» »

Immer mehr wollen nicht impfen

ABle2onor


Vor circa 30 Jahren war z. B. der Diabetes bei Kindern nahezu unbekannt.

Und da gab es keine Smartphones!!! Ich vermute da einen Zusammenhang und den soll mir erstmal einer widerlegen.

SBilbegrmondxauge


Vor circa 30 Jahren war z. B. der Diabetes bei Kindern nahezu unbekannt.

Bitte präzisieren: meinst du Typ2 bei Kindern oder meinst du dass man eher keine Kinder kannte und nichts darüber las ? Die Krankheit gab es durchaus öfter !

S3ilbeGr`mondeaxuge


und nochwas Maulwürfin: du möchtest gesunde Kinder ? Ohne Polio, ohne Diphterie, ohne Keuchhusten ? Die Krankheiten sind WEGEN der Impfungen heutzutage unbekannt(er) geworden.

M4aulw9ülrefixn


@ danae87

Natürlich kommen meistens mehrere Faktoren als Auslöser in Betracht, wenn Kinder chronisch krank werden.

Aber nur, weil man den Auslöser nicht beim Namen nennen kann, sollte man doch nicht den Kopf in den Sand stecken und ignorieren, dass immer mehr Kinder krank sind.

Es gibt sehr viele Studien zu diesem Thema. Es wurden Zusammenhänge gefunden mit Kaiserschnittentbindung, der Ernährung mit Instantprodukten beim Säugling, der übermässigen Hygiene, der mangelnden Bewegung an der frischen Luft, sozialen Faktoren, den Schadstoffen in der Umwelt, der unnatürlichen Ernährung und nicht zuletzt mit den Zusatzstoffen in Impfstoffen.

Solange die Impfstoffhersteller nicht eindeutig nachweisen können, was diese Zusatzstoffe im Körper bewirken und dass sie wirklich unbedenklich sind, solange spielen wir doch Russisch Roulette mit der Gesundheit unserer Kinder.

b:eetlcexjuiRce2x1


Typ 1 wird auch oft vererbt.. daher haben es nun Kinder. . Die frühere Generation War zu schlecht eingestellt für ne Schwangerschaft. . Jetzt lebt man damit normal bekommt Kinder und vererbt es so gern mal weiter...

Ein Teufelskreis ]:D

b\eetleRjuicxe21


Genau.. neuste Studie War doch das ein ks mehr Leukämie provoziert.. hmmm ok wenn man bei der Geburt stirbt gibt's keine Leukämie. .

Andere Studie sagt normale Geburt ist risikoreiche mit sauerstoffmangel...

Jetzt hat man die Wahl. . Beide geburtsarten sind schädlich also am besten gar nicht entbinden?

Und das zeigt mir ganz deutlich wie sicher und toll Studien sind.. liest man eine hat man Meinung A die zweite sagt B.

MMaul)würfxin


danae87

Nein, sie sind früher gestorben. Was glaubst du wieso die Sterblichkeitsrate bei Kindern so enorm gesunken ist? Einfach weil wir heute eben auch die Diabetes Typ 1 Kinder am Leben halten können.

Das ist ein Irrtum. Diabetes I und II war bei Kindern nahezu unbekannt.

Lies selbst:

Rätselhafter Anstieg von Diabetes bei Kindern

Schon die Jüngsten sind betroffen: Die Zahl der Kinder, die in Deutschland an Diabetes 1 erkranken, steigt rasant. Fettsucht und Süßigkeiten werden als Ursache ausgeschlossen. Mediziner sind ratlos.

[[http://www.welt.de/gesundheit/article121674397/Raetselhafter-Anstieg-von-Diabetes-bei-Kindern.html]]

APleMonor


Die Zahl der Kinder, die in Deutschland an Diabetes 1 erkranken, steigt rasant. Fettsucht und Süßigkeiten werden als Ursache ausgeschlossen. Mediziner sind ratlos.

Im Zweifelsfall sind doch eh Mütter schuld. Ich vermute mal das es der Schoko Konsum in der Schwangerschaft ist.

M/aulw1ürfxin


@ beetlejuice21

Diabetes I wird oft weitervererbt?

Dann müssten die Kinder es ja von Geburt an haben.

Man kann ja beim RKI die Impfschadensmeldungen einsehen.

Diabetes I wird dort sehr häufig nach Impfungen gemeldet.

Natürlich wird ein kausaler Zusammenhang zur Impfung abgestritten.

Er kann aber nicht eindeutig widerlegt werden.

Mir wäre das zu mager.

Wenn man weiss, dass Schadstoffe sich auch bevorzugt in Drüsen ablagern, dann sollte es nachdenklich machen, wenn sich das Immunsystem gegen die Bauchspeicheldrüse richtet und diese zerstört.

Man muss nur 1 und 1 zusammenzählen.

MoaulDwürfFin


@ Aleonor

Wenn die Argumente fehlen, zieht man das Thema ins Lächerliche?

Ich finde das sehr traurig.

Ein krankes Kind ist nun wirklich kein Witz. Man sollte sich schon sachlich mit dem Thema befassen.

A"leoxnor


Ich ziehe hier gar nicht ins Lächerliche. Aber wie du daran sehr schön siehst ist es höchst ärgerlich wenn man behauptungen aufstellt und andere einem dann bitteschön nachweisen sollen, dass das so nicht richtig ist.

Eine Woche nach der letzten Impfung kamen bei meinem Baby plötzlich die oberen Schneidezähne durch. Da besteht dann nach der Logik ja unter Umständen auch ein Zusammenhang.

Könnte natürlich auch sein das die ohne Impfung auch zu der Zeit durchgekommen wären, aber wer weiß das schon ...

HKats\chepxsut_


Ich habe aufgrund eigener Betroffenheit mit vielen Kindern zu tun gehabt, die eine idiopathische Skoliose haben. Auch die Impfung Schuld? Es gibt in meinem Umfeld immer mehr Krebserkrankungen und Krebs-Tote. Impfung Schuld?

Ich halte es für brandgefährlich, solche Thesen aufzustellen. Und wenn man solch eine aufstellt, dann muss der Thesen-Ersteller diese beweisen und nicht die restliche Welt diese falsifizieren. Natürlich nicht mit gefälschten Daten wie bei der Autismus-Geschichte, aber leider gibt es ja immer noch Leute, die an diese These glauben. Aber wie bereits geschrieben, ich persönlich denke, dass wieder mehr geimpft wird, wenn auch hier in Deutschland die Gefahr steigen sollte, an Krankheiten wie Kinderlähmung zu erkranken.

S(ilbzeVrmondraugxe


Diabetes I ist eine Autoimmunerkrankung die irgendwann ausbricht - oder eben nicht. Genauso wie Rheuma, Schuppenflechte, MS...

Aber irgendwelche Impfgegner haben ja auch schon behauptet dass Impfungen MS auslösen.

Ich kenne übrigens eine 36jährige die mit 6 Jahren Diabetes Typ 1 bekam. Mag sein dasss es heute mehr Fälle gibt aber "unbekannt" war die Krankheit nicht.

Ich persönlich glaube trotzdem nicht dass da ein Zusammenhang besteht.

Und selbst WENN: lieber Diabetes 1 als Hirnschaden nach Masern oder gelähmt nach Polio oder tot nach was-auch-immer.

S_il$berm'ondaugxe


ich persönlich denke, dass wieder mehr geimpft wird, wenn auch hier in Deutschland die Gefahr steigen sollte, an Krankheiten wie Kinderlähmung zu erkranken.

Kommt drauf an. Diejenigen die für und wider abwägen würden wohl eher impfen, aber die Hardcore-Anthroprospophen denken ja, man müsse jede Krankheit durchmachen und selbst Polio sei gar nicht schlimm, man müsse nur richtig behandeln.

Meine Mutter hat so ein Buch in ihrem Regal stehen, sie hat es mal geschenkt bekommen, gelesen habe ich es *g* - sie hat es zu meiner Geburt geschenkt bekommen, ich bin 44, das Buch ist älter.

M{aulwSürfixn


@ Silbermondauge

Das Risiko, nach Masern einen Hirnschaden zu erleiden, war immer schon sehr gering.

Dieses Risiko hat man auch nach einer Impfung.

Wenn Kinder die Masern in einem üblichen Alter durchgemacht haben, verliefen sie in der Regel ohne Komplikationen. Was Masern gefährlich macht, ist die Verschiebung ins Säuglings- oder Erwachsenenalter.

Diese Verschiebung gibt es so extrem, seitdem gegen Masern geimpft wird.

Mütter können ihren Kindern keinen Nestschutz mehr mitgeben.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH