» »

Buskind verträgt Busfahren nicht- und nun?

FRlamnechexn79


Ruby, auch du hast nicht alles gelesen--- diese Schule IST unsere zuständige Schule ;-) Ich habe versucht, sie näher einzuschulen und es wurde abgelehnt. Alle anderen Schulen, die für uns in Frage kämen, sind noch weiter weg.

ALLE Kinder, die in diesem Bus sitzen, haben diesen langen Schulweg.

Diese Schule existiert seit öhm...30 Jahren und seit 30 Jahren haben die Kinder diesen Schulweg.

Rqubyd_sliQpxpers


Ich weiß natürlich , dass man den Schulbezirk mittlerweile frei wählen kann,

F/la7mXecheqn79


Deine Tochter wird ihre Klassenkameraden nicht selbständig besuchen können oder besucht werden.

Dies birgt ein immensen Risiko zum Außenseiter zu werden.

so ein Quatsch, die KInder, die mit ihr eingeschult werden, kommen ALLE aus unserem Dorf und aus den Nachbardörfern.

R9uby_9slippexrs


Diese Schule existiert seit öhm...30 Jahren und seit 30 Jahren haben die Kinder diesen Schulweg.

Wo wohnt ihr denn, dass die Grundachuldichte so gering ist?

Das ist ja schlimm! :-o

Hier im Landkreis hat kein Grundschulkind einen längeren Schulweg als maximal 15 Minuten mit dem Bus.

Jedes noch so kleine Kaff hat eine Grundschule.

Diese Schule existiert seit öhm...30 Jahren und seit 30 Jahren haben die Kinder diesen Schulweg.

Nur weil etwas schon lange so ist, heißt das nicht, dass es gut ist.

Egal wie viele Kinder diese Bürde schon tragen mussten:

Willst Du das wirklich für Dein Kind? ":/

FSlamFe-chen79


Also nochmal zum Verständnis, weil ich langsam glaube, einige verstehen das falsch. Wir reden hier über einen SCHULBUS. Keine Linie, kein Stadtbus...der zuständige Schulbus! In diesem Bus sitzen ausschließlich Schulkinder, welche zu dieser jenen Grundschule gefahren werden.

dfanaxe87


Also da wo ich her komme war das auch nicht ungewöhnlich. Wir haben allerdings erst um acht angefangen und so ging das zeitlich noch. EIgentlich war die Zeit im Bus ganz praktisch, die Buskinder hatten ihre Hausaufgaben immer wesentlich vollständiger. :=o :=o

RRuby_svlixppers


Egal: 45 Minuten halte ich für zu belastend für einen Schulanfänger. :|N

d\anaSeB87


Also da wo ich her komme war das auch nicht ungewöhnlich. Wir haben allerdings erst um acht angefangen und so ging das zeitlich noch. EIgentlich war die Zeit im Bus ganz praktisch, die Buskinder hatten ihre Hausaufgaben immer wesentlich vollständiger. :=o :=o

dWan'aex87


Allerdings bei uns erst ab der weiterführenden Schule bis auf ganz wenige Ausnahmen. Die Grundschulen waren näher dran, stimmt schon.

M3eisDter_%Glxanz


Abgesehen davon, dass ich den Schulbeginn als extrem viel zu früh empfinde (wir mussten in dem Alter frühestens um 8, eher um 9 zur Schule), seh ich in einem Umzug auch keine praktikable Lösung. Wär am Ende ja auch nur eine Symptombekämpfung. Dann gibts mal eine Schulreise mit dem Bus, mal dieses, mal jenes ... sicher nicht mehr der tägliche Übelkeitsstress, aber das Problem bleibt bestehen.

Ich würde vielleicht auch mal versuchen, sie an die Busfahrten zu gewöhnen. Ohne das Antibrechmittel. Sofern körperliche Ursachen ausgeschlossen sind. Neben all den Tipps, die hier schon stehen.

Als Kind wars mir auch nicht so wohl auf längeren Fahrten. Bin dann aus dem Unwohlsein rausgewachsen, irgendwann gings. Aber es ist unangenehm, ich hoffe, ihr findet da eine gute Lösung. Ist auch keine Motivationshilfe für die Kleine, dass sie gerne zur Schule geht, wenns ihr ständig übel ist auf der Fahrt.

F.laCmiechen7x9


Wo wohnt ihr denn, dass die Grundachuldichte so gering ist?

hab ich bereits beantwortet.

Hier im Landkreis hat kein Grundschulkind einen längeren Schulweg als maximal 15 Minuten mit dem Bus.

Jedes noch so kleine Kaff hat eine Grundschule.

ja das wäre wünschenswert, ist aber bei uns nun mal nicht der Fall. Leider....

Nur weil etwas schon lange so ist, heißt das nicht, dass es gut ist.

Egal wie viele Kinder diese Bürde schon tragen mussten:

Willst Du das wirklich für Dein Kind? ":/

nein will ich nicht...hab ich aber auch schon mehrfach geschrieben. Ich habe aber alles getan, um es zu verhindern...habe Anträge und Widersprüche eingelegt und hatte mehrfach Gespräche mit dem Schulamt. Es besteht KEINE Möglichkeit, sie hier in der Nähe einschulen zu lassen. So ganz mit "freier Schulwahl" ist es nämlich nicht!

Wir gehören zur Verwaltungsgemeinschaft und in dieser Verwalt.Gm. gibt es 3 Grundschulen. Diese eine, welche 20km entfernt ist und für uns zuständig ist. Eine weitere, die ca 25 km entfernt ist (in die andere Richtung) und noch eine, ca 40km entfernt.

Die nächstgelegene Stadt ist 5km von unserem Ort entfernt und hat ebenfalls 3 Grundschulen. WIR gehören aber nicht zur Stadt und haben demnach KEIN Anrecht auf eine dieser Schulen. Bei meiner Großen, hab ich damals hart erkämpft....da waren aber auch Kapazitäten. Diese haben sie nächstes Jahr nicht.

Da kann ich kämpfen wie ich will.

Und nochmal, alle Kinder, die mit ihr eingeschult werden, sind Kinder aus unserem Ort oder aus den Nachbarorten...sie wird dort definitiv kein Außenseiter sein, sondern "eine von ihnen"...und eine von vielen, die den Schulbus nehmen werden.

FTlame|che`n79


Egal: 45 Minuten halte ich für zu belastend für einen Schulanfänger.

das finden wir Eltern alle, aber das haben wir doch nicht entschieden. :-/

N"ullacUhtfnu$enfzxehn


Ich habe auch schon Reiseübelkeit, seit ich denken kann {:( Besonders schlimm wars als Kind, mit der Zeit ist es besser geworden. Im Linienbus kann ich meist auch schon rückwärts fahren (je nach Tagesform), im Auto wird mir aber hinten sofort schlecht, ich muss Beifahrer (oder am besten Fahrer) sein und dann auch auf keinen Fall was lesen oder aufs Handy schauen... Am schlimmsten ist es aber immer noch im Reisebus. Und ja, mittlerweile spielt bestimmt auch die Psyche eine Rolle, mir wird sogar schon schlecht, wenn ich die Teile von außen sehe %:| Allerdings habe ich mich noch nie übergeben, obwohl ich mir manchmal versucht habe, den Finger in den Hals zu stecken, keine Ahnung was besser wäre... Ich glaube, trainieren kann wirklich helfen, und vor allem bewusste Entspannung! Ist bei einem Kind bestimmt doppelt so schwer, aber ich versuche dann, ganz tief in den Bauch zu atmen, an etwas schönes zu denken und jeden Muskel bewusst zu entspannen. Klingt blöd, aber es hilft! An etwas leckerem riechen (je nachdem was ihr gefällt) kann vielleicht auch helfen (Lavendel, Zitrone...). Alles Gute für die Kleine! @:)

d%a$naee87


Doof das die Schule in der einen Richtung steht wenn wirklich die Mehrzahl der Schüler ind er anderen Richtung wohnt. %:| %:| %:|

g~lykyxs


Wäre es denkbar, deine Tochter ein Jahr später einschulen zu lassen, und zwar dann auf der Schule, die nah an eurem Wohnort ist?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH