» »

Hausstaubamilbenallergie...Desensibilisierung?

E&ismtro.pfen hat die Diskussion gestartet


Guten Tag zusammen,

falls es in die Kategorie "Allergie" gehört, bitte verschieben. Aber da es um ein Kind (6 Jahre) handelt, schreibe ich hier.

Also: vor 4 Tagen wurde meinem Kleinen das Blut abgenommen und heute morgen rief mein Kinderarzt an, um zu sagen, dass die Laborergebnisse da sind und die Werte bei Hausstaubmilben sowie Gräsern "doch schon sehr ordentlich sind". Und dass wir uns über das Thema Desensibilisierung unterhalten müssen. Der Termin dafür steht schon....

Meine Frage an Euch ist: wer hat "es" bei Kindern machen lassen. Welche Ergebnisse (Verbesserung/Verschlechterung/nichts) hat diese Therapie gebracht? Auch Nebenwirkungen?

Die antimilbenbezüge haben wir bereits seit 4 Jahren, es liegt kein Teppich im Kinderzimmer und auch sonst achten wir drauf, dass es nass gewischt wird. Aber sein Husten ist nachts oder/und morgens richtig abartig...ich wusste vorher gar nicht, dass man so husten kann 😪 Mir blutet mittlerweile echt das Herz😪

Was gibt es noch für Möglichkeiten außer Desensibilisierung, um dem Kleinen zu helfen?

Vielen Dank schon mal für die Rückmeldung...

Antworten
M6adalme {Chareentoxn


bei Kindern habe ich keine Erfahrung aber ich kenne Menschen die eine Desensibilisierung (Gräser) hinter sich haben und die Ergebnisse sind völlig unterschiedlich. Kann also anschlagen, muss aber nicht. Nebenwirkungen oft ein leichter Ausschlag, sonst nichts.

Ich habe auch seit meiner Kindheit eine Hausstaubmilbenallergie und diese wurde ab der Pubertät aber von selbst besser und als Erwachsene habe ich zwar manchmal juckende Augen wenn ich in fremder Umgebung schlafe aber das wars(hatte als Kind sogar einen Asthmaspray und Gruppanfälle deswegen). Am besten alles aus Stoff aus dem Kinderzimmer entfernen - auch die meisten Stofftiere etc. und auch die restliche Wohnung Allergiefreundlicher gestalten.

EAisTtro`pfen


Ok, danke für Deinen Beitrag. Ja, Kruppanfälle und Asthmaspray ist uns leider auch bekannt :-(

Vielleicht noch jemand?

W"eihrauxch


Du solltest mit deinem Kind zu einem Lungenfacharzt gehen. Das klingt doch schon sehr nach Asthma und da braucht es dann eine richtige, auf deinen Sohn eingestellte Asthmabehandlung. Dann hört der Husten auf. Du schreibst, Asthmaspray bekommt er schon, aber es klingt nicht nach einer regelmäßigen Anwendung und selbst wenn, bringt die nicht genug, es sollte zu keinen nächtlichen Hustenanfällen kommen. Die richtige Therapie sorgt für ruhige Nächte.

Zusätzlich dazu kann man eine Desensibilisierung machen. Bei meiner Tochter haben wir begonnen, als sie zehn war. Spritzen wöchentlich, dann nach und nach mit größerem Abstand. Gute Erfahrung kann ich leider nicht mitteilen, sie bekam nach anderthalb Jahren einen allergischen Schock und die Desensibilisierung wurde abgebrochen. Sie wird mit dem (auch allergischen) Asthma leben müssen. Bei ihr hatte die Hausstauballergie die höchste Stufe, wie ich es jetzt ist, weiss ich nicht. Die anderthalb Jahre haben bestimmt etwas geholfen, aber sicher nicht genug.

Sie war in dieser Praxis der erste Fall, der einen Schock bekam, das ist also wohl nicht so häufig, aber es kann eben passieren.

Soweit ich weiss, kann man auch mit Tabletten statt Spritzen arbeiten.

Kllein2eHeixe2x1


Zum Thema Desensibilisierung kann ich nicht viel sagen, aber mir ist etwas anderes aufgefallen: du schreibst, dass er keinen Teppich im Zimmer hat. Ich wurde letztens auch zum Thema Hausstaubmilbenallergie beraten und mir wurde ausdrücklich empfohlen, das Zimmer mit speziellem Allergikerteppich auszulegen, der dann die Allergene "festhält", so dass diese nicht ständig durch laufen, etc aufgewirbelt werden.

Vielleicht könnt ihr euch da nochmal beraten lassen.

Außerdem sollten alle Kleiderschränke aus dem Zimmer raus. Auch die Kuscheltiere, die Überzüge und die Decken müssen ständig gewaschen werden.

E;isrt>ropf@en


Gute Erfahrung kann ich leider nicht mitteilen, sie bekam nach anderthalb Jahren einen allergischen Schock und die Desensibilisierung wurde abgebrochen.

Jetzt habe ich richtig Angst 😔

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH