» »

Dyskalkulie nicht feststellbar wegen grenzwertigem IQ Test

SDun8fl4owexr_73


Ich bin KEIN Gegner von Ritalin. Aber in dem Fall hier (ein Kind mit eng umgrenzter Problematik, welches auf Testsituationen auch noch ängstlich und resigniert reagiert), besteht wohl kaum eine Indikation für Ritalin.

Ansonsten:

Erstmal vernünftig testen lassen. Und dann weitersehen, welche Förderung erforderlich ist und wie das geregelt werden kann.

@ Mischtechnik:

Ein wenig Feingefühl dafür, dass es diese Problematik mit Dyskalkulie gibt, wäre angebracht. Früher wurden Menschen mit einem solchen isolierten Problem pauschal als dumm abgestempelt. Zu Unrecht, denn nur weil man in einem Bereich ein Problem hat, ist man nicht pauschal dumm. Und "Gesundstoßen" tut sich niemand daran. :(v

cRriecSharlBixe


Criecharlies "Leiden" hätte man früher einfach als Intelligenzminderung verkauft.

naja,

das ist es ja auch. Der HAWIK IV besteht aus mehreren Untertesten, die zusammen "Intelligenz" abbilden.

Wenn man nun im räumlichenen Verständnis keine Leistung bringt, sinkt damit der Gesamt-Quotient, d.h. meine Gesamtintelligenz ist durch die Dyskalkulie gemindert.

Bezüglich ADS:

wenn beim HAWIK die Werte von "Verarbeitungsgeschwindigkeit" und sprachlichem + räumlichen Vermögen extrem auseinander liegen, denken Psychologen schon mal an ADS.

c5rie:chLa`rlxie


zu schnell:

ich glaube aber nicht, auch, wenn das nun so raus kam, dass einen Dyskalkulie oder Legasthenie "dumm" im Vergleich zu anderen machen, oder dass man dumm ist, weil man diese Teilbereiche nicht passend stemmen kann: ich meinte, dass wenn der Wert in dem Test in den Bereichen niedrig ist,

auf dem Papier der IQ-Wert nach unten gezogen wird.

S>unfllowerx_73


wenn beim HAWIK die Werte von "Verarbeitungsgeschwindigkeit" und sprachlichem + räumlichen Vermögen extrem auseinander liegen, denken Psychologen schon mal an ADS.

Berücksichtigen aber immer auch das Verhalten IN der Testsituation. Also Unsicherheit, Ängste,... Die die Verarbeitungsgeschwindigkeit erheblich beeinflussen können.

sypooky479


und wieder ne 5 in der Arbeit. :-(

Aopyrexna


Oh schade, das tut mir leid! Habt ihr schon viel geübt? Es ist vielleicht zu früh, schon größere Veränderungen zu erwarten, oder ???

sRp!ookyx79


Habt ihr schon viel geübt?

wir üben seit der ersten Klasse.

Ich habs mittlerweile abgeschafft,weil es nix bringt.

Ich mein ich hab ja eigentlich gewußt das es ne Fünf oder sechs wird, gerade weil sie sagte es lief so gut.

Man gibt ja die Hoffnung nie auf.

Erfolge kann ich aber glaub ich erst im nächsten Jahr erhoffen, die Therapie startet ja frühestens im März.

sGpookyx79


gerade weil sie sagte es lief so gut.

...

....hatte ich Hoffnung. so wollt ichs schreiben

AVpy\renxa


Schade, die Arme tut mir echt leid!!! Sagst du ihr, dass ihr im Frühling etwas Gutes zum Üben bekommt, schon oder? An irgendetwas muss sie ja auch glauben können.

c<riechadrlixe


Meine Kinder sind ja auch ziemlich speziell und ich muß leider sagen, dass Üben in dem Sinne noch nie was gebracht hat, weil die Probleme halt woanders lagen. Bei dem einen war es ein Motivationsproblem, dass ich sie eigentlich immer gezwungen habe, sie hat das aber nicht eingesehen, also hat sie keinen Lernautomatismus entwickelt und sich emotional und gedanklich ständig entzogen.

Beim anderen war es einfach, dass sein Gehirn bestimmte Strukturen einfach nicht überblickt (Autismus). Er hatte z.B in der Grundschule immer um die 60 - 70 Fehler im Diktat, da konnte man machen, was man lustig war. Erst jetzt, er ist Mittelstufe G8, kommt das allmählich mit der Rechtschreibung, aber immer noch sehr abenteuerlich ;-D

Ich denke mir mittlerweile:

klar versucht man es beim Kind klassisch mit Üben, wenn was nicht passt. Aber wenn man vor allem als Erwachsener weiß, dass das "normale" Maß schon längst überschritten ist und TROTZDEM nichts raus kommt:

dann stimmt was nicht. Entweder Teilleistungsstörungen verschiedenster Ursachen oder Unterforderung oder Überforderung.

s2poZok~yx79


@ Apyrena

ja sie weiß das sie ab Februar richtige Hilfe bekommt.

@ criecharlie

Entweder Teilleistungsstörungen verschiedenster Ursachen oder Unterforderung oder Überforderung.

ja das ist richtig, aber das schlimme ist doch eigentlich , das es ewig dauert bis überhaupt was passiert.

Und noch schlimmer, eben wie in unserem Fall, es passiert gar nix.

Ich meine ich rede ja nun seit der ersten Klasse, das da was nicht hinhaut.

Und jetzt in der 3. Klasse steht fest was sie hat, was wiederum nicht anerkannt wird, was wiederum dazu führt das ich die Therapie selbst zahlen muß.

Der stand ist aktuell, das erste halbe Jahr Therapie ist finanziell erstmal gesichert.

Aber die Therapie wird mindestens 1-2 Jahre laufen.

Was nach dem halben Jahr passiert weiß ich nicht, den so mal eben mtl. 250€ ist nur drin wenn ich auch arbeite.

Ich kann also nur hoffen das ich bis dahin wieder arbeiten gehen kann ,bin momentan nicht arbeitsfähig wegen Schulter und Knie.

Ich mag mir gar nicht vorstellen, was Kinder deren Eltern noch weniger haben,durchmachen müssen.

A\pyrenxa


Und noch schlimmer, eben wie in unserem Fall, es passiert gar nix.

Ja das ist echt unfassbar!! Wenn du schon so lange dran bist.

s"oafia3^4-39 kjahre alt


Ich mag mir gar nicht vorstellen, was Kinder deren Eltern noch weniger haben,durchmachen müssen.

spooky79

das Geld vorhanden ist, garantiert nicht, daß das Kind das bekommt was es braucht um richtig zu lernen bzw. in der schule normal weiter zu kommen, meine Eltern haben beide gearbeitet und interessierten sich nicht dafür daß ich ab der 7.klasse am Monitor/vorne leinwand vorne wegen stärkster Kurzsichtigkeit nichts lesen konnte und da alle fächer in meiner klasse ausschließlich am Monitor anstatt tafel stattfanden hab ich 4 jahre lang null was mitbekommen in der schule.

DAS was wichtig ist, ist so eine mutter wie du es bist, du bist für dein Kind Gold wert, dein Kind kann sich glücklich schätzen daß es so eine mutter wie dich hat.

und du kannst stolz auf dein Engagement und Interesse das Problem zu finden und es zu lösen.

:)^ @:)

du kannst speziell in deinem fall erstmal dein Kind nur trösten und erklären, daß es im Februar auf hilfe hoffen kann, es mut zusprechen und sagen daß du und sie gemeinsam eine lösung finden werdet, und ihr vorallem klar machen, daß sie genauso viel wert ist als wenn sie ein mathegenie wäre, daß ihre rechenschwäche nichts mit ihr als Person zu tun hat usw., soweit man es kindgerecht erklären kann, kenne mich mit kindern null aus, weiß aber aus eigener leidvoller Erfahrung wie es ist wenn man in der schule nicht mitkommen und sich als "dumm" empfindet, man hat null Selbstwertgefühl und traut sich nichts zu weil man sich halt als dumm empfindet.

vielleicht hilft es ihr wenn du sie darauf besonders aufmerksam machst was sie gut kann, deutsch z.b. in der schule, und daß sie Gymnastik kann usw.und halt trösten und sie motivieren, daß ihr beide schon eine lösung für das rechenproblem finden werdet, und das mathe das Problem ist aber nicht sie sie ist völlig okay und super so wie sie ist. so in dem dreh würde ich es sagen. @:) *:)

ich freue mich schon im Februar neues zu hören was da so gemacht wird oder was die gesagt haben. :)z

Und noch schlimmer, eben wie in unserem Fall, es passiert gar nix

es gibt halt schulen die kannst du in die tonne hauen

meine ex schule hätte sofort und ziemlich schnell mein Problem erkennen können und müßen, aber meine schule hatte sich anscheinend null für mich interessiert.

um so wichtiger ist es daß du dich dahinterklemmst so wie du es tust.

:)^ :)z

skpoobky79


ach trotz der 5 ist sie im Moment gut drauf.

Wir hatten sogar ein Erfolgserlebnis. Sie hat vor der ganzen Klasse vorgelesen. :)z

Sie war so richtig stolz auf sich, ich natürlich auch.

Ich hoffe sie kann darauf aufbauen.

Nächste Woche fängt auch die Ergo an.

meine Eltern haben beide gearbeitet und interessierten sich nicht dafür daß ich ab der 7.klasse am Monitor/vorne leinwand vorne wegen stärkster Kurzsichtigkeit nichts lesen konnte und da alle fächer in meiner klasse ausschließlich am Monitor anstatt tafel stattfanden hab ich 4 jahre lang null was mitbekommen in der schule.

sowas ist echt nicht schön.

Kann auch ein Lied davon singen.

Ich hatte zwar keine speziellen Defizite ,aber hinterher war bei mir auch keiner.

Ich hatte viel zu viele Freiheiten und nutzte diese natürlich ausgiebig und lies die Schule Schule sein.

Naja so wirklich kann ich meiner Mutter da keine Vorwürfe machen, sie war alleinerziehend und mußte arbeiten.

Aber es hätte nicht geschadet wenn ich mal einen deftigen Arschtritt bekommen hätte.

es gibt halt schulen die kannst du in die tonne hauen

ich war letzte Woche zur Schulanmeldung mit meiner kleinen Tochter, sie kommt ja auf eine Schule wo kein Wechsel nach der 4. stattfindet.

Falls wir entscheiden das sie später vielleicht ne Klasse wiederholt, dann wird sie auf jeden Fall auch auf diese Schule wechseln, die arbeiten nämlich mit dem mathematischen Institut zusammen.

s?phouokyx79


Falls wir entscheiden das sie später vielleicht ne Klasse wiederholt

damit meine ich unsere Große.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH