» »

Immer mehr wollen nicht impfen

Kalei{neHexxe21


@ Maulwürfin,

Kannst du mir eine wissenschaftliche Studie zeigen, die belegt, dass die Impfzusätze schädlich sein können oder man sogar gar nicht genau weiß, was drin ist?

haag-t ysja


quecksilber in deutlich höheren mengen ist in meerestieren und amalgam-füllungen enthalten.

und was aluminium angeht, möge bitte jeder bei jedem lebensmittel, das er dem kind zufügt auf die folgenden e-stoffe achten:

Aluminium (E173), Aluminiumsulfat (E520), Aluminiumnatriumsulfat (E521) und Aluminiumammoniumsulfat (E523), Natriumaluminiumsilikat (E554), Kaliumaluminiumsilikat (E555) Calciumaluminiumsilikat (E556),Calciumaluminat (E598).

und zusätzlich bitte alle kochtöpfe entfernen, die aus alu sind, sowal nichts mehr in alu-folie einwickeln.

was hexavac angeht, so bin ich selbst auch noch immer hin und her gerissen. aber da sind wir wieder beim eigentlichen problem: der offensive umgang mit dem thema nebenwirkungen wird gemieden, das mehrblättrige formular bei auftauchen von nebenwirkungen wird nicht ausgefüllt, weil es aufwand ist und im ernstfall ist so ein prozess zur anerkennung eines schadens erniedrigend ohne ende, weil hier das machtgefälle verdammt deutlich aufgezeigt wird. erst das ermöglicht es, dass man ernsthaft in betracht zieht, dass da gemauschelt wurde.

und ja, ich kenne die umstrittene studie zu genau dem thema.

das hier ist sehenwert für alle seiten: [[https://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=26seiw2ZdEQ]]

eine leider seltene art der doku zu diesem thema.

M_aulwUürfxin


KleineHexe21, schau Dir mal das Video von Dr. Hartmann an. Er geht sehr ausführlich auf die fehlende Sicherheit von Impfstoffen ein. Es gibt auch unzählige Studien, die kann ich mal suchen.

Es ist sehr wohl bekannt, was in Impfstoffen enthalten, zumindest dem Hersteller.

Ich weiss nicht, ob Dir Dr. Lucija Tomljenovic ein Begriff ist. Sie hat durchgesetzt, dass ihr die britische Regierung Protokolle von Sitzungen zu Impfstofffragen des JCVI ausgehändigt hat. Darüber hat sie einen Bericht erstellt. Vor einiger Zeit konnte man den noch im Internet direkt finden.

Das JCVI ist vergleichbar mit der STIKO in Deutschland.

[...]

M~irswantmir


Warum die Kinder früher erst mit drei Jahren erkrankten lag daran - wie hier schon desöfteren geschrieben aber nicht beachtet - dass früher keine Kinder in den Kindergarten durften, die jünger als drei waren. Bis drei Jahre waren die Kinder zuhause. Dann kamen sie in den Kindergarten und kriegten alles, was dort zu haben war.

Oft gingen Kinder erst mit 4 oder 5 oder gar nicht in den Kindergarten. Heute unvorstellbar. Dass sich Kinder erst später ansteckten, hat nichts mit Nestschutz zu tun sondern einfach damit, dass die Kinder zu Hause erzogen wurden. Babys steckten sich von den Geschwistern aber durchaus mit den gefährlichen Masern an.

Die Säuglingssterblichkeit war in den 70er Jahren auch 5 mal so hoch wie heute. Hier sind Zahlen aus NRW:

[[http://www.aekno.de/page.asp?pageID=7552&noredir=True]]

MTirsangmir


Maulwürfin, deine Zitate belegen: Gar nichts.

Was steht denn nun da genau? Dass alle lügen und die Dame die Wahrheit weiß? Aha? Hat sie in eine Glaskugel geschaut? Was ist denn nun die angebliche Wahrheit? Welche Beweise gibt es?

Welche Statistiken, welche Untersuchungen, welche Langzeituntersuchungen?

Schreiben kann man viel, man müsste es schon beweisen können...

S6iZlberXmonxdauge


Jo...dann lassen wir diese Imfpung... - wahrscheinlich wirst du auch irgendwo eine Behauptung rauskramen dass Mumps genauso harmlos ist ok bei kleinen Jungs vielleicht aber ältere Jungs können unfruchtbar werden und Röteln (und Windpocken!) können bei schwangeren Frauen gefährlich werden - für das Baby ! Aber das wird wahrscheinlich auch noch irgendwo geleugnet ?

MTanulwüxrfin


@ Mirsanmir

Maulwürfin, deine Zitate belegen: Gar nichts.

Was steht denn nun da genau? Dass alle lügen und die Dame die Wahrheit weiß? Aha? Hat sie in eine Glaskugel geschaut? Was ist denn nun die angebliche Wahrheit? Welche Beweise gibt es?

Die "Dame" ist Wissenschaftlerin und ihr Bericht das Ergebnis einer Zusammenfassung der Protokolle der Impfbehörden. Sie hat Protokolle von über 30 Jahren studiert.

Gut, wenn euch beiden dazu nichts einfällt, als gelangweilt zu gähnen, dann lassen wir es mit der Diskussion. Euch fehlt es einfach an Argumenten und Auseinandersetzung mit dem Thema.

dVana<e87


Alleine der Titel besagt noch gar nichts über die Befähigung der Dame. Immerhin hat der Mann der HIV leugnet und mit seiner seltsamen Rote-Bete-Kur zig tausende in den Tod geschickt hat auch einen Tiel als Dr. med.. Wichtig wäre ihre Frage, ihre Herangehensweise. Dafür müsste man erstmal ihre ganze Arbeit lesen und bestenfalls selbst Ahnung von der Materie haben, da man sonst schlecht einschätzen kann wie gut und sauber da gearbeitet wurde.

Eines ist sicher: wenn man mit einer fest vorgefassten Meinung an sein Material geht ist das Ergebnis beinahe gewiss und so wie die Dame damals agierte habe ich den Eindruck, dass ihre Meinung schon vor der Aushändigung der Protokolle sehr fest stand.

M,au;lwürfxin


@ KleineHexe21

Hier ist eine ziemlich neue Studie. Sie wurde veröffentlicht von Prof. Dr. Philippe Grandjean, Dr. Philip J. Landrigan in The Lancet. Es geht in dieser Studie nicht um Impfstoffe, aber um Chemikalien, die bei kleinen Kindern mühelos die Blut-Hirn-Schranke überwinden.

Neurowissenschaftler schlagen Alarm: Sie warnen vor einer globalen, stillen Pandemie der schleichenden Vergiftung von Kindern durch Umweltchemikalien.

Denn die Folgen seien bereits messbar: Eine fortschreitende Verdummung und stetige Zunahme von Verhaltens- und Entwicklungsstörungen bei Kindern und Jugendlichen. In ihrer Studie belegen die Forscher eine hirnschädigende Wirkung für elf Chemikalien, darunter Blei, Mangan, Quecksilber, Fluor- und Chlorverbindungen sowie mehrere Pestizide und Lösungsmittel. Bisherige Zulassungstests erfassen zwar akute neurotoxische Wirkungen, die Folgen einer schleichenden Belastung im Mutterleib und der frühen Kindheit bleiben aber bisher meist unerkannt.

[[http://psychologienachrichten.de/?p=4300#more-4300]]

Es gibt auch eine Studie der Uni-Klinik Freiburg. Es wurde tragenden Versuchstieren radioaktives Quecksilber gespritzt. Man fand das sichtbar gemachte Quecksilber in den Föten der Muttertiere, und zwar überwiegend im Gehirn der ungeborenen Tiere.

Hier ist sehr vieles über Aluminium zusammengefasst:

[[http://lex.referata.com/wiki/Aluminium_im_menschlichen_K%C3%B6rper]]

DSahlixa.


Jo...dann lassen wir diese Imfpung... - wahrscheinlich wirst du auch irgendwo eine Behauptung rauskramen dass Mumps genauso harmlos ist ok bei kleinen Jungs vielleicht aber ältere Jungs können unfruchtbar werden und Röteln (und Windpocken!) können bei schwangeren Frauen gefährlich werden - für das Baby ! Aber das wird wahrscheinlich auch noch irgendwo geleugnet ?

Das muss vor 30 Jahren wirklich ein schlimmes Szenario gewesen sein. Schwangere Frauen haben sich bis zur Geburt in ihren Häusern versteckt, die Krankenhäuser waren voll mit Kindern die Windpocken hatten und die Männer waren alle unfruchtbar.

Drama Drama.......

Hab ich nicht gerade erst geschrieben, dass ich selbst so gut es geht der Natur ihren Lauf lasse? Wo es eben geht. Es ist keine merkwürdige Welt, wenn man seine Kinder vor einer schlimmen Krankheit schützt? Wenn man es vor einem langsamen, qualvollen Tod schützt? Dann ist man merkwürdig?

chi

Du schreibst dein Kind inhaliert mit Salbutamol. Demnach scheint es richtig krank zu sein, sonst wäre Salbuatmol nicht notwendig. Und anstatt das Kind in Ruhe gesund werden zu lassen, wartest du, das er schnell gesund wird um ihn dann sofort impfen zu lassen. Das Resultat ist, das er nach der Impfung viel schneller anfällig für den nächsten Infekt ist, da das Immunsystem mit der Impfung genug zu tun hat. Erst wenn er eine zeitlang wirklich gesund ist, würde ich impfen lassen.

Und Salbutamol ist Chemie - relativ stark und wird deshalb nur bei besonderer Indikation verordnet.

Wenn er denn solch starke Bronchitis hat, das Salbutamol notwendig ist, hast du dich natürlich auch darüber warum das notwendig ist und mit was man inhalieren kann, wenn das Kind Symptom-frei ist?

Eine Woche nach der letzten Impfung kamen bei meinem Baby plötzlich die oberen Schneidezähne durch. Da besteht dann nach der Logik ja unter Umständen auch ein Zusammenhang.

Nein das ist genetisch veranlagt.

Hatschepsut_

Ich habe aufgrund eigener Betroffenheit mit vielen Kindern zu tun gehabt, die eine idiopathische Skoliose haben. Auch die Impfung Schuld? Es gibt in meinem Umfeld immer mehr Krebserkrankungen und Krebs-Tote. Impfung Schuld?

Auf Grund des "ideopathisch" ist wohl klar das eine Skoliose kaum durch eine Impfung hervorgerufen wird. Die Skoliose ist auch keine Autoimmunerkrankung. Der Vergleich ist absolut daneben.

Hier solltest du dich fragen ob es soviele Kinder mit einer Skoliose geben muss, wo sie therapierbar ist, aber durch Unwissen und mangelnde Fortbildung von Orthopäden schlichtweg unterbleibt. Damit kann man nämlich kein Geld verdienen.

quecksilber in deutlich höheren mengen ist in meerestieren und amalgam-füllungen enthalten.

Du würdest bei deinem Kind Amalgam Füllungen legen lassen?

Und wenn man sich tatsächlich mal die Mühe mach nachzulesen, auf Seiten des RKI und Robert Koch Instituts, dann würden viele Eltern wissen das die Impfung eben bei ihrem Kind derzeit nicht angebracht ist. Das betrifft Kinder mit Allergien, COPD, geschwächtes Immunsystem ect.

Sotaph".*aurLexus


Alleine der Titel besagt noch gar nichts über die Befähigung der Dame.

Richtig. Die Dame ist z.B. in 2011 zusammen mit dem berühmten Forscher Wakefield (der mit dem Autismus durch Impfen) auf einem "Kongress" in Jamaica aufgetreten. Gesponsort von der "Dwoskin Family Foundation".

Da muss man sich die Frage gefallen lassen, ob das ein seriöser Wissenschaftler machen würde.

Wessen Geistes Kind Herr Wakefield ist, müsste bekannt sein......

Dr. Hartmann:

[[https://www.psiram.com/ge/index.php/Klaus_Hartmann]]

H.at{sche.psut<_


@ Dahlia.

Auf Grund des "ideopathisch" ist wohl klar das eine Skoliose kaum durch eine Impfung hervorgerufen wird. Die Skoliose ist auch keine Autoimmunerkrankung. Der Vergleich ist absolut daneben.

Ich glaube, du hast meine Intention nicht verstanden. Es ist keine Kunst, Thesen aufzustellen, sondern diese zu verifizieren.

Hier solltest du dich fragen ob es soviele Kinder mit einer Skoliose geben muss, wo sie therapierbar ist, aber durch Unwissen und mangelnde Fortbildung von Orthopäden schlichtweg unterbleibt. Damit kann man nämlich kein Geld verdienen.

Du kannst den Ausbruch einer Skoliose nicht verhindern, aber sie in den Anfängen gleich behandeln, völlig korrekt. Da brauche ich mich nichts fragen, ich bin die Ochsentour schon einmal durch. Gerne wird auch schnell operiert, was leider auch nicht sein muss.

Du würdest bei deinem Kind Amalgam Füllungen legen lassen?

zzz Interessent deine Reaktion, ich wäre eher auf die Meerestiere angesprungen, aber gut.

Und wenn man sich tatsächlich mal die Mühe mach nachzulesen, auf Seiten des RKI und Robert Koch Instituts, dann würden viele Eltern wissen das die Impfung eben bei ihrem Kind derzeit nicht angebracht ist. Das betrifft Kinder mit Allergien, COPD, geschwächtes Immunsystem ect.

Bestreitet das jemand?

Richtig. Die Dame ist z.B. in 2011 zusammen mit dem berühmten Forscher Wakefield (der mit dem Autismus durch Impfen) auf einem "Kongress" in Jamaica aufgetreten. Gesponsort von der "Dwoskin Family Foundation".

Ja, das klingt seriös :p>

cxhi


Du schreibst dein Kind inhaliert mit Salbutamol. Demnach scheint es richtig krank zu sein, sonst wäre Salbuatmol nicht notwendig. Und anstatt das Kind in Ruhe gesund werden zu lassen, wartest du, das er schnell gesund wird um ihn dann sofort impfen zu lassen. Das Resultat ist, das er nach der Impfung viel schneller anfällig für den nächsten Infekt ist, da das Immunsystem mit der Impfung genug zu tun hat. Erst wenn er eine zeitlang wirklich gesund ist, würde ich impfen lassen.

Und Salbutamol ist Chemie - relativ stark und wird deshalb nur bei besonderer Indikation verordnet.

Wenn er denn solch starke Bronchitis hat, das Salbutamol notwendig ist, hast du dich natürlich auch darüber warum das notwendig ist und mit was man inhalieren kann, wenn das Kind Symptom-frei ist?

Mäusle, wie ich schon vorher schrieb: ja, ich kenne mich mit Erkrankungen der Lunge und Bronchien aus, denn wir haben diese Erkrankungen in der gesamten Familie und ich litt auch darunter. Ich weiss, was es für Mittel gibt und ich kenne die Darreichungsformen. Ich weiß genau, wann er die Salbubronch-Tropfen braucht und wann nicht - verordnet werden sie natürlich vom Kinderarzt und in diesem Fall wurde dank Umzug und Ambulanz bereits von 3 Kinderärzten bestätigt, dass er diese Tropfen (bzw diesen Inhealer, wir haben eine AeroChamber) benötigt, wenn die Bronchitis stark ist.

nd anstatt das Kind in Ruhe gesund werden zu lassen, wartest du, das er schnell gesund wird um ihn dann sofort impfen zu lassen. Das Resultat ist, das er nach der Impfung viel schneller anfällig für den nächsten Infekt ist, da das Immunsystem mit der Impfung genug zu tun hat. Erst wenn er eine zeitlang wirklich gesund ist, würde ich impfen lassen.

Liest du eigentlich auch irgendwas, oder überfliegst du es nur? Würde ich nur gerade eben so abwarten, dass er einigermaßen gesund ist, hätte er die Impfung schon lang bekommen. Ich warte, bis er lange genug Symptomfrei ist und vom Arzt bestätigt wird, dass wir die Impfung vornehmen lassen können. Ja, langsam drängt mich die Zeit ein wenig, denn es gibt immer mehr schlecht- und uninformierte Eltern, die ihre Kinder (die geimpft werden könnten) nicht impfen und MEIN Kind hätte dann darunter zu leiden. Ich möchte nicht, dass mein Kind stirbt, nur weil irgendwo eine Mutter zu dämlich war, 1+1 zusammen zu zählen. Also hoffe ich auf baldige Genesung meines Kindes, tu alles, was die Genesung beschleunigen könnte (was hoffentlich jede Mutter für ihr Kind tut. Wer will sein Kind schon leiden sehen und verweigert wichtige Medikamente?) und sobald er fit ist, wird geimpft. Ja, ich erwarte eine Impfreaktion. Japp, das kann unangenehm werden, aber nichts ist unangenehmer, als zusehen zu müssen, wie das eigene Kind wehrlos darunter leidet, wie die Gehirnzellen eine nach der anderen abgetötet wird, bis der Tod eintritt. Das ist SSPE. Das kann noch 10 Jahre nach problemlos überstandener Masernerkrankung auftreten. Wünschst du dir das für dein Kind? Für dein Enkelkind? Für fremde Kinder? Nein? Dann gibt es nur eine Lösung.

d4anaex87


Sieh an, auch der Hartmann ist für MMR und Tetanus und Co....

SHch-ildkr)ötxe007


Ja, das klingt seriös :p>

Ich steh auf der Leitung. Warum sollte Jamaica unseriös sein? Ist doch hübsch für einen Kongress.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH