» »

Stuhlgeschmiere in Unterhose

mVau]ma


@ Mahimba

Ich könnte mir auch vorstellen dass es ein psychisches Problem ist, und denke da auch an die Enkopresis.

Weiter will ich auf die eiträge der anderen nicht eingehen, sondern nur auf Deine.

Die Lehrerin würde ich erst einmal raushalten.

Du mußt einen Weg finden mit ihm zu sprechen, auch wenn nicht sofort von ihm eine Reaktion kommt, er wird drüber nachdenken.

[[ Er tut mir so leid, er soll sich doch nicht jetzt schon Gedanken machen müssen das etwas mit ihm nicht stimmt.]]

Dass muß er aber, denn wenn es so ist wie von Dir beschrieben dann stimmt etwas nicht mit ihm, und das weiß er schon selbst, denn sonst würde er die Wäsche nicht verstecken.

Du mußt ihm aber vermitteln, das es Hilfe geben kann, und sein Problem auf keinen Fall werten.

Sauer und entsetzt, habe ich nochmal das Gespräch mit ihm gesucht.

Entsetzen und sauer sein, haben in solchen Gesprächen nichts zu suchen, da ist klar das er dichtmacht.

Das u vorab schon mal beim Arzt warst finde ich gut.

Ich würde folgendermaßen vorgehen.

Einen verschließbaren Eimer kaufen, ihm sagen da kann er seine Unterhosen reintun, damit sie nicht in die andere Schmutzwäsche getan werden müssen wo die schwester sie sehen kann.

Sag ihm Du holst sie täglich raus, denn gewaschen müssen sie werden.

Dann kaufe zusätzlich feuchtes Toilettenpapier, welches Du kommentarlos ins Badezimmer stellst.

Sage ihm auch, das sollte es sich tatsächlich nicht nur um ein sauberhalten Problem handeln, mit ihm zum Artzt/ Psychlogen gehen wirst, denn es könnte sich um eine Krankheit handeln die zu behandeln ist.

Versuche nicht so zutun als ob es kein Problem gibt, denn es gibt eins.

Nur das verschweigen von Problemen die da sind vermitteln ihm den Eindruck er ist nicht normal.

Du weißt Bescheid, lass ihn wissen das Du es weißt, mach aber trotzdem kein Drama draus, und gehe so ungezwungen damit um wie es Dir möglich ist

m@au=mxa


Edit. Der blaue Text sollte eigentlich als Zitat von Mahimba gekennzeichnet sein

MLahtim-bta


@ Zwetschge1

ich habe doch schon geschrieben das ich alleine bei den Ärzten war, (unser Hausarzt, unser Kinderarzt).

Ich habe mich telefonisch an einen Gastroenterologen (zwecks Abklärung einer Glutenallergie, bzw. Laktoseintoleranz) und eine Kindertherapeutin (falls es doch etwas psychische sein sollte) gewandt, mehr nicht.

Auch die Klassenlehrerin will ich in diese Sache nicht involvieren.

(Habe mich etwas undeutlich ausgedrückt).

Bei uns ist es üblich vor Beginn des 2. Schulhalbjahres ein "Elterngespräch" zu führen.

Ist es den falsch, sich während dem Gespräch über das Klassen/Sozialverhalten meines Sohnes zu erkundigen?

Ich habe ein sehr gutes Verhältniss zu meinem Sohn, wir sprechen sehr viel, gehen raus, machen Sport, werden heute Abend noch eine Pizza zusammen backen.

Soviel zu dem Thema keinen Zugang haben.

Hast Du dir mal überlegt wie schwierig sich die ganze Sache gestaltet, wenn Dein Sohn über alles mit Dir redet :)^

Nur über diese eine Problematik nicht :°(

Dqer k=lei5ne Pr-ixnz


Ich will Dir nicht zu nahe treten, da ich mir vorstellen kann, wie sehr Du unter Druck stehst. Aber eins muss ich sagen: zu glauben, dass ein Mensch, der sich einkotet, nicht stinkt, ist ein großer Irrglaube.

Deshalb muss dringend eine Lösung her, sehr dringend.

a<nde>rs4_aqls_aOndere


@ Mahimbatuhlgang

Der Hinweis auf Enkopresis wurde ja schon gegeben.

Zu E. gehört, dass der normale, also tägliche Stuhlgang zurückgehalten wird und sich im Darm verfestigt, also "Verstopfung" verursacht. Ich nehme an, du weisst nichts über den regelmäßigen Stuhlgang deines Sohnes?

Dass er sich dir verschliesst, kann ich nachvollziehen, nachdem du "sauer" reagiert hast. Für ihn ist das eine hochpeinliche Sache, die du leider versemmelt hast. Sei wenigstens froh, dass er die Unterhosen versteckt und nicht im Klo runterspült und damit noch mehr Unheil anrichtet.

Die Idee mit dem verschlossenen Eimer finde ich gut. Stelle ihm den hin und dringe nicht weiter auf ihn ein. Ein Waschmaschinengang nur mit den versch* Hosen vorschalten vor der Hauptwäsche. Kot ist ja nun nicht soo eklig, dass man Panik schieben müsste. Der wird aufgelöst und weggespült, sind schließlich keine "Brocken" drin.

Du kannst das Problem nicht lösen. Bitte sei nicht schon wieder sauer, wenn ich vermute, dass seine Lebenssituation Ursache des Problems ist und du gehörst zu seiner Lebenssituation.

Du schreibst von einem Elterngespräch vor der 2. Klasse. Dein Sohn ist 10? Wie passt das?

> Das Kind war so verzweifelt, er tat mir so leid. Allerdings hat er mir wieder keine Antwort auf sein Verhalten gegeben.

Natürlich nicht, woher sollte er Enkopresis kennen. Er macht das doch nicht bewusst, so dass er darüber Auskunft geben könnte.

Wer könnte euch helfen? Es müsste jemand sein, der sich auf ein Gespräch mit deinem Sohn vorbereitet, dann aber ganz "zufällig" den Geruch wahrnimmt und keinen Larry davon macht.

> werden die beiden von meiner Mutter betreut, bei ihr übernachten sie auch häufig am WE.

Wie ist deine Mutter denn drauf?

Anders

k0aslla


Zuerst möchte ich mal anbringen, dass hier einige auf ihren "Ton" achten sollen. Warum wird die TE hier denn so angepampt? Ich finde sie hat bisher ganz gut reagiert und dass ne Mam erstmal entsetzt ist, wenn sie vollgeschissene Hosen findet, find ich auch okay. Sie ist auch nur ein Mensch mit Emotionen. Und wie hier die Mutter-Sohn Beziehung kritisiert wird finde ich auch bescheuert. Meine Güte ein Junge sche***t sich ein, klar dass er nicht mit Mami darüber reden will. Ich hab mit meiner Mam auch über alles geredet, aber was glaubt ihr wie lange ich geschwiegen hab, als ich mit 11 nach einer AB-Therapie einen Scheidenpilz hatte!? Deshalb hab ich aber trotzdem immer noch ein sehr enges Verhältnis zu ihr. Immer gleich diese Übertreibungen. Nicht jedes Kind ist gleich und nur weil eure KInder damit gleich zu euch kommen, seit ihr deshalb nicht das Maß der Dinge.

Liebe Mahimba,

die Tochter meiner Nachbarin hat mit 12 plötzlich angefangen sich nachts einzunässen. Nicht ganz das gleiche Problem, aber ähnlich. Auch da dachte man anfangs an ein organisches Problem. Die Kleine wollte partout nicht darüber reden, auch wenn sie ansonsten zu ihrer Mutter ein super Verhältnis hatte. Zum Arzt? Konnte sie vergessen, da wurde sie zur Furie. Auch meine Nachbarin plagten viele Zweifel und sie verstand nicht warum sie plötzlich jeglichen Zugang zu ihrer Tochter verloren hatte. Ende vom Lied- es gab ein Problem in der Schule. Raus kam das ganze nur durch mehrere Gespräche mit den Lehrern. Sie sagte denen nicht das genaue Problem, hat glaub ich irgendwas anderes erzählt (weiß nicht mehr genau was), sie wollte das Mädel nicht in Verlegenheit bringen. Jedenfalls bat sie die Lehrer darauf zu achten, ob es Probleme mit anderen Schulkameraden gab. Bingo! Es wurde vermittelt und von heute auf morgen war das Problem verschwunden! Dem Mädchen war gar nicht bewusst, dass das Pinkelproblem mit dem Stress in der Schule zu tun hatte, sie hat sich einfach nur geschämt.

Maahimxba


@ mauma,

ich hatte nicht vor mit der Klassenlehrerin über das Problem zu sprechen.

Wenn Du möchtest lese doch bitte meinen aktuellen Post an Zwetschge1.

Ich bin schnecke1985 sehr dankbar über diesen Artikel. @:)

Ich habe ihn mir gestern Abend durchgelesen und konnte einige Übereinstimmungen feststellen.

Das soll nicht heissen, dass das Problem für mich gelöst ist, aber es ist zumindest mal ein Ansatz.

Vielen lieben Dank

Mahimba

b&eetlejhuicxe21


ich find auch seltsam, dass viele hier so falsch lesen oder falsch lesen wollen.

Jetzt zum schluss wieder "anders als andere" es steht NIRGENDWO was von 2. Klasse, sondern von 2. Halbjahr und das gibts wohl in jeder Schulklasse...

Ebenso mit den Ärzten etc pp... Ich find wie auch kalla, einige sollten hier ihre Küchenpsychologie mal in der Küche lassen.

aYnder9s_als_&andexre


@ kalla

Zuerst möchte ich mal anbringen, dass hier einige auf ihren "Ton" achten sollen.

Meinst du (auch) mich?

Leider wurde ich genau mit diesem Problem im Bekanntenkreis konfrontiert und halte gar nichts von hilflosen Beschönigungen, die verzögern und vertiefen das Problem.

Ich dachte zuerst, der mir bekannte Fall wird hier beschrieben und schaute auf das Datum. Aber das ist ja aktuell. In "meinem" Fall weiss die Mutter Bescheid, also kann sie es unter diesem Datum nicht geschrieben haben.

Geholfen hat eine Fast-Zwangseinweisung ins Krankenhaus mit zweiwöchiger stationärer Behandlung. Stationär deshalb, weil der Sohn selbstverständlich alles abgelehnt hat, auch die Einnahme des Medikaments zum Auflösen der Verstopfung.

Es ist keine Panik angebracht, durch dieses Problem stirbt man nicht und aus den vier Monaten waren in "meinem" Fall acht geworden.

Aber wie gesagt, durch Streicheleinheiten ist die Sache nicht zu lösen, deshalb klare Worte.

Anders

Nqaide"e


Gab es bei Euch vielleicht irgendein Erlebnis, das für Deinen Sohn eine psychische Belastung hätte sein können? Bei meiner Tochter war das in dem Alter auch mal so – Unterhosen waren verschmiert und sie hat sie versteckt. Sie wollte absolut nicht darüber reden. Sie hat komplett zugemacht. In der Zeit war ihr geliebtes Häschen gestorben. Das hat sie wirklich sehr mitgenommen. Wir wissen nicht, ob es vielleicht daran lag. Ein befreundeter Arzt hat dazu geraten, kein großes Ding draus zu machen. Er meinte, dass es nicht sehr wahrscheinlich ist, dass eine organische Ursache hat, wenn es bis dahin immer funktioniert hat und es keine anderen Symptome gibt. Den Tod des Haustieres hätte er sich als Grund vorstellen können. Dafür sorgen, dass sie sauber ist und die Wäsche einfach waschen. Nicht weiter in sie dringen. Es hat sich nach ein paar Monaten von selbst wieder gegeben.

a ndlers_alqs_andxere


@ beetlejuice21

es steht NIRGENDWO was von 2. Klasse, sondern von 2. Halbjahr

Entschuldigung, da hatte ich das "halb" überlesen. Es heisst richtig

Bei uns ist es üblich vor Beginn des 2. Schulhalbjahres ein "Elterngespräch" zu führen.

Anders

k+allxa


@ anders_als_andere

nö du hast ja eh neutral und einfühlsam geschrieben.

Es geht hier ja nicht um Streicheleinheiten, aber hier im Forum wissen leider viele nicht, dass man einen Tipp/Meinung auch als guten Rat formulieren kann ohne gleich zu bewerten und kritisieren...dann Fühlt sich jeder TE eh nur angegriffen und alles ist fürn Hugo.

Nichts für Ungut...hoffen wir das Problem kann bald gelöst werden.

mEariAon ausk wiexn


Geholfen hat eine Fast-Zwangseinweisung ins Krankenhaus mit zweiwöchiger stationärer Behandlung. Stationär deshalb, weil der Sohn selbstverständlich alles abgelehnt hat, auch die Einnahme des Medikaments zum Auflösen der Verstopfung.

weil ja ein krankenhausaufenthalt nochdazu unfreiwillig das seelische wohlbefinden des buben sicher verbessern würde

achtung ironie

M ahi{mba


@ anders_als_andere

wie kommst Du darauf das ich nichts über den regelmässigen Stuhlgang meines Sohnes weiss?

Meine Kinder können kein "Unheil" anrichten. Egal was bei uns passiert, ob etwas kaputt geht, ein Auto ein Kratzer abbekommt, beim Fußball eine Scheibe eingeschossen wird....!

Kannst Du mir bitte mal genauer erklären warum seine Lebenssituation Ursache des Problems sein sollte?

Und welche Rolle ich dabei spiele?

Ich schrieb übrigens von den Elterngesprächen im **2. Schulhalbjahr**

Du wirst es nicht glauben, ich kannte Enkopresis bis gestern Abend selber nicht.

(Nur auf den Hnweis einer Mitschreiberin bin ich darauf aufmerksam geworden.)

Ich arbeite Stundenweise tagsüber. Falls ich mittags mal nicht da sein sollte kocht und kümmert sich meine Mutter um die Kinder.

Wenn die Kinder Lust haben mit meiner Mama einen Kinoabend zu verbringen, übernachten sie dann da auch.

Wo ist das Problem ??? Was soll die Frage: Wie ist denn Deine Mutter drauf? %:|

aSndpers_:als_ande're


@ marion aus wien

weil ja ein krankenhausaufenthalt nochdazu unfreiwillig das seelische wohlbefinden des buben sicher verbessern würde

Gerne schreibe ich mehr zum Thema, aber die Fragen müssen schon von der TE kommen.

Anders

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH