» »

Frage wegen Ritalin und Therapien

BBiggiU1964 hat die Diskussion gestartet


Hallo ich bin eine Alleinerziehende Mutter eines 6 1/2 jährigen Sohn der schon im Kleinkindalter sehr auffällig war. Diagnose vom Kinderneurolgisches Zentrum Düsseldorf Aufmerksamkeits-Wahrnehmungsstörung im Jahr 2000 im Jahr 2001 wechselte er vom Regelkindergarten in einen Heilpädagogischen. Das Verhalten wurde besser. Seit September 2003 besucht mein Sohn eine Sprachheilschule des Kreises Mettmann. Er ist dort wieder sehr Verhaltensauffällig reagiert nicht auf Ansprache und stört den Untericht.So nun zur Frage wer kennt sich mit Ritalin aus und den Begleiterscheinenden Therapien an wen muss ich mich wenden und wie? Zur Zeit bekommen wir über das Jugendamt Hilfe zur Erziehung in Form von 7 Stunden pro Woche als Einzeltherapie und Gruppentherapie sowie das Elterngespräch.

Zuhause ist es zur Zeit wieder sehr Problematisch das er sich absolut nicht an Regeln und Grenzen hält.

Wäre über jeden Tipp den ich in Bezug auf Erziehung im Häuslichen Rahmen sowie über Erfahrungen mit Ritalin und deren Nebenwirkungen oder Auswirkungen dankbar.

Mfg

Biggi

Antworten
eWiSnfac]hixch


Wegen Ritalin kannst du dich an den Kinder arzt wenden.Ich würde dich aber auch bitten,mal auf [[http://www.kiss-kid.de]] nachzulesen,da diese Behandlung auch bei AD(H)S hilfreich sein kann... LG einfachich

PPeterx23


Ritalin ist das Streitthema der Nation!

Ich persönlich hab zu Ritalin eine etwas gespaltene Meinung... Nämlich die, dass es in Ordnung ist, bis eine andere Alternative für das Kind (Z.B. in der Homöopathie) gefunden wurde. Von einer Verabreichung über mehrere Jahre oder gar die komplette Kindheit durch halte ich überhaupt nichts!

Was genau willst du wissen!?

Ritalin fällt unter das Betäubungsmittelgesetz und wird daher nur auf Anweisung des Arztes ausgegeben. (D.h. du musst dich an deinen (Kinder)Arzt wenden.)

Häufige Nebenwirkungen von sind Appetitlosigkeit, dadurch Gewichtsverlust, Schlaflosigkeit, verstärkte Reizbarkeit (Diese Nebenwirkungen sollten rein THEORETISCH nach einer Zeit wieder abklingen.) und ab und an auch mal Magenbeschwerden oder gar Depressionen.

Zur Erziehung im häuslichen Rahmen rate ich dringend zu Konsequentem erzieherischem verhalten.

Hält er sich nicht an Regeln oder Grenzen muss er die Konsequenzen tragen. (Bettzeit stark überschritte z.B. = nächster Tag eine Stunde früher in’s Bett.)

Gruß

Peter

D<as 'Etwaxs


Nicht zu vergessen

Ritalin führt bei zu früher und/oder dauerhaft zu hoher Verabreichung mitunter zur späteren Unfruchtbarkeit, da in klinischen Tests festgestellt wurden, dass bei Kindern, bei denen genannte Fehler gemacht wurden, die Hoden "gewuchert" waren und daher keine Funktion aufnehmen konnten.

Dies sind zwar Extremfälle, aber allein bei dem Gedanken, dass ein Medikament zu SOWAS in der Lage ist würde ich es schon im Apothekerschrank stehen lassen.

Gruß

Das Etwas

Bdiggi-1964


Streitthema der Nation

Hallo Peter,

heute morgen war ich beim Arzt und habe mich erkundigt, ich weiß auch das Ritalin halt kein Wundermittel ist. Bisher hab ich mich auch gegen jede Art von Medikamentöser behandlung gewehrt.

Weiß mir aber keinen Rat mehr weil mich die Schule massiv unter Druck setzt.

Mein Sohn geht regelmässig um 19.00 Uhr ins Bett, manchmal versucht er Zeit zu schinden und kommt noch ein paar mal wieder raus. zb. WC oder trinken, ist aber nicht immer so.

Konsequent bin ich lasse mich bei ihm auf keine Diskussion ein und doch reagiert er nicht auf Ansprache oder Verbote.

Ganz am Anfang als ich noch nicht wusste was er hatte hab ich es verbal versucht und bin auch meistens sehr laut geworden.Das hat sich geändert seit ich im Rahmen der Häuslichen Erziehungshilfe einige Tipps im Umgang mit meinem Kleinen bekommen habe und halt auch umgesetzt.

Und trotz allem treten die Probleme die ich mit meinem Kleinen hab nun sehr verstärkt auf. Er ist agressiv, bekommt Tobsuchtanfälle von fast einer halben bis einer Stunde.

Das zehrt natürlich auch sehr an meinen Nerven. Ich reiße mich zusammen und lass ihn toben bin aber allerdings abends sehr geschafft und auch kaputt so das auch der Haushalt etwas drunter leidet.

Er will die ganze Aufmerksamkeit nur für sich alleine. Er akzeptiert weder das ich einen Partner habe noch das er nicht alleine in der Klasse ist. Das Verhältnis 1:1 geht soweit gut doch wehe eine dritte Person ist anwesend dann geht der Terror los.

Und in der Klasse sind mit ihm 13 weitere Kinder und zwei Lehrerinnen.

Und er selber ist der Meinung er wäre nur böse. Er sagt wenn er etwas Mutwillig zerstört hat das er nicht weiß warum.

Er gefährdet sich und andere nur ein Fall der sich vor kurzem ereignet hat. Ich hatte gebügelt im Wohnzimmer und auf einmal roch es verbrannt ich nahm erst an das mein Bügeleisen schmort. Doch das war es nicht. Er hat eine Leinentasche auf den Herd gelegt und die Herdplatte angemacht. Als ich in die Küche kam war überall Rauch hatte Glück das es noch nicht gebrannt hatte.

Aber wenn ich es nicht so frühzeitig gemerkt hätte , es hätte schlimmer kommen können. Das war jetzt nur ein Fall es sind aber mehr was er bisher angestellt hat um Aufmerksamkeit zu erregen.

Also ich bin echt mit meinem Latain am Ende trotz Hilfe vom Jugendamt.

LG

Biggi

N$eueruMatt


Kein echte Medikament ohne Nebenwirkung, aber die schlimmste Nebenwirkung ist die Krankheit.

Wenn Du Deinem Kind nicht helfen kannst, und Ritalin ist eine überzeugende Möglichkeit dazu, wird er Deiner Beschreibung nach immer massive Probleme mit seiner Umwelt haben. Das wird sich auch nicht von alleine ändern und wahrscheinlich auch nicht nur mit verhaltenstherapeutischen Maßnahmen.

Die Hauptdenkfehler bei Ritalingabe, dass sie allein nämlich ausreicht, ist bei Dir ja nicht gegeben. ihr seid ja ansonsten gut betreut. Falls auch Dein Arzt zum Ritalin rät, solltet ihr es unbedingt ausprobieren. Psychologisch geschultem Personal und Dir selber wahrscheinlich auch wird dann schnell auffallen, ob das Medikament etwas bringt oder nicht.

BvigJgiH196x4


Re:Kein echtes Medikament

Hi..

bisher hab ich immer mein Bestmöglichstes für mein Kind getan und ich steh mit dem Kleinen alleine da.. Also keinen Partner der hinter mir steht. Denn die Partner die ich seit der Geburt meines Kurzen hatten haben schnell das Weite gesucht weil sie mit dem Kleinen nicht zurechtkamen weil er zu Wie soll ich sagen Provozierent ist also Grenzüberschreitend manchmal hab ich auch gedacht könnte ich doch auch das Weite suchen nur bin ich kein Mensch der vor einem kleinen oder großen Problem davon läuft.Und ich bin mir nicht zu fein mir Hilfe von irgendwelchen Fachkräften zu holen.

Bei der Erstdiagnose von der Neurologischen Kinderklinik sagte der Psyschologe es gibt 3 Möglichkeiten 1) Geben sie ihr Kind zur Adoption frei, 2) Pflegefamilie 3) Häusliche Familienhilfe zur Erziehung. Also die ersten zwei Möglichkeiten fallen flach , nur über meine Leiche könnten andere mein Kind haben.

Also die dritte Möglichkeit was ich ja auch gemacht habe. Nach über einem Jahr konnte die Sache beendet werden da auch das Jugendamt der Meinung war das wir keine Hilfe mehr benötigen.

So war es auch bis René in die Schule wechselte seitdem häufen sich die Beschwerden der Lehrerinnen sowie Anrufe von Eltern.

Die Lehrerinnen sagen es muss sich gravierent etwas ändern sonst müsste René die Schule verlassen , bisher kann ich es noch abwiegeln fragt sich nur wie lange noch.

Denn ich denke das eine Schwererziehbarenschule nicht der geeignete Platz für mein Kind ist.Und eine Lernbehinderten Schule auch nicht denn er ist nicht dumm.Er ist sonst ein Aufgewecktes pfiffiges Kerlchen. Mit all den Problemen die ich mit ihm habe möchte ich den Kurzen auf keinen Fall missen.

LG

Biggi

C0ole


Hallo Biggi,

sehr häufig findet man bei AD(H)S -Kindern eine Allergie/Nahrungsmittelunverträglichkeit oder und eine Candidose. Wurde in dieser Richtung bereits untersucht?

Ein weiterer Ansatz wäre die Homöopathie, auch sie kann eine echte Alternative sein.

Würde diese Punkte alle vor einer Ritalingabe noch abklären. In letzter Zeit war Ritalin auch in den Schlagzeilen, dass es evtl. Aggressionen auslösen kann. ( z.B. das Tötungsdelikt eines verhaltensauffälligen Jugendlichen an seinem Betreuer).

Gruß Cole

Peetexr23


Hey Biggi,

lass dich nicht bequatschen! Ritalin löst weder Impotenz noch Aggressionen (eher noch Depressionen, also das Gegenteil) aus.

Wenn es momentan noch ohne schaffbar ist, dann mach weiter! Aber vielleicht solltest du wirklich mal ein Homöopathin oder einen Homöopathen aufsuchen, es wäre nicht das erste Kind, dem mit Homöopathie Ritalin erspart bleibt.

Was Nahrungsmittelunverträglichkeit betrifft, so wäre es wirklich mal einen Versuch wert da einen entsprechenden Test durchführen zu lassen, es könnte allerdings sein, dass die Krankenkasse sich weigert diesen zu zahlen. :-(

Die Theorie der Candida habe ich auch schon gehört, sogar die Studie dazu ist mir ansatzweise bekannt, (Insofern man die Untersuchung von 24 Kindern eine Studie nennen kann.) doch ich bin ganz ehrlich... Ich glaube nicht daran!

Bleib dabei, ich denke du bist auf dem richtigen Weg und deine Überzeugungen sind in meinen Augen absolut in Ordnung. ;-)

Gruß

Peter

BJeatZCh


Hallo Biggi

Kenne neuere Forschungen auf dem Gebiet des ADS und habe daraus ableidend ein eigenes Kind selber erfolgreich ritalinlos behandelt, indem ich medizinisch seine organischen Belastungen und Defizite herausfand.

ADS ist nämlich eine Stoffwcehselstörung, aber deren Ursache nicht bei allen kindern genau gleich. Habe eine Fragebogen, aufgrund dessen ich dir mögliche Ursachen bei Deinem kind angeben kann. Diese kannst du dann medizinisch untersuchen lassen. Wenn die Vermutungen dann zutreffen, wird eine entsprechende ritalinlose oder schlechtesten falls ritalinarme Behandlung ihm sehr helfen.

Brauche eine Mailadresse bei der ich den Fragebogen (einen wordanhang) mitsenden kann.

Denke es wird Dir helfen, auch wenn i9ch Dir nichts versprechen kann. Versuch es einfach

Gruss

beat

mvan`icx2


Ritalin führt bei zu früher und/oder dauerhaft zu hoher Verabreichung mitunter zur späteren Unfruchtbarkeit, da in klinischen Tests festgestellt wurden, dass bei Kindern, bei denen genannte Fehler gemacht wurden, die Hoden "gewuchert" waren und daher keine Funktion aufnehmen konnten.

ne, ich sehe, es tut Aufklärung Not.

Ein paar seriöse ADS-Links:

[[http://www.ads-hyperaktivitaet.de/]]

[[http://www.bv-ah.de/]]

[[http://www.addwildcat.de/]]

mrani8cx2


und auch hierher ein link zu anerkannten ads-therapeutika

fängt mit nachtkerzenöl an, aber einfach runterscrollen, da geht es weiter...was wissenschaftlich anerkannt ist, und was nicht....

[[http://www.swiss-paediatrics.org/paediatrica/vol11/n2/huile_onagre-ge.htm]]

B<eatxCh


Hallo Manic

Guter Link, kenne ich:

Beachte dass, "wahrscheinlich wesentlich mehr als bisher angenommen" mit Vitalstoffen geholfen werden kann, sofern sie ein entsprechendes Defizit haben. Möchtest Du links, mit Erkenntnissen, dass die meisten zink, Magnesium und Omega3 Mängel haben.

Willst Du eine der 12 Studien die dei Wirksamkeit von Vitamin B6 nachweisen?

Beachte die Bleibetroffenen, wie ist es mit dem noch toxischeren Quecksilber?

Wegen der Nahrungsmittel ist inzwischen bewiesen (p= 0.0001) dass zwischen 24 und 80% eine oligate Diät wirkt (im Gegensatz zu der reinen Phosphatdiät mit den erwähnten kleinen Prozentzahl wos hilft), in der Praxis sind es sogar 80% (Dr Egger mit ein paar hundetr Kindern in zusammenarbeit mit dem AEV in der Schweiz)

Beachte auch, bei welchen Therapieen (oben) der wissenschaftliche Beweis (noch) nicht erbracht ist, aber auch kein Gegenbeweis.

Beachte dort die myskopische Therapie, willst Du dazu weitere Hinweise?

Gerne Dir entsprechendes zustelle auf eine Mail

Liebe grüsse

Beat

mJanixc2


Ja, guter Link:

beachte:

Methoden, für die bisher weder eindeutig eine Wirkung nachgewiesen noch abgesprochen werden kann, da genügend wissenschaftliche Untersuchungen fehlen

und

Methoden, die wahrscheinlich ohne Wirkung oder sogar gefährlich sind

außerdem nochmal Info zu Ritalin, für Wissensbedürftige

[[http://www.sgipt.org/gipt/hypak/ritalin/rit_inf0.htm]]

So,

manic

B!ebatxCh


Hallo Manic

Schön, sind uns also einig, dass es sicher ein paar Möglichekeiten gibt die bei ADS helfen können, weshalb es sinnvoll ist, diese abzuklären zB ob man eine übermässige Bleibelastung hat, oder was wie geschrieben 2wesentlich häufiger als bisher angenommen" vorkommt, ob man eine Vitalstoffunterversorgung (wegen einem Vitalstoffabsorptionsproblem) hat.

Ausserdem ist es wissenschaftlich möglich, dass weiteer Therapieen helfen könnten und wie gesagt, es gibt einige Erkenntnisse und viele opraktische Erfahrungen, dass einige davon helfen, zB die myskopische Therapie. Also ist es m. E auch sinnvoll, eine diesbezügliche allfällige Betroffenheit abzuklären und allenfalsls zu behandlen.

Nebenbei, genau dies alles tat ich und einige andere Eltern, mit entsprechenden Erfolgen.

Gruss

Beat

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH