» »

Tochter zu klein, behandeln?

M{iscUhtechxnik


Das zeigt einfach nochmal wie wichtig Größe ist!

Hast du meinen Post überhaupt gelesen? Ich schrieb, dass das ein alter Hut ist und nur "weil es wichtig ist" niemand ein Anrecht hat auf Kosten anderer irgendwelche Optimierungsversuche durchzuführen.

Das ist erstes strikt asozial und dazu unethisch.

Die Rechnereien mit Mittelwerten der Elterngröße sind nichtig, da Genkombinationen ja nicht gleichverteilt sind.

Dass Ärzte das nun auch in Deutschland ignorieren ist peinlich.

Nach der sich durchsetzenden Logik, wird es Wachstumshormondynastien geben, da sich die optimierten "minderwertigen" Gene ja trotz der Therapie weitervererben werden.

In Deutschland sind solche Therapien ohne Indikation eigentlich auch verboten.

Wenn alle dopen, verändet sich der Mittelwert am Ende halt leider nicht.

Dass Ärzte noch nicht mal das kapieren, zeigt ja einiges.

KcleinTeHexe2x1


Mit 17 noch 5 cm zu wachsen, ist eher sehr unwahrscheinlich. Nicht umsonst hören Jungen in diesem Alter eigentlich auf zu wachsen.

Und das sind schon weniger als 30 Prozent, da der Median wohl eher bei 16.5 Jahren oder so liegt.

Durch den späten Pubertätseintritt könnte dies anders sein.

Spätpubertierende wachsen tatsächlich oft länger. Die Pubertät verkürzt sich ja nicht wenn jemand später in die Pubertät gekommen ist.

Dagegen gibt es auch viele Jugendliche, bei denen bereits mit 15 das Wachstum stoppt, da der Pupertätseintritt sehr früh war.

JJens KLover


Ich kenne einige Mädchen, die Essen wie Spatzen (ich war auch so eins!). Wenn dann noch der Stoffwechsel mitspielt,

wo sollen dann Größe und Gewicht herkommen?

Das ist doch völliger Blödsinn! Das Wachstum ist in erster Linie genetisch bedingt und ein Kind isst soviel, wie es eben für das Wachstum braucht. Durch die Einstellung, durch mehr Essen wird man auch größer, wird das Kind höchstens dicker aber nicht größer.

v.i}vid7a


@ Ristridin_vom_Süden

:)^

volle zustimmung.

ich habe ja auch bereits für das gleiche plädiert bzw. versucht die gesellschaftlichen konsequenzen zu nennen, aber du hast dafür definitiv die besseren worte gefunden :)=

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH