» »

Tochter zu klein, behandeln?

mJahmoAududi


ps. mein Beitrag ist auch in Hinblick auf die Belastung der täglichen spritze und die kosten von 100 000euro zu lesen.

POeeKldee


ihr hättet können, wenn ihr gewollt hättet.

Den Schuh ziehen sich gefestigte Eltern halt gar nicht erst an. Und wenn das Kind später dieses Argument benutzt, hat es halt noch nicht gelernt, sich mit seiner Identität anzufreunden.

Dpescperateu0x1


es ist für die Identiätsfindung schon sehr schwieirig, immer der andere zu sein....

Das kann doch jetzt nicht dein Ernst sein. Mit 1,68m als Mann ist man doch nicht "anders". Sorry, aber ich glaube, das Problem hast du, aber nicht dein Kind.

mqahmouxudi


hmhm. versteh' mich nicht falsch, wenn es eine tägliche tabletteneinnahme für ein paar tausend euro wäre, würde ich dir raten, macht das! ich weiss nur nicht, wie sehr der ertrag zum aufwand steht.

dass du findest, 180cm wären einfacher für ihn, verstehe ich absolut. 165 oder 174cm wären auch einfacher für mich, das stimmt schon

m>ahmouYuxdi


aufwand: vor allem auch Belastung für das kind

c!riec(harlie


....

ja, sicher habe ich das Problem im Moment. Und ich habe auch die Verantwortung. Ob das Kind später damit ein Problem hat, weiß ich nicht.

Die Kosten belaufen sich auf etwas 220.- im Monat.

Und wenn das Kind später dieses Argument benutzt, hat es halt noch nicht gelernt, sich mit seiner Identität anzufreunden.

und dann?

Mzisc9hte chnxik


?

Du kennst den Arzt doch gar nicht. ":/

Wir beoachten das Kind seit 2 Jahren und es steht im Raum. Er hat immer zum Abwarten geraten, nur allmählich nähern sich Knochen -und Kalenderalter an - nun muß man überlegen, was man tut.

Falsch verstanden. Mitzahlender bin ich, da ich versichert bin- lustigerweise auch privat. Insofern ergeben sich bei der teuersten Therapie in DEutschland, nämlich der Wachstumshormontherapie (, mit der ich mich berufsbedingt sehr gut auskenne) natürlich immer Fragen der Kriterien, die in diesem Fall extrem aufgeweicht wurden.

Dass Kinderärzte (neben den Hausärzten die absoluten Glanzlichter der MEdiziner) in ihrem Wahn gerade dabei sind die komplette Gesellschaft auf den Kopf zu stellen, gibt zu bedenken.

Naja, man provoziert halt soziale Probleme und nicht nur:

es ist für die Identiätsfindung schon sehr schwieirig, immer der andere zu sein...

Stimmt, aber warum müssen die Anderen dann mehr als 100 000 Euro pro Kind zahlen, dass wieder ein anderer auf der 3. Perzentile liegt und sich dessen Mutter dann im Forum unterhalten muss?

Du hast schon verstanden, dass die Bewertung anhand relativer Kriterien erfolgt und somit immer irgendeiner kleiner sein muss als der Schnitt.

c]riMechfarlxie


Dass Kinderärzte (neben den Hausärzten die absoluten Glanzlichter der MEdiziner) in ihrem Wahn gerade dabei sind die komplette Gesellschaft auf den Kopf zu stellen, gibt zu bedenken.

Aber er macht doch noch gar nichts.

P8eeuKlexe


und dann?

%:|

dann begeht es selbstverständlich selbstmord ob seines verkorksten Lebens %-|

MwisuchRtecxhnik


Die Kosten belaufen sich auf etwas 220.- im Monat.

Seit wann belaufen sich die Kosten auf so einen Betrag? Das Medikament ist doch viel teurer.

Weil die Kasse nicht zahlt, da das Medikament gar nicht zugelassen ist für diese Indikation. Richtig?

Somit belegst du nur das, was schon geschrieben wurde. Körpergröße als Privileg für ein paar, die zu den richtigen Ärzten gehen.

Offiziell darf das nämlich gar nicht verschrieben werden bei Grenzfällen.

Erstaunlich auch die Auswirkungen auf die Zukunft: Bisher haben deutsche Ärzte wohl gedacht sie könnten unter der "Therapiefreiheit" alles durchbekommen.

Angesichts dieser Ungerechtigkeiten in der Behandlung, müssen sich Ärzte dann in Zukunft sicher "Fragen" gefallen lassen.

Zum Glück bin ich über 25.

Mzischte;chnxik


Aber er macht doch noch gar nichts.

Wir reden da aneinander vorbei :).

Früher gab es das Medikament für teuer Geld ,auch finanziert durch die Kassen ,wenn jemand wirklich krank war.

Wenn man einfach für 400 Ocken pro Monat sein Kind hochspritzen kann, dann schaut doch bald jeder in die Röhre, der unter 1,93 ist. Dann haben die dann das Problem klein zu sein.

Zum moralischen Ablass dann aber bitte die Grünen wählen, obwohl so große Menschen überhaupt nicht nachhaltig sind.

carYiePchpa"rlixe


Weil die Kasse nicht zahlt, da das Medikament gar nicht zugelassen ist für diese Indikation. Richtig?

Kein Plan. Soweit sind wir nocht nicht. Wir lassen Hand röntgen alle halbe Jahre, nehmen Blut ab jedes Jahr.

Und man spricht darüber mit dem Dok, der Kinder-Endo ist. Und entscheiden jedes Mal neu, was wir machen. Ich halte mich an seine Empfehlungen und er meint bis jetzt: abwarten.

Was hast Du denn gegen ihn, unbekannterweise?

c1ri|ec}harxlie


Das wird beim Sohni doch nur deswegen diskutiert, weil er so offensichtlich kein ist...

und es eigentlich aufgrund der Eltern nicht sein sollte.

L,ianh-Jill


Mal wieder Zeit für folgende Geschichte:

[[http://www.med1.de/Forum/Diverse.Erkrankungen/664118/?p=3#p20222081]]

M5ischDtechnxik


Kein Plan. Soweit sind wir nocht nicht. Wir lassen Hand röntgen alle halbe Jahre, nehmen Blut ab jedes Jahr.

Und man spricht darüber mit dem Dok, der Kinder-Endo ist

Deine Einlassung ob bestimmter "Fachbereiche" zieht bei mir gar nicht, da ich über die Weiterbildung der Berufsgruppe informiert bin.

Schlimm ist ja schon, was diese Handröntgen an Kohle verschlingen. Das fing ja auch vor 10 Jahren an, dass sich jeder die Zielgröße berechnen ließ und dann ne Schnute zog ,wenn er sie nicht erreichte. MIt den modernen Eltern muss man sich da haftungsrechtlich vermutlich absichern, dass sie mit den Ergebnissen keine Erhöhung der Größen einfordern.

Auch Privatkassen haben da prinzipiell hohe Hürden (bzw. diejenigen der Leitlinie), da die THerapie so teuer ist. Noch vor 10 Jahren marschierte manchmal die Polizei in die Kliniken ,wenn da mal wieder ein paar Ärztlein versuchten ,was dubios zu deichseln.

Aber für 200 Euro ist das sicherlich nicht zu haben.

Echt verwunderlich, dass man einfach durch die Partnerwahl die Größe der Kinder per Dekret bestimmt. Ich kenne auch einen um die Ende 20,der 1,75 ist, obwohl sein Vater 1,90 ist oder so. Das würde es heute wohl nicht mehr geben.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH