» »

Ist Milchzucker das gleiche wie Lactulose?

M-ilka6_76 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

Es geht um meine zweijährige Tochter. Seit einigen Wochen hat sie Verstopfung. Zuerst hab ich ihr nach 3 Tagen ohne Stuhlgang Mikroklist verabreicht. Und das ging ganz gut. Aber ich kann ihr nicht jedes Mal, damit sie kacken kann das Mikroklist geben. Also hab ich abgewartet und Milchzucker gegeben. Mittlerweile ist sie bei 5 Tagen ohne Stuhlgang angekommen. Und jedes Mal muss ich doch auf das Mikroklist zugreifen. Auf Milchzucker reagiert sie nicht, hab ich das Gefühl.

Nun wollte ich heute aus der Apotheke die Lactulose holen. Aber die Apothekerin hat gemeint, dass Milchzucker und Lactulose das gleiche ist. stimmt das?

Ich habe von Leuten gehört, dass Lactulose besser wirkt als Milchzucker. Und nun soll es das gleiche sein?

Antworten
N6ailkougxa


Milchzucker ist Lactose, Lactulose ist Lactulose.

[[https://de.wikipedia.org/wiki/Lactulose#Eigenschaften_und_Verwendung]]

und soll tatsächlich besser als Abführmittel wirken

m-usicous_6x5


Aber die Apothekerin hat gemeint, dass Milchzucker und Lactulose das gleiche ist.

Hier irrte die Apothekerin ...

KXleiYneHe~xe21


Milchzucker ist laktose und ein naturlicher Stoff. Laktulose kommt in der Natur so nicht vor.

Wie viel Milchzucker gibst du ihr denn?

Hast du es schon mit Pflaumensaft versucht? Trauben? Spritziges Mineralwasser? Apfelmus?

Oder kümmelzäpfchen?

a?kaf


Ich würde die tägliche Trinkmenge versuchen drastisch zu erhöhen, und allgemein auf genug Obst/Gemüse in der Ernährung achten.

Zu wenig trinken ist ein extrem häufiger Auslöser für Verstopfung.

Andere Frage: Hat sie noch eine Windel? Falls sie die schon abgelegt hat kann es sein, dass sie deshalb das große Geschäft unterdrückt. Das wollen manche Kinder lieber noch in die Windel erledigen.

MqilMka_7x6


Vielen Dank für die Antworten.

Dann werde ich entweder heute oder morgen noch mal in die Apotheke gehen und danach fragen.

Dass vieles von der Ernährung abhängig ist, weiß ich. Aber wenn das Kind weder Pflaumensaft trinkt noch irgendwelches Obst außer Bananen ist, dann ist es echt schwierig da was zu ändern. Trinken tut sie ca. Ein Liter am Tag. Wobei das auch abhängig davon ist , ob sie gerade den Darm entleert hat oder er schon voll ist. Trinken tut sie Apfelsaft-Wasser-Mischung, aber nicht zu süß. Auf Kohlensäure hab ich verzichtet, weil ich dachte das wirkt eher " verstopfend". Und jetzt mag sie das nicht mehr. Apfelmus isst sie vielleicht mal ein Löffel oder so, mehr nicht.

Windel hat sie noch, aber das Problem hat angefangen, als ich angefangen habe sie öfter aufs Töpfchen zu setzen.

Ich vermute, dass sie es sich einfach verkneift, weil sie mal schmerzen beim kacken hatte.

Hoffentlich ändert sich das bald wieder.

Kkle#ineHe=xe2x1


Wenn sie schon Verstopfung hat, solltest du ihr nichts süßes mehr geben. Auch keine mini Mengen wie das Apfel-Wasser Getränk. Das macht die Sache dann noch schlimmer weil es noch mehr stopft und führt meistens zu Blähungen, die besonders bei Kunden sehr schmerzhaft sein können.

Mineralwasser hilft bei vielen Kindern. Du kannst ihr Obst auch im quetschbeutel anbieten. Das Essen Kinder oft eher weil es Spaß macht.

Fvifaf+ofuxmm


Aber wenn das Kind weder Pflaumensaft trinkt noch irgendwelches Obst außer Bananen ist, dann ist es echt schwierig da was zu ändern.

Isst sie genug Gemüse und Vollkornprodukte?

Zu viel Süßes?

Schreib doch mal einen Ernährungs-Tagesplan Deiner Tochter auf!

Eine schlechte Ernährung mit zu viel Weißmehl und Zucker und ein Mangel an Ballaststoffen kann auch bei Kindern zu Verstopfung führen!

Trinken tut sie ca. Ein Liter am Tag. Wobei das auch abhängig davon ist , ob sie gerade den Darm entleert hat oder er schon voll ist. Trinken tut sie Apfelsaft-Wasser-Mischung, aber nicht zu süß.

Verstehe ich das richtig, sie bekommt von Dir ausschließlich Apfelschorlen? ":/

Steige unbedingt auf Wasser um, denn das alleine ist viel zu viel Zucker (selbst wenn Du Wasser und Saft 2:1 mischen solltest).

Mal abgesehen von der Verdauung ist das Gift für die Zähne.

Liebe Mika, lass Dich am Besten beim Kinderarzt beraten bevor Deine Tochter manifeste Berdauungsprobleme bekommt.

@:)

cxhi


Mag sie vielleicht Rosinen? Die sind in dem Alter oft beliebt, weil sie so süß sind. Gleichzeitig helfen sie beim verdauen, also ein WinWin.

aSkaxf


Also die Apfelsaft-Wasser-Mischung muss man nun wirklich nicht verteufeln! Das ist nicht furchtbar viel Zucker, wenn es richtiger Apfelsaft ist mit Wasser und nicht so ein Fertigmix. Besser davon genug, als insgesamt zu wenig trinken. 1l klingt schon ganz vernünftig, zumindest für den Winter.

Würde anderes Obst immer wieder zum Kosten geben, in dem Alter sind die doch meist noch neugierig und probieren zumindest mal was anderes. Und oft schmeckt es nach 10 mal probieren dann plötzlich. Und ja, wie sieht es mit Gemüse und Vollkornprodukten aus?

BIen~itaaB.


Kinder sind doch Nachahmer. Ich würde Essen auf den Tisch stellen, wo alle nach greifen und keinen Larry von machen.

Nichts ist schlimmer als Mütter die sich dauernd an das Kind wenden, was es nun will.

Was auf den Tisch kommen kann, darf vielfältig und klar doch, gesund sein, ohne es betonen zu müssen. Wird das Kind nicht im Mittelpunkt stehen, wird es schon zugreifen.

Und was auch gut zum Abühren ist, ist Schüßler Nr. 10. Für so ein Kind 3 x täglich 3 Tabletten oder jeweils 5 Globuli.

Kann man schon vorher mit etwas warmen Wasser auflösen und in das Getränk geben, was das Kind bekommen soll.

Mit sichtbaren Tabletten wird das Problem wieder in den Mittelpunkt gerückt.

Ich habe Schüßler Nr. 10 nach einem Darmverschluß und Verstopfungsproblemen wochenlang genommen.

Das wird hier aber bei zu erwartender schneller Regelung sicherlich nur ein paar Tage in Anspruch nehmen.

Und wenn ihr wirklich der Po weh tut, würde ich mir von Wala die Hamamelissalbe holen, die auch bei Rissen im und am After hilft. Und keine Nebenwirkung hat.

RnaupeN?immersatxt


Versuche, auf Vollkornprodukte umzustellen (z.B. Vollkornnudeln anstelle von normalen) und ins Essen ballaststoffreiches Gemüse "reinzuschmuggeln". Meine Kinder lieben z.B. einen bunten Reis, mit kleinen Gemüsewürfeln drin (Karotten, Erbsen, Paprika, Zuchetti).

Mag sie rohes Gemüse? Bei uns gibt es zum Abendessen meist Brot, und dazu rohes Gemüse (Gurke, Tomaten, Karotte oder so), oft mit einem Quarkdip. Das ist dann ruck zuck weg und verbessert sicher die Verdauung.

Wenn das nicht hilft, würde ich das in dem Alter auf jeden Fall beim Kinderarzt ansprechen. Wie hier schon geschrieben wurde, sollte man aufpassen, das solche Probleme nicht chronisch werden.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH