher, besonders in KOmbination mit der Angewohnheit halb auskurierte Kinder wieder abzugeben und die Antibiotika auf halber Strecke abzusetzen, weil man vonden bsen AB's lieber so wenig wie möglich nehmen will. Er meinte trocken diese Kombination aus Verhaltensmustern würde der Entwicklung wirklich hässlicher Erreger und chronischer Krankheiten, besonders auf der Lunge, echt Vorschub leisten.

Mxaulwürxfin


"Bronchitis, Magen-Darm, dann ganz viel Mandel- und Mittelohrentzündungen, aktuell die zweite Bindehautentzündung"

Natürlich bekommen auch ungeimpfte Kinder mal einen Infekt, aber nicht in dieser Häufigkeit.

Vor allem diese wiederkehrenden Bronchitiden, Mittelohrentzündungen und Bindehautentzündungen.

Wenn man das mal beobachtet, fängt das innerhalb weniger Wochen nach einer Impfung an.

b%ellaCgi<a


Bei uns im Kiga gerade Masern und Mumps. Die Mütter mit Säuglingen trauen sich gerade nicht mehr ihre Vorschulkinder zu bringen.

dsa5nase8x7


Maulwürfin

Das könnte auch daran liegen, dass man mit dem Impfen recht bald beginnt und mit so einem ganz kleinen Zwerg eben noch keine Krippe besucht und auch noch keine Krabbelgruppe. Wenn so ein Säugling enige Wochen alt ist halt man in alelr Regel noch kaum soziale Kontakte auserhalb der engsten Familie, das Baby ist also den Erregern ausgesetzt den es dank Nestschutz sowieso schon abwehren kann.

Es gibt absolut keine Zahlen die bei den INfekten einen Unterschied zwischen geimpft und ungeimpft sehen, abgesegehen natürlich von den Infektionen die Geimpft wurden.

Bei meiner Großen war das erste Jahr nahezu unproblematisch, durchgeimpft, bei der Kleinen ein ständiger Kampf mit INfekten, auch durchgeimpft, aber eben auch mit großer Schwester gesegnet die jede Menge Mist aus der KiTa anschleppt. Die Große selbst wird kaum noch krank, dafür war sie von ab dem ersten Tag in der Krippe fast ein Jahr lang dauernd krank.

h@ag9-tZysjxa


Aha, eine ganze Bandbreite unterschiedlichster Leiden und unterschiedlichster Symptomatiken bei einer größeren Anzahl Personen. Gibt es da Diagnosen, die ein Arzt erstellt hat? Oder wurdet ihr von einem Eso-Mediziner ausgependelt?

grobes foul. ich habe ne ähnliche liste, gleiche grunderkrankung. medizinisch belegt - und mich impft kein arzt mehr, der einigermaßen bei trost ist, weil die letzten beiden male ganz heftig daneben gingen. dummerweise ist die veranlagung durchaus vererbbar und mein kind hat offenbar auch hier geschriehen und reagiert genauso übel auf impfungen.

"Bronchitis, Magen-Darm, dann ganz viel Mandel- und Mittelohrentzündungen, aktuell die zweite Bindehautentzündung"

Natürlich bekommen auch ungeimpfte Kinder mal einen Infekt, aber nicht in dieser Häufigkeit.

Vor allem diese wiederkehrenden Bronchitiden, Mittelohrentzündungen und Bindehautentzündungen.

Wenn man das mal beobachtet, fängt das innerhalb weniger Wochen nach einer Impfung an.

so kritsch, wie ich selbst bei impfungen bin und beim abwägen, einfach, weil weder sohn noch ich den kleinen piecks vertrageb, das ist quatsch.

meiner wurde wirklich sparsam geimpft, zwischen 12 und 48 monaten hatten wir um die 8 bindehaut-entzündungen, 2 mal scharlach, 5 mal hand-mund-fuß, 10 mal mittelohrentzündung, 3 mal bronchitis, 2 mal magen-darm, ebv, windpocken, ringelröteln, dreitagefieber.

klarer zusammenhang war, dass er mit 12 monaten in die kita kam und jedes jahr im herbst neue kinder in der gruppe dazu kamen, so dass immer, wenn alle untereinander ihre viren ausgetauscht hattaen ruhe war. kam jemand neues dazu, gingen die nächsten viren rum.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH