» »

Mein Grundschüler wird immer dicker

I'zzay3x1


Dass die TE sich Gedanken macht, finde ich ebenfalls gut und richtig. Und es sind hier auch ein paar gute Tips dabei, sich bei dem Thema weitgehend zu entspannen, ist einer davon, man muss schon sehr sehr vorsichtig vorgehen, wenn man Kindern das Essen einschränkt.

Das mit den Zwischenmahlzeiten finde ich einleuchtend, wenn dann würde ich auch daran "drehen". Bewegungsfreude vorleben, miteinander raus gehen - absolut.

Aber Portionsgrösse? Ist es nicht so, dass man ein natürliches Gefühl dafür hat, wann man satt ist? (dass das bei Süsskram, Geschmacksverstärkern etc nicht funktioniert, ist mir klar - aber bei ausgewogener Mischkost doch schon...?)

K/leine9Hex6e2x1


Aber Portionsgrösse? Ist es nicht so, dass man ein natürliches Gefühl dafür hat, wann man satt ist? (dass das bei Süsskram, Geschmacksverstärkern etc nicht funktioniert, ist mir klar - aber bei ausgewogener Mischkost doch schon...?)

Das sollte so sein, das stimmt. Aber eben die Familie, die ich vorher kurz beschrieben habe, ist wohl das beste Beispiel dafür, dass es eben am gemeinsamen Tisch vorgelebt werden muss, was Satt bedeutet. Dieses Kind hört nicht automatisch auf zu essen, wenn sie satt ist. Sie isst so lange, bis die Schüsseln leer sind. Oder bis sie voll ist. Wie die Eltern. Leider beobachtet man das häufiger.

Meine Oma sagte früher immer, dass alleine Essen dick macht. Das ist insofern richtig, dass alleine Essen oft vor dem Fernseher statt findet und da dann zwecks Ablenkung einfach mehr gegessen wird, als eigentlich nötig wäre.

I9zGzy3x1


Macht Sinn. Für mich ist es wichtig, dass niemand meinen Kindern in die Essensmengen bei Tisch reinquatscht, damit sie lernen, sich auf ihr eigenes Gefühl zu verlassen. Deswegen fahre ich auch jedem über den Mund der das trotzdem tut. Bei meinen Kindern ist es auch total unterschiedlich, phasenweise essen sie viel und dann wieder wenig, mal das eine gern, mal das andere - das KANN ich doch gar nicht wissen... Kann natürlich sein, dass es Kinder gibt, die diese natürliche Schwelle nicht (mehr) haben.

Das wäre meiner Meinung nach ein Ansatzpunkt für die TE, wenn das hier der Fall ist. Genau so wie die Frage, ob durch Essen irgendwas anderes als Hunger kompensiert wird. Ich denke, einfach nur die Essensmengen zu reduzieren, ist Symptombekämpfung und geht nach hinten los.

T-hruxd


Mein Mann merkt auch nicht wirklich, wann er satt ist. Ich frage dann immer: Bist du satt oder isst du jetzt nur, weil noch was da ist? Und zu mir sagt er oft, ich würde hungern, weil ich nur kleine Miniportionen esse. Zum Beispiel reicht mir abends eine Scheibe Brot mit Belag. Mein Mann kann auch fünf Scheiben essen.

Ich hätte da noch eine Frage an die TE: Was bekommt dein Sohn denn für Müsli? Zweimal am Tag wäre für mich zu viel. Mich hat schon Müsli einmal am Tag dicker gemacht, weil das viel zu reichhaltig war. Soviel habe ich gar nicht verbraucht. Ich habe das dann nach zwei Monaten als Frühstück wieder sein lassen.

SRapienVt


@ kleine hexe

Also ich hab jetzt nur mal die Grundlagen, also Nudeln, Brötchen, Joghurt berechnet und da liegt er ohne Saft und Belag und Beilagen auf jeden Fall über seinem Kalorienbedarf. Hab mit dem Bedarf eines 10jährigen gerechnet, also liegt er auf jeden Fall ordentlich darüber.

wie bitte willst du da irgendwas errechnet haben ohne jegliche mengenangabe ??? kannst du hellsehen? :=o

@ TE

ich würde an deiner stelle wirklich mal eine woche lang richtig kalorienzählen. d.h., abwiegen, was bei euch als "normale portion" für ihn durchgeht. und dann ermitteln, wieviele kalorien das alles so hat was er isst. anders wirst du vermutlich nicht rausbekommen, ob es tatsächlich zu viel ist. eine portion nudeln kann ja völlig unterschiedlich ausfallen. wenn er eine erwachsenenportion bekommt, ist das natürlich insgesamt zu viel. da hier aber niemand die genauen mengen kennt, kann man nur raten.... ich finde es übrigens sehr!!!! löblich, dass du den fehler tatsächlich bei eurer ernährung suchst :)z :)z :)^

K6lei[neHe`xe2x1


wie bitte willst du da irgendwas errechnet haben ohne jegliche mengenangabe ??? kannst du hellsehen?

Ich bin bei Brötchen immer von einem Bäckerbrötchen und bei Nudeln immer von der Portion, die unser Nachbarsjunge mit seinen 7 Jahren isst, ausgegangen. Der Nachbarsjunge isst übrigens nicht besonders viel, aber ich hab ja auch geschrieben, dass ich alles nur GROB überschlagen habe. Auch ohne Belag und so gerechnet habe. Joghurt ist einfach, man kennt die Packungen und kann einfach im Kühlschrank nachgucken ;-)

Jl-mLighxt


Ich persönlich finde es wichtig, Essen nicht als Sanktion, Trost, Erpressung/Bestechung oder Belohnung zu verwenden. Sondern als Nahrungsaufnahme und Genuss. Bei uns gibt es auch kein "du musst aufessen, sonst gibt es keinen Nachtisch" oder "du musst das Gemüse essen". Ich halte zum Probieren an, aber selbst dazu zwinge ich kein Kind. Es gibt feste (bei uns alles gemeinsame) Mahlzeiten und mein Kühlschrank ist kein Selbstbedienungsladen. Es wird zuhause nur am Tisch gegessen, ausser Obst, da darf man auch mal so zugreifen. Es steht immer eine Schale Rohkost auf dem Tisch. Wer aufsteht, ist satt - allerdings habe ich da die Regel, dass die Kinder wieder kommen dürfen und noch was nehmen, wenn die Erwachsenen noch länger sitzen. Unterwegs ist das natürlich was anderes. Mehr Regeln haben wir nicht.

Wow! :)=

PLeeKl?ee


Ich traue mich mal einzuwerfen dass sich das Kind eventuell nicht ausreichend bewegt. Sportunterricht und Schwimmbad im Garten bieten zwar Bewegung (was auf jeden Fall schon mal gut ist), aber wirklich Sport scheint der Jung ja nur beim Nahkampf zu machen.

Je nachdem wie der alltägliche Tagesablauf so aussieht, kann das einfach zu wenig sein. Alltagsbewegung wie zu Fuss zur Schule, tägliches Treppensteigen usw sind auch kein Sport, aber immerhin eine tägliche Bewegungsgrundlage.

askaf


Stimmt, die Bewegung ist echt ein Faktor. Mein 7-jähriger Vielfraß läuft zur Schule und zurück, zusammen knapp 1 Stunde Fußmarsch an jedem Schultag. Dazu 2x wöchentlich Schwimmtraining im Verein, das ist sicher auch anders, als planschen im Gartenpool. Und sonst ist er auch viel draußen, hilft im Garten etc. Würde er nur drinnen hocken und CDs hören etc, äße er sicher weniger.

Meine 5jährige isst etwa so viel wie ihr Bruder, bewegt sich weniger und ist schlank, aber nicht dürr. Dafür ist sie für ihr Alter ziemlich groß.

kjamikxaze


ich würde an deiner stelle wirklich mal eine woche lang richtig kalorienzählen. d.h., abwiegen, was bei euch als "normale portion" für ihn durchgeht. und dann ermitteln, wieviele kalorien das alles so hat was er isst.

Seit die erste Welt kalorien zählt, wird sie immer fetter. Ein Körper ist kein Ofen, der Essen "verbrennt", wie es uns die kalorienlehre weismachen will. 500 kalorien als Erdbeeren gegessen haben auf den Körper eine ganz andere Wirkung als dieselbe menge in Schokolade, eben weil es auf das Lebensmittel insgesamt ankommt, nicht auf einen technisch ermittelten "Brennwert".

Ich würde also von diesen Kalorien schleunisgt Abstand nehmen und einfach darauf achten, dass der Bub ein ausgewogenes, frisches Essensangebot mit ausreichend Obst, Gemüse, Vollkorn und guten Fetten erhält. Es befremdet mich, dass offenbar das Kind bestimmt, was auf den Tisch kommt, das entscheide schon noch ich. Die Kids dürfen natürlich aus dem bestehenden Angebot dann selbst wählen, aber es würde mir nicht im Traum einfallen, den Kindern jeden Tag Nudeln zu geben, weils da halt kein Theater gibt.

Was mir daneben auffällt, ist das über den Tag bestehende permanente Essensangebot, dass hier wohl überwiegend vorherrscht. Ich habe nichts gegen mal einen Apfel zwischendurch aber ich halte es für falsch, dass auf den Tischen jederzeit Schnickschnack steht und im prinzip permanent gegessen werden kann. Ich beobachte auch auf dem Spielplatz, dass die meisten Eltern ohne Knabbereien gar nicht erst aus dem Haus gehen. ":/

K'lTeitneHexxe21


Was mir daneben auffällt, ist das über den Tag bestehende permanente Essensangebot, dass hier wohl überwiegend vorherrscht. Ich habe nichts gegen mal einen Apfel zwischendurch aber ich halte es für falsch, dass auf den Tischen jederzeit Schnickschnack steht und im prinzip permanent gegessen werden kann. Ich beobachte auch auf dem Spielplatz, dass die meisten Eltern ohne Knabbereien gar nicht erst aus dem Haus gehen. ":/

Ja, das meinte ich auch damit, als ich geschrieben hab, dass der Körper auch mal Zeit zum Verbrennen braucht. Außerdem wird der Hunger durch ständiges nebenher Essen nicht weniger.

Iazzy3x1


Stimmt, da greife ich auch ein, wenn die snackerei überhand nimmt. Wenn eins der Kinder z.b. Mal kaum was isst zum Mittagessen, dann muss ihm klar sein, dass es evtl bis zum Abend ziemlich hungrig sein wird.

Ach ja, was ich missverständlich ausgedrückt hatte: Rohkost steht natürlich immer nur bei den Mahlzeiten auf dem tisch, nicht permanent. Hab ja auch noch anderes zu tun außer Gemüse schnibbeln und finde es auch doof ständig was rumstehen zu haben.

I/zzzyx31


@ thrud

Ich hab das satt Gefühl auch nicht mehr. Ich kenne nur hungrig und proppenvoll bzw übel {:( . Daher hoffe ich, dass ich meinen Kindern ermöglichen kann, ein gesundes körpergefühl zu behalten und normaler mit Essen umgehen lernen als ich. Ich weiß vom Kopf her genau was richtig ist und was nicht und bekomme es mit viel Mühe auch einigermaßen hin und hoffe, ich bin trotz allem ein gutes Vorbild.

Was ich auch noch wichtig finde: so frisches und echtes essen wie möglich, so wenig verarbeitet wie möglich - wir kochen und backen auch gern gemeinsam. Die Kinder finden es leider oft eher langweilig, aber ich nicht ]:D .

P,henoluph9talexin


Hallo liebe Te,

ich war in dem Alter auch ziemlich pummelig und meine Mam konnte sich nicht erklären warum. Ich machte damals 3x die Woche Sport, war ständig draußen und mit dem Fahrrad unterwegs. Auch Süßigkeiten gab es nie (mit nie meine ich nie) Gesunde Ernährung war meiner Mutter immer sehr wichtig, besonders deshalb war es für sie schwer zu akzeptieren, dass ihre Tochter Rettungsringe ansetzte ;-D ;-D Ich hatte damals vielleicht 3mal im Jahr mal ne Cola wenn ich wo eingeladen war.

Als ich ca. 12 war machte ich dann einen ziemlichen Wachstumsschub und innerhalb kürzester Zeit war der Speck verwachsen ;-D

S7tah{l1hammxer


Seit die erste Welt kalorien zählt, wird sie immer fetter. Ein Körper ist kein Ofen, der Essen "verbrennt", wie es uns die kalorienlehre weismachen will. 500 kalorien als Erdbeeren gegessen haben auf den Körper eine ganz andere Wirkung als dieselbe menge in Schokolade, eben weil es auf das Lebensmittel insgesamt ankommt, nicht auf einen technisch ermittelten "Brennwert".

Und hast du dafür auch einen Beweis oder ist das nur wieder dieses typische: "Hab ich irgendwo gelesen, irgendjemand hats mal bestätigt, jetzt behaupte ich das einfach mal" ?

Und bitte nicht zentrum-der-gesundheit.de angeben...

Der Brennwert ist natürlich in erster Linie nur ein Wert, aber Kcal sind Kcal egal ob Erdbeeren oder Bier!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH