» »

Immer mehr wollen nicht impfen

Meaulw4ürfixn


Aber da ich geimpft bin, habe ich vermutlich einen Impfschaden, der mir es nicht mehr ermöglicht, Zusammenhänge klar zu erkennen...

KleineHexe21

Da kannst Du Recht haben, wenn Du Dir die Auswirkungen von Quecksilber anschaust: [...]

cnhxi


Ja stell dir vor - du isst jetzt mal ne gute Portion Fisch und danach kannst du nicht mehr klar denken! Du kannst nicht mehr schnell und richtig schätzen, nicht mehr planen und vorausdenken, du kannst nicht mehr flexibel und schlagfertig sprechen, bist unfähig, kreativ und hoffnungsvoll zu denken, bist nicht mehr spontan und hast keine Motivation. Wegen einer großen Portion Fisch, inkl Quecksilber. Wenns danach ginge, müssten Länder, in denen sehr viel Fisch gegessen wird, einfach alle strohdoof sein. Aber jetzt ist auch klar, warum ich Norddeutsche immer so schlecht in der Schule war ;-D Das ist ja mal wieder DIE Erklärung für ALLES, von der eigenen Dusseligkeit bis hin zu den schwarzen Füßen. Ich bin beeindruckt. Not.

vdivixda


da erklärt sich mir einiges an merkwürdigem verhalten der japaner ;-D

KSleiZneH3exex21


@ Maulwürfin,

also das ist jetzt wirklich etwas weit her geholt. Ich habe weder Amalgam im Mund, noch esse ich Fisch...

Du hast meine Frage zu Allergien noch gar nicht beantwortet...

MriR(oLxi


Die Unbedenklichkeit muss nicht mehr nachgewiesen werden. Dafür sind die Behörden zu sehr finanziell verstrickt mit der Impf-Industrie.

Eine unsinnige Argumentation. Es ist unmöglich für jedes Ding - und erst recht für jedes Arzneimittel - seine prinzipielle Unbedenklichkeit nachzuweisen. Soweit das möglich ist, ermittelt man Risiken und dokumentiert diese - Stichwort Beipackzettel. Jede - wirklich jede Therapie birgt Risiken. Es geht immer um die Abwägung verschiedener Risiken, und da ist die unbestrittene Wirksamkeit des Impfens der möglichen Toxizität des Aluminiums Lichtjahre voraus.

Nur hast Du einen Denkfehler in Deinem Beitrag. Aluminium stört sehr wohl im Körper.

Nun ja, wenn man die Aluminiummenge einer Impfdosis - wohlgemerkt die bioverfügbare Menge - mit der Aluminiumbelastung aus anderen Quellen ins Verhältnis setzt, ist diese vernachlässigbar klein. Natürlich kann man mit ausreichend Aluminium einen Menschen auch vergiften, aber darüber reden wir ja hier nicht.

Außerdem hatte ich bereits berichtet, dass Aluminium zur Allergieerzeugung verwendet wird.

Hier meinst du vermutlich die Verwendung von Alumiumchlorid in Deodorants. Dabei wird eine leichte Irritation an der Hautoberfläche erzeugt, die die Arbeit der Schweißdrüsen behindert. Dieser Mechanismus hat nichts - aber wirklich gar nichts mit Aluminiumoxid zu tun. Sonst wäre Wasser das gleiche wie Salzsäure.

Es ist in der Lage, fast jede Allergie zu provozieren.

Tut mir leid, das ist einfach falsch.

M`aulwzürfin


also das ist jetzt wirklich etwas weit her geholt. Ich habe weder Amalgam im Mund, noch esse ich Fisch...

Du hast meine Frage zu Allergien noch gar nicht beantwortet...

KleineHexe21

Ich habe nicht behauptet, dass jede Allergie durch Impfungen ausgelöst wird, aber sehr viele mit Sicherheit.

Eine Impfung ist nun mal eine Stimulation des Immunsystem. Weil unbedingt Antikörper gebildet werden sollen, werden ja eben noch die Wirkverstärker eingesetzt. Das kann schon nach hinten kippen und in einer Allergie enden.

Vor circa 50 Jahren bekamen Kinder noch 2 Impfungen. Ich habe die Schluckimpfung (Polio) bekommen und eine Pockenimpfung durch Ritzen in den Oberarm. Das wars.

Seitdem bin ich nie wieder geimpft worden.

Heute bekommen Kinder die ersten 18 Monate ihres Lebens 34 Impfungen.

Wenn das keine Provokation des Immunsystems ist, was dann? Ein paar Pollen ???

MXaulwxürfixn


Es ist in der Lage, fast jede Allergie zu provozieren.

Tut mir leid, das ist einfach falsch.

MiRoLi

Liest Du eigentlich nur auszugsweise die Beiträge?

Ich kann mich doch nicht ständig wiederholen.

In der Allergieforschung ist Aluminiumhydroxid das Mittel, um bei Versuchstieren eine Allergie auszulösen.

Seit langem ist bekannt, dass man Tiere mit Hilfe von Aluminium gegen fast alles allergisch machen kann.

"Aluminium wird standardmäßig für die Allergieerzeugung verwendet", erklärt Isabella Pali-Schöll, "Speziell das Aluminiumhydroxid ist eine sehr gute Substanz, um Allergien im Tiermodell nachzustellen."

[[http://www.meinbezirk.at/sankt-poelten/magazin/allergien-auf-bestellung-d429462.html]]

MhiR[oLi


@ Maulwürfin

Obwohl in der DDR sehr viel konsequenter geimpft wurde als in Westdeutschland, waren Allergien sehr viel weniger verbreitet als im Westen. [[http://www.haz.de/Nachrichten/Wissen/Uebersicht/Ostdeutsche-leiden-seit-Mauerfall-haeufiger-an-Allergien klick]]

Wie passt das mit deiner Argumentation zusammen?

MWiRRoLi


Liest Du eigentlich nur auszugsweise die Beiträge?

Hab ich gelesen, ist aber Unsinn. ]:D

Schau mal wie [[http://www.spektrum.de/lexikon/biologie/makrophagen/40775 Makrophagen]] funktionieren. Ich mag das jetzt nicht erklären. Schade um meine Zeit.

MFaulSwürfixn


MiRoLi:

Es geht immer um die Abwägung verschiedener Risiken, und da ist die unbestrittene Wirksamkeit des Impfens der möglichen Toxizität des Aluminiums Lichtjahre voraus.

Nochmal: Vor 30 Jahren haben meine Kinder und auch die Kinder in unserem Umfeld einfach die Kinderkrankheiten bekommen. Genauso hatte ich als Kind die Kinderkrankheiten.

Bei allen sind sie problemlos verlaufen. Wir sind nun lebenslang immun und müssen keine Angst vor Ansteckung haben.

Dann schau Dir mal die Risiken von Chemikalien an, wozu auch Aluminium und Quecksilber gehören.

Prof. Dr. Philippe Grandjean von der Harvard School of Public Health in Boston und Dr. Philip Landrigan von der Mount-Sinai-School of Medicine in New York haben eine aktuelle Studie herausgebracht. Man findet sie auch im Original in The Lancet.

Die Wissenschaftler schreiben über eine Hirnschädigung bei Kindern durch Chemikalien.

Sie sprechen von einer »stillen Epidemie«; eines von sechs Kindern weltweit sei bereits betroffen. (von einer Hirnschädigung) »Unsere große Sorge ist, dass Kinder weltweit unbekannten toxischen Chemikalien ausgesetzt sind, die lautlos die Intelligenz aushöhlen......

[[www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=51102]]

Eine Kinderkrankheit kann im Extremfall einen Schaden nach sich ziehen.

Eine Vergiftung des Gehirns zieht bei Kindern in jedem Fall einen Schaden nach sich.

K}lesineH,exe21


@ Maulwürfin,

Bei allen sind sie problemlos verlaufen. Wir sind nun lebenslang immun und müssen keine Angst vor Ansteckung haben.

Das stimmt auch leider nicht. Genau wie bei Impfungen kann es auch bei natürlicher Immunisierung vorkommen, dass kein Lebenslanger Schutz besteht und Krankheiten ein zweites Mal ausbrechen. Diese Ansteckung verläuft im Allgemeinen zwar untypisch und milder, es kann aber auch zu stärkeren Ausbrüchen kommen.

Ich hatte ein paar Seiten weiter vorne bereits beschrieben, wie die Keuchhustenwelle bei mir auf Arbeit verlief. Von diesen Betroffenen gab es ein paar, die Keuchhusten als Kind schon hatten, sich aber als Erwachsene noch einmal ansteckten.

Weiterhin gab es bei mir im Bekanntenkreis vor Kurzem den Fall, dass die Kinder Windpocken bekommen haben, die Mutter dann auch (sie hatte noch nie Windpocken) und zum Schluss erwischte es den Vater (der bereits als Kleinkind Windpocken hatte). Dieser Vater liegt nun auf der Intensivstation und wird - wenn überhaupt - nur mit schwersten Hirnschädigungen wieder aufwachen.

Soviel dazu. Wenn du wüsstest, wie ein Immunsystem funktioniert, würdest du nicht so fahrlässige Behauptungen in den Raum stellen.

M9a:ulwür)fixn


Hab ich gelesen, ist aber Unsinn. ]:D

MiRoLi

Wenn die Wissenschaftlerinnen der Uni Wien, Prof. Erika Jensen-Jarolim und Isabella Pali-Schöll, erklären, dass sie speziell das Aluminiumhydroxid zur Allergieerzeugung verwenden, dann ist das Unsinn ???

Dann ist eine Diskussion für mich hier erledigt.

M)iRofLi


Prof. Dr. Philippe Grandjean von der Harvard School of Public Health in Boston und Dr. Philip Landrigan von der Mount-Sinai-School of Medicine in New York haben eine aktuelle Studie herausgebracht. Man findet sie auch im Original in The Lancet.

Falls du [[http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17174709 diese]] hier meinst, ist die keineswegs aktuell (2006), nicht unwidersprochen geblieben und zum Dritten nicht mal eine Studie, sondern ein Review.

Ich habe sie gerade ganz kurz überflogen, die Quintessenz ist: Chemikalien sind schlecht für ein sich entwickelndes Gehirn. Potzblitz, wer hätte das gedacht. ;-D

DMahlixa.


Obwohl in der DDR sehr viel konsequenter geimpft wurde als in Westdeutschland, waren Allergien sehr viel weniger verbreitet als im Westen.

Ich hatte bereits als Kind Allergien. Wie heute üblich gab es aber keinen Allergieausweis.

War das überhaupt früher ein Thema?

M1aYulwwürfixn


@ KleineHexe21

Wer Windpocken einmal hinter sich gebracht hat, besitzt normalerweise lebenslange Immunität und erkrankt daher kein zweites Mal. Nur wenn die erste Infektion sehr früh oder sehr schwach verlief, kann man auch ein zweites Mal erkranken.

[[http://www.pharmazeutische-zeitung.de/?id=2172]]

Ausnahmen bestätigen die Regel.

Keuchhusten hatte ich nie, meine Kinder auch nicht, obwohl die Nachbarskinder Keuchhusten hatten und die Kinder zusammen gespielt haben.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH