» »

In Augenkontakt mit euren Kindern bleiben

MyessSagxgio hat die Diskussion gestartet


[[http://www.welt.de/kultur/article116603807/Dreht-die-Babys-in-den-Buggys-um.html]]

Nach diesem Bericht bin ich sehr zufrieden, dass ich instinktiv das Richtige für meine 3 Söhne machte.

Sie durften/mussten immer mich ansehen, so konnten wir ununterbrochen reden, konnte ihre Fragen beantworten u.s.w

Wenn ich mir viele Kinderwagen schiebende Mütter ansehe, ist ihnen die Beschäftigung mit ihrem Handy wichtiger als die Kommunikation mit ihren Kleinen.

Antworten
m/ond+FstBercne


Klingt überzeugend.

W)intFerfxest


Wenn ich mir viele Kinderwagen schiebende Mütter ansehe, ist ihnen die Beschäftigung mit ihrem Handy wichtiger als die Kommunikation mit ihren Kleinen.

Ja, absolut! Weil ich die 10 Minuten am Tag, in denen mein Baby beschäftigt war und zufrieden die Welt bestaunt hat, mit Freude für meine persönlichen Anliegen verwendet habe. Ich würde das immer wieder so machen.

B-eni%taB.


Ich bin ne alte Frau. Und seit Jahren schüttel ich den Kopf über die Kinderkarren, wo man eigentlich sein Kind nicht sieht. Kann nur ein Mann erfunden haben....

Aber sehr angepaßt, damit Mama mit dem Handy dahinter belangloseste SMS schreiben kann..... Das Handy bestimmt die Kommunikation. Hauptsache im Netz.... Kind? Hauptsache mal nicht sehen und hoffentlich auch nicht hören....

Das Lächeln eines Kindes in der Kommunkation - belanglos....

MniRoLxi


Hauptsache mal nicht sehen und hoffentlich auch nicht hören....

Ein für Eltern sehr berechtigtes Anliegen, wie ich finde.

cola)iret


Hängt das nicht sehr vom Alter und vom Charakter des Kindes ab? Der Artikel würfelt irgendwie 6 Monate und 2,5 Jahre alte zusammen. Sehr kleine Kinder brauchen eher den Blickkontakt zur Mutter, Ältere gucken gern die Welt an und protestieren deutlich wenn man sie nicht lässt.

Dass erhöhter Puls gleich als negativer Dauerstress interpretiert wird, ich weiß nicht. Neue Reize sind halt aufregender als altbekanntes, das muss ja nicht unbedingt schlecht sein.

Drehbare Buggys wären sicher am besten, so ist man flexibel.

M>oni{ka6x5


Mich überzeugt es nicht. Ich hatte in dem fraglichen Alter nicht nur einen Buggy, sondern auch einen offenen Kinderwagen, bei dem man die Stange so verstellen konnte, dass das Kind so oder so saß. Ich habe meistens die Stellung gewählt, bei der das Kind nicht in meine Richtung blickte, weil er dauernd irgendwem oder irgendwas hinterher geschaut hat. Und natürlich dabei aus dem Wagen gebeugt.

S|hoxjo


Also - wenn man es so im Blairwitch-Project-Stil aufnimmt, hat auch eine streunende katze einen Alptraum-Trip nach dem anderen. Unser Kleiner wollte sehr früh dringend im Kinderwagen auf dem Bauch liegen und was sehen, er war erst zufrieden, als ich die Kindergartenabdeckung geöffnet /abgemacht habe, so dass er vorn aus der Schale rausschauen konnte. Und sobald er sitzen konnte, konnte er sich auch umdrehen. Fuhr er mit dem Gesicht zu mir, hat er sich den Hals nach vorn verrenkt. Fand ich recht deutlich. Unterhalten haben wir uns unterwegs viel, aber nicht uns die ganze Zeit angestarrt. Wir hatten einen Wagen, bei dem man den Bügel klappen konnte, wenn er müde war, hab ich ihn dann mit Blick zu mir geschoben, ansonsten wollte er nach vorn schauen.

Bisschen hysterische Sache, diese Buggy-Initiative, finde ich. Mal wieder so eine Idee und sofort lostrompeten, ohne Nachdenken, ohne Relativierung, Hauptsache, man hat ein Anliegen. Ob Hysterie Kindern so dolle gut tut?

S2hojxo


Kindergartenabdeckung

Öhm. Ja, genau die. Kindergärten hält man zur Stressreduzierung nämlich am besten auch komplett unter Verschluss.

gsauloixse


Die Diskussion ist weder neu noch bahnbrechend, darüber wurde immer mal wieder gesprochen. Ich halte das für hanebüchenen Unsinn. Gerade, was diese Vermischung ganz verschiedener Altersgruppen anbelangt. Und sehr gelacht habe ich über das hier:

Abgesehen davon, dass – wie der Film zeigt – Kinder in "Nach-Vorn-Buggys" sehr oft – etwa an der Haltestelle und am Zebrastreifen, an der Theke oder vor der Kasse – auf die Beine, Geschlechtsteile und Hintern völlig fremder Leute schauen müssen, was auch nicht sehr anregend ist...

Man kann es auch übertreiben, hm? Gipfelt dann darin, dass man eine Petition unterschreiben soll...lieber Himmel. ;-D ;-D

RJogearRabxbit


Aber sehr angepaßt, damit Mama mit dem Handy dahinter belangloseste SMS schreiben kann..... Das Handy bestimmt die Kommunikation. Hauptsache im Netz.... Kind? Hauptsache mal nicht sehen und hoffentlich auch nicht hören....

Das Lächeln eines Kindes in der Kommunkation - belanglos....

Wow, das kann man also alles in einen Kinderwagen, in den das Kind nach vorn schaut, hineininterpretieren.

MTrs VRoice


Kann man das einfach individuell machen? Heißt, wenns voll wird dreh ich den Buggy (wenn möglich) zu mir, außer Baby brüllt und möchte gern den Trubel, oder ich gehe gleich mit Baby in der Trage/Tuch, wenn ich weiß, da ist viel los.

Mich nerven eh immer die Kinderwägen in Menschenmassen, auch mein eigener.

IJsyatbelxl


Monika

Ich habe meistens die Stellung gewählt, bei der das Kind nicht in meine Richtung blickte, weil er dauernd irgendwem oder irgendwas hinterher geschaut hat. Und natürlich dabei aus dem Wagen gebeugt.

:)z

und ich hatte auch nie das Gefühl, dass meine Kinder irgendwie gestresst sind - sowas merkt man doch auch, oder? ":/ Im Gegenteil: Entweder sie sind eingepennt (und das tut man unter Stress nun mal erst recht nicht) oder sie haben fröhlich glucksend in der Weltgeschichte rumgeschaut. Und wenn ein Kind quengelt, dann guckt man doch sowieso nach was ihm fehlt....bzw. kümmert sich drum.

Am besten finde ich ja noch das hier:

....(...)....etwa an der Haltestelle und am Zebrastreifen, an der Theke oder vor der Kasse – auf die Beine, Geschlechtsteile und Hintern völlig fremder Leute schauen müssen, was auch nicht sehr anregend ist....(...)...

Kindern in dem angegebenen Alter ist das glaube ich sowas von egal ob sie da nun einen Hintern vor sich haben und "Geschlechtsteile"....äh...laufen die Leute da nackt rum? :|N ;-D

M}rs /Vo=icte


Aber sehr angepaßt, damit Mama mit dem Handy dahinter belangloseste SMS schreiben kann.....

Na ja, das Bild ist nicht so selten.

Allerdings finde ich Urteile von Momentaufnahmen nicht richtig. Nur weil ich eine Mutter mit Smartphone in der Hand und Kinderwagen sehe, heißt das noch lange nicht, dass sie dauerhaft online irgendwo ist.

Schaut die vielleicht nur nach, ob ihre Verabredung im Park vielleicht kommt? Das habe ich mich durchaus mit Kinderwagen schon mal gewagt.

cGlaiyrext


Vor allem die Geschlechtsteile, was haben die da zu suchen? Sieht man eher selten in der Öffentlichkeit. ;-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH