» »

4 Mal Streptokokken (Scharlach) in 2 Monaten?

Q%uatsch+nasxe hat die Diskussion gestartet


Hallo,

Meine Tochter 5,5 Jahre alt. Weihnachten 2015 hatte sie Scharlach, bekam Antibiotika. Abstrich wurde gemacht.

Ende Januar selbe Symptomatik, wieder Antibiotikagabe. Ein Abstrich wurde nicht gemacht.

Mitte Februar das Spiel von vorn. Abstrich wurde gemacht, leicht positiv. Antibiotikagabe. Diese endete vergangenen Samstag (vor genau einer Woche also)

Seit Montag ging sie wieder in die Kita. Gestern Abend hat sie über Kälte geklagt, lag auf der couch rum. Heute Morgen wird sie glühend wach und hat über Halsschmerzen geklagt. Der Körper war gefleckt, ein Zehennagel schwarz.

In der Kita geht rum: Hand-Mund-Fuss, Scharlach, Campylobacter, Rotaviren.

Ich verzweifel langsam. Bin alleinerziehend, berufstätig und fehle diedes Jahr schon mehr als ich gearbeitet habe. Die Geschwister sind kerngesund.

Sitzen nun also wieder beim Bereitschaftsdienst. Bitte helft mir, was sollte ich ansprechen, worauf evtl bestehen? Ich kann sie doch nicht nur von antibiotika ernähren!? Und trotz korrekt angewandter Antibiotikatherapie immer wieder erneuter Ausbruch kommt mir ungewöhnlich vor!?

Dankeschön für die Hilfe!

Antworten
E8hemali ger Nutzetr (#467193x)


Der Körper war gefleckt, ein Zehennagel schwarz.

Wie sehen die Flecken aus?

Q_u]ats:chnaxse


Die Flecken sind (waren) kreisförmig. Also als ob mit dem stumpfen Ende eines Buntstiftes Fleckchen draufgedrückt worden wären (blöde Umschreibung ich weiss, aber was besseres fiel mir nicht ein).

Also es handelt sich nicht um typischen pünktchenausschlag.

YCoun}gmuxm


Ich kann dich gut verstehen. Habe Ähnliches mit meiner jüngeren Tochter durch, als sie in der 3. Klasse war. Sie war dauernd krank, ständig Scharlach bzw. Streptokokken-Angina - dauernd Antibiotika, Fehlen in der Schule usw.

Bei ihr steckte eine chronische Mandelentzündung dahinter, die erst durch einen HNO-Arzt erkannt wurde.

Die Kinderärztin hatte mich noch unhöflich angesprochen, "wenn sie ihrer Tochter unbedingt die Mandeln rausreißen lassen wollen".... Im Kinderkrankenhaus wurde mir dann wiederum der Vorwurf gemacht, warum ich so spät käme, die Tonsillen wären bereits total zerklüftet und verklebt und würden als Bakterienherd ständig zur Wiederansteckung führen....

Was ich damit sagen will, ich würde das abklären lassen.

Meine Tochter ist mittlerweile fast 13 und hatte in den 3 Jahren seit ihrer OP kein einziges Mal Halsschmerzen geschweige denn irgendeine bakterielle Infektion!

Ich wünsche euch alles Gute.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH