» »

Tochter zu klein, behandeln?

D,es`peOrateU0x1


Oh je, mich gruselt's hier gewaltig bei einigen Beiträgen. Wir machen uns die Welt, wie sie uns gefällt.

Ich jedenfalls hätte mein Kind niemals einer solchen Behandlung ausgesetzt. Weder auf die "Gefahr" hin, dass sie nur 1,45m oder auch 1,85m groß geworden wäre. Ich meine, es will doch niemand ernsthaft bestreiten, dass tatsächlich die innere Größe eines Menschen entscheidend ist und nicht seine Länge? Da sind dann eben starke Eltern gefragt.

KdleinmeHeAxe21


Es geht hier doch nicht um ein Designerkind! Dieses Argument ist albern, nur weil jemand in der Größe einer gewissen Norm angehört, heißt das noch lange nicht, dass der Rest des Menschen überall gut ankommen! Es geht lediglich darum, dem Kind zu ermöglichen, dass es sein mögliches Potential voll ausschöpfen kann.

Man verpasst doch seinem Kind auch eine Zahnspange für längere Zeit nur weil die Zähne nicht von allein ein wunderschönes Lächeln her geben. Hättest du das deiner Tochter auch verwehrt? Wer krumme Zähne hat, muss eben damit klar kommen, man kann sich nicht alles so designen wie man möchte?

Und diese Probleme werden nicht angedichtet, ich kann selber jeden Tag davon berichten. Ich glaube, wenn man selber in der Situation nicht steckt, dann stellt man sich manches einfacher vor.

Ich kenne übrigens auch ein Mädchen, das im Wachstum gestoppt wurde. Die Eltern hatten so entschieden, weil die 15 Jahre ältere Schwester (die sie nicht stoppen ließen weil sie so dachten wie du) extrem unglücklich mit ihrem Körper ist, ihren Eltern schwere Vorwürfe gemacht hat und eine ziemlich ungesunde Haltung angenommen hatte weil sie sich immer so klein wie möglich gemacht hat.

mcuch(bir/ne


Meine Nichte wurde mit Hormonen behandelt und hatte mit Anfang 20 einen Schlaganfall.

Sie ist jetzt zwar nicht mini, dafür aber nicht mehr sehr gesund und kaum leistungsfähig.

Ob der Schlaganfall durch die Hormone bedingt war weiss ich natürlich nicht, ich vermute es aber.

Mei}schxtechnxik


Alle Eltern wollen für ihr Kind das Beste.

die Stigmatisierung wegen Minderwuchs in verschiedenen Bereichen ist bekannt

criecharlie,

Erkläre doch mal, wie groß du und der Vater ist, sodass klar ist, warum der Sohn mit einer Zielgröße von 1,70 überhaupt GH bekommt?

Denn einen starken Mangel kann er bei dieser Größenerwartung gar nicht haben.

Deswegen verwundert es die anderen Beitragszahler eben, dass Ärzte so inkonsistent auf Kosten aller Hormone verschreiben.

Außerdem zeigt deine Schilderung das Problem der eugenischen Optimierung. 1,70 ist zwar klein, aber noch normal- auch laut Normalverteilung. Mit dieser Logik könnte man jeden genetischen Nachteil durch die Allgemeinheit kompensieren verlangen.

Der Vater ist Mediziner, die Mutter Professorin. Sie ermöglichen aufgrund ihres Status und ökonomischen Kapitals eine so hervorragende Ausgangsposition,

Bist du irgendwie obrigkeitshörig oder was hast du für Vorstellungen von Medizinern und Professoren?

Dass die meisten Mediziner Doktorarbeiten schreiben, die woanders nicht mal als Hausarbeit durchgehen und unter Akademikern nur belächelt werden, dürfte bekannt sein.

M!is8chtecxhnik


Es geht hier doch nicht um ein Designerkind! Dieses Argument ist albern, nur weil jemand in der Größe einer gewissen Norm angehört, heißt das noch lange nicht, dass der Rest des Menschen überall gut ankommen!

Es geht genau um Designerkinder. Im Gegensatz zur TE, beschreibt ja criecharlie, dass ihr Sohn mit normgerechter Zielgröße von 1,70 Hormone bekommen soll, um 1,80 zu werden.

Eben dies war in Deutschland bis vor ein paar Jahren unmöglich.

Hierbei ergeben sich übrigens rechtliche Fragen, die sogar das BverfG hellhörig werden lassen sollten.

Denn mit welchem Recht bekommt Familie A einen Wunschsohn von 1,80, obwohl seine Gene nur 1,70 hergeben, und Familie B nicht?

Kann dies mal jemand erklären?

Diese Art von Doping der Kinder ist mit einer Leistungsgesellschaft nicht vereinbar.

Weiterhin sind in diesen Fällen keine medizinischen Indikationen für eine solche Behandlung gegeben.

Außerdem weinen dann eben in 10 Jahren die 1,80m großen Kinder herum, weil sie unter alle den Therapierten, dann die neuen Kleinen sind.Dass dies die Ärzte noch nicht überrissen haben, wundert mich.

c=riec<h\arxlie


....also er würde ja 1,68 +/- 5 % werden,

wir Eltern sind so wie der TE. Wir sind privat versichert.

@ mischtechnik

Keine Ahnung, was der Beitrag soll, was hat das mit medizinischen Dissertationen zu tun, dass ein bildungsnaher Haushalt mit viel Kohle + Eigenheim dem Kind Voraussetzungen bieten kann, die nicht jeder kann?

MVoyi


Schiefe Zähne korrigiert man nicht unbedingt wegen der Optik, oder den besseren Berufschancen, sondern weil ein schlechter Biss sehr viele Probleme bereiten kann. Und das lässt sich nicht mit einer Hormonbehandlung vergleichen. Die Nebenwirkungen von Zahnspangen dürften sich in Grenzen halten.

Ich hätte bei einer Hormonbehandlung ohne zugrunde liegenden Mangel einfach ein Problem mit den eventuellen Nebenwirkungen, die mein Kind mir schließlich auch vorhalten könnte. Wie gesagt, viele Mediziner machen das auch einfach nicht.

c7ri9echarplxie


Außerdem zeigt deine Schilderung das Problem der eugenischen Optimierung. 1,70 ist zwar klein, aber noch normal- auch laut Normalverteilung.

Mir ist es egal, was MAN sagt und was "normal" ist

- die Argumentation geht nämlich auch anders rum. Es ist "normal", vielfältig und bunt zu sein und die Gesellschaft hat da mittlerweile auch einen hohen Toleranzlevel aufgebaut (Individualisierung läßt grüßen) - nur will ich mir später vom Sohn nicht anhören: ihr hättet können, wenn ihr gewollt hättet.

D|espersate01


Eine meiner Freundinnen ist 1,85m, Lebensfreude pur und trägt leidenschaftlich gerne Highheels. Nein, sie möchte nicht einen Zentimeter kleiner sein.

Der Vater meiner Tochter ist 1,66m, also etwas kleiner als ich, hat einen super Job und auch sonst keine anderen Einschränkungen. Außerdem habe ich hier niemanden angegriffen, sondern nur meine Meinung gesagt. Das darf man doch in einem Forum, oder?

MKifsch/techfnik


....also er würde ja 1,68 +/- 5 % werden,

wir Eltern sind so wie der TE. Wir sind privat versichert

Was heißt ,wie der TE? Von der Größe her? Dann ergibt sich eine Zielgröße von 181+165 durch 2 +6 und noch ne Standardabweichung.

Das wäre also unter 1,80 und würde sich mit dem obigen INtervall sogar überschneiden.

Es besteht der Verdacht, dass hier Ärzte mal wieder dick Kasse machen wollen.

Mir ist es egal, was MAN sagt und was "normal" ist

Das ist schön, aber völlig irrelevant. Denn dein Sohn muss sich an der zitierten "Normalität" ,nämlich der Normalverteilung natürlich messen lassen. Mit deiner Einstellung könnte man ja jede Größe für sein Kind durchboxen, weil man bei Elitepartner gelesen hat, dass es ab 1,80 besser klappt als Mann. Das wird in Zukunft dann auch mehr sein müssen. Wer verspricht mir als Mitzahlendem denn ,dass das Kind dann nicht auf 1,83 gebracht wird?

Die charakterliche Eignugn der Ärzte ja sicherlich nicht.

RJogRerR5abxbit


.... und ich hätte auch meine Tochter nicht 1,86 werden lassen.

Ich finde diesen Satz in Zeiten von Präimplantationsdiagnostik und Co. sehr gruselig. Muss man sich inzwischen als Eltern vorwerfen lassen, wenn man nicht in die natürliche Entwicklung des Kindes eingreift, weil es dann nicht der Norm entspricht?

cSrie;chxarlie


Wer verspricht mir als Mitzahlendem denn

?

Du kennst den Arzt doch gar nicht. ":/

Wir beoachten das Kind seit 2 Jahren und es steht im Raum. Er hat immer zum Abwarten geraten, nur allmählich nähern sich Knochen -und Kalenderalter an - nun muß man überlegen, was man tut.

maahmoPuudxi


Hey ihr. Nur ganz kurz, eine krasse Diskussion die ihr hier habt, will mich da nicht zu sehr einmischen aber das:

....

unser Sohn hat aufgrund der Eltern eine Erwartung von wenigstens 1,80.

Das wird aber nicht passieren. Also ist er in meinen Augen behandlungsbedürftig, damit er sein Potential ausschöpfen kann.

Wäre seine reguläre Erwartung 1,68 aufrund uns Eltern, würde ich nichts machen.

criecharlie

geht in meinen Augen gar nicht. ich hätte 174 cm gross werden müssen, meine Eltern wussten früh, ich werde es nicht. ich bin nun 156cm. hätten sie mich - immerhin sind es fast 20cm potential die ich nicht "ausgeschöpft habe" jetzt behandeln lassen sollen?! 156cm oder für einen mann +-168cm sind doch normale grössen. sorry, aber da beginnt für mich das optimieren und das finde ich schlecht.

148cm bei einem Mädchen ist da schon was anderes, das ist wirklich klein

carieceharlxie


Muss man sich inzwischen als Eltern vorwerfen lassen, wenn man nicht in die natürliche Entwicklung des Kindes eingreift, weil es dann nicht der Norm entspricht?

Naja, man provoziert halt soziale Probleme und nicht nur:

es ist für die Identiätsfindung schon sehr schwieirig, immer der andere zu sein....

cdriec2harxlie


sorry, aber da beginnt für mich das optimieren und das finde ich schlecht.

Und ich finde es gut, dass ist doch der Kern der Diskussion.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH