» »

Buskind verträgt Busfahren nicht- und nun?

FGlamVechenx79


Ja vielen lieben Dank @:) So werden wir es machen. Wir werden in Zukunft mehr mit ihr Bus fahren und vielleicht stellt sich heraus, dass es für sie gar nicht so schlimm ist. Wir sind ja am Samstag das 1.mal "länger" Bus gefahren. Zuvor ist sie nur mit Oma immer mal mir der Linie durch die Stadt gefahren,das war für sie immer aufregend, hat aber auch wohl auch nie länger als 10min gedauert...ist ja nur ne Kleinstadt.

Außerdem hab ich ja hier eine Menge gute Tipps bekommen, die wir versuchen werden....und das Ein oder Andere in der Apotheke bestellen und wenn alle tränge reißen, muss ich sie mit dem Auto fahren, da können wir wenigstens Pausen machen, wenn sie es braucht.

wginters`onne x01


na so ist das im Internet... es komme auch Vorwürfe und Vorschläge, die ich persönlich auch für sehr realitätsfern halte. :(v

Liebe TE: lass dich nicht in die böse Ecke stellen.

nein: Haus verkaufen oder Kind die Woche über bei Verwandten wohnen lassen ist völliger Unsinn.

Ein Kind braucht seine Mutter, gerade auch in der Woche, wo es seine Schulprobleme/Sorgen besprechen muss.

Ich habe es ja schon geschrieben, ich würde noch mal kämpfen, mit ärztlichem Attest, Anwaltklage (vielleicht hast du ja eine Rechtsschutzversicherung?)damit sie in die nahegelegene Stadt gehen kann....überlege es dir noch mal.

Denn super belastend und fast unmenschlich finde ich es schon ein so kleines Kind täglich eine so lange Fahrt mit ev. täglicher Übelkeit antreten lassen zu müssen.

Und eine dauernde Medikamentengabe geht gar nicht...alle Medikamente haben Nebenwirkungen!

Ansonsten sind hier ja auch viele gute Vorschläge gekommen, was ihr ausprobieren könnt. Ich drücke euch die Daumen, dass es vielleicht doch nicht ganz so schlimm wird. @:)

dTuPmmsc+hma"rrerx74


Das hört sich jetzt blöd an - aber was ihr auch mal probieren könnt: mir ist nie schlecht geworden, wenn ich im Bus gestanden bin.

uhh, 45min stehen im bus zu nachtschlafender zeit, bei Kindergeschrei und luft zum schneiden (vielleicht noch mit nüchternem magen -- war ja ein weiterer tipp) würde *mich* umfallen lassen. hat aber nix mit reiseübelkeit sondern Kreislauf und so zu tun. ;-)

kann man das nicht irgendwie trainieren, z.b. mit karussellfahren im garten oder Übungen aufm balanceboard oder so? ich mein das ist ja nicht nur jetzt doof für diese grundschule, sondern wird immer ein Problem sein?

R{oger#RaBbbixt


@ Ruby_slippers

Ich finde die gesamten Rahmenbedingungen ja auch sehr unschön (Himmel, was soll dieser frühe Schulbeginn), aber davon mal abgesehen: wie sieht denn dein passender Lösungsvorschlag für die TE aus?

@ TE

Blöde Frage, aber habt ihr schon einmal probiert, ob stinknormale Kaugummis (ihr evtl. als Reisekaugummis verkauft) etwas bringen?

F[lamkechenx79


mein letzter Post bezog sich auf "Nullachtfünfzehn" :)_

Wäre es denkbar, deine Tochter ein Jahr später einschulen zu lassen, und zwar dann auf der Schule, die nah an eurem Wohnort ist?

nein, auch das haben wir in Erwägung gezogen..1. ist sie im Januar geboren, da geht sie auch als Grenzfall nicht durch (mal ganz davon ab, dass sie einfach von der Entwicklung her so weit ist, dass sie in die Schule muss, noch ein Jahr rauszögern,wäre nicht gut für sie. So was muss dann auch ein Schularzt attestieren...) und 2. so hat man es mir im Schulamt gesagt, sieht es auch im übernächsten Jahr nicht besser aus.

Doof das die Schule in der einen Richtung steht wenn wirklich die Mehrzahl der Schüler ind er anderen Richtung wohnt.

ja wohl wahr. Ich meine, wir haben 3 Grundschulen (die in der Stadt) vor der Nase. Die könnte ich alle in 10,15min mit dem Auto erreichen....aber nee,in die dürfen wir nicht %-| Glaub mir, ich habe mir die Finger wund geschrieben.... {:(

FLlameSchxeMn7x9


Blöde Frage, aber habt ihr schon einmal probiert, ob stinknormale Kaugummis (ihr evtl. als Reisekaugummis verkauft) etwas bringen?

zumindest im Auto haben wir das schon versucht....ebenso saure Bonbons...hat alles nichts gebracht. Auf kürzeren Strecken vielleicht, aber wenn ihr übel ist, dann hilft eigentlich gar nichts mehr. :-(

d!anaex87


Ich glaubs dir. Dann sollen die halt eure Schule mal verlegen, also wenn das wirklich grundsätzlich so ist das die meisten Schüler so lange fahren müssen wäre das mal eine echte Maßnahme!

Dbia|n3a489


Mit 6 Jahren 45 Minuten fahren? :-o

Da würde ich mir wirklich überlegen etwas an der Situation zu ändern.

Hatte mal eine Freundin, die so ein Fall war und sich immer übergab im Auto oder Bus. Mit der Zeit hat sie das verwachsen aber Klassenfahrten waren wirklich keine Freude mit ihr.

Tut mir leid. Mehr als umziehen fällt mir da auch nicht ein. Und in Deutschland besteht nun mal Schulpflicht. Von daher sind Alternativen eher rar. Bevor ich mein Kind jeden Tag mit Tabletten zudröhne, würde ich mir wirklich überlegen was an der Situation zu ändern.

Auch wenn sich ein Kind nicht beim fahren übergibt, sind 45 Minuten grenzwertig. So viel bin ich nicht mal mit 16 zur Schule gefahren.

Kurze Beine, kurze Wege. ;-)

D4ianax489


Ich würde mal zum Kinderarzt fahren und beim Schulamt eine Ausnahemeregelung beantragen.

Glaub mir, mit Beharrlichkeit kann man viel erreichen.

Nuullbachztfuexnfzehn


Ach Leute, ihr ratet der TE ernsthaft, ein gerade gebautes Haus zu verkaufen? :|N Also ich habe auch gelitten unter der Übelkeit (und ja, wenn sie einmal da ist, geht sie nicht mehr weg, sogar an der Luft dauert das dann locker 30-60 Minuten), aber deswegen umziehen, nee... Von Superpep würde ich übrigens abraten - ich liebe die Dinger zwar im Notfall, aber ich werde auch davon unfassbar müde (und mein ganzer Mund/Rachen werden taub).

DCianGa489


Ich habe überlesen, dass ein Haus gebaut wurde.

Ist natürlich ein harter Fall.

Ich bleibe bei der Klage oder Beschwerde beim Schulamt.

Alternativ kann ich nur sagen: Gewohnheit macht viel aus. Nach den ersten Malen gehts ihr vielleicht besser.

Ist aber echt ein schwerer Fall. %:|

Gueli]nile)in


Ich leide auch seit meiner Kindheit an Reiseübelkeit. Mittlerweile bin ich erwachsen und leide nach wie vor darunter. Es ist nicht immer so, dass sich das verwächst. Ich bin ebenfalls auf Reisetabletten angewiesen.

R7hhelxia


Es muss doch wirklich eine andere Lösung geben. Würdest du deinen Anfahrtsweg zur Arbeit jahrelang in Kauf nehmen, wenn es dir selbst so ginge? So schnell verwächst sich das nicht, Medikamente sind keine Dauerlösung und auch kann man es nicht so schnell trainieren.

Damit verleidest du deiner Tochter die Schule und das kann dann langfristige Probleme nach sich ziehen.

Stell dir vor, du musst dich im Kreis deiner Arbeitskollegen ständig übergeben. Das ist mir einmal vor einem Kollegen passiert, als wir einen akuten Noro Ausbruch auf Station hatten. Ich schäme mich noch heute in Grund und Boden obwohl er es nicht schlimm fand :-(

Die anderen Kinder werden sich wahrscheinlich vor deiner Tochter ekeln, sie verspotten und ggf. mobben. Und das vielleicht bis zum Ende der Schulzeit. Auch wenn sie das Problem in einigen Jahren vielleicht nicht mehr hat. Von anderen Kindern kann man da kein Verständnis erwarten. Alle Ausscheidungen von anderen sind in dem Alter doch todeklig.

Ich würde da auch den Weg über ein Attest suchen, damit sie in die nähere Schule kann. Oder wenigstens die Schule, die in Richtung deiner Arbeitsstelle liegt.

baiAene|0x07


Liegt denn eine der beiden anderen Schulen, die für Euch zuständig sind, zufällig an Deinem Arbeitsweg bzw. in dieser Richtung? Sorry falls ich es überlesen habe - und ja, ich habe den ganzen Thread gelesen. @:)

FBlamecFhen7x9


nein, leider nicht. Stell dir eine Uhr vor...wir wohnen in der Mitte, wo die Zeiger angebracht sind.

Ich arbeite bei 7Uhr.

Die Schule, die 20km weit weg ist (da wo sie hinmüssen) liegt bei 3 Uhr.

Die, die 25km weit ist, liegt bei 11Uhr und die, die 40km weit ist, liegt bei 12 Uhr. So in etwa kann man sich das vorstellen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH