» »

4 Jahre alte Tochter verweigert Antibiotikum

d/anaxe87


Ich würde es wie bellagia machen. Du musst da ja nicht die ganze Zeit sitzen, aber SIE wird sich keinen Meter rühren, bevor das Zeug nicht drinne ist. Vermutlich musst du das auch nur ein oder zweimal aussitzen.

p*inknixco75


Mit Schokoladenpudding verführen? Kannst Du da was reinmischen?

N}urwariahyon


Benita, du kannst ja gerne den Weichspülmodus fahren. Aber wenn es um eine drohende Infektion geht, dann muss eben die Spritze her, wenn die kleine partout nicht spuren will. So ist das Leben, das darf man auch mit 4 Jahren begreifen.

B1e[niptaxB.


Benita, du kannst ja gerne den Weichspülmodus fahren. Aber wenn es um eine drohende Infektion geht, dann muss eben die Spritze her, wenn die kleine partout nicht spuren will. So ist das Leben, das darf man auch mit 4 Jahren begreifen.

Ich würde vorher eben schon längst nicht mehr weichspülen. Anleitung dazu im Text zuvor. Lesen hilft.... :-X

Nkurarichyon


Ich würde vorher eben schon längst nicht mehr weichspülen. Anleitung dazu im Text zuvor. Lesen hilft.... :-X

Ja, du würdest dieses, du würdest jenes... und andere würden andere Dinge. Da hilft deine ganze Zickerei kein Stück weiter. Wenn das Kind das Antibiotikum nicht so nimmt, dann bekommt es die mit der Spritze. Punktaus. Aber du kannst es ja mit deinen Zuckerkügelchen probieren. ;-)

E<hema7ligFer Nutbzer (#C565974x)


So ist das Leben, das darf man auch mit 4 Jahren begreifen.

Hast du eigentlich selbst Kinder?

KClHeinenHexex21


@ Swanlake,

Hast du Kinder?

OJrangeC\anyxon


Wenn sogar der Arzt schon sagt, dass es nicht unbedingt notwendig ist, warum will man dann mit aller Macht ein Kind unbedingt mit Antibiotikum abfüllen?

N#uraBrihyoxn


Wenn sogar der Arzt schon sagt, dass es nicht unbedingt notwendig ist

Das ist mir zu schwammig. Mandel-OPs halte ich nicht für eine Kleinigkeit, und es ist ein Infektionsrisiko gegeben. Man kann das durchaus abwägen und sich - dann aber komplett - dagegen entscheiden. An diesem Punkt allerdings halte ich das für zu spät um klein beizugeben.

abfüllen

Interpretierst du nicht etwas viel? Kein guter Diskussionsstil.

Es können durchaus schwerere Erkrankungen auftreten, und dann kann man einfach nicht mehr klein beigeben. Dann müssen die Medikamente ins Kind, egal wie.

Und Spritzen wird man immer wieder im Leben begegnen, das ist nunmal die Realität. Und wenn das Kind geimpft wurden, dann hat es auch schonmal spritzen bekommen. Der einzige Unterschied ist, dass das Kind jetzt in einem Alter ist, in dem es versteht, dass das eine ("Ich will keine Medikamente nehmen") nunmal das andere bedingt ("Dann musstdu sie als Spritze bekommen.").

Ich sehe da keine Erpressung, das ist ein einfacher Fakt.

Aber man kann auch einer Mücke auch einen Elefanten machen. ;-)

OSra]ngeCUanyxon


Aber wenn es um eine drohende Infektion geht, dann muss eben die Spritze her, wenn die kleine partout nicht spuren will.

Das sieht der Arzt offenbar etwas gelassener als du...

Der Arzt hat zwar gesagt, dass es nicht so schlimm ist, wenn sie es jetzt nicht nimmt.

und der kennt im Gegensatz zu dir die Patientin.

Allerdings haben wir natürlich die Befürchtung, dass sie bei der nächsten Krankheit wo es wichtig ist, Antibiotikum zu nehmen, es auch wieder verweigert.

Das ist es, was mich daran stört......für den Arzt ist's ok, wenn die Kleine kein Antibiotikum nimmt, aber die Mutter will es als Übungszweck für wann auch immer auf jeden Fall einwerfen. So hört sich das für mich an. Deshalb meine Frage nach dem Warum, weil ich Antibiotikum nicht unbedingt als das Mittel zur Wahl sehe, um Medikamentengabe zu üben.

Interpretierst du nicht etwas viel?

Was genau habe ich wo interpretiert? Ich habe eine Frage gestellt, mehr nicht.

NLuramrihyoxn


Das sieht der Arzt offenbar etwas gelassener als du...

Klar, der verschreibt das Zeug ja bloß. Die Mutter muss sehen, wie sie das ins Kind bekommt. Da wäre ich auch gelassen. ;-D

und der kennt im Gegensatz zu dir die Patientin.

Unheimlich cleverer Einwurf. Da wäre hier niemand drauf gekommen. ;-)

.für den Arzt ist's ok

Nö, außer du willst krampfhaft "nicht unbedingt" mit okay gleichsetzen. Das bleibt dir überlassen. Das abzuwägen bleibt eh zu 100% der Mutter überlassen.

So hört sich das für mich an.

Lesen, nicht interpretieren.

Deshalb meine Frage nach dem Warum, weil ich Antibiotikum nicht unbedingt als das Mittel zur Wahl sehe, um Medikamentengabe zu üben.

Es ist eben das, was aktuell zur Debatte steht.

Ich habe eine Frage gestellt, mehr nicht.

Also, wenn du das

warum will man dann mit aller Macht ein Kind unbedingt mit Antibiotikum abfüllen?

als normale Frage ansiehst... auf so einer suggestiven Basis lässt sich schwerlich diskutieren.

Wenn es ja alles so völlig egal und sowieso in Ordnung wäre, dann würde es den Thread nicht geben.

NEurarihiyoxn


Ähhh, ich bitte die Zitate selbstständig in eine sinnvolle Reihenfolge zu bringen. Bin bissel hin und her gesprungen. Ist auch schon spät ;-D

MIeta4


Ich teile die Meinung von OrangeCanyon.

Der Arzt hat gesagt, es sei nicht nötig, deshalb sehe ich keinen Grund dazu, sie jetzt zu diesem Medikament zu zwingen.

Sie hat bisher die Medikamente immer genommen, wenn es nötig war. Sie war also kooperativ.

Diese Kooperation verscherzt man sich womöglich, wenn man sie jetzt zwingt.

Wer sagt denn, dass sie beim nächsten Mal nicht einfach wieder die nötigen Medikamente nimmt?

Sollte sie es dann verweigern, dann wäre das der Moment um über Zwang nachzudenken.

Dass sie keinen Grund angeben kann, finde ich belanglos.

Vielleicht hat sie ja rausgespürt, dass es diesmal anders ist als sonst und nicht unbedingt sein muss (auch wenn ihr das nicht gesagt wurde).

Vielleicht sind es wirklich nur die Schmerzen. (Da würde ich statt Saft Zäpfchen geben)

Vielleicht braucht sie jetzt gerade, dass ihr Eltern hinter ihr steht und ihre Verweigerung und ihr "nein" akzeptieren,

nachdem sie gerade erst operiert wurde und da vieles über sich ergehen lassen musste, zu dem sie nicht "nein" sagen konnte. Gerade in dieser Situation fände ich es wichtig, sie nicht weiter zu belasten mit Dingen, die nicht sein müssen - was sogar der Arzt sagt!

M[etax4


Dass sie keinen Grund angeben kann, finde ich belanglos.

Da fehlte der Satz, dass Kinder oft nicht die Gründe für ihr Handeln angeben können.

d^anaex87


Es geht nich tum Antibiotika sondern um Schmerzsaft. Die Befürchtungen der TE richten sich nur auf die Zukunft und möglicherweise dann notwendige Antibiotika. Der Schmerzsaft dient ja in aller Regel auch der Entzündungsprophylaxe und in diesem Zusammenhang würde ich mein Kind auch nötigen. Es kann nämlich die möglichen Folgen über die momentanen schmerzen hinaus noch nicht überblicken. Eine entzündete OP-Narbe ist kein Spaß und deswegen würde ich vor meinem Kind sitzen, die Folgen die es haben kann die Medizin nicht zu nehmen erklären und dann darauf bestehen das Medizin genommen wird.

Bei meiner Tochter wüsste ich, wenn ich einmal nachgebe werden wir den Tanz beim nächsten Mal verstärkt haben. Sowas hat sich bisher in keinem Bereich je von selbst erledigt, es wurde nur immer schlimmer. Es gibt aber Kinder die tatsächlich dann beim nächsten Mal wieder kooperativ sein könnten, die nur temporär durch das Krankenhaus die Nase voll von allem haben. Das muss die TE ja wissen, in welche Richtung ihr Kind eher geht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH